Roland SPD-20 oder Roland SPD-S ??? Welches ist besser ???

von Blutfang, 13.09.03.

  1. Blutfang

    Blutfang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    25.04.05
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.03   #1
    Hallo Leute, hab ein großes Problem!

    Und zwar will ich mir unbedingt eines dieser beiden Pads kaufen. Bloß welches ist nun das bessere und vorallem WO ist der UNTERSCHIED ???

    Das SPD-S hat 9 Pads, das SPD-20 hat 8, also ist wohl das S besser!
    Jedoch hat das S weniger Sounds, das 20er aber hat mehr (700)!
    Dann kann man auf dem S aber aufnehmen und auf dem 20er nicht (oder doch???).
    Und noch mehr Sachen bringen mich zur Verzweiflung wenn ich sie in den Vergleich nehme.

    Und was bringt diese Sampling CD beim SPD-S?

    Ich hoffe mir kann einer weiter helfen (so ausführlich wie es geht bitte *g*) Ihr würdet mir echt helfen, da ich bei der Entscheidung am verzweifeln bin...

    Danke!
     
  2. Leberfläkel

    Leberfläkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.09
    Beiträge:
    888
    Ort:
    MR, HU, AB
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    400
    Erstellt: 13.09.03   #2
    Hierzu gab es vor wenigen Tagen erst einen Thread, am besten mal bei "ROLAND SPD-S" unten in der Thread-List nachsehen...
    Grundsätzlich unsere Empfehlung: das SPD-S (siehe auch Link rechts)
     
  3. Blutfang

    Blutfang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    25.04.05
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.03   #3
    Hab eben den Thread "Roland SPD-S" gelesen, allerdings steht da halt alles übers SPD-S inkl. Lobgesang, aber über das SPD-20 wird dort nicht gesprochen.

    Würde halt gerne wissen, wo denn so der Unterschied ist zwischen dem 20er und dem S! Klar kann ich selber nachlesen, jedoch komm ich auf kein klares Ergebnis was mir weiter helfen könnte :( Eine Aufklärung von einem Experten wäre hier seht nett und angebracht :D

    Danke!
     
  4. Watcher Of The Skies

    Watcher Of The Skies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.14
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    397
    Erstellt: 17.09.03   #4
    Hallo Blutfang,

    also, ich würde mich jetzt nicht unbedingt als "Experte" bezeichnen, aber da ich ebenfalls das SPD-S benutze, kann ich dir evtl. ein wenig weiterhelfen.

    Grundsätzlich sind sich die beiden Geräte sehr ähnlich, da Roland auch in vielen Bereichen wohl die gleichen Bauteile verwendet hat (z.B. für die Effekte).

    Wichtig ist jedoch zunächst zu überlegen, für was du das SPD eigentlich einsetzen willst. Das SPD-20 kommt v.a. mit vielen integrierten Percussion-Sounds aus allen Stilrichtungen daher. Wenn du also das SPD hauptsächlich für Percussion einsetzen willst und dir die vorhandenen Sounds völlig genügen, ist wohl das SPD-20 die bessere Wahl. Dadurch stellt sich auch nicht die Frage, wo man die Sounds denn hernehmen soll.

    Das SPD-S ist kompakter, hat dennoch ein Pad mehr, ist durch die Sample-Funktion vielseitig einsetzbar und kann immer wieder mit neuen Sounds gefüttert werden. Somit bist du theoretisch für alle Musikrichtungen und Sounds gewappnet und nicht von Preset-Sounds abhängig. Die sind vielleicht irgendwann nicht mehr angesagt oder dein persönlicher Musikgeschmack verändert sich in eine andere Richtung.

    Natürlich kann man an das SPD-20 auch eine externe Soundquelle (Drumcomputer, Sampler) anschließen und über MIDI ansteuern. Dann verfügt man über die gleichen Möglichkeiten, nur eben mit wesentlich mehr Aufwand an Geräten (=Geld!), Verkabelung und Programmierung. Und: Das SPD-20 ist auch noch teurer als das SPD-S.

    Meine persönliche Wahl ist auf das SPD-S gefallen, weil es alles in einem kompakten Gerät vereint, flexibel und von Preset-Sounds unabhängig ist und zudem weniger Geld kostet. Zudem ist das SPD-S die neueste Entwicklung von Roland in Sachen SPD/Octapad und dürfte dadurch einen Entwicklungs-Vorsprung haben.

    Mehr Infos zum SPD-20 findest du - falls du es nicht ohnehin schon gesehen hast - hier.

    Tja, die Qual der Wahl... ;)

    Vielleicht findet sich ja noch jemand, der das SPD-20 benutzt und hier seine Meinung kundtut. Denn ein Praxis-Bericht ist natürlich informativer als das Aufzählen irgendwelcher Features.
     
  5. boldi

    boldi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.03   #5
    hmmm... also mir geht's da genau annesrum als dem watcher...

    ich nutze zurzeit (leider ausschließlich) das spd20 als drumersatz

    was mich begeistert sind die vielen guten sounds in einem kompakten gehäuse. parallel hast du noch 4 stereo(!) triggereingänge zum ergänzen durch pads, HH-maschine, BD-trigger...

    die bedienung ist einfach und das teil ist auch für schlagzeuger gut zu programmieren (bin halt kein keyboarder, der mehr verständnis für adsr-kurven und son zeuch hat)

    aber all das dürfte auch auf das sps-s zutreffen

    ich überleg' gerade das s mal als ergänzung, oder als ersatz anzutesten, was mich stören würde, wären die nur 6 "großflächenpads" und die drei kleinen dinger, die sich als effektpads bestimmt gut eignen (cowbell, ridekuppe...) aber wohl für nen wirbel nicht unbedingt geeignet sein dürften.

    auf dem 20er leg ich mir ein komplettes set auf die 8 pads (Sn, HH closed, HH open) <wobei mir hier gut gefällt, dass die offene HH nicht nachklingt, wenn ich über ein anderes pad eine geschlossene HH anspiele... halt wie im wahren leben> (3 Toms, Ride und Crash, BD trigger ich über eine externe KD7 mit ner ordentlichen Fußmaschine)
    interessanterweise lassen sich 2 sounds gleichzeitig auf ein pad programmieren, so dass du zb. beim spielen einer tom das mitschwingen des snareteppichs drunterlegen kannst....

    was mich am sps-s reizen würde ist die samplingfunktion zb. für effekte und gaaanz wichtig die sequenzer und loop funktionen (vor allem wenn du das teil parallel zu nem accousticset nutzt)

    was evtl etwas verbesserungswürdig wäre, wäre die sensitivität der einzelnen trigger (obwohl du auch hier einige einstellungen selber vornehmen kannst) für einen gescheiten wirbel brauchst du halt 2 pads, da sonst der trigger nicht mitkommt.... aber auch das kannst du durch patchketten lösen, indem du einfach durch einen fußtaster zwischen zwei sets springst....

    alles in allem bin ich mit dem spd-20 sehr zufrieden!

    obwohl 2 macken fallen mir noch ein:
    1. die klinkenbuchsen entsprechen nicht der qualität, die von einem anbieter wie roland erwarte (ich habe sie schon 2 mal nachlöten lassen)
    2. beim spd-11 war die lautstärke von oben durch 2 taster veränderbar, beim 20er gehts nur über ein poti auf der rückseite, was den einsatz eines fußschwellers fast unabdingbar macht, wenn du während des spielen die lautstärke verändern willst

    nun, ich denke einer entscheidung bringt dich das nicht wirklich näher, teste doch die beiden geräte einfach mal an....
    letztendlich denke ich bist du mit dem spd-s gut bedient wenn du es als zusatz zum schlagzeug, oder zum üben... benutzt (vor allem umfangreichere möglichkeiten durch seq, loops...)
    beim spd 20 gefallen mir die 8 "großen"pads ganz gut

    gruß
    boldi
     
Die Seite wird geladen...