Schlagzeug Aufnahme-Hardware, Hilfe!

von Mr.Rompeprop, 18.04.07.

  1. Mr.Rompeprop

    Mr.Rompeprop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    15.02.08
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.07   #1
    Hey Leute!:)

    Habe ein paar Recording-Hardware Fragen.

    Es geht hier nicht um die Mikros selber, da weiss ich langsam was gut ist und was nicht...
    Es geht mehr um Mischpult/ADAT-Wanderl und Soundkarte!(Evtl Vorverstärker oder so?:S)

    Mein Schlagzeug will ich später mit folgenden Mikros abnehmen:
    - 1 Bassdrum-Mikro (später evtl mit Trigger)
    - 1 Snare-Mikro
    - 4 Tom-Mikros
    - 2 Overhead-Mikros

    Insgesamt also mit 8 Mikros (oder später mit 7 Mikros und 1 Trigger)!:)
    Ich möchte keine professionellen Studio aufnahmen machen, sondern mein Schlagzeug mit einer preiswerten Lösung abnehmen und für Homerecording Sachen verwenden!:)

    Nun gibt es doch die Möglichkeit z.b. mit allen Mikros in einen ADAT8000 zu gehen und von dort in eine Marian Marc-A ADAT Karte zu gehen. Somit könnte ich dann alle einzelnen Spuren am PC abmischen, ist das richtig?

    Wie sieht das nun aber mit Mischpulten aus? Da habe ich echt keine Ahnung. Was brauche ich dazu alles? Und wenn man mit Mischpulten arbeitet, geht man dann immer nur mit einem Kanal in den PC und mischt alles vorher am Mischpult ab, oder wie funktioniert das? Es gibt ja auch Soundkarten mit mehreren Eingängen...Für was braucht man diese?

    Könnt ihr mir ein paar Lösungen Vorschlagen? (Mit ADAT Wandler oder auch eben mit einem Mischpult):)

    Wäre sehr froh da ich irgendwie den Überblick nicht mehr ganz habe...!:(

    Gruss Mr. Rompe
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.04.07   #2
    Korrekt.

    Ein Mischpult benötigst du eigentlich gar nicht. Weil das Mischen im PC viel sinnvoller ist. Da kannst du nämlich nach belieben herumexperimentieren; wenn du dagegen schon vor der Aufnahme mischt, und dann irgendwann doch bemerkst, dass z.B die Snare zu leise ist, musst du alles nochmal aufnehmen. Ferner sind die bearbeitungsmöglichkeiten viekl besser. Schon mit kostenloder Software kannst du auf jede einzelen Spur Gates und Kompressoren legen, außerdem hast du vollparametrische EQs. Um diese Möglichkeiten mit einm echten Mischpult zu haben musst du schon sehr viel Geld ausgeben.

    Hast du doch selbst schon mit der ADAT-Karte beantwortet - um mehrere Spuren auf dem Rechner aufzuzeichnen :-) Die Marian Marc A ist eine Soundkarte mir acht Eingängen. Nur liegen diese Eingänge eben im digitalen ADAT-Format vor, über das man acht Signale über ein Kabel schicken kann. Eine Soundkarte benötigt logischerweise soviele Eingänge wie du gleichzeitig Spuren aufzeichnen möchtest. Und wie schon gesagt ist es auf jeden Fall erstrebenswert, dass du beim Schlagzeug die Signale auf einzelnen Spuren aufzeichnest. Da gibt es aber unterschiedliche Lösungen. Das Grundprinzip ist aber immer folgender (unabhängig von der Anzahl der Eingänge, hier geht es um einen einzelnen):

    Mikrofon -> Vorverstärker -> A/D-Wandler -> PC

    Bei der Lösung Behringer ADA8000 + Marian Marc A sitzen Vorverstärker und Wandler im Behringer drin. Die digitalen Signale gehen über eine ADAT-Leitung und die Marc A in den PC.

    Eine andere Möglichkeit wäre z.B. dieser Vorverstärker:
    http://www.musik-service.de/SM-Pro-Audio-SM-PR-8-8-fach-Mikrofonpreamp-prx395679486de.aspx
    und diese Soundkarte:
    http://www.musik-service.de/Recordi...are-M-Audio-Delta-1010-LT-prx395662387de.aspx
    Der Vorverstärker ist eigentlich das gleiche wie der Behringer, nur ist es wirklich ein reiner Vorverstärker, also ohne A/D-Wandler. Der Wandler aber sitzt dann in der Soundkarte. Man geht dann halt nicht mit einem ADAT-Kabel, sondern mit acht analogen Kabeln vom Vorverstärker in die Soundkarte.

    Weitere Möglichkeit wäre eine externe ALL-IN-One-Lösung z.B, die hier (ist jetzt die billigste, gibt auch vergleichbare von anderen Herstellern)
    http://www.musik-service.de/alesis-io-26-firewire-interface-prx395754782de.aspx
    Das ist zunächst mal auch eine Soundkarte. Aber eben eine externe, die man per FireWire an den Rechner anschließt, was einige praktische Vorteile gegenüber einer PCI Karte hat. Im Gegensatz zu der Delta 1010LT hat das Ding aber Vorverstärkte Eingänge, also du Kannst da direkt mit Mikros reingehen.

    Sowas benötigst du eigentlich, und kein Mischpult. Die sind eher nötig, wenn
    - wenig Geld da ist/ schon etwas vorhanden ist, also als Kompromiss
    - ich vielleicht eh ein Mischpult für Live-Zwecke benötige, und ich das dann auch in die Recordingumgebung einbinden kann
    -
    Viele haben ja schon ein Mischpult im Proberaum, und außerdem einen PC, der ja schon eine Soundkarte (mit allerdings nur 2 Eingängen) hat. Damit kann man dann ja schon ohne weiteres Geld auszugeben etwas aufnehmen. Der Weg ist hier auch der gleiche wie vorher, Vorverstärker sitzen im Mischpult, A/D-Wandler in der Soundkarte. Also einfach aus dem Summenausgang raus in die Soundkarte. Aber kann muss eben vorher alles einstellen, und kannst nichts mehr ändern, weil man nicht die einzelnen Spuren aufzeichnet. Für bessere Qualität kann man sich dann eine bessere Soundkarte kaufen, z.B. die hier:
    http://www.musik-service.de/Recordi...diophile-2496-Stereokarte-prx395662393de.aspx
    Hat aber auch nur zwei Eingänge. Falls das Mischpult DirectOuts oder Inserts hat (damit kann man nämlich jedes einzelne Signal hinter dem Vorverstärker abgreifen), und dazu etwas mehr Geld, kann man sich z.B. die M-Audio Delta 1010LT kaufen, also eine Soundkarte mit acht analogen Eingängen. Die hatte ich ja oben schon erwähnt - nur habe ich dazu dann noch den 8-fach Vorverstärker genannt. Den muss man in diesem Fall dann eben nicht dazu kaufen, weil man ja die Vorverstärker aus dem Mischpult benutzt. "Gemischt" wird aber dann nichst an dem Pult, eigentlich benutzt man nur den Gainregler, alle anderen Regler belieben eigentlich unbenutzt.

    Letzterzeit kommen vermehrt Mischpulte mit eingebauter USB- oder FireWire-Soundkarte auf den Markt. Da gibt es dann einerseits Geräte mit 2-Kanal-Soundkarte (mit der man also nur die Summe auf den Rechner aufnehmen kann) aber auch mit Mehrkanalinterfaces (wo manjedes Signal einzeln auf dem Rechner als einzelnen Spur aufzeichnen kann; wie schon bei der Kombi aus Mischpult und 1010 LT regelt man aber da nur die Vorverstärkung, den Rest des Pultes benötigt man quasi nicht beim Aufnehmen). Solche Geräte sind interessant, wenn man sowohl ein Mischpult sucht(zwecks Liveauftritten und Proberaumbeschallung), aber eben auch aufnehmen will.

    Wenn du aber noch kein Equipment hast, und es dir nur ums aufnehmen geht, dann benötigst du kein Mischpult. Naja, außer du hast kaum Geld. Dann könntest du dir ein "normales" Mischpult mir genügend Eingängen kaufen, z.B.
    http://www.musik-service.de/peavey-pv-14-mixer-prx395743499de.aspx
    Und gehst damit in deine vorhandne Soundkarte - aber das ist eigentlich immer noch zuviel Geld für ein recht. bescheidenes Ergebnis.
     
  3. Mr.Rompeprop

    Mr.Rompeprop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    15.02.08
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.07   #3
    Wow!!!:eek:

    Suuuper Antwort!!:) Vielen Dank! Du hast mir extrem geholfen!

    Wir haben bereits einen PC mit Soundblaster Karte und und und...auch einen Powermischer, jedoch eben nur mit einem Ausgang wo alles drauf ist...! Wir konnten damit schon für ein paar probeaufnahmen, einigermassen zufriedenstellende aufnahmen machen!:)

    Jedoch war vorallem das Schlagzeug das Problem...Und ich selbst will mir auch einiges an Recording-Wissen aneignen da ich mich sehr dafür interessiere!:) Darum wäre so eine Lösung mit Mikrofon -> Vorverstärker -> A/D-Wandler -> PC im Moment natürlich das beste, da es auch einigermassen bezahlbar ist:)

    Du hast nun eben diese 3 Lösungen gennant! (ADAT-Wandler inkl Vorverstärker und ADAT Karte, Vorverstärker und Karte mit mehrern Eingängen, All in One Lösung)

    Welche Lösung würdest du am ehesten empfehlen? (Unser PC hat keinen Firewire anschluss, aber evtl würden wir Firewire karte kaufen).
    Und evtl gibt ja es bei den einzelnen Vorschläge noch ein paar Sachen welche ein wenig mehr kosten, aber auch bisschen mehr Qualität bringen...

    Wenn ich jetzt sagen wir 500-600 Euro zur Verfügung hätte, was würdest du mir empfehlen?:)

    Und was noch dazu kommt: Wenn ich evtl später in Trigger-Modul und Trigger kaufe, geht das dann auch?


    Gruss und schon mal vielen Dank!:)
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.04.07   #4
    Da das Bugdet ja vorhanden ist würde ich eine FireWire-Komplett-Lösung empfehlen. Das ist einfach am unkompliziertesten und du hast alles was du brauchst. Ich selbst habe eine Delta 1010 LT und dazu ein Yamaha MG 16/4-Pult, wo ich eben wie beschreiben aus den Inserts gehe. Ich benutze quasi eine Häfte des Pultes aber auch als Abhörsektion, also ich gehe aus der Soudnkarte erst wieder ins Mischpult, und kann so die Abhörlautstärke reglen und eienn Kopfhörer anhscließe, den ich auch unabhängig regeln die. Die Abhörabteilung eh etwas, welches ziemlich vernachlässigt wird, wenn man so eine nackte Kombi aus PreAmp und Soundkarte bzw. ADAT-PreAmp und ADAT-Karte hat. Das funtkioniert alle auch, ich habe viele möglichkeiten und die Qualität ist gut. Allerdings würde ich mir heute auch so ein FireWire-Teil holen (gab es damals noch nicht, zumindest nicht so günstig). Einfach weil es viel Prakitscher ist, nicht so ein kabel-WirrWarr, und ich könnte das Teil überall mit hinschleppen und an jeden PC anschließen.
    Konkret würde ich da jetzt wohl auch das genannte Alesis empfehlen. Ich habe keines von den Geräten getestet, Alternativen wären diese hier:
    http://www.musik-service.de/Recordi...irepod-Firewire-Interface-prx395741570de.aspx
    http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-pro-26-i-o-prx395754876de.aspx
    http://www.musik-service.de/motu-8pre-prx395757659de.aspx
    http://www.musik-service.de/presonus-firestudio-prx395758444de.aspx
    Die sind teilweise sogar schlechter ausgestattet - aber alle teurer. Da war ich auch erst etwas skeptisch, aber in einem Test bei Amzona wurde das Teil auch für ordentlich befunden. Die Austattung ist echt super, z.B. zwei unabhängige Kopfhöreranschlüsse, außerdem Inserts und sogar Phones anschlüsse (wer's braucht...). Das Ding heißt überigens IO-26, weil es 26 Eingänge hat. Da sind nämlich qausi noch zwei ADAT-Karten eingebaut,also du könntest noch zwei Behringer ADA 8000 anschließen, und dann 24 Mikros anschließen und auf 24 Spuren aufnehmen... Damit entspricht das von der Austattung den Konkurrenzmodelln für 699 bzw 777 Euro. Und das Argument "Da zahle ich ja für Dinge mit, die ich gar nicht benötige" zählt ja auch nicht wirklich, da es ja gar kein günstigeres Gerät gibt, welches deine Mindestanforderungen erfüllt.
    Über eventuelle bessere Aufnahmequalität bei den teureren Geräten würde ich mir keine Gedanken machen. Da bewegt man sich dann schon auf professionellem Niveau, ich glaube nicht, dass dich das Alesis qualitativ irgendwie beschränkt. Dazu brauchst du erstmal viel mehr Erfahrung, eine optmierter Raumakustik und vor allem sehr gute Mikros (da ist die Preisdifferenz gegenüber den teureren Geräten wohl auch besser angelegt).

    Trigger anschließen ist kein Problem, das Ding hat ja einen MIDI-Eingang. Allerdings würde ich mir so ein Ding gar nicht kaufen, es gibt nämlich auch Softwaretrigger. Auch kostenlose, hab ich selbst schon mal mit gearbietet. Also da wird dann die aufgenommene Spur nachträglich in der Software getriggert.
     
  5. Mr.Rompeprop

    Mr.Rompeprop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    15.02.08
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.07   #5
    :great:
    Viele Dank!:)

    Das Alesis Teil tönt wirklich super...wir werden uns wohl diese zulegen und einfach noch eine Firewire-Karte für den PC kaufen!:)
    Kommt es drau an was für eine Firewire-Karte? Muss man da auf etwas achten?

    Und damit habe ich dann 8 normale Mikro-Eingänge wie bei einem Powermischer oder Mischpult oder?:) Somit hab ich dann auf dem PC alles einzelne Signale und kann diese nach Stereo verteilen (also zum Beispiel die Overhead Mikros nach links und rechts) und bearbeiten (EQs, Gate, Kompressor,...), richtig?

    Und es ist ja das Cubase SE dabei, kann man damit arbeiten? Besser als Audacity und andere Freeware?

    Schlagzeug Mikros ist mir sowieso klar das diese einen sehr grossen Teil der Aufnahme-Qualität ausmachen!:) Werde mir auch ordentlich Mics kaufen!

    Kannst du mir das mit dem nachträglich Triggern erklären? Kann man dann einfach die Bassdrum Spur sozusagen in Trigger-Signale umwandeln?
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.04.07   #6
    Eigentlich nicht. Der Hersteller MOTU empfiehlt für seine FireWire-Interfaces FW-Chips von Texas Instruments, weil sie auf denen ihre GEräte getestet ahben und einen einwandfreien Betrieb garatieren. Die meisten günstigen FWireWirekaretn haben aber ienn VIA-Chip. Aber wie gesagt sollt das egal sein. Vielleicht steht dazu ja was in der ANleitung:
    http://www.alesis.de/downloads/manuals_d/recording/IO14_26_Anleitung-Deutsch.pdf

    Ja, alles richtig. Also einfach Mikros reinstecken und acht Spuren aufnehmen. In der Software hat man dann ein virtuelles Mischpult, wo du die aufgenimmen spuren so bearbeiten kannst, wie du das auch "in echt" machen würdest.

    Es ist Cubase LE dabei, nicht SE. Die Unterschiede der Versionen sieht man hier:
    http://www.steinberg.de/932_0.html
    Besser als Kristal (welches ich eh Audacity vorziehen würde) ist es schomal insofern, als es auch MIDI unterstützt. Und auch sonst kann man wohl mehr mitmachem. Einfach ausprobieren, es ist ja kostenlos dabei, arbeitn kann man damit bestimmt. Vielleicht stoßt Ihr dann an Grenzen, und dann könnt Ihr ja immer noch was besseres kaufen. Man kann von LE auch auf bessere Versionen upgraden, so dass man nicht den vollen Preis bezahlen muss.
    Ein Hardware-Treigegr Modul würde ja aus einem Audiosignal ein MIDI-Signal machen, quasi so, als wenn du ein E-Drumset hättest. Dazu würde ich dann eine MIDI-Spur in Cubase anlegen und das getriggerte MIDI-Signal aufnehmen. Die Software macht nun das gleiche. Du legst dieses Trigger-PlugIN (ich kenne da nur das hier, ist kostenlos) auf die Audiospur. Dann legst du eben auch eine MIDI-Spur an, als Aufnahmeeingang für diese MIDI-Spur steht dann aber eben die Trigegrsoftware zur Verfügung. Dann musst du das ganze durchlaufen lassen und aufnehmen. Es gibt auch andere Programme, eins habe ich mal gesehen, das war etwas schlichter. Es macht nicht den "Umweg" über MIDI, sondern man legt es einfach als Effekt auf die Spur, und kann in den Effektparametern direkt eine Audiodatei angeben, die immer gespielt werden soll, wenn ein Triggerevent eintrifft.
     
Die Seite wird geladen...

mapping