Singen ohne sich selbst zu hören

von Shoto, 19.12.05.

  1. Shoto

    Shoto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    11
    Erstellt: 19.12.05   #1
    Hi,
    ich beschäftige mich eigentlich nicht mit Gesang, allerdings hat mein Kumpel probleme und ich fände es auch ganz interessant.
    Wie kann ich gut singen ohne mich richtig zu hören, ich meine man hört ja seine Stimme immer anders als die anderen Leute.
    Oh mein Gott, versteht ihr die Frage, ich hab grad echt keine Ahnung wie ichs euch erklären soll. Ich glaub ich bin heut ein wenig :screwy:
    Gruß Shoto
     
  2. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 19.12.05   #2
    Yo, die Frage stelle ich mir auch immer wieder. Ich habe vergangene Woche mit ein paar Freunden so ein Mini-Konzertchen gegeben, einfach mal, damit wir ein bisschen was vor Publikum singen. War ein netter Abend und ich war einigermaßen guter Dinge. Ich habe das ganze direkt vom Mischpult auf MD mitgeschnitten zu Kontrollzwecken und nach dem Anhören dessen war ich doch ziemlich schockiert. Denn DAS war nicht das, was ich meinte abgeliefert zu haben.

    Nun ist es generell so, dass der Mix für den Raum ein völlig anderer ist als der für eine Aufnahme. Ist klar. In dem Raum klang das eigentlich ganz gut. Ich habe die anderen beiden ja auch gehört und die klangen "live" bedeutend besser als auf der Aufnahme. Egal, die Sache ist jedenfalls die: Was mir noch einmal mehr bewusst geworden ist, ist genau das: Dass man sich selbst völlig anders hört als man klingt und wie wichtig es ist, sich bei der Performance selbst zu hören. Absolut essentiell. Ich habe mir auch vorgenommen, nirgendwo mehr zu singen, wo ich keinen Monitor habe. Es ist, ehrlich gesagt, zum k*tzen. Viel von der Rumschwankerei und der scheinbarern Unsicherheit in der Stimme auf der Aufnahme kommt daher, dass ich weder die Musik noch mich wirklich so gehört habe, wie es hätte sein müssen. Die ersten paar Takte jedes Songs sind so eine Art" Herumdrucksen", die richtige Lautstärke und Mikrofonentfernung finden, die Musik auszumachen und all das.

    Bin froh, dass das mal jemand hier anspricht, ich wäre sonst selbst bald damit gekommen. Es nervt wirklich, sich nicht selbst zu hören. Es gibt Leute, die konnten und können das. Elvis beispielsweise hatte bis Ende 1970 keinerlei Monitoringsystem auf der Bühne. Der hat im Studio bis an sein Lebensende alles live gemacht und noch nicht einmal einen Kopfhörer getragen. Big deal! Toll, nur bin ich nicht Elvis oder sonst irgendwer, der es draufhat und nicht drauf angewiesen ist. Ja, ich finde, man braucht eigentlich so eine Art Kontrolle, es hilft enorm.
     
  3. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 20.12.05   #3
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=99187

    Schaut da mal nach ;)

    Aber noch was zu selbst hoeren beim Gig.
    Da es meistens so ist das der Monitor-Sound unter aller Sau st ist es sehr wichtig zu lernen auch singen zu koennen ohne sich optimal zu Hoeren. Das muss man enfach im Gefuehl haben den richtigen Ton zu Treffen wenn man von einem andern Instrument den Ton bekommt. Das ist einfach Uebungssache. Niemals auf den Monitor verlassen hoechstens du singst in einer grossen Band die sich einen seperaten Monitormix leisten kann ;)
     
  4. nirvana_one

    nirvana_one Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    27.01.08
    Beiträge:
    46
    Ort:
    koblenz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.05   #4
    ich singe nie mit monitor oder dgl. jedenfalls nicht bei life-gigs.
    wenn ich mich selbst nicht richtig höre, wende ich den einfachsten aller tricks an --> ohr umknicken und aus der hand ne art 2. hörmuschel bilden ... dann hört man sich sehr gut ;)
     
  5. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 21.12.05   #5
    Ich hatte auch noch nie einen brauchbaren Monitor und treffe trotzdem die Töne.
    Für mich habe ich irgendwann entdeckt, dass jeder Ton sein "Plätzchen" hat, also den Ort, an dem er sitzt und klingt etc.
    Ich lass' mir normalerweise nur vom Klavierfuzzi oder der Gitarre den ersten Akkord vorgeben, oder zumindest meinen ersten Ton und dann funktioniert das schon. Allerdings fürchte ich, dass man dafür eine gewisse Übung braucht.

    Dass ich mich selber anders höre, als meine Umwelt hat mir beim simplen Treffen der Töne noch nie was ausgemacht.
     
  6. Irrecoverable

    Irrecoverable Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    10.04.06
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.05   #6
    Diejenigen die das "Tontreffen" beherschen brauchen nicht unbedingt nen monitor ,wenn sie auf der bühne stehn.
    Trotzdem finde ich es sehr wichtig wenn man sich selbst hört...dass gibt dann mehr oder weniger sicherheit;)

    Ich persönlich könnt jedesmal brechen wenn ich bei nem unplugged gig ohne monitor da sitze...
     
Die Seite wird geladen...

mapping