semiakustik gitarre!

von ericson, 26.03.08.

  1. ericson

    ericson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.08   #1
    hey!
    ich spiele ez seit 4 jahren gitarre ......
    und möchte mir mal ne neue zulegen....
    Ich dachte da an ne semi bzw halbakustische gitarre....
    Preis: maximal 500 euro.

    Es gibt da ja ziehmlich viele von epiphone,ibanez usw......
    könnt ihr mir was empfehlen?


    und was hast es mit dem sustainblock auf sich?
    kann man ohne den nicht verzerrt spielen??

    :confused::confused::confused::confused:


    ich hoff ihr könnt mir helfen.... grüße ericson!
    :)
     
  2. daenni

    daenni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Gütersloh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 26.03.08   #2
    Heyho,

    wenn du ne eine Semiakustik suchst, hat die Electromatic-Serie von Gretsch einiges zu bieten! :) (zum Beispiel hier: http://www.musik-produktiv.de/gretsch-electromatic-g5120.aspx )

    Die gibt es in ziemlich vielen Farben, mit Humbuckern oder Singlecoils. Wenn du Blues oder Ähnliches spielst, kannst du das Bigsby-Tremolo auch ganz gut gebrauchen.^^
    Allerdings kosten sie ein bisschen mehr als deine Preisvorstellung von 500€ - es lohnt sich aber auf jeden Fall!

    Vielleicht kriegst du die Gitarre gebraucht auch günstiger. ;)
     
  3. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 26.03.08   #3
    Wandern wir ein paar Jahrzehnte zurück in der Gitarrengeschichte - damals wurde einfach probiert, Gitarren lauter zu machen - irgendwann wurden dann die magnetischen Tonabnehmer erfunden und auf eine (akustische) Gitarre geschraubt. Das sind die heute sogenannten vollakustischen E-Gitarren. Diese Gitarren hatten den Nachteil, dass wenn man den Verstärker zu weit aufdrehte, der Korpus (die Decke) der Gitarre angefangen hat mitzuschwingen und so auch die Saiten. So eine Art Teufelskreis *lol* Saiten schwingen, Verstärker verstärkt die Schwingung und die Gitarre schwingt dazu, diese Schwingung wird abgenommen und verstärkt - Feedback eben.
    Dann kam eine Person namens Les Paul (Lester Polfus) und hat sich eine Gitarre aus einem massiven Holzblock bauen lassen, damit der Korpus nimmer so einfach mitschwingen kann. Das Feedbackproblem war gelöst, aber die Gitarre hatte ein komplett anderes Verhalten, was Schwingung und Klang anging. Entsprechend kam nicht allzuviel später dann das Mittelding zwischen vollakustischer und massiver E-Gitarre: Die Semiakustische. Hier ist ein massiver Block in der Mitte, der den Korpus vor zu intensivem Mitschwingen schützt, aber dennoch sind "akustische" Klangräume vorhanden, die das Schwingungsverhalten wieder in Richtung akustischer Gitarre bringen. Klanglich, optisch und funktionell also ein in gewisser Weise gut gelungener Kompromiss.
    Auch vollakustische E-Gitarren (ohne Sustainblock) wurden etwas verändert, indem die meisten einfach eine deutlich dickere Decke bekommen haben, was dann klanglich und funktionell zwischen semiakustischer und ursprünglicher vollakustischer E-Gitarre liegt. (Rein akustisch gespielt ist sie aber entsprechend deutlich leiser als eine ursprüngliche Vollakustik).

    :)

    Kurz:
    Man KANN auch verzerrt (ganz leicht angezerrt sollte kein Problem sein) spielen, wenn man eine Gitarre ohne Sustainblock hat, aber es wird doch deutlich schwieriger.
     
  4. ericson

    ericson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.08   #4

    danke ....sehr hilfreich^^
     
  5. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 26.03.08   #5
    Epiphone Dot, Ibanez AS73 oder bei Hagstrom gucken. Das wären mal ein paar Anlaufpunkte für dich.
     
  6. mr.caster

    mr.caster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    5.04.16
    Beiträge:
    363
    Ort:
    bei Darmstadt
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 26.03.08   #6
  7. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 26.03.08   #7
    Yamaha baut auch absolut unterschätzte Instrumente. ;)
     
  8. wishboneX

    wishboneX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    9.043
    Erstellt: 27.03.08   #8
    Die Hagström Viking hätte ich auch empfohlen, feines Teil! Die Ibanesen und Yamahas aus der Preisklasse sind ebenfalls Anspielen wert, wobei die natürlich nicht ganz so einfach auszutreiben sind wie deren Solidbody-Brüder.

    Hier noch mein Geheimtip für eine günstige Semi-Akustik, die Richwood RE-400, eine sehr gut verarbeitete und ES335-typisch klingende Schönheit (spiele ich selbst):
    http://www.mainmusic.nl/cms/lang/nl...gitaren/Richwood/Elektrische_gitaar_RICHWOOD_
    http://www.music-direct-shop.de/Kat...perswinger_335/richwood_superswinger_335.html

    m.E. kann die mit der Epiphone The Dot locker mithalten, eine Meinung mit der man im Forum nicht allein steht AFAIR.

    C.
     
  9. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 27.03.08   #9
    +1 :D

    Höfner wird immer so mit "vintage" in Verbindung gebracht, aber da werden auch heutzutage gute Gitarren zu sehr guten Preisen hergestellt.
    Und Hagström ist sowieso eine meiner typischen Empfehlungen dieser Preisklasse - gute Hölzer, gute Tonabnehmer, gute Verarbeitung, eigenständige Optik trotz Erkennbarkeit, was die Vorbilder sind. :) Dabei finde ich Hagström-Gitarren oft optisch verbessert gegenüber den Vorbildern :D
     
  10. mr.caster

    mr.caster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    5.04.16
    Beiträge:
    363
    Ort:
    bei Darmstadt
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 27.03.08   #10
    Ich selber spiele neben meiner Strat eine Hoyer ES-335. Die gibt es auch öfter mal in der Bucht gebraucht. Die Teile sind auch aus deutscher Herkunft und echt super. Bei meinem Hagstrom-Link zu Thomann kann man sich einen Testbericht des Viking-Modells runterladen, so fern man sich vorher angemeldet hat. fyi

    @Jiko: Das wissen leider die wenigsten, wobei Wintätsch Teile auch toll sind. Aber für das Geld gibt es echt 1a-Qualität aus deutschen landen...

    Gruß, Dirk
     
  11. h4x0r

    h4x0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 27.03.08   #11
    Was gibts denn für möglichkeiten, ne Vollresonanzgitarre "Feedbackärmer" zu bekommen ? Außer leise spielen ^^
     
  12. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 27.03.08   #12
    Wolldecke rein. :D
     
  13. mr.caster

    mr.caster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    5.04.16
    Beiträge:
    363
    Ort:
    bei Darmstadt
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 27.03.08   #13
    Edit: Sorry, falsch gelesen... Bei Vollresonanz muss man auf den Winkel und die Position wie man zum Verstärker steht achten. Am besten einfach testen. ...und mehr Clean spielen, da gibt es wenig Probleme (s. Brian Setzer mit seinen Gretsch Hollowbodys) ;-)

    Ist halt Bauartbedingt nicht so einfach mit High-Gain und Vollresonanz...
     
  14. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 28.03.08   #14
    Bass runterdrehen, Gain runter, Mitten rein - Winkel und Entfernung zum Amp - joa. Insgesamt wirds eben recht schwer.
    Mit einer semiakustischen mit Sustainblock ist dagegen sogar Metal kein Problem.
     
  15. Bates-Racing

    Bates-Racing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Nähe Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 28.03.08   #15
    Moin!

    Punk-Rock, härter Psychobilly (Punk-A-Billy) ist überhaupt kein Problem mit einer Gretsch o. ä. (mach ich selber auch mit meiner Artcore ohne Sustainblock und das geht problemlos!) - prominentes Beispiel wären da z. B. "Living End".

    Für Metal usw. ist eine Vollresonanz-Gitarre wohl bauartbedingt eher ungeeignet behaupte ich einfach mal...

    Gruß
    Norman
     
  16. h4x0r

    h4x0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 28.03.08   #16
    Naja es geht eigentlich um angezerrte bis härtere Crunchsounds, kein High-Gain oder so ;) und zwar mit dieser Gitarre
     
Die Seite wird geladen...

mapping