Röhren wechsel au jtm30

von yaany, 18.09.05.

  1. yaany

    yaany Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.05
    Zuletzt hier:
    27.04.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.05   #1
    die aktuellen röhren sind 2 SOVTEK 5881/6L6WGC und 3 MARSHALL ECC83, die möchte ich auswechseln gegen 2 svetlana 6L6 GC und 3 EH 12AX7 ( der sound sollte damit etwas wärmer werden). Meines wissents nach gibt es kein bias reglung auf diesen amp.


    Lohnt sich diese röhren auswechselung ? Wer kann mir da weiter helfen?:D
     
  2. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 19.09.05   #2
    ob es sich lohnt kommt darauf an, wie alt deine röhren schon sind.

    wenn deine jetztigen röhren noch nicht all zu alt sind, dann würde ich die erst noch "runterspielen".
     
  3. hooty

    hooty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    24.04.16
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    377
    Erstellt: 19.09.05   #3
    Hallo,

    ich habe bei meinem JCM 900 auch die Sovteks gegen Svetlana 6L6GC getauscht. Bringt schon einen wärmeren, runderen Sound. Eine Alternative wären auch die 6L6 von JJ.
    In der Vorstufe würde ich für mehr Wärme nicht die ECC83 von EH verwenden, sondern auch die JJ's. Gibt einen schönen "Brown"-Sound! Hab ich auch in meiner Vorstufe und kann sie nur empfehlen.

    Gruß,
    hooty

    PS: Bist Du Dir sicher, daß es bei Deinem Marshall keine Bias-Regelung gibt? Würde mich wirklich wundern. Damit kann man den Sound auch noch beeinflussen und ihn wärmer oder härter einstellen.
     
  4. pipliner

    pipliner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    22.07.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 29.01.08   #4
    Hallo, jetzt grabe ich einen alten thread aus... ich weiß gerade nicht weiter...

    Ich habe auch einen JTM312, es sind noch die orginallen Röhren drinnen:
    Preamp : 3 Stk. Marschall ECC 83
    Amp Röhre: 2 Stk. Sovtek 5881/6L6WGC.

    Habe jetzt nach 13 Jahren vor die Röhren endlich zu tauschen.
    Für den Pramp überlege ich mir SED 12AX7 / ECC83 oder JJ 12AX7 / ECC83.

    Nur für Amp Röhren bin ich nicht sicher, weil hier einige behaupten, daß der JTM 30 keine Bias Einstellungsmöglichkeiten hat (fixed Bias).

    Weiß da jemand devinitiv was jetzt stimmt.
    Habe gerade den Verstärker ausgebaut, etwas versteckt zwischen der ECC83 und der 6L6 ist ein viereckiger schwazer Drehpoti: auf der Platine steht "BR101" daneben. Im Schaltplan finde ich den nicht.:
    http://freenet-homepage.de/pipliner/Img0037.JPG

    Was meint Ihr?

    Lg Roman
     
  5. tricki

    tricki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    485
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.017
    Erstellt: 30.01.08   #5
    Also das ist nicht die Stelle, wo üblicher Weise der BIAS Poti sitzt. Der ist i.d.R. an der Seite des Chassis, so dass man da für die Einstellung gut ran kommt und ist ein normaler Drehpoti. Bin kein Amp-Bastler, aber das habe ich bei meinem JTM-600, einem JCM-800 und 'nem H&K Triamp so gesehen.
    Nachdem, was ich gelesen habe, wird "Cathoden-Biasing" bei Verstärkein mit geringer Ausgangsleistung (< 50 W) verwendet, könnte also bei deinem also sehr gut hinkommen.
    Meine Erfahrungen mit Röhrenwechsel und BIAS-Spielereien: am meisten hat der Wechsel der Vorstufenröhren gebracht, die Amps klangen danach einfach "frischer". Die Röhrentypen würde ich anhand der Liste von tubetown immer auf den Grundcharakter des Amps abstimmen. JJ's sind für 'nen Marshall 'ne gute Wahl, selektierte für die V1 verwenden.
    Der Einfluss des BIAS und der Endstufenröhrentypen ist m.M. ziemlich subtil.
     
  6. drunk in public

    drunk in public Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 30.01.08   #6
  7. pipliner

    pipliner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    22.07.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 30.01.08   #7
    Hallo,

    Danke für die Antworten! :)
    Bei dem Bauteil handelt es sich um einen Brückengleichrichter und nicht, wie ich gedacht habe, um einen DrehPoti, "BR 101" steht für "bridge rectifier", also hat der JTM30 keinen Bias Drehpoti!

    So habe jetzt bei TT bestellt:
    Preamp:
    V1: TT 12AX7
    V2 und V3 : JJ 12AX7
    eventuell teste ich noch mit einer Groove Tubes 12AX7-Mulard in V1

    Amp:
    2 Stk. Svetlana SED 6L6

    Kann das noch jemand bestätigen?

    Cathode-Biasing wird, glaube ich, auch für die Vorstufenröhren verwendet. Im Klartext müsste man dann bei den 2 Endstufenröhren keine manuelle Bias-Anpassung machen, oder?

    Werde halt warten bis die Röhren per Post kommen . Wenn ich's bis dahin nicht rausbekommen habe , dann gehe ich halt zum Musikgeschäft...

    Lg Roman
     
  8. tricki

    tricki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    485
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.017
    Erstellt: 31.01.08   #8
    Nein, keine manuelle Anpassung nötig - wie auch ohne Löten. Der Bias regelt sich selbst ein.
    Funktionsweise - Pro und Cons von "Cathode-Biasing" liest du hier:
    http://www.aikenamps.com/WhatIsBiasing.htm

    Lautere Amps brauchen einen festen BIAS weil das stärkere Soundsignal derart auf den Ruhestrom der Endstufe wirkt, dass es die Endstufenröhren aus ihrem Arbeitsbereich rauskicken kann.
     
  9. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 31.01.08   #9
    hi!
    der jtm30 gehört NICHT zu den "cathode-biased" amps und der bias regelt sich in diesem amp nicht "selbst ein".

    es ist zwar richtig, daß kathoden-bias vor allem bei amps mit geringerer leistung (fender-champs, tweed-deluxe, vox ac30 etc.) benutzt wird/wurde, das heißt im umkehrschluß aber nicht, daß ALLE amps in dieser leistungsklasse so gebaut werden/wurden.
    tatsächlich sind die aller-allermeisten amps heutzutage (und auch früher schon) "fixed bias" amps. so auch der jtm30.

    also - wenn du GANZ sicher sein willst, lässt du die bias-einstellung mit den neuen röhren checken.
    in aller regel sollte aber kein problem auftreten wenn du die endstufenröhren durch welche des gleichen typs (6L6wgc bzw. 5881) ersetzt.

    cheers - 68.
     
  10. pipliner

    pipliner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    22.07.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 31.01.08   #10
    Hallo,

    Danke 68goldtop für die Klärung!
    Genau das wollte ich wissen!!! :):great:

    Habe alle JTM30 threads in diesem und andere Foren studiert, aber nirgends eine klare Antwort diesbezüglich gefunden.

    Lg Roman
     
  11. pipliner

    pipliner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    22.07.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 31.01.08   #11
    Hi 68goldtop!

    Ich habe jetzt die SED 6L6 (- TT XMatching) bei TT bestellt, daß ist doch eine 6L6GC und keine 6L6WGC, oder?

    Glaubst Du, daß macht was aus, wenn ich eine 6L6GC anstatt einer 6L6WGC in meinen JTM30 reinstecke ( ohne bias-Einsettlung) ?

    Lg Roman
     
  12. pipliner

    pipliner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    22.07.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 01.02.08   #12
    So, ich habe jetzt die Röhren bekommen, gleich eingebaut...:)
    Was mir aufgefallen ist, daß die orginale Sovtek 5881/6L6WGC in der Länge kürzer ist als die neue SED 6L6GC.

    So drinnen sind jetzt: V1: TT 12AX7, V2 und V3 : JJ 12AX7 und 2 Stk. Svetlana SED 6L6

    Der Sound ist auf jeden Fall schon wärmer! :) (mit den orginalen habe ich meistens die Höhen und leicht die Mitten per EQ entschärft....jetzt hört es sich schon mit einer flat-Einstellung sehr ausgewogen an.

    Zufällig im Netz gefunden:
     
  13. pipliner

    pipliner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    22.07.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 05.03.08   #13
    So nach ein einwenig Testenn und nach neuer Röhren Lieferung...

    In der Endstufe sind die SED 6L6GC (Winged C") drinnen, die im Vergleich zu den orginallen Sovtek 5881/6L6WGC einen schöneren runden Klang liefert (löst feiner auf in allen Frequenzen) weiters ist die SED auch um einiges lauter.

    Die JJ 12AX7 sind beide wieder raus, die klingen mit der Dioden Zerre im JTM30 zwar warm und basslastig , jedoch sind sie zugleich "matschig" und undefiniert.

    Mein Setup, mit dem ich jetzt zufrieden bin, ist:

    V1 GE 5751 Jan
    V2 EI 12AX7
    V3 TungSol 12AX7 ballanced

    Die GE5751 JAN ist echt genial in V1 für den Clean Kanal, übersteuert erst sehr, sehr spät und zeigt ein schön harmonisches warmes Klangspektrum.

    Im JTM30 ist leider eine Dioden Zerre mit dabei, die sowieso einen eigenen Zerr-Charakter hat. Mit den Röhren kann man aber hier ein wenig Einfluß im Klangcharakter nehmen. Probiert habe ich in V2:

    JJ 12 AX7: zu matschig, zu undefiniert (mit der Dioden-Zerre)
    TT 12AX7: zu höhenlastig, zu transistorähnlich (mit der Dioden Zerre)
    EH 12AX7: für mich etwas zu wenig Höhen (in beiden Kanälen)
    Tungsol 12AX7: hat mir gut gefallen, jedoch nicht ganz so ausgewogen wie die EI

    Gewonnen hat bei mir die EI 12AX7 in V2. Für mich hat sie eine ausgeglichene Balance zwischen definierte Wärme und crispen Höhen.

    In V3 macht sich die Tungsol 12AX7 ballanced mit den genannten V1 und V2 sehr gut.


    Und wo ich gleich dabei war, habe ich einen regelbaren 8 cm Computerlüfter (NoisblockerS4) reingebaut, der nach unten die warme Luft rausbläßt .
    Damit frische Luft reinkommt, habe ich einen 5mm Spalt mit Distanzscheiben bei den 3 hinteren Schrauben zwischen Tolex und Amp gemacht.
    Somit ist auch das Hitzeproblem erfolgreich eliminiert!

    Dann habe ich noch dieses dünne serienmäßige Lautsprecherkabel durch ein Cordial 2 x 2,5mm2 Kabel mit Neutrik-Winkelstecker ersetzt und beim Lautsprecher angelötet

    LG
     
Die Seite wird geladen...

mapping