Schmerzen in der Linken Hand...allerdings nur auf der E-Gitarren, nich aufer Akustik

  • Ersteller Kruemelkeks
  • Erstellt am
K
Kruemelkeks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.09
Registriert
19.09.08
Beiträge
15
Kekse
16
also wie der Titel schon sagt hab ich bei E-Gitarre spielen ziemliche Schmerzen in der Linken Hand.....allerdings spiel ich jetzt seit 8 Jahren Akustische Gitarre und das Problem hab ihc jetzt erst seit ich angefangen hab E-Gitarre zu spielen :D
könnte mir vllt. jemand sagen woran des liegt?^^
Kann es z.B. sein, dass die Haltung bei der E-Gitarre anders wie bei der Akustischen Gitarre ist?
Der Schmerz liegt übrigens am Handrücken und stellt sich so nach 2-3 min ein, und ist dann plötzlich am Handgelenk und wird dann immer schlimmer :mad:


P.S.: ach was mir gerade aufgefallen ist wie ich das hier geschrieben hab.....ich hab den Verstärker samt Gitarre angelassen und jetzt kommt da plötzlich was raus das sich ziemlich nach englischen Nachrichten anhört?!??!?!?!?!?!?!?!?!!!!! also ich mein ja blos.....iwie komisch :eek: habs jetzt ne Weile stehen lassen ausgemacht angemacht und da kam es nachn paar minuten wieder. ham sich da die Macher einen Scherz erlaubt oder....?! das ist mir jetzt übrigens zum ersten mal aufgefallen und ich hatte den Verstärker davor schon n paar mal an. könnte es am Pc liegen? :D
Ich weis ich weis ich sollte das ins Technik Forum Posten aber es ist ja jetzt noch nich so lang und auch nur nebenbei^^
 
Eigenschaft
 
S
Slash 360
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.10.13
Registriert
02.03.08
Beiträge
641
Kekse
479
Jop, das ist Radio was du mit deinem Amp empfängst! ;)

Tritt häufiger auf, also nein, bei dir gibt es keine Geister. :D :)

Mit den Schmerzen kann ich dir nicht helfen, spiele keine A-Gitarre.
Wollte nur kurz anmerken das der Radioempfang aus dem Amp keine wirkliche Seltenheit ist, ich selber kenne das Problem nicht, aber man hört sehr oft davon.

Das Technik Forum kann dir da weiterhelfen. :) ;)
 
K
Kruemelkeks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.09
Registriert
19.09.08
Beiträge
15
Kekse
16
ah ok dann bin ich ja beruhigt, danke :D
herrje jetz kommt diese verdammte stimme da schon wieder raus XD
naja muss ich wohl oder übel mitr klarkommen^^
hm nur das Handgelenk macht jetzt noch probleme:gruebel:
 
Schlumpf
Schlumpf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.06.21
Registriert
13.05.07
Beiträge
173
Kekse
832
... nur das Handgelenk macht jetzt noch probleme:gruebel:

Ohne weitere Informationen, kann ich nur Vermutungen anstellen :D

Wenn du E-Gitarre im Stehen spielst und sie besonders tief hängst, man will ja schließlich cool aussehen :cool:
dann knickst du vermutlich dein Handgelenk zu stark ab, besonders bei Barré Akkorden und Powerchords.
Abhilfe schafft da nur die Gitarre höher zu hängen und sich eine andere Greiftechnik für Barrés anzugewöhnen, nämlich die tiefe E-Saite mit dem Daumen zu Greifen (Daumen über das Griffbrett legen). Manchmal hilft es auch den Gitarrenhals höher zu halten.

Für eine genauere Analyse müsstest du die folgenden Fragen beantworten:
Welche E-Gitarre und welche Akustikgitarre spielst du genau?
Treten die Schmerzen immer auf oder nur wenn du bestimmte Techniken übst?
 
K
Kruemelkeks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.09
Registriert
19.09.08
Beiträge
15
Kekse
16
Also wegen dem was für eine Akustik Gitarre spielst du.... naja eine völlig normale klassische Gitarre halt, ich hab ehrlich gesagt im unterricht und bei vorspielen noch nie ein anderes "Modell" gesehn :D
und im stehen spiel ich außerdem nich, ich spiel genau so wie mit meiner "normalen" Gitarre imt Fusschemel und allem drum und dran ;)
Die Schmerzen stellen sich immer ein, egal was ich spiele ^^ hmmmmmm...könnte es daran liegen dass die E-Gitarre doch um einiges schwerer ist als meine normale Holzgitarre? :D
Wenn ja dann muss ich da wohl oder übel durch >.<
 
Schacky
Schacky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.20
Registriert
18.03.08
Beiträge
96
Kekse
1
Ort
Bochum-Riemke
Ich würd mal drauf gucken in welchem Winkel deine linke Hand in beiden Positionen hat.. vielleicht ja wegen der Halsbreite, Mensur oder auch anderer Auflagepunkt am Bein ein anderer Winkel am Handgelenk etc.. dann würde ich achten den vielleicht durch andere Haltung zu verbessern... (oder mal im Stehen probieren?)
Vielleicht aber auch wie gesagt durch mehr Gewicht, aber an sich liegt das Gewicht ja auf m Bein.. hmm, eigentlich müsste ja bei gleichen Tönen die Akustikgitarre schwerer zu greifen sein...

Oder hast du ne Nickelallergie? Weiß aber nicht wie sich das dann bemerkbar macht...
 
K
Kruemelkeks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.09
Registriert
19.09.08
Beiträge
15
Kekse
16
hmmmmmm.....naja werd ich dann mal ausprobieren, danke =)
also naja ne Allergie würd ich mal ausschliessen, ich bin eigentlich gegen nix allergisch :D
wegen dem Winkel muss ichd ann wohl mal in den Spiegel schauen :D
 
Schlumpf
Schlumpf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.06.21
Registriert
13.05.07
Beiträge
173
Kekse
832
Es wäre schon gut zu wissen, welche Gitarren du spielst (die genauen Marken und Modelle) wegen der unterschiedlichen Mensuren, Griffbrettbreite, Halsform usw.

Vielleicht spielst du eine kopflastige Fying V im sitzen mit Fußschemel und musst sie dauernd am Hals nach oben ziehen, das kann auch aufs Handgelenk gehen ;)
 
K
Kruemelkeks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.09
Registriert
19.09.08
Beiträge
15
Kekse
16
Allsooooo... ich spiele ein LP-Modell von Ibanez , eine IBANEZ ART120-BK
 
Schlumpf
Schlumpf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.06.21
Registriert
13.05.07
Beiträge
173
Kekse
832
Ok das Modell kenn ich nicht :mad:

Was passiert wenn du (in deiner normalen Spielposition) mit der Greifhand den Hals loslässt?

Idealerweise müsste die Gitarre in der gleichen Position bleiben, falls die Gitarre dann aber nach unten rutscht oder der Hals nach unten fällt (auch wenns nur minimal ist) musst du das alles mit der Greifhand korrigieren und das belastet die Greifhand.

Abhilfe schafft da nur eine Position zu finden in der die Gitarre ohne Hilfe der Greifhand in ihrer Position bleibt (vielleicht mal ohne Fußschemel spielen und die Gitarre über das andere Bein llegen).
 
K
Kruemelkeks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.09
Registriert
19.09.08
Beiträge
15
Kekse
16
hmmmm... ja stimmt da rutscht sie ein klitzekleines bisschen^^
und vor allem wenn ich meine Hand löse und ausstrecke tut es weh....
da tut es sogar verdammt weh wenn ich die Hand bewege, aber dann hörts relativ schnell auf :D
muss ich bei gelegenheit ma ausprobieren
 
the_mov
the_mov
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.09
Registriert
04.06.08
Beiträge
91
Kekse
468
Ort
berin
hi
ich hab ein ähnliches problem mit meiner linken hand.
ich spiele sehr viel gitarre,viel live und studio zeugs.
die schmerzen treten hauptsächlich bei "korrektem"lagenspiel auf.live spiele ich mit dem hals in der handfläche,im studio und bei trainingseinheiten nutze ich immer öfters die klassische handhaltung mit gespreitzten fingern(ein finger pro bund manchmal ein finger für zwei bünde)
am meissten tut es bei arpeggien mit grossen intervallsprüngen weh(obwohl ich riesige hände habe.ich kann auf meiner strat den 5. und 12. bund gleichzeitig erreichen)
die schmerzen beschränken sich auf die handmittelknochen des ring und kleinen fingers,wobei es nach aussen hin schlimmer wird.ich spiele meine strat relativ hoch,sodass sie im stehen nur unwesentlich tiefer hängt als im sitzen.
kennt jemand evtl fingerübungen oder andere tricks,oder liegt es an einer falschen handhaltung?(was ich eher nicht glaube)
kann es sein,dass meine hand vom jahrelangen "daumen rum" faul und steif geworden ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
Broken_Dread
Broken_Dread
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.08.21
Registriert
10.07.06
Beiträge
225
Kekse
840
ich hatte diese probleme anfangs ebenfalls. besonders bei barrés war es eine qual. der grund dafür war schlicht und einfach meine greiftechnik. diese sah so aus, wie man sie klassichen gitarristen beibringt => mit dem Daumen hinten gegen den Hals drücken. warum man das leuten überhaupt beibringt, will bis heute nicht in meinen kopf.

speziell wenn man nicht wie ein kompletter volltrottel aussehen will und seine e-gitarre im stehen tiefer hängt, führt das mit ziemlicher sicherheit zu schmerzen, weil man das gelenk extrem abknicken muss und so gut wie keine kraft ausüben kann.
die lösung ist relativ einfach. man sollte möglichst immer so spielen, dass der daumen über den hals hinaus schaut und man den hals richtig in der hand hat. wenn das nicht geht, sollte der daumen trotzdem so hoch wie möglich am hals sein und die händfläche möglichst am hals anliegen. so wird nicht nur das gelenk entlastet und das greifen entspannter, sondern man kann auch noch jede menge toller dinge mit dem daumen machen. man kann die basssaiten abdämpfen, basstöne greifen (so wie hendrix) und bei bedings erst den nötigen druck aufbauen.
ausserdem ergibt sich durch diese angewohnheit ein relativ ähnliches spielgefühl im sitzen und im stehen, so dass man sich da relativ wenig umstellen muss - auch wenn die gitarre tief hängt.

klar - wenn man schnelle 3-notes-per-string läufe wie paul gilbert spielen will, muss man sie ein wenig höher machen und mit dem daumen tiefer gehen. generell besteht aber mit der richtigen greiftechnik keinerlei grund dazu.

ich hoffe, ich habe die natur deines problems richtig erkannt - so war es zumindest bei mir.
 
the_mov
the_mov
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.09
Registriert
04.06.08
Beiträge
91
Kekse
468
Ort
berin
leider hast du die natur meines problems nicht richtig erkannt.
wie gesagt,live spiele ich mit der "hendrix technik"
ich hab jetzt kein grundlegendes problem mit meiner greiftechnik,zumal ich schon ne ganze weile dabei bin.wie man ne gitarre greift,weiss ich ,ich verdiene schliesslich die hälfte meines geldes damit.
bei der spieltechnik,von der ich spreche ist eine solche handhaltung aber nicht wirklich möglich.
nochmal,es geht um arpeggioläufe,die sich über 6 bünde und mehr erstrecken,meine spielhaltung ist schon relativ hoch(mein produzent schimpft schon immer,is n altrocker)
aber trotzed danke,auch wenns nix nützt
 
Zuletzt bearbeitet:
LESPAULORDEATH
LESPAULORDEATH
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.17
Registriert
18.07.09
Beiträge
945
Kekse
7.777
Ort
Hannover
leider hast du die natur meines problems nicht richtig erkannt.
wie gesagt,live spiele ich mit der "hendrix technik"
ich hab jetzt kein grundlegendes problem mit meiner greiftechnik,zumal ich schon ne ganze weile dabei bin.wie man ne gitarre greift,weiss ich ,ich verdiene schliesslich die hälfte meines geldes damit.
bei der spieltechnik,von der ich spreche ist eine solche handhaltung aber nicht wirklich möglich.
nochmal,es geht um arpeggioläufe,die sich über 6 bünde und mehr erstrecken,meine spielhaltung ist schon relativ hoch(mein produzent schimpft schon immer,is n altrocker)
aber trotzed danke,auch wenns nix nützt

Donnerwetter man lernt nie aus.

Was du mit "Hendrix-Technik" meinst leuchtet mir schon ein, obgleich ich diesen Begriff doch das erste Mal höre.:D

Aber wenn du dein Geld mit Gitte spielen verdienst, einen Produzenten hast und den 5.ten UND 12.ten Bund gleichzeitig erreichen kannst mit einer Hand:gruebel:
Dann hast Du alles richtig gemacht:great:
 
Broken_Dread
Broken_Dread
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.08.21
Registriert
10.07.06
Beiträge
225
Kekse
840
ich hab jetzt kein grundlegendes problem mit meiner greiftechnik,zumal ich schon ne ganze weile dabei bin.wie man ne gitarre greift,weiss ich ,ich verdiene schliesslich die hälfte meines geldes damit.
bei der spieltechnik,von der ich spreche ist eine solche handhaltung aber nicht wirklich möglich.

tut mir leid - ich bezog mich nicht auf dich, sondern auf den threadersteller.

bei dir und deinem stil ist es natürlich verständlich, dass du die strat höher hängst, weil du ja sonst garnicht mit den fingern an die nötigen bünde kommst. des weiteren solltest wohl eher du mir, als ich dir ratschläge geben, weil du offensichtlich sehr viel mehr erfahrung hast. ich bin im vergleich zu dir wohl eher ein halbstarker :)

trotzdem noch eine sache, die ich damals auf meinem weg gelernt habe, bevor ich die klassische handhaltung fast vollständig aus meinem spiel ausklammerte. ein klassischer spieler hat mir einige dinge gesagt, mit denen er (angeblich entspannt) kraft aufbauen und spielen kann. hat für mich jetzt nicht sooo toll funktioniert, aber geholfen:

wenn du die Gitarre im stehen sehr hoch hast, dann kannst du mit dem rechten arm theoretisch gegen den korpus drücken (zumindest geht das im sitzen) und so einen gegendruck zur greifhand aufbauen. damit kann man theoretisch viele dinge sogar spielen, ohne überhaupt den daumen am griffbrett zu haben. zumindest braucht man weniger druck. leider hat das bei mir aber auch nie so sehr geholfen ... ob es im stehen so gut funktioniert, weiß ich auch nicht. mit etws übung kann das aber bestimmt ganz effizient werden.
außerdem hat man mir mal gesagt, man soll die schwerkraft beim spielen ausnutzen ... die hand quasi an die saiten "hängen" und das gewicht des armes zum herunterdrücken verwenden (natürlich ohne zu benden). zugegeben - das war mir auch sehr abstrakt, hat aber trotzdem ein wenig geholfen.
das ist leider alles, was ich zu dieser technik in erfahrung bringen konnte. es hat das verkrampfen und die schmerzen bei mir leider nie eliminiert, sie aber um ein gutes stück hinausgezögert.

bei dir ist es sicherlich sinnvoll (vielleicht sogar nur für eine stunde) einen sehr guten gitarrenlehrer aufzusuchen und ihm das problem zu schildern. naja - eigentlich würde ich dir sogar dringend dazu raten, weil ja einges daran hängt. viel glück!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben