Rohrencombo zu Topteil mit Halfstack umwandeln

von Esko, 13.04.07.

  1. Esko

    Esko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    16.09.12
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.07   #1
    Hola,

    Ich spiele über einen Carvin XV112 - ein 100W Röhrencombo. Bei dem Speaker ist leider die Membran angerissen (man kann noch drüber spielen aber ist halt matschig). Ich würde gerne - statt einen neuen Einzelspeaker zu kaufen - eine 4X12" Box anschließen. Da wir eher laute Musik machen (Drop C), würde sich das auch besser für Gigs eignen.
    Den Röhrenverstärker im Combo würde ich bei der Gelegenheit gern rausnehmen und zu einem Topteil umbauen (erleichtert das Schleppen).


    1. Worauf muss ich achten, wenn ich bspw. ein externes Halfstack anschließen möchte, um nicht meinem Verstärker oder den angeschlossenen Boxen zu schaden? Welche technischen Daten sind dabei entscheident?

    2. Habt ihr Modelltips für einen Halfstack?

    3. Würde ich Geld sparen, wenn ich mir einen Halfstack selbst baue?

    4. Habt ihr praktische Tips, wie ich am besten aus dem Verstärker ein Topteil baue? Gibt es z.B. leere Topteilgehäuse zu kaufen o.ä.? (Wäre ja günstig wenn ich dabei Normen einhalte, damit nicht bei Auftritten Größenproblem nerven)

    5. Gibts einen Link zu einer guten Bastlerseite mit weiteren Infos?

    Danke für jeden Tip

    Greets
     
  2. morpheusz

    morpheusz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.247
    Erstellt: 13.04.07   #2
    hat dein amp vielleicht einen anschluss für eine externe box? das würde die sache erheblich erleichtern.
    ps: drop-c muss nicht laut sein;)
     
  3. Esko

    Esko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    16.09.12
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.07   #3
    Ja drop-C muss nicht laut sein, aber ich habe den Vergleich gehört und muss sagen das mich die 4X12" Kombination schon überzeugt hat. War alles satter.

    Ein Anschluss ist vorhanden. Der Combospeaker wird über einen Anschluss mit 6,3mm Klinke angeschlossen. Darüberhinaus kann man auch Ohm und dB einstellen. Ich denke auch dass der Anschluss der Box einfach wäre. Die Frage ist eher, welche technischen Werte die Box haben muss um keine Materialschäden zu erzeugen.
     
  4. moe8

    moe8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 13.04.07   #4
    naja am besten wäre wohl die Gleiche Ohmzahl wie der Verstärker-Ausgang schätze ich...
     
  5. morpheusz

    morpheusz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.247
    Erstellt: 13.04.07   #5
    na wenn du ohmzahl einstellen kannst, dürftest du jede beliebige gitarrenbox anschließen können, soweit du den amp darauf einstellst.
     
  6. jesses

    jesses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.097
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    319
    Kekse:
    12.042
Die Seite wird geladen...

mapping