Saitendicke und Stimmung

  • Ersteller Dimension_Zero
  • Erstellt am
D
Dimension_Zero
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.09
Registriert
14.01.09
Beiträge
12
Kekse
0
Hey Jungs. Mal ne Frage! Da ich bald mit der Band ins Studio gehe wollte ich ma bei etwas nachhaken! Villeicht ist ja auch der ein oder andere Gitarrenbauer/Experte unter euch der mir helfen könnte.

Wir spielen standart C Tuning teilweise dropped auf A#. Wir benutzen keine 7 Saiter sondern normale 6 Saiter Gitarren. Speziell in meinem Fall wollte ich mal nachfragen.
Vermutlich steigen wir komplett auf C-Standart um. Bis jetzt habe ich 0.13 baritone Daddario Saiten gespielt. Hinten auf der verpackung steht aber die seien für B-standart gemacht. Ich spiele sie schon lange und komme gut damit klar. ist eben nur hart wegen der etwas höheren saitenlage(sie wurde professionell darauf eingestellt!), aber das ist jetzt erstma egal.
Was ich fragen wollte. Der kerl der mir die eingestell hat meinte ich bräcuhte schon die 0.62 saite wegen dem A#. So wäre bei C-Standart nicht iwas mit 0.12 Saiten möglich. Also ich spiele ne Esp Ltd Ex 400. Man merkt,dass die gitarren von den mechaniken nicht gerade für so ein tuning ausgelegt ist, aber sie packt es doch gut denke ich. Wie gesagt, ich bin eher der Rhytmusgitarrist und mir ist es wichitg fetten tiefen sound mit sustain und druck zu erzeugen. Hin und wieder mache ich auch gern ein solo, aber dafür haben wir unseren spezialisten in der Band. Wäre es also möglich mit nen Satz 0.12er draufzuziehen ohne sustain zu verlieren. Wir streben ungefähr nen sound an wie die alten In Flames oder noch viel besser At the gates, bei dem Album Slaughter of the Soul. Bis zu welcher Saitenstärke kann ich gehen ohne,dass die Saiten labbeln und sustain und druck verloren geht?. ggf lasse ich auch nun mein 0.13 set drauf, aber ich möchte mal die Meinung von Erfahrenen musikern hören :p :gruebel::gruebel:

Ps: Glaube die 0.26er bei mir auf D# gestimmt (4te Saite) macht meine Gitarre zu schaffen. Glaub die ist was zu dick. die lässt sich nicht so dolle stimmen. Bei A# hat mein Stimmgerät Probleme den Ton richitg zu erfassen.
 
Eigenschaft
 
Thundersnook
Thundersnook
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
3.378
Kekse
35.326
Ort
Leipzig!
Das sich eine sonst hochwertigere Gitarre in einem Downtunig schlecht Stimmen lässt liegt selten an den Mechaniken! Ich vermute du hast den Sattel nicht für die dicken Saiten nachkerben lassen und so verkanntet sich dort nun alles.

Des weiteren ist die wahl der Saitenstärke bei bestimmten unings reine Geschmackssache. ICh kenne viele, die mit 12-56 C-Standard spielen und damit wunderbar zurecht kommen.

WIe gesagt lass deinen Sattel mal überprüfen und kümmer dich dann um die Saitenstärke, die wie gesagt, reine Geschmackssache ist.

Und Bitte! --> Standard
 
Stoner
Stoner
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.20
Registriert
06.12.04
Beiträge
2.824
Kekse
15.788
Ort
Berlin
...
Bis zu welcher Saitenstärke kann ich gehen ohne,dass die Saiten labbeln und sustain und druck verloren geht?
...

Das ist vom eigenen Spiel, vom eigenen Geschmack und von der Mensur abhängig.
Ich spiele auch nur in C Standard und mir geht es so:
Bei der Fendermensur komme ich mit 9-42 klar ohne Beeinträchtigungen, 10-46 bei der Gibson Mensur.
Ich shredde aber auch nicht...
Am besten ist es einfach, wenn du es selbst probierst, was dir liegt und deine Vorstellungen erfüllt. Wir wissen es ja noch weniger als du. Gerade bei Saitenfragen hat man die möglich sehr gut und einfach zu testen.
Also, feel free.

Btw, bitte klatsch die Beiträge nicht einfach so hin, sondern geb dir etwas Mühe, das erhöht die Chancen auf gute Antworten immens. Was genau du willst, verstehe ich immer noch nicht richtig...
 
D
Dimension_Zero
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.09
Registriert
14.01.09
Beiträge
12
Kekse
0
Ich will einfach fürs Studio einen guten Sound, will aber nicht,dass durch dünnere Saiten die Power und der Druck, den ich jetzt mit den Dickeren besitze nicht verloren geht. Gleichzeitig möchte ich meine Solis etwas leichter haben. Denn schnelles tapping ist gar nicht mal so easy bei den Saiten. Klar ist das alles gewohnheitssache, aber ich wollte dennoch mal fragen ob 12er und 13er Saitensätze Soundunterschiede von sich geben. Ob das bemerkbar auf dem Tape ist oder nicht? Bevor es später zu spät ist frage ich nun lieber jetzt ;-)
 
Thundersnook
Thundersnook
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
3.378
Kekse
35.326
Ort
Leipzig!
Ich will einfach fürs Studio einen guten Sound, will aber nicht,dass durch dünnere Saiten die Power und der Druck, den ich jetzt mit den Dickeren besitze nicht verloren geht. Gleichzeitig möchte ich meine Solis etwas leichter haben. Denn schnelles tapping ist gar nicht mal so easy bei den Saiten. Klar ist das alles gewohnheitssache, aber ich wollte dennoch mal fragen ob 12er und 13er Saitensätze Soundunterschiede von sich geben. Ob das bemerkbar auf dem Tape ist oder nicht? Bevor es später zu spät ist frage ich nun lieber jetzt ;-)

Wenn du wüsstest, was im Studio alles an Tricks und Cheats verwendet werde, kannst du eigentlich fast ohne Saiten spielen :D:D

Naja: ernsthaft: Dass man zwischen 9er und 12er Saiens beispielsweise einen SOundunterschied erkennt sehe ich ein, aber bei 12ern und 13ern ist das eher minimal und wie gesagt: Im Studio wird dann eh noch am Sound geschraubt, sodass das nixhts ausmacht.

Du könntest eventuell noch einen Mischsatz ausprobieren: Dünnere Saiten für die Diskantsaiten und dickere für die Basssaiten ;)

Greets!
 
Klartext
Klartext
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.20
Registriert
16.07.06
Beiträge
6.258
Kekse
29.076
Ort
Steelport
Bis jetzt habe ich 0.13 baritone Daddario Saiten gespielt. Hinten auf der verpackung steht aber die seien für B-standart gemacht. Ich spiele sie schon lange und komme gut damit klar. ist eben nur hart wegen der etwas höheren saitenlage(sie wurde professionell darauf eingestellt!), aber das ist jetzt erstma egal.
Was ich fragen wollte. Der kerl der mir die eingestell hat meinte ich bräcuhte schon die 0.62 saite wegen dem A#. So wäre bei C-Standart nicht iwas mit 0.12 Saiten möglich. Also ich spiele ne Esp Ltd Ex 400. .

Hi

wie gesagt du spielst nen Saitensatz der für Baritone Gitarren gemacht ist und Baritones haben eine wesentlich längere Mensur und deswegen kann eine Baritone mit dem Satz recht weit herunter ohne das die Saiten schlappern, denn je länger die Mensur desto "straffer" die Saiten (bei gleicher Dicke). Da du eine kürzere Mensur hast müsstest du tatsächlich für #A noch dickere Saiten aufziehen, aber da du ja eh nur noch auf C spielen willst, sollten 54er genügen. Ich selbst spiele übrigens ne Baritone und kann mit 52er Saiten richtig amtlich auf C spielen weil die bei mir eben schön straff sind (auch 46er Saiten sind da noch straff genug) ...

Aber mach dir mal nicht du viele Sorgen, denn der "Druck" kommt nicht von den Saiten (so lange die nicht nur noch herum schlabbern) sondern daher das du mit "Druck" spielst.
Hast du ordentlich Punch in den Fingern hast du auch Sound mit jeder Menge Druck, spielst du wie ne Pussy wird daran auch ne Gitarre mit doppelt so Fetten Saiten und 25 Mesa Rectifier´s nix ändern ;)

naja, oder du kaufst dir ne richtige Männer-Gitarre ;)
284-house++baritones-picture7966-baritoneisbetter.jpg


Gruß Robi
 
D
Dimension_Zero
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.09
Registriert
14.01.09
Beiträge
12
Kekse
0
:-D danke für die Antworten! Greetz
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben