Single coil Output und Magnet Auswirkung auf Tone?

von GuitarOfJustice, 07.02.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. GuitarOfJustice

    GuitarOfJustice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.20
    Zuletzt hier:
    12.03.20
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    390
    Erstellt: 07.02.20   #1
    Hallo Internet

    Wann brauche ich welchen Output (vinatage, medium, high) und welchen Magnettyp (
    Alnico 5, Alnico 6, Ceramic, Hybrid) bei Single Coils? Gibt es eine ungefähre Regel Was sich wie Auswirkt?

    Ich hätte gerne (mit True Single coils) Fetten High Gain sound für Heavy Rock und Metal. Aber die Pickups dürfen selber nicht zuviel zerren weil es sonst so "kratzig" ertönt.



    danke und Gruss
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    16.195
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.654
    Kekse:
    38.063
    Erstellt: 07.02.20   #2
    Mehr Draht führt zu mehr Output, der Magnet macht eher den Charakter.
    Alnico2 ist Vintage orientiert, Alnico5 relativ vielseitig, keramische wirken schnell steril und werden oft in High Output Tonabnehmern verbaut.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. GuitarOfJustice

    GuitarOfJustice Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.20
    Zuletzt hier:
    12.03.20
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    390
    Erstellt: 12.02.20   #3
    Hey Danke Iwan!

    Ich hatte schon das Phenomen, dass der Ton so kratzig klang, und ich bin sicher, lag das am hohen output-signal der coils?

    Echt schwirig über Text, Töne und Klänge zu beschreiben... Probieren geht wohl über lesen haha
     
  4. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    16.195
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.654
    Kekse:
    38.063
    Erstellt: 13.02.20   #4
    Ohne weitere Details, kA. Könnte auch am Amp liegen.
     
  5. GuitarOfJustice

    GuitarOfJustice Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.20
    Zuletzt hier:
    12.03.20
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    390
    Erstellt: 18.02.20   #5
    Nein ich war in einem Shop am Gitarren ausprobieren und verwendete Dazu meinen Kemper. Und nicht alle haben so "kratzig" geklungen.
     
  6. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    16.195
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.654
    Kekse:
    38.063
    Erstellt: 18.02.20   #6
    Gibt trotzdem deutlich mehr zu beachtende Faktoren. Kann sogar der Grundcharakter des SCs sein, unabhängig vom Output.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    4.489
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.312
    Kekse:
    21.014
    Erstellt: 18.02.20   #7
    Mir wäre neu, wenn (passive) PU in der Lage wären von sich aus zu zerren.
    Verzerrung ist grob gesprochen, wenn bei Sinus Wellen aufgrund der Übersteuerung einer Verstärkungsstufe die Kuppen zu Plateaus werden. Sprich aus der Sinus- wird zunehmend eine Rechteckwelle. Da bei passiven PU keine elektrische Verstärkung stattfindet und das Signal elektromechanisch erzeugt wird, kann erst mal nix zerren.

    "Kratzig" können PUs durchaus klingen, wenn bestimmte Frequenzen (z.B. Hochmitt) sehr prominent übertragen werden.

    Welche Single Coils für High Gain Sound geeignet sind ist eine sehr schwierige Frage, auf die man platt sagen könnte - so richtig keiner! Das ist aber natürlich Gemachssache.
    Grundsätzlich würde man für High Gain ouputputstarke PUs in Erwägung ziehen, weil die "mehr" Gain ermöglichen. Das ist heute bei den modernen verfügbaren Metal Amp Boliden nur bedingt richtig, weil diese Amps von Haus aus mehr als genug Gain Reserven haben. Spielt man eher vintage Zeug (Marshall JCM 800 oder gar JMP), ist Output natürlich schon ein Thema.

    Eine gewisse Daumenregel ist jedoch, das PUs mit massig Wicklungen (und entsprechend dünnen Draht) zwar Output-stark, aber tendenziell "dumpfer" und weniger transparent werden.
    Mehr Output kann man auch durch stärkere Magneten (meist dann Keramik) erzeugen. Da sind die Auswirkungen subtieler.

    Hier gilt es dann, den richtigen Kompromis zwischen "Punsh", "Wärme", "Klarheit", Biss", "Durchsetzungsfähigkeit" zu finden, was gar nicht so einfach ist.

    Last but not least, haben Single Coils die blöde Eigenschaft das 50Hz Brummen unseres Stromnetz einzufangen und zu ürbertragen, weshalb Humbucker im Single Coil Format im Metal Bereich recht beliebt sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    16.195
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.654
    Kekse:
    38.063
    Erstellt: 18.02.20   #8
    Genug Wicklungen und kaum ein Amp bleibt clean. Der Dimebucker ist so einer.
     
  9. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    4.489
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.312
    Kekse:
    21.014
    Erstellt: 18.02.20   #9
    ....dafür dann ein Orion Effekte Minus Booster?:D Dann geht auch Jazz....
     
  10. GuitarOfJustice

    GuitarOfJustice Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.20
    Zuletzt hier:
    12.03.20
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    390
    Erstellt: 18.02.20   #10
    Aber wie kommts den, das der Lead-Ton viel schöner ist, wenn ich ein Rock oder Metal setup am Amp habe (Gain bei ca. 70 - 80%) ? (Mit Noise-Gate gegen das 50Hz-Brummen)
     
  11. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    10.04.20
    Beiträge:
    4.489
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.312
    Kekse:
    21.014
    Erstellt: 18.02.20   #11
    Da ist eben viel Geschmackssache, was "viel schöner" ist. Humbucker sind tendenziell mittiger und wenig Höhen-reich, verglichen mit Single Coils. Das unterstützt im High Gain einen "tragenden und singenden" Ton. Der Solo Ton eines Malmsteen oder Blackmore am Steg ist dagegen schon eher "harsch", was da aber durchaus so gewollt ist.

    Ein Noise Gate als Brumm-Bremse, kann man machen. Mir persönlich wären die Einstellungen da zu krass. Rauschen zu beseitigen, beeinträchtigt das Spielgefühl meist nur wenig, aber das 50Hz-Brummen wegzugaten, würde mir zuviel -auch- vom "normalen" Spiel abschneiden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. GuitarOfJustice

    GuitarOfJustice Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.20
    Zuletzt hier:
    12.03.20
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    390
    Erstellt: 18.02.20   #12
    Naja, ich betreibe mein Noisegate bei 40%-"Gating" und die lautstärke des Brummen hat sich um ca. 85% reduziert. Und der Klang hat sich so wenig geändert, dass ich es fast nicht oder gar nicht erkennen kann... Im Gegensatz zu: wenn ich die Gitarre tausche oder den Pick-up-Switch betätige.

    Haben sich die Noise-Gates über die Jahrzehnte sich nicht zu sehr guten "Humbuckern" entwickelt? (Ich verwende den Kemper integrierten Soft-Noise-Gate)
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.02.20, Datum Originalbeitrag: 18.02.20 ---
    Ah okay, danke für den Hinweis.
     
Die Seite wird geladen...

mapping