Schwere Keyboard-Soli: Gibt es zum Lernen einen richtigen Zeitpunkt?

von Royaliste, 13.10.07.

  1. Royaliste

    Royaliste Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    4.10.14
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Halle (Saale)
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    1.868
    Erstellt: 13.10.07   #1
    Hallo liebes Keysforum, ich habe da mal eine Frage bzw. eine Anregung (oder so).


    Ich spiele jetzt seit Anfang dieses Jahres Keyboard und frage mich ob es irgendwie bestimmte Sachen gibt, an die sich ein Anfänger wie ich (noch) nicht rantrauen sollte.

    Ich hab jetzt einige Metalsongs gecovert wo man teilweise nur Akkorde aber teilweise auch anspruchsvollere Sachen spielen musste.
    Nun liebäugle ich damit, mir mal das Keyboardsolo (eigentlich auch den Rest des Liedes) von Sonata Arctica - Full Moon anzugucken und spielen zu lernen.

    Jetzt stelle ich mir aber die Frage, ob ich da nicht zu hoch greife. Immerhin spielt der Keyboarder von SA sicherlich schon seit einiger Zeit und ich spiele noch nichtmal ein Jahr lang.
    Allerdings habe ich jetzt schon mehrere Sachen gelernt wo ich vorher dachte "Ach Kacke, das packst du doch niemals" und hinterher gings dann eigentlich doch ganz gut. Und insgesamt bin ich eigentlich auch n bisschen stolz auf das ein oder andere Lied. -,-
    Außerdem liegt mein musikalisches Ideal ganz klar bei solchem keyboargetränkten Power (oder auch Progressive Metal), von daher werde ich sowas früher oder später sowieso lernen wollen und müssen.

    Naja jedenfalls: Sollte ich mir da irgendwelche Gedanken machen? Könnte ich Gefahr laufen vor Frust meine ganze Musikerkarriere an den Nagel zu hängen wenn ich mich zu früh an zu schwere Sachen wage? Oder ist es nur positiv sich so stark wie möglich zu fördern? Was sind eure Erfahrungen mit diesem Thema?


    Gruß,
    Royaliste
     
  2. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 13.10.07   #2
    Ab und zu mußt du dir eine Herausforderung gönnen, sonst weißt du ja nicht, was noch vor dir liegt. Aber für schwere Sachen solltest du dir viel Zeit nehmen (Wochen, Monate) und dann halt noch leichteres lernen, damit die Erfolgserlebnisse nicht ausbleiben. Mit den leichteren Stücken gewinnst du ja auch ständig neue Erfahrungen, die helfen dann wieder, das schwere irgendwann zu wuppen. Machs aber nicht zu schwer.

    Man darf auch nicht vergessen, daß Stücke, die zu schwer sind, nie richtig gut klingen werden. Fürs Repertoire nimmt man die also nicht, da spielt man das, was einem leicht fällt.
     
  3. Tomek89

    Tomek89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Weinheim city
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 24.10.07   #3
    ist zwar schon n bissl her, aber vllt kann ich dir ja auch helfen...
    trau dich ran. allerdings teile es dir in kleine blöcke auf und nehme dir viel zeit, es zu lernen! spiele dazwischen einfachere lieder, die du schneller lernst und die für abwechslung und erfolgserlebnisse sorgen. in dem solo von royal hunt werden viele glissandi die tonleiter rauf und runter gespielt; dafür solltest du dir nen lehrer/andersweitige info besorgen (wenn du nicht schon einen hast), der dir zeigt wie du die finger am besten legst. denn mit der richtigen fingerstellung spielst du am ende viel schneller und genauer.

    gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping