Sax-Probleme mit D

von Jamope, 31.08.10.

  1. Jamope

    Jamope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    17.04.11
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Magdeburg
    Kekse:
    103
    Erstellt: 31.08.10   #1
    hallöchen, ich hatte grad seid langer zeit mein saxophone mal wieder in der hand und hab n bissl rumgetüdelt... jetzt mein problem...

    mein zweites D, also das D mit oktavklappe klingt nicht wien D...
    mir is schon klar das sowieso ein F erklingt wenn ich mit einem Eb Instrument ein D spiele... aber diese D passt überhaupt nicht in die reihe, es ist übertrieben tief...

    weiß jemand woran das liegen kann?

    danke im vorraus
     
  2. Satchmo

    Satchmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.10
    Zuletzt hier:
    30.11.20
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.10   #2
    Da schliess ich mich mal an, mein mittleres D klingt auf meinem Keilwerth Tenor auch sehr dumpf. woran könnte das wohl liegen?
    Gruß, und danke für Tips
     
  3. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 31.08.10   #3
    Das mittlere D ist nie ganz astrein, das ist bis zu einem gewissen Grad normal.
    Eventuell kann der Saxdoc was an den Klappenaufgängen machen.
    Außerdem kann man mal versuchsweise mit dem linken kleinen Finger die Cis-Klappe dazu nehmen, dann wird es etwas höher. Oder den Palmkey links, den man für das hohe D nimmt.
    Und die Tonhöhe per Ansatz korrigieren (d.h., ü....)
     
  4. Jamope

    Jamope Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    17.04.11
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Magdeburg
    Kekse:
    103
    Erstellt: 31.08.10   #4
    das mit der cis klappe werde ich morgen mal ausprobieren... ich habs ebend nochmal mit nem weicheren blättchen probiert, und damit hat es sich irgendwie nicht so schlimm angehört..

    wie korrigiere ich die tonhöhe per ansatz? durch lippendruck wie bei ner trompete?
     
  5. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 31.08.10   #5
    So in etwa. Leicht drücken für höher, lockerlassen für tiefer. Rachen hinten öffnen (wie beim Gähnen) für tiefer.

    Wenn der Ton absolut nicht stimmt, kriegst du ihn natürlich auch mit dem Ansatz nicht richtig hin.
    Die Profis haben sich alle mal hingesetzt und ihr Instrument durchintoniert und Spezialgriffe erarbeitet.
     
  6. Jamope

    Jamope Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    17.04.11
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Magdeburg
    Kekse:
    103
    Erstellt: 31.08.10   #6
    danke danke, das probier ich morgen gleich mal aus...

    den mundraum verkleinern bringt nichts oder? mit mundharmonika kommt man so per bending ja auch nochmal n gutes stück runter...

    entschuldigt blöde fragen^^ ich hatte nie sax unterricht...
     
  7. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 31.08.10   #7
    Bending bei der Harp ist ganz was anderes. Da regt du tatsächlich einen anderen Schwingungsmodus der Stimmzunge an.

    Der Mundraum ändert schon was, ausprobieren. Aber beim Mundraum ändern änderst du ja auch den Druck aufs Blatt, von daher kann man das nicht so unabhängig voneinander sehen. Und irgendwann klingt es ja dann auch nicht mehr gut.

    ich auch nicht ...
    Aber mal ein paar Stunden "im Google" verbringen bringt einem unwahrscheinlich viele Informationen (man muss dann die ganzen Tips nur noch umsetzen...)

    wenn du dich wirklich reinknien willst, dann kauf dir mal diese beiden Bücher
    http://www.amazon.de/persönliche-Saxophonsound-David-Liebman/dp/3941661000
    http://www.amazon.de/Art-Saxophone-Playing-Larry-Teal/dp/0874870577/ref=pd_bxgy_b_img_b
    und geh in dieses Forum www.saxophonforum.de
     
  8. Jamope

    Jamope Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    17.04.11
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Magdeburg
    Kekse:
    103
    Erstellt: 31.08.10   #8
    ich habe sowieso das gefühl das mein saxophone zu tief klingt..

    vor einger zeit hatte nen klarinettenspieler mein sax in der hand, und bei ihm war alles irgendwie höher..

    ich nehme morgen mal ein simples gegriffenes g auf, und würde mich freun wenn du mir sagen kannst ob deins auch so klingt^^..
     
  9. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 31.08.10   #9
    Stimmgerät?

    Kann natürlich sein, dass der einen festeren Ansatz hatte. Die machen sowieso alles kaputt.:p

    Hast du das gemessen? Oder nur gefühlt? Wenn du das Instrument selber im Mund hast klingt es anders, weil die Töne noch über die Knochen ans Ohr übertragen werden.
     
  10. Jamope

    Jamope Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    17.04.11
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Magdeburg
    Kekse:
    103
    Erstellt: 31.08.10   #10
    nem kumpel von mir, mit dem ich öfters zusammenspiele, saß daneben als der klarinettenspieler spielte.. und ihm viel das gleiche auf wie mir...

    ich glaube er hatte tatsächlich nen festeren ansatz... wenn ich richtig zu beiße komm ich ja auch ohne oktavklappe ne oktave höher im prinzip.....

    ich war an dem abend auch alkoholisiert, vielleicht hat das mein urteilsvermögen beinträchtigt^^..
     
  11. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.20
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Kekse:
    872
    Erstellt: 01.09.10   #11
    Hey hey,
    Tips zum Verbessern gabs inzwischen ja schon einige =)
    Zu der Frage, wieso das D'' so sch .... lecht kommt ist bauweisen bedingt. Das D ist ja der erste überblasene Ton auf dem Sax, deswegen muss man das Instrument so bauen, dass entweder das tiefe und das mittlere D einigermaßen kommen, oder aber man müsste eine eigene Oktavklappe für den Bereich ums D bauen. Letzteres ist natürlich den "großen" Firmen zuviel Arbeit, ist auch gigantischer mechanischer Aufwand, also müssen sich halt die Musiker mit dem Ton rumschlagen ^^
     
  12. Satchmo

    Satchmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.10
    Zuletzt hier:
    30.11.20
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.10   #12
    vielen dank schon mal für die tips, ich bilde mir ein, dass es mit cis klappe etwas besser ist... mit dem seiten-d find ich es noch eindeutiger, allerdings ist der griff für mich seehr ungewöhnlich^^

    noch eine kleine frage, wenn ich ein hohes g spiele, dann quietscht es relativ häufig, ich denke manchmal ich blase dann zu fest, aber ich krieg es nicht in den griff, meist klappt es 2-3x und dann erwischt es mich wieder. entwickele bald noch eine G-Phobie, und dass soll nich sein.
    Hat jemand eine Idee, wie man dass in den Griff bekommt? Stärkere Blätter? Üben, üben, üben ist mir ohnehin klar ;-) aber was genau.
    Spiele 2,5er Blätter ZZ von Vandoren, da ist es am schlimmsten. Habe seit heute ein BergLArsen 100er KAutschuk, seehr günstig zufällig bei Ebay ersteigert. Das Sax ist Keilwerth Toneking Modell von 1973. Da das Problem nur manchmal auftritt, wittere ich allerdings mangelnde Spielerfertigkeit und nicht ein Defekt am Instrument..
    Vielen Dank schonmal für eure Tips!
    Gruß
     
  13. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 01.09.10   #13
    Hm, seltsam.
    Quietschen tut es gern, wenn die Blätter nicht richtig symmetrisch sind. Oder die Mundstückrails ungleichmäßig.
    Quietscht nur das Larsen, oder auch ein anderes MS?
    Ich hab grade mal wild rumgehupt, konnte aber kein Quietschen auf dem G erzeugen.

    Zum Üben:
    Lange Töne aushalten, in unterschiedlichen Dynamikstufen. Damit entwickelst du eine Tonvorstellung. Du musst den Ton im Kopf hören, bevor du ihn spielst.
    G von anderen Tönen aus anspielen, in immer größer werdenden Sprüngen: F - G, E - G, D - G, C - G, H - G ...- bis unter und wieder zurück.
     
  14. Satchmo

    Satchmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.10
    Zuletzt hier:
    30.11.20
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.10   #14
    also es quietsch auch auf dem yamaha 4c, und immer nur das g´. irgendwie ist das zu empfindlich, sobald ich in der tonlage spiel und auf das g´komme quietscht es bisweilen fürchterlich. wenn ich dann an der stelle mit gelockertem ansatz wieder einsteige gehts meist. mich wundert halt, dass es nur beim g´ auftritt, an dem ton komm ich zur zeit leider nicht vorbei ;-)
    ich hoffe mal bei fleissigem üben wird sich das bald erledigen... oder könnte sich jemand vorstellen, dass es an der blattstärke liegt?
    Danke und Gruß
     
  15. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 02.09.10   #15
    Blattstärke kannst du ja einfach mal ausprobieren.

    Bei zu schwachen Blättern habe ich eigentlich immer nur einen üblen Sound, aber kein Quietschen
    Ich hab's wie gesagt überhaupt nicht geschafft, auf dem g' ein Quietschen zu erzeugen, auch nicht mit nur teilweise gedrückten Klappen oder so.
    Kennst du einen anderen Saxophonisten? Der soll mal in dein Horn reinpusten, und du in seins. Und dann auch Mundstücke und Blätter austauschen, dann werdet ihr der Sache schon auf die Spur kommen.

    lies mal noch hier:
    http://www.saxophonforum.de/modules...11844&forum=43&post_id=140726#forumpost140726
     
  16. petite fleur

    petite fleur Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.04.08
    Zuletzt hier:
    20.08.19
    Beiträge:
    449
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 03.09.10   #16
    ists mit dem neuen mundstück besser?
    achte mal drauf, wann das immer passiert. fängt es z. b. an zu quietschen, wenn das sax warm gespielt ist, oder wenn du schon länger übst und ausgepowert bist?
    ich hab mal erlebt, dass ein sax immer dann anfieng, bei einem bestimmten ton zu quietschen, wenn es warm war. es hat sich dann gezeigt, dass eine klappe verbogen war.

    vlg :)
     
  17. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    25.12.20
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 03.09.10   #17
    Das spricht nicht unbedingt gegen einen Defekt. Man kann manche Sachen schon mit dem Ansatz ausgleichen, aber das ist dann ja nicht der Sinn der Sache. Deshalb unbedingt das Instrument mal checken. Und ein anderes probieren.
     
mapping