Roland Jazz 120 Sound gesucht

von BJLB, 28.10.09.

Sponsored by
pedaltrain
  1. BJLB

    BJLB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    10.11.12
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    78
    Erstellt: 28.10.09   #1
    Hallo, ich spiele eine Single Rectifier mit einer 2x12 Recti Box und ner (noch 2 Tage:D) ESP Black Truckster.
    Ich bin auf der Suche nach einem Effektgerät, womit ich so einen Sound hinbekomme:
    http://www.youtube.com/watch?v=KF2dv2FsVOI

    Ja der gute Hetfield spielt aber mittlerweile keinen Roland JC-120 mehr, wie viele denken, sondern eine Mesa Triaxis Vorstufe + 2:90 Endstufe in Verbindung mit einem 19" Line 6 Pod XT Pro für Cleans. Für mich hört sich das nach Chorus und etwas Flange an.

    Ich habe schon ein Roland CH-1 Chorus Pedal, dass aber im Rectifier Loop ziemlich untergeht. Was kommt denn grundsätzlich in den Loop? Sind das auch solche Geräte....
    https://www.thomann.de/de/line6_mm4_modulation_modeller.htm
    https://www.thomann.de/de/line6_pocket_pod_express.htm
    Welche Tipps für so einen Sound könnt ihr mir geben. Ich will die Lösung mit einem Zweitamp für Cleans umgehen.

    Danke
     
  2. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.18
    Beiträge:
    1.039
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 28.10.09   #2

    Gefällt dir der cleane Sound deines Amps denn nicht? Die einfachste Lösung wäre eigentlich ein gescheites Choruspedal in den Loop deines Rectifiers zu stecken und so zu versuchen dem gewünschten Sound so nahe wie möglich zu kommen.Das CH-1 ist ja da schon keine schlechte Ausgangsbasis. Du schreibst, der Chorus geht bei dir im Loop unter, auch mit voll aufgedrehtem Effekt-Mix auf der Amprückseite? Der Amploop ist zwar "nur" parallel und soweit ich weiss nicht komplett seriell nutzbar, aber eigentlich sollte bei vollaufgedrehtem Effekt-Mix das Signal schon "wet" genug sein.


    Alternativ könntest du dem JC120-Sound natürlich durch einen Modellerpreamp a la Line6 Pod oder Boss GT-8/10 sehr nahekommen (Nicht umsonst spielt Hetfield ja die Teile auch selbst). Die Idee mit dem Modeller wäre je nach gewünschtem Sound zwischen der Ampvorstufe und der des Modellers wählen zu können, als Endstufe würde dann immer die des Rectifiers für die nötige Verstärkung sorgen. Am einfachsten wäre dies mit einem Modeller mit eigenem Effektloop (Stichwort: 4-Kabelmethode) umsetzbar, die Rectifier-Vorstufe würde dann in den Loop des Modellers eingeschliffen werden. Das funktioniert mit nem nicht komplett seriellen Amploop aber nicht wirklich gut, da du so wenn du nur die Preamps des Modellers nutzen willst immer auch noch Teile von der Ampvorstufe mit im Sound haben wirst, was alles andere als ideal ist. Aber du könntest das ganze mit einem externen Looper lösen, der über 2 schaltbare Loops verfügt, zB dieser hier:https://www.thomann.de/de/g_lab_midi_2x_looper.htm

    Das ganze würde dann so aussehen: du gehst mit der Gitarre in den Input des Loopers. In den ersten Loop käme die Ampvorstufe (Looper Send#1 >> Amp Input; Amp Send >> Looper Return#1), in den zweiten Loop der Modeller (Looper Send#2>>Input Modeller; Output Modeller>>Looper Return#2). Der Ausgang des Loopers geht dann in den Return des Amps. Das Prinzip ist jetzt wie folgt: willst du die Ampsounds haben aktivierst du den ersten Loop, der zweite bleibt deaktiviert. Willst du den Modellersound (zb JC120) aktivierst du den zweiten Loop, der erste (also der Ampsound) bleibt deaktiviert. Zum Steuern des Loopers brauchst du eine Midileiste oder einen Modeller, der Midibefehle schicken kann, zB den Boss GT8 oder GT10. Somit kannst du mit einem Fusstritt alle möglichen und unmöglichen Sounds abrufen und hast ausserdem den Vorteil, dass dein Ampsound nicht durch die Digitalwandlung des Modellers muss. Du hast ausserdem noch die Möglichkeit, nur die Effekte des Modellers in Kombi mit deinem Ampsound zu nutzen, dazu müssten beide Loops des Loopers aktiviert sein.

    "Normalerweise" kommen Modulation, Delay und Reverb in den Loop eines Amps, Sachen wie Wahwah oder Overdrives vor den Amp. Aber das ist keine feste Regel sondern letztlich jeweils vom persönlichen Geschmack abhängig. Das MM4 würde ich im Loop einschleifen, den PocketPod Express am ehesten noch direkt in den Return eines Amps spielen. Aber der PP Express ist nicht wirklich für die Nutzung an nem Amp gedacht, sondern als Übungstool über Kopfhöhrer oder einen aktven Monitor.
     
  3. BJLB

    BJLB Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    10.11.12
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    78
    Erstellt: 28.10.09   #3
    Erstmal danke für die ausführliche Erklärung:great:

    Zu deinen ersten Vorschlag mit dem CH1 im Loop mit Wet Einstellung:
    Grundsätzlich steht in der Anleitung des Rectis so nahe wie möglich an 0% den Loop laufen zulassen, da der Sound sonst zuviel vom Effektgerät gefärbt wird und somit weniger den eigenen Charakter durchbringt. Irgendwie ist dieser Sound mit voll aufgedrehten Loop auch nicht mein Ding...Klingt nicht authentisch....schwer zu beschreiben. Außerdem habe ich immer das Gefühl, dass die mindestens 6Meter Kabel, die ich benötige, um den CH1 mit dem Fuß zu schalten, unheimlich vom Sound wegnehmen. Wahrscheinlich ist das so ein Tick von mir;)

    Also zu deinem etwas komplexeren aber interessanten Vorschlag:
    Ich finde die Idee jede Menge Sounds so abrufen zu können großartig. Welchen Modeller würdest du wählen, wenn du nur einen Chorus-Flange Sound ala Hetfield bräuchtest?
    Die andere Überlegung ist die, dass ich wahrscheinlich für einen Pod + dem Midi Looper und Midileiste fast schon einen gebrauchte JC-120 Combo mit ideal darauf abgestimmten Lautsprechern bekäme:rolleyes: Was hältst du von dieser Methode?
    Danke
     
  4. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.18
    Beiträge:
    1.039
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 28.10.09   #4
    Das stimmt zwar schon, aber je mehr du den Mix gegen 0% hast, desto weniger vom Effekt bekommst du dann auch mit. Und der Sinn von nem Effekt ist ja der, dass man ihn hört bzw wahrnimmt.;)

    Die günstigste Variante meines Vorschlages wäre in Kombination mit nem Boss GT-8. Geht mittlerweile gebraucht regelmäßig für 200 Euro weg. Dazu den genannten Looper und ein Midikabel und du hast alles nötige für unter 300 Euro (ein Midiboard entfiele, da das GT-8 auch als Midiboard nutzbar ist). Ich verfolge zwar die Gebrauchtpreise für JC120 nicht intensiv, aber auch gebraucht dürfte es sehr schwer werden einen für annähernd das Geld zu bekommen. Die Ampmodelle (gerade auch das des JC-120) nehmen sich beim Boss GT-8 und beim Pod XT meiner Meinung nach nix, das ist eher ne Geschmacksfrage was einem besser taugt.

    Für nur den von dir angestrebten Cleansound mit Chorus/Flanger würde es wohl ein Pocket Pod auch tun, allerdings bräuchtest du dann ja wieder ein extra Midiboard, was dich kostenmäßig auch wieder auf das Niveau der Lösung mit dem GT-8 brächte.

    Bi-Amping mit nem echten Jazz Chorus wär natürlich auch ne Alternative, du musst dir halt über den erheblichen Mehraufwand den das mit sich bringt im Klaren sein. Wenn ich jetzt zB die bereits zitierten Metallica als Referenz nehme: die paar Cleanparts wären mir den Aufwand nen 2. Amp mitschleppen, verkabeln und schaltbar in Setup aufnehmen zu müssen sowie mir das Gezeter vom Mann am Mischpult weil er 2 Amps abnehmen muss nicht wert.;)
     
  5. BJLB

    BJLB Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    10.11.12
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    78
    Erstellt: 28.10.09   #5
    Hätt da noch ne ganz andere Idee....angenommen ich bekäme irgendwo ein JC-120 TOPTEIL, wäre es dann möglich den Single Rectifier und den Roland auf einer Box zu betreiben?
     
  6. raphrav

    raphrav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    7.02.13
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.442
    Erstellt: 29.10.09   #6
    ich sag mal pauschal: nein.
    der recto ist hat ne röhrenendstufe, die die ganze zeit an einer Last hängen muss, um nicht kaputt zu gehen, auch, wenn er kein signal bekommt (rein theoretisch zwar nicht, aber mir wär das risiko deutlich zu hoch). damit darfst du den nicht von der last nehmen.
    und beide amps gleichzeitig an eine last zu hängen, weil das auch keinem der amps gut tut, wenn er quasi als "lautsprecher" am anderen hängt - damit tötest du auch mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit was.
    und selbst, wenn das umschalten ginge: das an sich ist auch nicht ganz unproblematisch, mit schaltknacksern etc.

    alternative wär ne auf stereo umschaltbare box, aber das macht insofern keinen sinn, da du dann auch beide seiten abnehmen musst, immer nur die halbe box läuft undundund - ist ja auch nichts anderes als zwei boxen in einer kiste...
     
  7. BJLB

    BJLB Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    10.11.12
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    78
    Erstellt: 29.10.09   #7
    ja gut sehe ich ein. Der einfachste Weg wäre wahrscheinlich doch, einen guten Chorus in den Loop zu stecken. Nur habe ich wie schon gesagt, ein Problem damit, wieder zwei Kabel mit je mind. 3Meter anzustöpseln nur wegen einen Pedal. Der Loop ist ja meines Wissens zwischen Vor- und Endstufe. Gibt es da keinen Soundverlust bei den ewigen Kabellängen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping