Saitenkunde

von Trapper-John, 19.12.06.

  1. Trapper-John

    Trapper-John Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.09
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Warendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.06   #1
    So, ich hab jetzt mal keine Ahnung was es alles für Saitenarten gibt. Fakt is nur ich brauch neue. Ich spiel ne LP(keine Ahnung ob das wichtig ist). Jetzt hab ich mal geguckt was es alles so gibt 10-46, 9-49 , 09-42.....was bedeutet das alles?????????

    Welche empfehlt ihr mir????

    Vielleicht solche:
    Gibson Electric Guitar Strings 9-42

    Danke schon mal
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 19.12.06   #2
    Saitenart:

    Pure Nickel (weicher Ton)
    Nickelwound (standard)
    Steel (brillant/harsch)

    Bezieht sich immer nur auf die Umwicklung des Saitenkerns.

    Die meisten spielen Nickelwound.

    Saitendicke:

    Das sind die komischen Zahlen, Zoll, die dickste und dünnste Saite. 009/042 ist auf vielen Fender-Mensuren sowas wie Standard, 010/046 auf vielen Gibson-Mensuren, aber es gibt natürlich auch massig Leute, die es anders machen.

    Oft nennt man nur den Wert der hohen E-saite und spricht dann vom 8er, 9er, 10er, 11er, 12er oder 13er Satz (bei Akustikgitarren geht das auch noch auf 14er, bei Resonatorgitarren noch höher).


    Zwei moderne Erscheinungen gibts noch:

    a: Zwischensätze. Z.B. 009,5 auf 44 o.ä.

    Hier liegen alle Saiten zwischen zwei Stufen.

    b: Mischsätze: 009/46

    hier sind jeweils drei Saiten aus verschiedenen Sätzen. Meist unten die dickeren, oben die dünneren. In der Extremvariante heisst das dann Light Top heavy bottom, aber da liegen meist mindestens zwei Stufen dazwischen.


    Saitenhersteller:

    Ziemlich subjektiv. Gespielt wird eigentlich alles, auch von Profis. Also einfach ausprobieren.

    Sonderfälle wären da nur extreme low budget-Saiten oder extrem teure, wie z.B. Gold-strings (für Leute mit Nickel-Allergie z.B.) oder die beschichtenen Elixir (google hilft).
     
  3. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 19.12.06   #3
    Die Zahlen stehen für den Durchmesser der einzelnen Saiten. Angegeben wird er normalerweise in Zoll. Übliche Saitensätze sind:
    0.009 - 0.042
    0.010 - 0.046
    0.011 - 0.052
    0.012 - 0.056
    jeweils dünnste Saite - dickste Saite
    Natürlich gibt es dann auch noch extrem dünne und dicke Saiten, sowie Mischsätze.
    Ein Zoll sind etwa 2,5 cm, nur zur Umrechnung.

    Zu den neuen Saiten. Ich würde auf eine LP 0.010er oder sogar 0.011er draufmachen, weil die Mensur, also die Länge der schwingenden Saite kürzer ist, als bespielsweise bei einer Strat. Ob du damit aber klarkommst, weiß ich nicht. Dickere Saiten bedeuten einen stärkeren Saitenzug und damit wird das Greifen und vor allem die Bendings etwas schwerer. Dafür klingen dicke Saiten meiner Meinung nach einfach fetter und es ist ein gutes Training für die Finger.
    Auf deiner Gitarre dürften entwerder 0.009er oder 0.010er Saitenm drauf sein. Ich würde dir als neue Saiten mal 0.010er vorschlagen, damit solltest du klarkommen und du solltest auch keine großen Einstellungen an der Gitarre vornehmen müssen, wenn vorher 0.009er drauf waren.

    Zu den Marken:
    Ich habe eine Zeitlang D´Addario EXL gespielt, die wohl meist verbreiteten Saiten überhaupt. Die sind nicht schlecht. Seit ein paar Wochen spiele ich jedoch Dean Markley Blue Steel, und sie gefallen mir noch besser, klingen irgendwie noch fetter. Eine günstige Alternative wären noch GHS Boomers.
    Aber letztendlich ist das alles Geschmacksache und du musst selber entscheiden.
     
  4. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 20.12.06   #4
    Wobei vielleicht noch anzumerken wäre, daß es ratsam sein könnte, auf eine Paula (LesPaul) oder SG in der Standardstimmung KEINE 11er-Saiten aufzuziehen, weil da doch etwas Zug auf den Hals kommt.
    Wenn die Gitarre tiefer gestimmt wird, kann man auch noch dickere aufziehen, allerdings werden auch die Sattelkerben etwas Zuwendung brauchen.
     
  5. MichaF

    MichaF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    2.07.08
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.06   #5
    Moin!
    Hat jemand ne Ahnung was für Seiten standardmässig auf ner Epiphone LP Standard sind? Sind das 10er?
    Habe im Geschäft 10er dazu bekommen ...

    Ciao,
    Micha
     
  6. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 20.12.06   #6
    Zug kommt immer auf den Hals, aber dafür ist doch der Halsstab da oder?
    Und bei einer kürzeren Mensur ist der Saitenzug doch geringer als bei einer längeren?
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.12.06   #7
    Bei mir warens 10er.



    @flix: jau, kurze Mensur, weniger Zug bei gleicher Tonhöhe und Saitenstärke. Deswegen schlabbern 9er ja irgendwie schon auf Paulas :)

    11er sind imho durchaus ok. Das dürfte noch deutlich weniger Zug sein als 13er einen Halbton tiefer auf Stratmensur (wie SRV).


    An sich sind alle anständigen Gitarren drauf ausgelegt, von 8 bis 13 alles auszuhalten, ohne dass die Hälse kaputtgehen. Und früher waren die dicken ja sogar fast sowas wie Standard. Da haben alle viel dicker gespielt. Deshalb hatten diese Sätze ja auch meist noch die umwickelte G-Saite.



    Obwohl 13 wirklich schon ziemlich kräftig ist, ich spiel das auf E-Tuning auf meiner alten deutschen Strat (dicker U-Hals). Die hohe E-Saite ist zwar laut, aber ziemlich steif und unbrillant. Aber zur Übung unschlagbar :D


    Auf den akustischen hab ich immer mehr Angst bei diesen dicken Saiten. Offiziell sind die zwar auch drauf ausgelegt, aber nach 10-20 Jahren (oder auch mal früher) hebt sich trotzdem so mancher Steg, selbst von sehr guten Gitarren. Insofern ist mir das immer suspekt.
     
mapping