sennheiser e840 s, lohnt sich ein besseres?

von Hephaistos, 01.03.07.

  1. Hephaistos

    Hephaistos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    21.02.15
    Beiträge:
    837
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    364
    Erstellt: 01.03.07   #1
    Hi, hab ein sennheiser e840 s Mikro...jetzt hab ich mir verschiedene andere Mikros angeguckt
    (z.b. dieses hier: Beyerdynamic TGX-60 Gesangsmikrofon)

    Und jetzt stellt sich mir die Frage ob ein Mikro dieser Preisklasse lauter, und Rückkopplungssicherer wäre als mein sennheiser...hat damit jemand schon Erfahrungen gemacht? Auch vll mit anderen Mikros im Vergleich zu dem sennheiser? Ich wäre bereit im Rahmen von bis zu 150€ mir ein Neues zu besorgen...gibts in diesem unteren Preisniveau überhaupt relevante Unterschiede?
     
  2. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 02.03.07   #2
    Hallo Hephaistos,

    welches Mikrofon "besser" ist als Dein jetziges kannst nur Du beurteilen - sprich besuche einen Musikladen und teste Mikrofone an.

    "lauter" ist kein Kriterium von Mikrofonen. Klar haben manche mehr output wie andere ... aber unterm Strich zählt wie laut man machen kann bevor es koppelt. Da ist dann natürlich die Rückkoppelsicherheit relevant. Dies wird sich aber immer erst erst im praktischen Gebrauch bemerkbar machen und kann recht schlecht im Musikladen entschieden werden.

    Und Ja - natürlich gibt es "in diesem Preisbereich" Unterschiede.

    Grüße
     
  3. art4life

    art4life Custom Leder-Design

    Im Board seit:
    17.12.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    580
    Erstellt: 02.03.07   #3
    Ich hab das Opus89 (leider mit 189,- etwas teurer) von Beyer und in meinem Test mit Sennheiser, Shure, Rode, war das klar der Gewinner. Das TGX-60 soll ziemlich ähnlich, fast gleich sein, bis auf den modifizierten Nahbesprechungseffekt beim Opus (ist das neuere Modell). Das Beyer ist ziemlich gutmütig, was Feedback angeht (da sollen die Audix-Miks auch toll sein) und hat den höchsten Output von meinen Test-Miks gehabt. s ist schön transparent und färbt nicht so stark. Bei mir der absolute Testsieger!!!

    Gruß,
    Bernd
     
  4. Hephaistos

    Hephaistos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    21.02.15
    Beiträge:
    837
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    364
    Erstellt: 02.03.07   #4
    ok...danke schonmal...klar weiß ich, dass niemand mir jetzt das patenrezept zum Mikrokauf verraten kann...aber ich finds gut mal ein paar Beispiele zu hören, damit ich mir diese dann im Laden raussuchen kann...in meinem nähesten Laden fliegen ja so um die 50 modelle rum...da ist es natürlich schöner, wenn ich schon ein paar Ratschläge bekommen hab *G*...danke also
     
  5. Mike Severloh

    Mike Severloh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    2.12.13
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 08.03.07   #5
    Hi,

    für meine Sängerin bei iNVERTED SCREAM machte ich mich als Ton-ler bereits auf die Suche. Dabei testeten wir über Lautsprecher diverse dynamische Mikros bis 150 Eur. Wenig Unterschied.
    Auf der weiteren Suche fanden sich überraschend wenig Hypernieren-Mikros. Meist hört die Bündelung bei Superniere auf.
    Das Thema war, keine Monitore aufzustellen, weil die Frau eher klein ist. Auf Bühnen bei uns werden überwiegend sidefills aufgestellt werden. So kann man die Sängerin auch komplett sehen, hat aber sofort das Problem, dass das Mikro von der Seite her unempfindlich sein muss. Die Liste relevanter dynamischer Mikros war


    bis 190 EUR
    Beyerdynamic TGX 81 S (Hyperniere, laut!).
    Beyerdynamic M88TG, Hypernierenmikrofon, 2,9 mV/Pa, 300 Eur. Meine Empfehlung.
    AKG: D3800 M S (Hyper-Niere).
    Sennheiser E-945 (Superniere).
    Sennheiser E-855
    Sennheiser MD-431 II (Superniere, laut)

    Und die Kondensator-Typen waren schliesslich

    AKG C5900 , 330 Eur, sacklaut 6mV/pa :D
    Rode S1, 222 Eur, 4,7 mV/pa laut
    Sennheiser E865S,
    Shure Beta 87A, 315 Eur, vergleichsweise leise 2 mV/pa
    Shure SM87A, 280 Eur, leise 2,4 mV/pa (für ein Kondensatormikro)
    Electro Voice N/D-967

    Mein Favorit ist derzeit das AKG C5900. Das klang bei P.O.C selbst auf ner billigen Anlage supergenau und löste hervorragend auf. Teuer, aber jeden Euro wert, das Ding !
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.652
    Zustimmungen:
    818
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 09.03.07   #6
    By the way, das D 3800 von AKG ist eine Superniere, bei Audix hättest Du weitere Hypernieren gefunden.

    Imho unterscheiden sich das Beyerdynamic M88TG, das AKG D 3800 M S oder das Sennheiser E-945 doch ziemlich.
     
  7. Hephaistos

    Hephaistos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    21.02.15
    Beiträge:
    837
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    364
    Erstellt: 06.06.07   #7
    danke für die Beispiele...hab mir einige Modelle angesehen...(bin leider wegen budget-mangel noch ein wenig vom Kauf entfernt *g*) aber danke jedenfalls für die tipps...
     
Die Seite wird geladen...

mapping