Saitenlage verändert nachdem neue Saiten aufgezogen.....

von Jolinar, 18.08.06.

  1. Jolinar

    Jolinar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.06   #1
    Hi folks,

    möglichweise hatte jemand schon mal eine ähnliche Situation / Konstellation und hat einen Tip für mich (SuFu + manuelle Suche halfen mir leider nicht ausreichend) :

    FAT-Strat im November letzten Jahres gekauft und das Setup vom Händler war perfekt.

    Den 1. Monat sehr viel gespielt und dann aufgrund eines Umzugs leider ein paar Monate keine Zeit gehabt.
    Seit Juni wieder sehr intensiv und neulich war´s Zeit, neue Saiten aufzuziehen.

    Da mein Händler beim Kauf der Strat damals keine .009 - .042 Super Bullets vorrätig hatte, habe ich halt Ernie Balls .009 - .046 genommen und diese aufgezogen.
    Nach 2 Tagen diese gleich wieder runter : Saitenlage zu hoch....Setup war nicht mehr wie gewohnt.
    "Fender Super 250s" .009 - .042 (Ball-End) aufgezogen.....

    Nun die Merkwürdigkeit :
    die Saitenlage war immer noch zu hoch ! :(

    Habe mich die letzten Tage u.a. hier durch tonnenweise Threads gelesen und die Saiten über die Bridge "runtergeholt", sowie Intonation eingestellt.
    Ok.....sie liegen jetzt flacher am Hals ; ABER immer noch nicht so, wie´s zu Anfang war !:eek:
    Noch flacher geht´s jetzt via Bridge nicht mehr, sonst scheppert´s.

    Bei meiner Mockingbird habe ich am Truss-Rod herumgeschraubt und die Saitenlage akzeptabel eingestellt bekommen; bei der Strat werde ich das aber nicht selbst machen ..... habe keine Lust, mir das ursprüngliche Setup zu versauen.

    Also :

    Kann es sein, dass Saiten verschiedener Hersteller und Aufhängungen (Bullet --> Ball-End) einen unterschiedlichen Zug auf den Hals ausüben ? :confused:

    Braucht der Hals einfach (s)eine Zeit, um wieder in die "Ausgangslage" zurückzubiegen ? ;)

    ------

    So wie´s jetzt ist, ist sie zwar gut spielbar aber eben halt nicht so wie zuvor.......da habe ich das Setup immer beschrieben mit : "Setup ist so, dass die Git vorher weiss, was ich als nächstes spielen will und macht´s von selbst" :D

    Ausserdem verstimmt sie sich nach Tremoloarm-Einsatz jetzt leichter als vorher.

    ------

    Bevor ich jetzt mit weiteren Saitensätzen herumexperimentiere und wieder stundenlang an der Bridge herumfummel, bitte ich um Euren Rat / Eure Tipps.

    Thx + stay tuned.....
     
  2. Ando

    Ando Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    23.12.11
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Melbourne, Australien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 19.08.06   #2
    Das ist sicher ein Truss-rod Problem. Obwohl Du das ursprüngliche Setup nicht versauen willst, hast Du jetzt keine Wahl, weil die originale Einstellung nicht mehr funktioniert. Das ist ganz normal mit neuen Gitarren. Ich schlage vor, Du nimmst sie zurück zum Händler und die Situation beschreibst. Vielleicht wird er die Setup umsonst machen. Auf jeden Fall, entweder Du oder jemand andere das Setup noch einmal machen muss. Wenn Du das schon mal erfolgreich gmacht hast, warum nicht auf der Fender versuchen. Wenn´s nicht klappt, dann geh zum Händler.
     
  3. ongaku

    ongaku Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.05
    Zuletzt hier:
    7.05.09
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    116
    Erstellt: 19.08.06   #3
    @Ando Ach Herrlich ich lach mir jedesmal wieder einen ab wenn ich ins Forum komm und Metal hör und die Typen von deinem Avatar Im passenden Takt headbangen :D
     
  4. Ando

    Ando Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    23.12.11
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Melbourne, Australien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 19.08.06   #4
    Haha, ich habe auch so gelacht, als ich ihn fand! Jemand hat viel zu viel Zeit!:D
     
  5. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 19.08.06   #5
    Nä, die Zugkraft um bspw. eine 009er Saite auf "e" zu bringen ist immer gleich. Ein Kilo ist immer ein Kilo.

    Ne, der bleibt so. Aber genau dafür ist der Trussrod gedacht, um das zu ändern FALLS sich mal was verbiegt.
     
  6. Jolinar

    Jolinar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.06   #6
    Zuerst einmal danke für die Replys :)


    Habe ich bislang noch nie von gehört/gelesen :eek:
    Nicht, dass ich es anzweifle ; es wäre relativ logisch, da ja fast alles aus Holz ist, aber andererseits widerspricht es sich : der Trussrod soll dem ja entgegenwirken.

    Ich werd´ mit "ihr" schleunigst zum Händler gehen ..... an der Fender wurschtel ich nicht einfach so am Hals herum, sondern lasse lieber ´nen Profi machen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping