Roland Jazz Chorus aus den 80ern an 230V betreiben?

Marcer

Marcer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.21
Registriert
14.06.06
Beiträge
1.547
Kekse
7.445
Ort
Jena
Hallo zusammen,

ich habe schon ein wenig gesucht, aber zu meinem speziellen Problem leider nichts gefunden
(ging sonst immmer mit Röhrenamps oder Amps mit Schalter zur Auswahl der Spannung).

Aber nun zur Frage:
Ich hab heute einen Roland JC-55 von 1988 ergattert und gerade festgestellt, dass er noch für 220V ausgelegt ist.
Mittlerweile sollte die Netzspannung bei uns allerdings 230V betragen. Einen Schalter zum Umstellen der Spannung gibt es nicht.

Mach ich mir den Amp langfristig kaputt, wenn ich ihn an 230V betreibe oder kann man den Unterschied eher vernachlässigen?
Und falls es problematisch ist: Was könnte man tun um das Problem zu beheben?
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.076
Kekse
255.409
Ort
Urbs intestinum
Ich habe elektrische Geräte, die weitaus älter als 1988 sind und die ich ohne Probleme mit dem "aktuellen" Netzstrom betreibe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Dr Dulle

Dr Dulle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
16.06.14
Beiträge
5.321
Kekse
14.898
Ort
Berlin Wedding
Einfach loslegen und den Overdrive auslassen. Der ist, egal ob 220 oder 230V, suboptimal ....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Marcer

Marcer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.21
Registriert
14.06.06
Beiträge
1.547
Kekse
7.445
Ort
Jena
Einfach loslegen und den Overdrive auslassen. Der ist, egal ob 220 oder 230V, suboptimal ....
Das liest man ja häufig, aber ganz ehrlich, wenn man's mit dem Gain nicht übertreibt (wovon es ja auch nicht so viel gibt) klingt das als Low-Gain Drive gar nicht mal so verkehrt. Ich mag's zumindest. :D


Da das Betreiben bei 230V anscheinend kein Problem ist kann das hier dann auch gern zugemacht werden.
 
stoffl.s

stoffl.s

E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
03.12.09
Beiträge
18.952
Kekse
46.835
Ort
Wien
Die Nennspannung ist sowieso einer genormten Schwankungen unterworfen, ich geh davon aus, dass der Netztrafo des Yamaha darauf ausgelegt ist. Ich würde mir da keinen Kopf machen.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben