Roland Jupiter 8 restaurieren?

von Illidan, 12.08.10.

Sponsored by
Casio
  1. Illidan

    Illidan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    508
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    876
    Erstellt: 12.08.10   #1
    Vor einiger Zeit habe ich herausgefunden, dass in dem alten schwarzen Kasten im Proberaum, bei dem ich mich nie gefragt habe was da drin ist, ein alter Synthesizer schläft, der dem Vater unseres Gitarristen gehört. Also mal aufmachen und was schaut mich an? Ein waschechter Roland Jupiter 8.
    Die Klangerzeugung scheint in Ordnung zu sein, jeder Drücker und Dreher bewirkt was, aber einige Tasten sind defekt. Leider kann ich nicht sagen ob es bloß Kontaktfehler sind oder das Problem tiefer liegt. Der Gitarrist meinte, es liegt irgendwie an fehlerhafter Polyphonie, konnte mir aber nicht wirklich erklären was das heißen soll. Ich werd mal seinen Vater fragen. Bilder kommen auch noch, vl. schon morgen.
    Könntet ihr mir bis dahin mal eine ungefähre Schätzung geben, was so eine Restauration kosten könnte?
     
  2. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.791
    Kekse:
    39.310
    Erstellt: 14.08.10   #2
    Hallo Illidan,

    immerhin ist der Jupiter 8 schon über 25 Jahre alt und es kommt schonmal vor, daß Schmutz/Staub unter die Tastenkontakte gerät. Dies wäre aber relativ problemlos zu bereinigen (im Wortsinne).
    Ich glaube nicht, daß es ein "Polyphonieproblem" ist. Leider hat der Jupiter 8 noch kein MIDI, so daß sich nicht einfach eine andere Tastatur anschließen läßt. Aber vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit, zu testen, ob die Polyphonie in Ordnung ist. Was ist überhaupt mit "fehlerhafter Polyphonie" gemeint?

    Der Jupiter 8 hat (wie der Name schon nahelegt) 8 Stimmen, das ist überschaubar. Und wie Du schreibst, tritt der Fehler bei einigen speziellen Tasten auf. Das allein weist ja schon auf ein Tastaturproblem hin, denn ein Oszillator erzeugt je nach Bedarf jeden beliebigen Ton (oder keinen, wenn er defekt ist). Bei einem 6stimmigen Analogsynthesizer habe ich bei geöffnetem Gehäuse gesehen, daß bei jedem der 6 Oszillatoren eine LED aufleuchtet, wenn er in Betrieb ist. Hier konnte man erkennen, daß - auch, wenn man immer nur die selbe Taste anschlägt, jedesmal ein anderer Oszillator verwendet wurde (zyklisch).

    Vielleicht führen Dich die folgenden Fragen also weiter:
    • Wenn Du auf eine defekte Taste immer wieder anschlägst, kommt dann nie ein Ton oder nur manchmal?
    • Wenn nur manchmal ein Ton kommt, gibt es dann ein regelmäßiges Muster (wenn jeder 8. Ton nicht kommt, könnte das auf einen defekten Oszillator hinweisen)
    • Lassen sich auf den funktionierenden Tasten reproduzierbar 8stimmige Akkorde spielen?

    Wenn sich aufgrund dieser Tests auschließen läßt, daß ein elektronisches Problem vorliegt, reicht es sicherlich schon, die Tastatur auszubauen und die Tastenkontakte zu reinigen.

    Ich tippe jedenfalls, daß ein harmloses mechanisches Verunreinigungsproblem vorliegt.

    Viel Glück und - Glückwunsch zum "Fund"
    Torsten
     
  3. Illidan

    Illidan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    508
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    876
    Erstellt: 14.08.10   #3
    Ich habe keine Ahnung wie er das gemeint hat. :rolleyes:
    Ich werde wahrscheinlich erst in einigen Tagen Gelegenheit haben, das ganze auszuprobieren (und die versprochenen Fotos zu machen), aber schon mal ein großes Danke dafür :)
     
mapping