Röhrenamp mit Backingtrack über Kopfhörer spielen

von coucho, 16.01.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. coucho

    coucho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.15
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    1.009
    Ort:
    Pforzelona
    Zustimmungen:
    689
    Kekse:
    3.134
    Erstellt: 16.01.20   #1
    Aktuell treibt mich ein Thema um in dem ich mich nicht zu Hause fühle. Da ich ein Technik Dummy bin, bitte ich mit diesem Thema hier um den Rat von den Board Experten.

    Folgende Situation ich spiele zu Hause einen JTM 45 ganz klassisch über eine 2x12 Box über eine Fryette Power Station. Dazu spiele ich dann auch gerne zu irgendwelchen Backingtracks, Songs etc.

    Nun stelle ich mir die Frage, wäre dies mit diesem Set Up auch über Kopfhörer möglich?
    Heißt also mein Geklimper und gleichzeitig den Backingtrack der vom Notebook kommt über den Kopfhörer zu hören.
    Ich habe schon ein bisschen im Bereich Audiointerfaces reingeschaut aber leider fehlt mir dazu der technische Hintergrund und auch das Verständnis was das richtige Gerät sein könnte, welches die richtige Vorgehensweise wäre und auf was ich bei der Auswahl des richtigen Gerätes achten muss.

    Wäre klasse, wenn ich hier von euch kompetente Infos bekommen könnte, ob mein Vorhaben überhaupt funktionieren kann und falls ja wie?
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 16.01.20   #2
    Geht.
    Brauchst n Interface (z.B. UR22), die Fryette geht als reine Reactive Load eingestellt da rein, auf dem PC haste ne DAW (Reaper) mit IR Loader (für die Boxensimulation), und nebenbei n Backing track an.
    Raus geht das wieder übers Interface, wahlweise über Aux oder Kopfhörer.

    Ist bischn komplizierter, aber schnell gemacht :)
     
  3. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    18.03.20
    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    3.779
    Kekse:
    23.073
    Erstellt: 16.01.20   #3
    Oder Du spielst einfach direkt über Software, weils einfacher ist (SGear z.B. zum kostenlosen Test) :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. coucho

    coucho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.15
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    1.009
    Ort:
    Pforzelona
    Zustimmungen:
    689
    Kekse:
    3.134
    Erstellt: 16.01.20   #4
    Danke - aber nochmal langsam für den Technik Dummy :fear:

    Das lese ich öfters - aber was und wie mache ich das genau??
     
  5. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    18.03.20
    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    3.779
    Kekse:
    23.073
    Erstellt: 16.01.20   #5
    Audio-Interface kaufen - SGEar runterladen.

    Kopfhörer ans Audiointerface anschließen.

    SGear z.B. funktioniert "Standalone", d.h. Du musst es nicht in einer DAW (Digital Audio Workstation, z.B. Cubase, reaper, Ableton etc.) laufen lassen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 16.01.20, Datum Originalbeitrag: 16.01.20 ---
    Oder Du kaufst Dir einen Boss Waza Air Kopfhörer und spielst einfach übers Smartphone. Heute gibt es einfach so viele Möglichkeiten:)
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. coucho

    coucho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.15
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    1.009
    Ort:
    Pforzelona
    Zustimmungen:
    689
    Kekse:
    3.134
    Erstellt: 16.01.20   #6
    Heist aber ich spiele nur noch über die Software und der Sound kommt nicht mehr von meinem Amp oder interpretiere ich Dich falsch?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Linus-T-Schnütz

    Linus-T-Schnütz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.09
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    659
    Kekse:
    4.103
    Erstellt: 16.01.20   #7
    Da hast du @Captain Knaggs richtig verstanden.

    So wie ich es verstehe ist dein Ziel dass du DEINEN Amp-Sound + Backingtrack über Kopfhörer hörst, oder?
    Die einfachste Lösung, welche mir spontan einfällt:
    Amp-Sound (über LineOut an der Power Station raus) + Backingtrack in ein kleines Mischpult, an dieses Kopfhörer anschließen.

    Da würde ja sowas reichen:
    https://www.thomann.de/de/the_t_mix_mix_502.htm
    Maximal würdest du noch einen KH-Verstärker brauchen falls das Pult nicht genug "Dampf" hat.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    8.234
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    16.981
    Erstellt: 16.01.20   #8
    der JTM-45 hat kein LineOut
     
  9. SurfinTom

    SurfinTom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.10
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    541
    Ort:
    FFM
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    1.121
    Erstellt: 16.01.20   #9
    Ich habe auch jahrelang über Software AmpSims gespielt. Du brauchst auf jeden Fall ein Audio-Interface.
    Programme wie S-Gear oder auch Bias gibt es als Standalone Version, d.h. du brauchst die nicht in eine DAW zu laden. Das ist einfacher.
    Dann kannst du z.B. über Youtube einen Backing Track abspielen und gleichzeitig über die Software Gitarre spielen.

    Andere Variante, über den Amp:
    Von der Fryette PS müsstest du über Line Out in das Interface.
    Du benötigst noch eine Boxensimulation, ich weiss nicht, ob die im Fryette integriert ist. Ansonsten brauchst du eine DAW, wo du dir die Boxensimulation per IR-Loader einfügst.
    Ich persönlich nutze von Two Notes das Torpedo Wall of Sound, das kommt schon mit mit zwei Cabs, viele mehr kannst du da noch dazu kaufen.
     
  10. Linus-T-Schnütz

    Linus-T-Schnütz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.09
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    659
    Kekse:
    4.103
    Erstellt: 16.01.20   #10
    Aber die Power Station. ;)
     
  11. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    8.234
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    16.981
    Erstellt: 16.01.20   #11
    ach ok, das habe ich missverstanden :embarrassed:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. SlowGin

    SlowGin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.10
    Beiträge:
    445
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    5.018
    Erstellt: 16.01.20   #12
    Power Staion > kleines billiges Mischpult > Kopfhörer

    Aus der Bedienungsanleitung:
    "LINE OUT – This is a frequency compensated output that takes the signal from the load amplifier’s speaker output plugged into the Power Station Amp In jack and makes it available to drive any external device, such as a mixer, recording input, computer recording interface, power amplifier or signal processor. Use this feature to send your onstage sound to an external processor and then to FOH, an onstage powered monitor or a “wet” only amp/effect/speaker system."
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    2.828
    Zustimmungen:
    1.423
    Kekse:
    11.552
    Erstellt: 16.01.20   #13
    Da ja die Fryette einen Line Ausgang hat, geht das auch über ein Mischpult (sofern dir der Sound deines Setups genügt), dies ist technisch einfacher zu machen (und kostest weniger).
    Also Fryette in Mischpult , PC Out (Kopfhörer/Line Buchse) in Mischpult (Alle Backings, die du, wo auch immer her, am PC abspielst), Kopfhörer an Mischpult, fertig...
    Mischpult z.B.
    https://www.thomann.de/de/mackie_mix5.htm
    oder mit Bluetooth (z.B. Backings vom Handy via Bluetooth einspielen)
    https://www.thomann.de/de/the_t.mix_micromix_2_usb.htm
    Kabel vom Fryette zum Pult
    https://www.thomann.de/de/mikrofonk...53[0]=Klinke&filter=true&oa=pra&price-first=0
    Kabel vom PC (Smartphone) zum Pult
    https://www.thomann.de/de/audiokabe...55[0]=Klinke&filter=true&oa=pra&price-first=0
    oder für T-Mix Pult
    https://www.thomann.de/de/audiokabe...feature-928[]=Miniklinke&feature-3155[]=Cinch
    Tip Kopfhörer
    https://www.thomann.de/de/superlux_hd_681_evo_bk.htm
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. SurfinTom

    SurfinTom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.10
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    541
    Ort:
    FFM
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    1.121
    Erstellt: 16.01.20   #14
    Das macht es einfacher, dann ersparst du dir Notwendigkeit einer Boxensimulation.
     
  15. coucho

    coucho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.15
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    1.009
    Ort:
    Pforzelona
    Zustimmungen:
    689
    Kekse:
    3.134
    Erstellt: 16.01.20   #15
    Genau, das ist es was ich exakt möchte!!
    Ok dann müsste das dank der Power Station auch ohne Interface gehen, das wäre ja klasse.
    Hieße JTM -Fryette-Line Out-Mixer. Solange ich über das Mischpult und Line Out spiele kann ich die Verbindung Fryette zur Gitarrenbox kappen oder bestehen lassen?
    Ich lese mich hierzu dann ein wenig ein wie und was ich verkabele und anschließe. Danke für eure Unterstützung!!!

    So, jetzt habe ich mir mal die Einkaufsliste von @Ralphgue bestellt als Mixer habe ich den Tip von @Linus-T-Schnütz genommen. Das teste ich mal an, wenn dass für das kleine Geld so funktioniert wie ich das im Kopf habe war es das Geld allemal wert und dann reicht es auch noch für 2 Bierchen auf jeden von euch beiden?!
     
  16. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 16.01.20   #16
    Alles klar :D

    Es fängt bei der Fryette an.
    Die hat irgendwo n Line-Out, von da aus gehst Du in das Interface. Das Interface ist per USB am PC/Mac angeschlossen.

    Das Interface funktioniert hier wie eine Soundkarte, berechnet also den Klang, aber auch als Zusammenführer aller Signale.
    Die Gitarre, das Playback und die Kopfhörer werden alle darüber geleitet.

    Für guten Klang brauchst jetzt aber noch ne Boxensimulation.
    Preis/Leistungssieger sind für mich Impulse Responses, kurz IRs.
    Ein kostenloser IR Loader und paar kostenlose IRs reichen da anfangs dicke aus, und Du kannst viel Spaß haben.

    Die IR-Geschichte (oder auch die richtigen Ampsims) betreibt man am besten als Plugin in einer DAW (->Studiosoftware). Bei den meisten Interfaces ist auch eine kleine DAW dabei, die reicht für sowas komplett aus.

    Die Themen die Du zu suchen brauchst sind jetzt im Prinzip:
    - Interface
    - DAW und IR Loader
    - Fryette an Interface stöpseln


    Analog könnte man es auch machen.
    Cabsim kaufen (z.B. Mooer Radar), Fryette über Radar an ein Mischpult, Playbackquelle an das selbige, Mischpult an Kopfhörer.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    4.577
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.392
    Kekse:
    21.702
    Erstellt: 16.01.20   #17
    Es ist leider kompliziert, aber da sind ein paar Fallstricke...

    Ist der Line Out von der Fryette PS so ein "Filter/EQ"-kompensierter Ausgang oder ist das eine "richtige" Boxen Simulation mit Impuls Respond?
    Ich habe zumindest noch keinen EQ-basierten simulated Output gehört, der das Signal nicht klanglich erheblich verschlechter hätte.
    Heutzutage kommen diese Lösungen an IR-Loader einfach nicht mehr ran!
    Mein Vorgehen wäre hier wenn, möglich das un"korrigierte" Line Signal und einen externen oder rechnerbasirten IR Loader zu nehmen.
    Ich bin dabei ein großer Freund der externen Lösung (z.B. Mooer Radar, Blubox, Engl Cabloader,...), weil man dann weniger Stress mit evtl. Latenz hat und die "Direkt-Monitoring" Funktion des Interface nutzen kann. So braucht das Signal keine Analog-Digital-Wandlung , um im Rechner verarbeitet zu werden zu können, und dann wieder eine Digital-Analog-Wandlung, um über den Kopfhörer/Monitor Ausgang hörbar gemacht zu werden (Disclaimer: ...ja die IR Loader machen auch eine ADDA-Wandlung, aber die Dinger sind idR. schnell genug, während insbesondere beim PC es immer wieder Treiberprobleme etc. gibt....).
    Beim Direkt Monitoring wird das Signal des Cabloader ohne ADDA-Wandlung eben "direkt" auf den Ausgang gegeben.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    8.234
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    16.981
  19. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.775
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    2.974
    Kekse:
    15.392
    Erstellt: 16.01.20   #19
    Warum so kompliziert Leute....

    - Die Power Station hat einen LineIn! Da gehst du rein mit deinen Backing Tracks von was auch immer (man sollte an der Quelle die Lautstärke regeln können)
    - Mit dem LineOut aus der Power Station gehst du z.B. in das Mooer Radar. Hier kannst du mit verschiedenen IR-Lösungen experimentieren und der Radar hat auch einen Kopfhörerausgang.
    Fertig.

    Das Obercoole bei der Geschichte ist der FX-Loop der PowerStation. Hier kannst du über einen Hall Pedal dir etwas Raum auf den Kopfhörer geben.

    Edit:
    Mein oben beschriebener Aufbau hat den Nachteil, dass die Backing Tracks auch durch die Cab-IR des Mooer gehen würden, sofern man diese verwendet. Ob das OK geht vom Sound müsste man testen.
     
  20. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 16.01.20   #20
    Wird technisch funktionieren, aber klingen wirds nicht.
    IRs sind im Prinzip vielbändige EQs, die den Frequenzverlauf von Gitarrenboxen simulieren. Das bedeutet auch, dass Du n relativ harten Cut oberhalb von 4-5 KHz haben wirst...
    Würd mindestens noch n billigen Mischer zwischenschalten, um das Signal getrennt zu den Kopfhörern zu bringen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping