Shady Comfort

von Serge Bailmann, 17.06.06.

  1. Serge Bailmann

    Serge Bailmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    19.12.13
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 17.06.06   #1
    Nach langem hin und her habe ich es dann doch mal geschafft diesen Text zu Ende zu schreiben. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mir relativ schwer fällt den Inhalt des Songs in ein paar Worten zusammenzufassen, es geht aber im Großen und Ganzen um die Idee des Kollektivs und wie diese mehr oder weniger auch missbraucht werden kann (siehe Nationalismus, "Volksgemeinschaft", "Wir sind wieder wer..."-Parolen, aber auch die Anschließung an Subkulturen, etc.) bzw. wie dies auch als eine Art Flucht vor neuen Denkweisen und Ideen für viele Menschen dient.
    Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung, wobei ich jetzt niemandem meine Intention, die ich beim Schreiben des Textes verfolgte, aufdrücken will und ich hoffe, dass der Text an manchen Stellen auch vielseitig interpretierbar ist.

    Ok, aber nun genug von dem Geschwafel.

    Shady Comfort (vorläufiger Titel)

    Verse 1:
    Looking for a half-hearted answer to the question who "we" are
    Selfless confessions come a little bit too late
    Not many tried to figure it out because it's hard to see fall(-ing)* apart
    What you and your so-called friends constructed over years

    Refrain:
    A collective insecurity is veiled with that banner and
    This shady comfort nips other ways in the bud
    Infinite freedom doesn't mean the reanimation of
    A corpse that lies here for a very long time

    Verse 2:
    A natural urge became to a flight for an overdue change
    And all the well-tried habits seem to be obsolete
    Wait for the wave that brings you back in 1968
    And you'll know what it means when you do what you hate

    Refrain:

    -II-




    Musikalisch gesehen ist der Song so eine Art Halbballade, sprich cleane Strophen und verzerrter Refrain.
    An der Stelle mit dem * und bei einigen anderen Passagen bin ich übrigens mir nicht ganz sicher, ob das grammatikalisch so ganz richtig ist... hmm..

    Konstruktive Kritik ist erwünscht, schließlich winken bei meinen Texten die Bandkollegen immer so nach dem Motto "Ist mir zu kompliziert geschrieben" ab und von daher würde ich gerne mal ein paar andere Meinungen hören.

    Gruß
    Serge Bailmann
     
  2. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 18.06.06   #2
    wenn die leiche da schon seit langem liegt, was sich aus dem text herraus so anhoert, dann "since a very long time"

    und hier, "ins jahr 1968 zurueckbringen" waere "...brings you back to 1968", wenns schoen kompliziert und "richtig" sein soll, ist auch "which" immer besser als "that"

    nur ein paar kleinigekeiten, aber wieso nicht perfekt machen.
     
  3. Stranger

    Stranger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.02.10
    Beiträge:
    98
    Ort:
    BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.06   #3
    Hmm since bei Zeitpunkten und for bei Zeitspannen is doch die Regel, oder?
    Für mich ist *a very long time* eine zeitspanne also war for richtig... jedenfalls denk ich das mal^^

    since 1990
    for 2 months

    zum beispiel...
     
  4. Serge Bailmann

    Serge Bailmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    19.12.13
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 22.06.06   #4
    Nicht das ich dir nicht glauben würde, aber im Song "Don't Take Me For Granted" von Social Distortion (immerhin Muttersprachler) kommt ja, wir mir gerade auffällt, eine ähnliche Textzeile vor, in der es heißt: "[...]I'm that wave you caught back in 1979[...]". Deshalb bin ich jetzt etwas verunsichert, was denn nun richtig ist.

    Ok, mit den angesprochen Verbesserungsvorschlägen und einigen Veränderungen meinerseits, bis auf "Which" statt "that", da sich letzteres besser singen lässt, würde der Text nun so lauten:

    Verse 1:
    Looking for a half-hearted answer to the question who "we" are
    Selfless confessions come a little bit too late
    Not many tried to figure it out because it's hard to see fall(-ing)* apart
    What you and your so-called friends constructed over years

    Refrain:
    A collective insecurity is veiled with that banner and
    This comfort makes us in many ways too sure
    Infinite freedom doesn't mean the reanimation of
    The corpse that lies here for a very long time

    Verse 2:
    A natural urge became to a flight for an overdue change
    And all the well-tried habits seem to be obsolete
    Wait for the wave that brings you back in/to 1968
    And you'll know what it means when you do what you hate

    Refrain:

    -II-

    Wie gesagt, bei Fragen zum Text oder Verbesserungsvorschlägen in grammatikaler o.ä. Hinsicht, postet ruhig. ;)
     
  5. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 22.06.06   #5
    beides. darum steht mein "richtig" auch in anfuehrungszeichen, "that" ist einfach umgangssprachlicher, which hingegen literatur-englisch.

    der gute mike ist ja nun nicht grade ein fleissiger schueler gewesen ;) , aber social distortion sind sehr guter musikgeschmack!

    achso, wegen der ".....brings you back to 1968" und "....wave, caught you back in 1979", falls es dir mehr darum geht, uebersetz mal genau. du schreibst, "...zurueck nach 1968 bringt", Mike Ness spricht von der "...welle, die dich damals im (jahr) 1979 mitgerissen hat". der unterschied ist dann ja auch im deutschen
     
  6. Shirin

    Shirin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Rodgau
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 22.06.06   #6
    " to 1968..." heißt "ins Jahr 1968 zurück bringen".

    back in 1979 - im Jahre 1979

    Also in Deinem Text ist es dann brings you back to 1968.

    Und die Sache mit that oder which: "that" ist keinesfalls umgangssprachlich. Man kann "that" für who oder which benutzen und man liest "that" sogar in Büchern und Zeitungen von daher ist da schnurz wie piep. Obwohl ich meist which benutze. Aber das kann jeder für sich selbst ausmachen.
    Und ja, es heißt for a long time, nicht since

    Verse 1:
    Looking for a half-hearted answer to the question who "we" are
    Selfless confessions come a little bit too late
    Not many tried to figure it out because it's hard to see fall(-ing)* apart statt see fände ich watch falling apart besser
    What you and your so-called friends constructed over years

    Refrain:
    A collective insecurity is veiled with that banner and
    This comfort makes us in many ways too sure Das ist a bisserl zu deutschlich. Vorschlag: In many ways we are too sure of this comfort
    Infinite freedom doesn't mean the reanimation of
    The corpse that lies here for a very long time

    Verse 2:
    A natural urge became to a flight for an overdue change became a flight, definitiv nicht became to
    And all the well-tried habits seem to be obsolete
    Wait for the wave that brings you back in/to 1968 to 1968
    And you'll know what it means when you do what you hate

    Refrain:

    -II-

    Liebe Grüße,
    Shirin
     
  7. Serge Bailmann

    Serge Bailmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    19.12.13
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 22.06.06   #7
    Hoppla, da habe dich eben falsch zitiert. Denn ich habe eigentlich den unteren Teil mit dem "To/In 1968" gemeint. ;)

    @ Shirin

    Danke für die Verbesserungen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping