Signal-Auslöschung bei Zusammenspiel aller Instrumente

C
cm9001
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.23
Registriert
15.01.21
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo liebe Profis und kompetente Amateure,
ich brauche Unterstützung bei einem Problem im Bereich IEM und Signalauslöschung. Ich kenne die beiden Fachbegriffe und verstehe auch halbwegs, was der Begriff Auslöschung bedeutet.
Folgendes Szenario:
- Bandproberaum, sechs Bandmitglieder (2x Gesang, Keyboard/Akustik-Gitarre, 2x Gitarre, Bass, Drums).
- 6 x Inear-Sender verschiedener Hersteller (2x Ant/2x LD/Sennheiser/t-Bone) - in meinem Fall ist es ein Ant MIM 30T - alle in einem Rack, von unserem Tontechniker sauber verarbeitet. Die Frequenzen differieren um mindestens 1.000 voneinander
- das zweite Ant Inear ist neu im Rack
- Digitaler Mischer Soundcraft Ui24R
- die Gitarrenboxen (4x12) stehen umgedreht weg vom Raum, um bei der Mikrofonierung Intereferenzen zu vermeiden und den Sound im Raum möglichst niedrig zu halten.
- Im Raum verteilt sind zwei Gesangsmikros und ein Talkback-Mikro
- Gitarren sind mit Mikros abgenommen, Bass über im Verstärker integrierte DI Box
- in meinem In Ear-Mix aktiv sind nur Bass, Gitarren, Gesang und Keyboard, keine Drum-Signale (diese werden aber möglicherweise über die vorhandenen Mikros aufgegriffen)

Bis zum letzten Gig und dem danach erfolgten Umbau und der Vergrößerung der Probefläche hat alles bestens funktioniert. Alles! Sowohl die Eingangsroutine als auch die Inears störungsfrei und gut steuerbar ohne Aussetzer o.ä.

Gestern in der ersten Probe nach dem Umbau verließ mich mein Signal. Solange ich alleine spielte, war alles gut. Guter Sound, gut hörbar etc.. Zusammen mit der anderen Gitarre war auch noch alles gut. Schlagzeug ging auch noch. Dann der erste "Störenfried": der Bass. Den hab ich dann in meinem Mix runtergedreht, dann ging es. Sollte allerdings nicht so sein, fehlt auch definitiv. War auch ne Neuheit. Allerdings, im weiteren Verlauf ergaben sich weitere Aussetzer, in denen erst einzelne Frequenzen und dann das gesamte Signal weg war. Ich hatte den Eindruck, es summierte sich mit dem Anstieg der anderen eingehenden Signale (Gesang etc.). Ich hatte auch das Problem, dass mein Eingangssignal ab einem gewissen Punkt nicht mehr lauter ging, ich es also weder im Aux-Signal lauter machen konnte noch im Bodypack aufdrehen. Den Gesang konnte man aber sehr wohl noch weiter aufdrehen, Keys und Akustikgitarre (Line) ebenfalls.

Nun mein Anliegen: hat jemand eine Idee, wo ich mit der Suche anfangen könnte?

Danke schon einmal
 

Anhänge

  • WhatsApp Bild 2023-10-07 um 12.30.49_05d5d48d.jpg
    WhatsApp Bild 2023-10-07 um 12.30.49_05d5d48d.jpg
    174,2 KB · Aufrufe: 152
Zuletzt bearbeitet:
Erste Eingebung wären fische Batterien/Akkus im Ant-Empfänger probieren.

Du sprichst ja auch generell erstmal nur von deinem InearMix (den du über die Ant-Funke bekommst?)?
 
Überlastest Du Deine IEM-Hörer eventuell mit dem Bass-Signal? Springt ein Limiter an, im Sender, im Empfänger, irgendwo? Dann würde alles leiser werden, sobald der Bass dazu kommt, Oder hast Du einen Kompressor in der Summe Deines AUX-Out aktiviert? Das hätte ggf. denselben Effekt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Erste Eingebung wären fische Batterien/Akkus im Ant-Empfänger probieren.

Du sprichst ja auch generell erstmal nur von deinem InearMix (den du über die Ant-Funke bekommst?)?
Batterien sind tatsächlich neu und frisch aus dem Laden ;)
Und ja, in erster Linie geht es um meinen Inear-Mix und bisher hat niemand anders ein auch nur ähnliches Problem.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Überlastest Du Deine IEM-Hörer eventuell mit dem Bass-Signal? Springt ein Limiter an, im Sender, im Empfänger, irgendwo? Dann würde alles leiser werden, sobald der Bass dazu kommt, Oder hast Du einen Kompressor in der Summe Deines AUX-Out aktiviert? Das hätte ggf. denselben Effekt.
Das Bass- Signal hatte ich dann testweise gemutet und tatsächlich erstmal damit Erfolg. Allerdings kam es dann wieder beim Einstieg von mehreren anderen Signalen. Das mit dem Limiter müsste ich prüfen, ist aber eine Option. Einen Kompressor sollte es da eigentlich nicht geben, aber auch dem werde ich nachgehen. Danke für die Hinweise
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Also der Bass war bei DIR weg und bei allen anderen noch vorhanden? Da spricht einiges dafür, daß irgendwo zwischen Ausgangsbuchse am Rack für deinen InEar Weg und dem Ohrteil bei dir das Problem - und möglicherweise ein Limiter steckt. Probier das ganze mal bei kleinerer Lautstärke, oft reichen schon 3-4 dB.
Wenn es eine Signalauslöschung wäre, so wie das Wort normal verwendet wird, dann müßte irgendwo ein zweiter Weg mit dem selben Bass-Signal und gedrehter Polarität sein, und dazu noch so, daß - wie du schilderst - mitten unterm Lied die Polarität gedreht würde. Das wäre kurios.
Bestätigt aber wieder einmal das, was ich oft erwähne und was selten gern angenommen wird: InEar macht Arbeit für die Band.
 
Bis zum letzten Gig und dem danach erfolgten Umbau und der Vergrößerung der Probefläche hat alles bestens funktioniert. Alles!
Was ist denn dabei die wesentliche Veränderung?

funktioniert -> Umbau -> Probleme

Also habt Ihr's eingebaut. Mal Rekapitulieren, was da alles geschah. Liste anzufertigen, hilft. Gerne hier zeigen.

Das geht übrigens alles vollkommen ohne Begriffe wie "Auslöschung". Der beschreibt bestenfalls eine Beobachtung, und führt schlimmstenfalls auf analytisch-denkerische Ab- und Umwege. Also sachlich, objektiv, wortneutral, beschreibend auflisten. "Erklären" ist in einer so frühen Phase eher hinderlich.
 
Ich dachte, eine recht genaue Auflistung hätte ich oben gegeben. Scheint wohl nicht so der Fall gewesen zu sein. Danke für den Hinweis!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hmm... alle Sender in einem Rack? Da beeinflussen sich die Antennen gegenseitig. Besser wärs sich auf ein Frequenzband, besser noch auf einen Gerätetyp zu einigen und diese Signale dann per Combiner auf eine einzige Antenne zu schubsen.
 
Zur Auflösung (Falls ich diesen Begriff verwenden darf und der nicht zu irreführend ist):
Tatsächlich haben wir es gestern in der Probe gelöst bekommen. Wie man sich fast denken konnte, war es denkbar simpel. Das neu dazu gekaufte Ant MiM 30 war zwar am Sender in der Frequenz (Channel + Gruppe) auf einen eigenen Bereich eingestellt, aber nicht am Empfänger. Da das erste Ant MiM 30 noch auf der Frequenz war, die bei diesen Geräten dieses Herstellers ab Werk eingestellt ist, hängte sich der zweite Empfänger an den ersten Sender. Damit war schon einmal Chaos. Außerdem war die Buchse im Patchpanel im Rack defekt, sodass, selbst als wir das Thema Frequenz geregelt hatten, immer noch nichts ankam, was wir aber erst jetzt merkten, da vorher ja ein Signal an beiden Empfängern anlag. Das haben wir jetzt umgangen, in dem wir aus dem Soundcraft Aux direkt in den betreffenden Sender reingehen. Jetzt tut alles.

Tatsächlich war auch in meinem Empfänger ein Limiter an, der zusätzlich für Schwierigkeiten gesorgt hhaben könnte.

Danke an alle, die sich hier konstruktiv an der Fehlersuche beteiligt haben und dass hier wirklich Leute helfen wollten, statt einen auf dicke Hose und arroganten Superprofi zu machen. Das artet meistens in unsachliche hin und hers aus, davon hat niemand was. Danke nochmal!
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Hmm... alle Sender in einem Rack? Da beeinflussen sich die Antennen gegenseitig. Besser wärs sich auf ein Frequenzband, besser noch auf einen Gerätetyp zu einigen und diese Signale dann per Combiner auf eine einzige Antenne zu schubsen.
Danke, hat sich bereits gestern Abend erledigt! :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Ich dachte, eine recht genaue Auflistung hätte ich oben gegeben. Scheint wohl nicht so der Fall gewesen zu sein. Danke für den Hinweis!
Ja, das sind schon viele Punkte. Allerdings:
  • umfassen die tatsächlich alle Veränderungen?
  • wie war das Vorher, wie ist das Nachher der Aufgeführten? Gibt es Querverbindungen usw.?
Der Sinn der Präzisierung ist dieser:
  • GLEICHES kann keinen Unterschied machen (zb Kabel X verbindet in beiden Fällen Buchse A mit B)
  • UNTERSCHIEDLICHES ist ein Kandidat, der einer näheren Untersuchung würdig ist (zb Buchse A mit B, aber vorher mit Kabel X, nun mit Kabel Y)
D.h. so eine Detailauflistung schränkt den Wust des Unübersichtlichen sehr schnell auf vitale Kandidaten ein. Dann wird‘s leichter.

Richtig gemacht kannst Du am Ende den störenden Effekt ein- und ausschalten. Mehr Nachweis geht nicht :cool:
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Zur Auflösung (Falls ich diesen Begriff verwenden darf und der nicht zu irreführend ist):
Tatsächlich
Hey, super, leider erst jetzt gesehen.

Aber genau das ist der Effekt, wie eben beschrieben: verdeckt und wirksam.

Glückwunsch :prost:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben