Sind Deadspots normal?

  • Ersteller epplkahn
  • Erstellt am
epplkahn

epplkahn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.09
Registriert
23.08.07
Beiträge
194
Kekse
69
Ort
Weltmetropole Mutlebutzle
Hi, wollte mal fragen ob Deadspots normal für Gitarren sind. Gibt es überhauot Gitarren ohne Deadspots?
 
Sticks

Sticks

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
26.03.21
Registriert
07.10.03
Beiträge
7.364
Kekse
48.292
Ort
"Rhinelunt"
Hin und wieder habe ich Definitionsprobleme zwischen Deadnotes und Deadspots.

Wenn Du darunter das abrupte oder verfrühte Absterben eines Tons einer Diskantsaite im x.ten Bund meinst (vorzugsweise b-Saite oder g-Saite, irgendwo zwischen achtem und zwölftem Bund): ja, das ist mitunter der Fall. ;)

P.S.: hier ein lesenswerter Netzfund zum Thema -> DEAD SPOTS VON ELEKTROGITARREN
 
Zuletzt bearbeitet:
epplkahn

epplkahn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.09
Registriert
23.08.07
Beiträge
194
Kekse
69
Ort
Weltmetropole Mutlebutzle
Ok, schonmal danke, der link ist sehr interessant.
Gibt es nun Gitarren ohne Deadspots und gibt es Gitarrenarten die besonders anfällig darauf sind?
Können Deadspots auch oberhalb des 15. Bundes vorkommen? Bei meiner Sg schwingt nämlich der 16. und 17. der h-saite Bund nicht ganz solange aus wie zb. der 18. oder 19.
 
Sticks

Sticks

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
26.03.21
Registriert
07.10.03
Beiträge
7.364
Kekse
48.292
Ort
"Rhinelunt"
Ja, Deadspots sind, bis zu einem gewissen Grad, normal. Auftauchen können sie fast überall - am deutlichsten dort, wo Du die Resonanzschwingung des Gitarrenhalses erwischst.

Vereinfacht ausgedrückt, löschen sich Saiten- und Resonanzfrequenzen gegeneinander aus. Das Spiel ist aber in der Praxis deutlich komplexer, weil zu dem von der Saite erzeugten Grundton massig Obertöne hinzukommen.

Eine Gitarre ohne den Anflug eines Deadspots kann ich mir kaum vorstellen, außer, sie wäre aus Alu oder Plastik. Aber auch die besitzen selbstverständlich "ihre" Resonanzfrequenz.
 
h4x0r

h4x0r

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.07.20
Registriert
16.07.07
Beiträge
2.096
Kekse
3.791
Ort
Siegen
Naja es kommt ja nicht auf das Material sondern auf die Resonanzfrequenz der Gitarre an, oder ? Die Resonanzfrequenz hingegen müsste sich ja durch hinzufügen und entfernen von Material an der Gitarre (speziell am Hals) ändern lassen, es gibt doch diese Klemmgewichte, die man an den Headstock klemmt um Deadspots zu entfernen, da müsste doch das gleich Prinzip wirken:
Veränderung der Schwingenden Masse =weniger Destruktive Interferenzen. (bzw. sie werden verschoben)


Ich glaube aber des weiteren nicht, dass es eine Gitarre vollkommen ohne Deadspots gibt, weil die Deadspots doch theoretisch nicht nur bei der exakten Frequenz des Halses, sondern auch auf jedem vielfachen (=sprich jeder Oktave) liegen müsste, das einzige was zählt ist allerdings wie nah sich Saitenschwingung und Resonanzfrequenz liegen, wenn sie recht weit auseinanderliegen, sind die Deadspots dementsprechend kleiner und kaum hörbar, je näher sie sich liegen, desto hörbarer wird der Deadspot, also müsste physikalisch gesehen sowieso jeder Ton unterschiedlich laut erklingen, weil ja jeder Ton nen unterschiedlichen Abstand zur Resonanzfrequenz hat, und dementsprechend auch die destruktiven und positiven Interferenzen (sprich Deadspots, Livespots) verteilt sind.
Allerdings liegt dieser Unterschied wohl kaum im messbaren schon gar nicht im hörbaren Bereich.
So genug Mist geschrieben :D
Gruß, Jan
 
Sticks

Sticks

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
26.03.21
Registriert
07.10.03
Beiträge
7.364
Kekse
48.292
Ort
"Rhinelunt"
Naja es kommt ja nicht auf das Material sondern auf die Resonanzfrequenz der Gitarre an, oder ?
Exakt. Vor allem auf die des Gitarrenhalses (Holz).

Die Resonanzfrequenz hingegen müsste sich ja durch hinzufügen und entfernen von Material an der Gitarre (speziell am Hals) ändern lassen, es gibt doch diese Klemmgewichte, die man an den Headstock klemmt um Deadspots zu entfernen, da müsste doch das gleich Prinzip wirken:
Veränderung der Schwingenden Masse =weniger Destruktive Interferenzen. (bzw. sie werden verschoben)
Eben. Sie werden nur "verschoben", aber nicht durch die Gewichte "entfernt". Eine zuverlässige Progose, nach der x,y-Gramm am Headstock Deadspots nahezu vermeiden, dürfte kaum möglich sein.
 
h4x0r

h4x0r

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.07.20
Registriert
16.07.07
Beiträge
2.096
Kekse
3.791
Ort
Siegen
Wie gesagt, wenn die Verschiebung es allerdings schafft, die Frequenz des Deadspots zwischen 2 Töne zu legen, ist das eigentliche Ziel doch erreicht, da der Effekt dadurch schon erheblich schwächer wird, also entweder Gewichte an die Kopfplatte, oder mal schauen, obs nicht vielleicht doch an den Saiten liegt, kann doch auch einfach sein, dass die hin sind ;)
Gruß, Jan
 
HellToPay

HellToPay

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
20.01.04
Beiträge
1.204
Kekse
583
Ort
Berlin
Ich würde sagen, bei vernünftig gebauten Gitarren fällt das kaum, bis nicht ins Gewicht. Aber vielleicht hast du ja auch eher ein Konfigurationsproblem. Wenn du z.B. einen Ton auf einem Bund deiner Gitarre hast, der einfach nicht klingen will und nur einen ganz kurzen abgewürgten Ton erzeugt, dann kannst du in der Regel mit der Einstellung des Halses und der Bridge was dagegen machen. Das solltest du aber von jemanden machen lassen, der weiß was er tut.
Man versucht halt einen guten Kompromiss zwischen Klang und Bespielbarkeit einzugehen. Niedrige Saiten - besseres Spielgefühl. Zu niedrige Saiten - "Deadspots". Wobei die jetzt nichts mit dem obig beschriebenen Schwingungsproblem zu tun haben.
Es ist aber durchaus normal, dass die Saiten in manchen Bünden etwas schnarren. Wenn die Gitarre dann elektrisch verstärkt wird, fällt das ohnehin kaum noch mehr ins Gewicht...
 
AgentOrange

AgentOrange

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
27.06.17
Registriert
16.04.04
Beiträge
9.972
Kekse
7.838
Ort
Heidelberg
Das absterben der Töne bei zu tiefer Saitenlage liegt aber daran, dass die Saiten an die Bünde schlagen. Das hat mit eigentlichen deadspots nicht viel zu tun.

Ich habe bei keiner meiner Gitarren richtige Deadspots - nur bei meiner Charvel sowas ähnliches. der 10. Bund der h-saite schlägt extrem schnell in die Obertöne um, ähnlich wie bei einem extrem laut aufgedrehten amp mit viel gain. Das klingt so "sweet" dass ich den Ton in fast jedem solo nutze in dem es geht :D

Wie nennt sich das ganze dann?
 
h4x0r

h4x0r

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.07.20
Registriert
16.07.07
Beiträge
2.096
Kekse
3.791
Ort
Siegen
Äh sicher ? Ich denke nicht :D
Ich würde sagen, dass es ein schwach ausgeprägter Deadspot ist ;)
Gruß, Jan
 
HellToPay

HellToPay

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
20.01.04
Beiträge
1.204
Kekse
583
Ort
Berlin
Das absterben der Töne bei zu tiefer Saitenlage liegt aber daran, dass die Saiten an die Bünde schlagen. Das hat mit eigentlichen deadspots nicht viel zu tun...

...was ich auch in meinem Post geschrieben habe ;)!
 
epplkahn

epplkahn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.09
Registriert
23.08.07
Beiträge
194
Kekse
69
Ort
Weltmetropole Mutlebutzle
Können auch mehrere Deadspots bei veschiedenen Frequenzen auftreten?
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben