Shure SM58 für Mundharmonika geeignet?

von Iglo, 13.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. Iglo

    Iglo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    25.07.11
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    34
    Erstellt: 13.11.08   #1
    Hi,
    ich spiele bei uns in der Band E-gitarre. Ich bin jetzt gleichzeitig mit Mundharmonika angefangen und brauch jetzt nen anständiges Mikrofon. Das Shure SM58 wurde schon öfter als gutes Gesangsmikrofon empfohlen. Taugt es auch für Mundharmonika?
     
  2. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 13.11.08   #2
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    8.736
    Kekse:
    10.338
    Erstellt: 14.11.08   #3
    Als gutes Gesangsmikro würde ich das SM58 nicht mehr bezeichnen. im Laufe der Jahrzehnte hat es doch viel wirklich gute Konkurrenz bekommen. Aber Harmonica bewältigt es auch ordentlich.
     
  4. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.485
    Ort:
    Eppingen
    Kekse:
    9.500
    Erstellt: 19.11.08   #4
  5. achim1

    achim1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.19
    Beiträge:
    370
    Ort:
    Schwoba-Ländle
    Kekse:
    172
    Erstellt: 19.11.08   #5
    Tja, letztendlich kommts darauf an, welchen Sound man haben will. Unser Blues-Harpist (heißen die so?) spielt das Green Bullet in einen angezerrten Fender-Amp. Für klare, unverzerrte Sachen nutzt er das SM58 über die Gesangsanlage. Geht sehr gut, klingt sehr klar und sauber.
     
  6. HarpyQ

    HarpyQ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    13.11.17
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    170
    Erstellt: 25.11.08   #6
    Hi,

    es kommt wirklich drauf an was du für einen Sound produzieren willst.
    Soll es "Chicagomäßig", also verzerrt sein wirst du kaum um ein Micro mit einem hochohmigen Impedanz-Ausgang rumkommen. Den wirst du bei der Nutzung eines Röhrenamp brauchen, sonst klingt es doch sehr dünn.
    Für akkustische Sachen ist das SM 58 ok, aber Geschmackssache.
    Wirklich gut ist auch das RODE NT3, es passt sich automatisch der benötigten Impedanz an und klingt (nach der Einlage von Tempos in den Windschutz) richtig gut ohne all zuviel Rückkopplung zu produzieren.

    Will sagen dass es keinen "Allrounder" gibt sondern für verschiedene Einsatzzwecke auch verschiedene Mikros Verwendung finden.
    Stell es dir vor wie einen Tonabnehmer in deiner Gitarre.

    @achim1:
    Der Fender-Amp ist sicherlich nicht "angezerrt", im Gegenteil.
    Die Verzerrung die du hörst wird durch eine sehr dichte Haltung des Mikros produziert.
    Für die Harp wird die Vorstufenröhre in den meisten Fällen sogar vom VF runtergefahren, also eine 12AT7, 12AY7 oder sogar nur eine 12AU7 verwendet.
    Frag mal deinen "Harpisten" wie er die Verzerrung erreicht.

    ... Andi
     
Die Seite wird geladen...

mapping