Schalldämmung / Proberaum machen

  • Ersteller totalunwissender
  • Erstellt am
T
totalunwissender
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.15
Registriert
31.07.09
Beiträge
70
Kekse
0
Ort
nähe Freiburg
Hallo zusammen,

Ich will mich kurz fassen:
Wir Proben/jammen bei einem Kumpel im Keller. Bis jetzt (nur) Gitarre und E-Drum.
Das E-Drum hats jetzt aber nicht mehr getan und ein richtiges akustisches muss her.

Das E-Drum hatte den Vorteil das man Lautstärke regeln konnte. Das richtige Schlagzeug ist halt laut.
Un jetzt stellt sich uns die Frage wie wir den Raum (ca. 32qm) am besten, so gut es eben geht Schalldicht bekommen.
Denn es handelt sich nicht ums eigene, sondern um ein Mehrfamilienhaus... .

Die erste Frage: bekommt man das überhaupt hin, so dass sich niemand gestört fühlt.
Und wenn ja, wie macht man das/mit was usw. ...

Im voraus Danke
 
Eigenschaft
 
B
Bruce_will_es
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
12.06.17
Registriert
21.11.09
Beiträge
3.032
Kekse
21.755
Die erste Frage: bekommt man das überhaupt hin, so dass sich niemand gestört fühlt.

NEIN, in so einem Haus gibt es fast immer jemanden, den sogar das Husten der Flöhe stört;)

Und wenn ja, wie macht man das/mit was usw. ...

mit einem riesen finanziellen Aufwand, der noch dazu wenn es nicht euer Haus ist, aus meiner Sicht untragbar wird.
 
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.915
Kekse
36.560
Ort
Oberroth
Echt - da habt Ihr mit dem E-Drum-Set die Lösung, und Ihr tauscht das gegen ein Naturdrumset mit all seinen Problemen ein?
Es ist leider so, wie vermons sagte, Schalldämmung ist extrem teuer. Das kriegt man auch nicht mit billigen Methoden hin, der Königsweg ist hier eine Raum-in-Raum-Konstruktion. Alles andere hilft nicht in demselben Maß weiter.
 
T
totalunwissender
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.15
Registriert
31.07.09
Beiträge
70
Kekse
0
Ort
nähe Freiburg
Er will ein Naturdrumset da am E-Drum einiges nicht mehr richtig funktioniert und er sich lieber ein richtiges holt anstatt das E aufzurüsten + zu reparieren etc.
Ok, das es teuer wird ist uns bewußt, aber bei den Mieten die man für Proberäume bei uns zahlt könnte es sich schon irgendwann rechnen...
Habt ihr eine ungefähre Zahl in € die man so pi x Daumen als Richtwert nennen kann? Wie gesagt ca. 32qm Kellerraum.
 
Rockopa
Rockopa
PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.507
Kekse
50.820
Ort
Oranienburg
Ein E-DrumSet kostet ca.ab 1000€ ein normales Drumset kommt auch ganz leicht an diesen Preis.
Um aber den Raum so her zu richten das man damit im Keller eines Mehrfamilienhauses spielen kann ohne die Bewohner zu stören kostet mindestens das 10 fache.
Die einzige Alternative die ihr habt wenn ihr den Proberaum im Keller nicht aufgeben wollt ist und bleibt das E-drum Set selbst das kann schon rein von den Anschlag geräuschen schon zu laut sein.
Ja ich weiss wie laut beide Sets sind denn ich habe beide.
 
C_Lenny
C_Lenny
Moderator
Moderator
HFU
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
03.06.06
Beiträge
19.834
Kekse
175.169
Ort
Zentrales Münsterland
Eigentlich haben ja 'vermons', 'mix4' und 'Rockopa' schon zutreffende Kernaussagen getroffen. Viele ähnliche Anfragen hier im Forum sind auch über die Boardsuche nachzulesen. Aber da Du so "hartnäckig" nachfragst, noch ein paar Ergänzungen zum bereits Gesagten ;):

  1. Raum-in-Raum Lösung: Die Non-plus-ultra-Lösung, wenn es konsequent und fachmännisch gemacht wird. Das heisst, wenn Du da über eher bescheidene Fach- und Handwerkskenntnisse verfügst, geht der Schuss nach hinten los und Du hast u.U. viele Moneten ins Klo gespült. Lässt Du es vom Fachmann ausführen, wirst Du schnell in den hohen vier- eher guten fünfstelligen Euronenbereich vorstossen.
  2. "Leise" spielen/jammen: E-Drum beibehalten, dann gewöhnt Ihr Euch und die evtl. noch dazukommenden weiteren Musiker an einen gemässigten Pegel. Das beugt schon im Vorfeld irgendwann zu beklagenden Feedbackproblemen vor, wenn Gesang dazu kommt :D. Mit Sicherheit die günstigste Lösung ohne die Mitbewohner mit ins Boot nehmen zu wollen/müssen (vgl. und ergänze ggfs. Pkt.4)!!
  3. Wand/Decke/Öffnungen/Boden dämmen: Dazu kannst Du Dich hier im Board (Boardsuche, H*I*E*R oder auch Links in meiner Signatur) einlesen. Anmerkungen: Du sprichst von einem Mehrfamilienhaus und da werden die "Restpegel" bei den Mitbewohnern je nach Empfindlichkeit bestimmt unterschiedlich bewertet werden :D. Ausserdem trägt der Körperschall über Rohrleitungen, Kamine und Mauerwerk u.U. bis in den obersten Stock und in den Zwischenetagen ist "komischerweise" weniger zu vernehmen. Wichtig ist hierbei auf jeden Fall, möglichst viel Masse/Gewicht "einbauen". Das Mindeste bei einer solchen Dämmung wäre eine Massnahme, wie sie z.B. H*I*E*R beschrieben wird. Auf Deine Verhältnisse umgerechnet, entstünde bei einer analogen Ausführung ein Kostenaufwand von ca. 50-60€/m² Wand- bzw. Deckenfläche (ohne vorbereitende Arbeiten wie z.B. Untergrund glätten). 32m²Grundfläche (abzgl. 3m² für Tür/Fenster) und 2,40m Raumhöhe bedeuten in Deinem Fall ("Pi mal Daumen") ca. 80-85m² Fläche. Rechne selbst ;)! Dazu kommt noch ggfs. eine schallhämmende Tür/zweite Tür. Eine Behandlung des Bodens kann entfallen, wenn es sich z.B. um entkoppelten Estrich ("Schwimmestrich") handelt. Das (Natur-)Schlagzeug aber dann auch konsequenterweise auf ein entkoppeltes Podest platzieren.
  4. Kommunizieren: Mit den Mitbewohnern sprechen und im Vorfeld die Möglichkeit eines Zeitfensters für ungehemmtes Krachmachen ausloten. Das wäre die low-budget-TOP-Lösung :rock:!!

LG Lenny
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben