Rolls/RFX Patchwork, Rocktron Patchmate, Exef Looper/Switcher: Qualitätsunterschiede?

von Smöle, 29.02.08.

  1. Smöle

    Smöle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.07
    Zuletzt hier:
    11.11.12
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.02.08   #1
    Hallo zusammen!




    Ich habe da mal eine recht allgemeine Frage:
    Unterscheiden sich die ganzen Midi-Switcher und Looper in ihrer Soundqualität denn stark? Mir ist schon klar, dass es da wahrscheinlich Unterschiede gibt, aber sind diese Unterschiede denn "bemerkbar"?


    Ich verweise da mal auf die Liste, die hier in diesem Thema aufgeführt ist:
    Router / Looper / Switcher - Sammlung (inkl. technischer Daten)


    Natürlich liegen auch große Preis- und Funktionsunterschiede zwischen den einzelnen Geräten, das ist mir klar.
    Doch unterscheiden sie sich auch spürbar in ihrer Qualität?



    Wie sieht es da z.B. mit folgenden drei Geräten aus:
    - Rolls/RFX Patchwork
    - Rocktron Patchmate
    - Exef Midi Looper/Switcher

    Kann mir da vielleicht jemand eine kurze Einschätzung über die Qualitätsunterschiede zwischen diesen drei Geräten geben?
    Oder vielleicht eine einfache kurze Rückmeldung von denen, die eines der oben genannten Geräte besitzen und benutzen?



    Konkrete Frage zum Rolls/RFX Patchwork:
    Sind 200 € für ein gebrauchtes Gerät in Ordnung? Oder ist das zu teuer?

    Konkrete Frage zum Rocktron Patchmate:
    Das Rocktron Patchmate hat ja keine Switches, sondern nur Loops. Die Loops kann man jedoch auch als Switches benutzen.
    Hat da jemand Erfahrung damit? Funktioniert das, dass man einfach einen Loop als Switch benutzt?

    Konkrete Frage zum Exef Midi Looper/Switcher:
    Dieses Gerät hat ja eigentlich ziemlich viele Möglichkeiten für Loops und Switches.
    Stimmt das, dass man mit diesem Gerät z.B. 8 Switches und 4 Loops gleichzeitig betreiben kann? Wie sieht es hier mit der Qualität aus?


    Noch eine letzte Frage:
    Sind die Loops bei den oben genannten Geräten untereinander verbunden oder muss die Verbindung zwischen den Loops jeweils nochmal gepatcht werden?



    So, jetzt bin ich endlich fertig mit meinem Fragen-Mischmasch :D!
    Ich hoffe, Ihr blickt noch einigermaßen durch :o!


    Ich danke auf jeden Fall jetzt schon mal für Eure Hilfe!




    Viele Greetz
    Smöle
     
  2. tobias..

    tobias.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    2.791
    Ort:
    dresden
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    6.625
    Erstellt: 01.03.08   #2

    die patchmate muss intern mittels kabeln gepatcht werden, damit das signal weiter fliessen kann. das wirkt am anfang etwas unlogisch, allerdings lassen sich damit dann [wenn gewünscht] auch verschiedene konfigurationen [bsp live/studio etc] realisieren.
    ob man dieses feature braucht, mag jeder selbst entscheiden.

    nachteilig im umbau- und studiobetrieb ist die stereoauslegung der buchsen, um "mal eben" etwas umzustecken, muss man immer stereo-auf monokabel bei der hand haben.
    wenn man das rack allerdings einmal konfiguriert und so lässt, ist es absolut problemlos.

    die loops lassen sich entweder als mono/stereo loop nutzen oder aber zur kanalwahl/channelswitching. das funktioniert sehr einfach und nebengeräuschfrei.

    wenn natürlich alle 9 loops benutzt werden, laufen einige meter kabel mehr mit [bei mir sinds um die 12:eek:] - einige nebengeräusche mehr sind dann gerade bei high gain nicht auszuschliessen. gut wäre, wenn du vor der mate einen buffer setzen könntest [gilt aber für alle looper]. das signal läuft klar und gut - damit hatte ich nie probleme.

    wichtig ist bei der patchmate noch, dass die kabel alle spannungsfrei laufen [also immer ein bisschen länger lassen], sonst quittieren die buchsen ihren dienst.

    wenn du ein pdf-handbuch haben möchtest, kann ich dir das gerne zumailen [-->PN mit mail-adr.]

    ich kann die patchmate nur empfehlen, wenn man das mit den kabeln und dem buffer beachtet, hat man für relativ wenig geld einen flexiblen und klangneutralen looper mit 9 stereoloops.

    viele grüße

    tobias.
     
  3. Lousek

    Lousek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 23.10.08   #3
    Hallo.

    Ist zwar schon über ein halbes Jahr, aber trotzdem:
    Ich will mir in nächster Zeit einen Looper anschaffen ...
    Was wird hier beim Patchmate unter Loop verstanden?
    Sorry für diese (ich nehme mal an) dumme Frage, aber davon habe ich einfach noch keine Ahnung ...

    Greetz, Lousek
     
  4. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 23.10.08   #4
    Der neue Patchmate Looper von Rocktron schaut interessant aus.

    Ein Loop ist einfach nur der Schaltkreis in den man ein Gerät anschliesst - man aktiviert dann nicht mehr das Gerät sondern nur noch den Loop. Normale Bodentreter sind z.b. dann immer angeschaltet und wenn man den Loop in dem es eingesteckt ist anschaltet ist das Gerät im Signalweg, ansonsten nicht.
     
  5. Lousek

    Lousek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 23.10.08   #5
    Also kann man nicht sagen, Looper = Loop-Machine (da die Dinger wo man aufnehmen und in einer Schleife wieder abspielen kann), sondern es handelt sich lediglich um ... Gatter oder wie diese Dinger heissen ... also wenn der Eingang eingeschaltet ist, schaltet er den Ausgang auch ... oder wie?
     
  6. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.171
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    645
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 23.10.08   #6
    du musst bei dem begriff looper unterscheiden zwischen einem audio-looper (jam man oder die boss teile usw) und einem "effekt" looper wie dem patchmate, RG-16, Patchbayette, GCX...usw...
    die geräte ermöglichen es einem, diverse bodentreter ins rack zu legen und bei bedarf in die signalkette zu schalten. ein audiosignal kannst du damit nicht aufnehmen und loopen, allerdings kannst du natürlich in eine loop des patchmate einen audio-looper reinhängen und somit einen looper in eine loop hängen. :D

    verdammt, wo ich das gerade so schreibe, fällt mir doch schon wieder so eine dumme spielerei ein....;)
     
  7. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 30.11.08   #7
    Hab hier was interessantes gefunden, gibts für 300€ bei eBay:

    http://www.vermona.com/index.php?de_lj

    Wäre für mich genau richtig, die Firma scheint auch grad erst Fuß zu fassen. Kleine programmierbare Looper sind ja leider noch Mangelware. Das neue Patchmate lässt ja weiterhin auf sich warten und ein importiert über die USA kommt auch über um die 420-430€.
     
  8. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.171
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    645
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 30.11.08   #8
    warum? ich hatte es bereits in der hand. der laden meines vertrauens hat vor ca. 3 wochen das patchmate bekommen.
     
  9. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 30.11.08   #9
    Dann sind die deutschen Online Händler lahme Säcke :D

    EDIT: Oder sie trauen sich nicht was davon ins Lager zu legen...
     
  10. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    13.952
    Erstellt: 02.12.08   #10
    also. ich habe meinen ersten Rolls auch für 200,- bekommen und wieder verkauft, weil ich damals nicht mit der qualität nicht zufrieden war. ich hab mir später das gcx gekauft und auch lange verwendet. das gcx ist viel variabler einzusetzen, klang aber auch nicht besser oder schlechter. nach langem hin und her hab ich das dann auch wieder verkauft.

    inzwischen habe ich meinen amp zum check gebracht und da hat sich raus gestellt, dass ein defekt im effektweg vorlag! dies habe ich beheben lassen und durch glück an einen RFX-Looper gekommen. Das ding ist absolut in ordnung, wenn man mit den funktionen/features zurande kommt. man ist halt in der anwendung etwas limitiert: 4x schaltfunktionen (keine tasterkonfiguration möglich!) und 4 fest geroutete Loops (mono). Eigentlich ist das RFX/Rolls ein Nachbau des CAE 4x4, wobei dieses mit FETs(?) umschält und nicht wie das RFX mittels Relais (soll klangneutraler sein) Umschaltung funktioniert über Programm-Change und nicht als CC-Befehl.

    ich finde, für den preis von 150-200,- ist das schon eine alternative, auch wenn ich vor ein paar wochen noch anders geredet habe. über 200 lohnt sich aber m.e. nicht! dann nochmal einen hunni drauf legen und ein gebrauchtes GCX holen.
     
  11. tobias..

    tobias.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    2.791
    Ort:
    dresden
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    6.625
    Erstellt: 03.12.08   #11
    …letztens waren einige gebrauchte p-mates für um die 300,- bei ebay d-land.
    meiner meinung nach die deulich bessere wahl…wenn es denn eine p-mate sein soll/muss.

    bei einigen händlern habe ich die neue auch im regal liegen sehen - allerdings ist sie für die gebotenen feature meiner meinung nach zu teuer!
     
Die Seite wird geladen...

mapping