Schweisser / Willkommen im Club / 1995 / CD

H
Hel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.12
Registriert
14.10.03
Beiträge
368
Kekse
362
B00000B02L.03.LZZZZZZZ.gif


Tracklist:
01. Ärger
02. Der Spinner
03. Willkommen im Club
04. Immer im Kreis
05. Malaria
06. Wolfen
07. Mannstoppwirkung
08. Weg
09. Krieg im Kopf
10. Irgendwannmal
11. Was denn sonst
12. Demuth

Besetzung:
Tommi Böck (Gesang), Buffo Völker (Gitarre), Minne Gruber (Saxophon), Sepp Lautenbacher (Bass) und Greulix Schrank (Schlagzeug)


Das vierte Album von Schweisser ist gleichzeitig das zweite metallischer Prägung. Nach dem Debut in dem Bereich mit "Eisenkopf" stand für mich schon fest, dass dieses Niveau schwer zu halten war. Enttäuscht hat "Willkomen im Club" nicht, konnte aber nicht 100% überzeugen. Absoluten Knallern stehen leider einige durchschnittliche Nummern gegenüber.
Im Vergleich zu dem Vorgängeralbum gerät der Bass deutlich in den Vordergrund, was einerseits mehr Groove aufkommen lässt, andererseits auch hin und wieder ein Dröhnen vernehmen lässt. Die Produktion halte ich generell für nicht so überzeugend, auch wenn sie in meiner Heimatstadt gemacht wurde. Immerhin hatten Schweisser mit diesem Album einen ersten kleinen Charterfolg.

Im ersten Song "Ärger" wird direkt gezeigt, wo der Hammer hängt, Doublebass und fiese Bassriffs, untermalt von kurzen Saxophontönen, donnern aus den Boxen. Mit dem Einsatz von Gitarre und Gesang komplettiert sich schließlich das apokalyptische Klangbild, das durchaus die musikalische Definition von Ärger sein könnte.
Im zweiten Lied "Der Spinner" wechseln cleane Parts mit hartem Gebolze, dieser Dualismus ist aus dem Text herausgearbeitet: Immer wenn von den anderen lieben "Vorbildkindern" geredet wird, sind lauschige Gitarrenklänge zu hören; wenn die Situation des Ichs, einem Versager, dagegengestellt wird, krachts. Guter Anspieltipp.
Das geilste Lied der CD, wenn nicht sogar das beste überhaupt, ist "Willkommen im Club". Geniale drückende Riffs, dazu keift Böck den desillusionierenden, hoffnungslosen Text, welcher eine Klasse für sich ist. Im Refrain sind sogar Frauenstimmen zu hören. Normalerweise hasse ich sowas ja, aber hier passts sehr gut, klingt im Zusammenhang mit dem Text wie Hohn. Hier der geniale Text:
Willkommen im Club schrieb:
Jetzt stehst du fassungslos da die scherben in der hand es ging so wahnsinnig schnell und du hast nichts geahnt du hast dich sicher gefuehlt hast deinem glueck vertraut du hast dein kartenhaus ein stueck zu hoch gebaut du hast vollkommen versagt du hattest einfach pech dir selbst was vorgemacht jetzt ist alles weg wie ein gluehender dorn brennt die gewissheit im hirn jetzt hast du alles verlorn jetzt hast du nichts du hast geglaubt es geht ewig so weiter jetzt wachst du auf willkommen im club der verlierer willkommen zu hause du warst doch immer so stark jetzt sag wie fuehlt man sich wenn ploetzlich mit einem schlag die ganze welt zerbricht die schlinge um deinen hals sich immer enger zieht dich nackte panik packt wie schmeckt das wie schmeckt das du hast geglaubt es geht ewig so weiter der traum ist aus willkommen im club der versager willkommen zu hause was tust du jetzt
Bei "Immer im Kreis" gibt es wieder Parallelen zwischen Text und Musik, denn die Musik dreht sich ebenfalls immer im Kreis, das eine Riff wird ewig wiederholt; der Text ist sehr gelungen, die Musik leider langweilig.
In "Krieg im Kopf" wird der Konflikt zwischen Gewissen, Trieben und der Außenwelt ganz nach Freudscher Manier beschrieben. Sehr gelungenes Lied, das Zusammenspiel zwischen Drums und Bass groovt sehr.
"Malaria" wirkt etwas seltsam, sollte wohl so etwas wie eine Ballade werden, gibt mir nicht viel.
In "Mannstoppwirkung" bekommt man Ratschläge zum effektiven Zusammenschlagen:
Mannstoppwirkung schrieb:
auf den Kehlkopf, ans Schienbein, in die Hoden, ziele dort wo es moeglichst wehtut. Auf die Nase, in den Magen, in die Augen, schlag so fest du kannst und ziele gut
Passend dazu ist auch die Musik hübsch brutal und voll auf die Fresse. Sehr geiles Lied.
"Weg" und "Was denn sonst" sind ebenfalls geniale Titel nach typischer Schweisser-Art, welche einfach rocken. Das ist dem Zusammenspiel zwischen Drums, Bass und Gitarre zu verdanken.
Bei "Wolfen" glaubt man beinahe, Rammstein zu hören. Gesang, Songaufbau sind ähnlich. Ich bin mir ziemlich sicher dass die Berliner hin und wieder auch Schweisser gehört haben. Gegen Ende des Songs wirds aber mit Doublebass und schnellen Riffs wieder schweissiger.

Hm schwierig ein Album zu bewerten, dass einige Meisterwerke wie beispielsweise "Willkommen im Club", "Der Spinner" und "Weg" beinhaltet, aber auf der anderen Seite mit "Malaria" und "Immer im Kreis" nicht zu überzeugen weiss. Auch die Produktion sagt mir nicht so zu wie die des Vorgängers. Trotzdem hat die Scheibe auf jeden Fall 8 Punkte verdient. Was mich immer wieder an Schweisser fasziniert, sind die ehrlichen und schonungslosen Texte, hinter denen einiges an Erfahrung steckt. Zusammen mit der Musik ergeben sie eine authentische Einheit, welche überzeugt.

8/10
 
P
Phili
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
06.05.12
Registriert
26.12.03
Beiträge
4.394
Kekse
1.928
Ort
Sachsen-Anhalt
Hmmm, macht Lust auf mehr. Da muss ich glatt mal irgendwo reinhören.

Übrigens, wenn du schon den Produktionsort erwähnst, solltest du auch sagen, wie er heißt, denn ich weiß nicht, woher du kommst ;)
 
LouWeed
LouWeed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.03.21
Registriert
24.07.06
Beiträge
1.451
Kekse
1.844
Ort
Mazedonien
die schweisser....hahahahaha
die damals sauber auf den metal/crossover boom aufgesprungen sind....ich mein die sind bei mir aus der nachbarschaft und ihre musik hatte bis dato mal mit metal NIX am hut......das war astreiner punkrock der mir auch wesentlich besser gefallen hat!!!!!
 
Wolf-107
Wolf-107
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.10.19
Registriert
26.12.05
Beiträge
1.350
Kekse
3.280
Ort
Seevetal
Da hat aber jemand ne Threadleiche wieder ausgegraben. Naja Totgeglaubte leben länger.

Aber Eisenkopf fand ich auch geil...
 
LouWeed
LouWeed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.03.21
Registriert
24.07.06
Beiträge
1.451
Kekse
1.844
Ort
Mazedonien
fand ich auch geil,aber ihr wisst wie das iss......aus den szenenkreisen schafft einer den durchbruch....allerdings nicht mit dem was mann von ihnen kennt...sondern mit einem stilbruch der ziemlich "erfolgsorientiert" ist/war....
 
Limbo
Limbo
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.08
Registriert
06.10.07
Beiträge
237
Kekse
865
Für mich das mit Abstand beste Album von Schweisser (übrigens das 3., nicht das 4. wie im Eingangsbeitrag erwähnt). Wenn es einen Soundtrack zu meiner Pubertät gäbe, wäre dieses Album ganz vorne mit dabei. Am meisten konnte ich mich mit "Der Spinner", "Malaria", "Weg" und "Krieg in Kopf" identifizieren. :redface:
 
H
Hel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.12
Registriert
14.10.03
Beiträge
368
Kekse
362
Diskographie:
1990 Schweisser
1992 Autobahn zur Hölle
1993 Eisenkopf
1995 Willkommen im Club

--> 4. Album
 
Limbo
Limbo
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.08
Registriert
06.10.07
Beiträge
237
Kekse
865
Diskographie:
1990 Schweisser
1992 Autobahn zur Hölle
1993 Eisenkopf
1995 Willkommen im Club

--> 4. Album
Bei Wikipedia zählt "Schweisser" als EP.
Auf der Band-Homepage ist diese VÖ als Album aufgeführt.
Ergo haben wir beide recht. :)
 
O
onmyown
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.06.08
Registriert
27.04.08
Beiträge
18
Kekse
83
Ort
Gelsenkirchen
Schweisser,

waren das noch Zeiten (träum).
Als die "Eisenkopf" auf den Markt kam, war diese CD für mich der absolute Hammer. Super Sound, feine Texte, einfach nur genial!
Dann wartete ich Sehnsüchtig auf den Nachfolger.
Bei "Willkommen im Club" war ich dann ein wenig vom Sound enttäuscht. Klang insgesamt sehr steril und die Stimme wurde nicht gut abgemischt.
Der Fave dieser CD war für mich das Titelstück.
Leider änderte Schweisser dann immer mehr ihren Stil, Schade eigentlich.

So, mit einer Träne im Knopfloch verabschiede ich mich ...
 
M
MikS
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.08
Registriert
26.02.07
Beiträge
135
Kekse
417
Kennt denn keiner mehr die Bitte warten? Die ist doch auch schon ewig raus. Die war so eklig Pop-zerfressen, dass man mit Wohlwollen noch 2 durchschnittliche Lieder drauf fand. Aber die Entwicklung its ganz lustig anzusehen. Ich hab alle Alben und wenn man mal nicht aufs Cover achtet, glauben viele, dass es sich um 3 völlig unterschiedliche Bands handelt. Die Auotbahn zur Hölle hat nichts mit der Eisenkopf gemein und die Bitte warten ist einfach... uuäääh... Inzwischen kann ich mit solcher Musik nur noch wenig anfangen, aber manche Nachfolgeprojekte der Musiker sind ja dennoch recht brauchbar.
 
Xytras
Xytras
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.09.16
Registriert
06.10.05
Beiträge
7.612
Kekse
44.029
Ort
Berlin
naja - die letzte scheibe - dieses pocahontas oder so hat mich jetzt auch ziemlich enttäuscht - gar kein schweisser mehr...
willkommen im Club war einfach unschlagbar, wenn man mich fragt.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben