Slap auf einer Conga

von tommi5, 15.10.06.

  1. tommi5

    tommi5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    12.09.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.10.06   #1
    Gibt's irgendwo Videos, um die korrekte Spieltechnik eines Slaps auf einer Conga zu sehen / zu erlernen?
     
  2. fatima

    fatima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.06
    Zuletzt hier:
    25.11.06
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 17.10.06   #2
    ja, die gibts wohl irgendwo. such doch mal im netz nach IN THE TRADITION von giovanni hidalgo, da ist gut zu sehen und zu hören wie kubanische slaps gespielt werden.
     
  3. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 17.10.06   #3
    Hallo und Herzlich Willkomen im Musiker-Board "tommi5" und "fatima"! :great:

    @ Topic:
    Das WWW ist groß und quasi jeder "Depp" kann Videos online stellen. Deshalb ist es vor allem wichtig bei Internetvideos zu wissen, ob das jetzt profesionell ist oder nicht. Ich weiss jetzt nicht genau, ob es im WWW Videos gibt, die explizit auf die Slap-Technik eingehen, aber im Prinzip steht das auch in irgendwelchen Lehr- und Lernbüchern... :D ;)

    ...

    Da ich selbst Conga spiele versuche ich mal die Slap-Technik verständlich rüberzubringen: :rolleyes:

    Der Slap im Allgemeinen unterscheidet sich vom "normalen tiefen Congaschlag" darin, dass er näher am Rand gespielt wird. Die komplette Hand wird beim Slap benutzt; Lege deine Hand flach auf das Fell und forme nun eine Art Hohlraum unter deiner Hand (zw. den Fingern und der Handfläche). Dazu werden alle Finger außer dem Daumen in einem Winkel von etwa 30-40° aufgestellt (das variiert je nach Handgröße und persönlichem Empfinden ;) ). Das ist die Haltung, in der die Hand das Fell beim Slap trifft (alle Finger zeigen dabei in die gleiche Richtung, also der Daumen auch). Der Übergang von der Handfläche zum Arm ( = Handgelenk) liegt dabei genau auf dem Rand des Fells auf. Den Schlag nun hinzubekommen setzt voraus, ein wenig Gedult mitzubringen, da es nicht so einfach ist auf Anhieb eine Slap hinzubekommen, da der große Unterschied zu allen anderen Schlägen der ist, dass es "abgedämpft" klingen muss (sich der Klang bzw. Ton nicht so arg ausbreiten kann, da die Hand auf dem Fell liegenbleibt uns so Schwingung rausnimmt).

    Keine Ahnung ob das jetzt verständlich war... ich würde sagen ja, was aber wahrscheinlich daran liegt, dass ich es auch spielen kann und es mir somit leichter fällt das Obenstehende auch bildlich vorzustellen bzw. ich genau weiss, wie es klingen muss! ;)

    [edit] - Falls du dennoch Fragen zum Thema hast, stelle sie ruhig hier rein... :)
     
  4. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 17.10.06   #4
    ergänzend zu mb20:
    man kann am Anfang auch beide Hände nehmen, eine Hand dämpft, die andere schlägt. So bekommt man ein Gefühl für den Schlag, vorallem aber für den Sound.

    Und selbst beim "normalen" Spielen kann man den Slap oft beidhändig spielen, natürlich erhöht man seine rhythmischen Möglichkeiten, wenn der Slap grundsätzlich einhändig funktioniert.

    Vereinfacht würde ich den Slap als einen scharf geschlagenen Sound beschreiben, den man am Trommelrand spielt und der gedämpft wird. Der Rest ist Ausprobieren, bei den Bongos ist es etwas anders als bei den Congas, bei der Djembe wieder ganz anders als bei Bongos... - man muß dafür einfach ein Gefühl entwickeln und sich eine Soundvorstellung verschaffen.

    Aber keinen Sound von irgendwelchen Aufnahmen!!! In Natur klingen diese Instrumente nie so, da fehlen die die Effekte (z.B. Hall, betontet Höhen, etc.).
     
  5. fatima

    fatima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.06
    Zuletzt hier:
    25.11.06
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 18.10.06   #5
    zu mb 20 und nochmal an tommi5:

    also ich fand deine Erklärung nicht verständlich und auch nicht ganz korrekt. Meinst du denn mit dem "normalen tiefen Congaschlag" den Open oder den Bass (Heal)? Ich halte es im Allgemeinen für sinnvoller Opens und Slaps an der gleichen Stelle zu spielen und bitte nicht mit dem Handgelenk auf den Fellrand!
    Dann gibt es ja noch den Unterschied zwischen kubanischer und brasilianischer Spielweise, bei letzterer wird der Slap sogar fast in der Fellmitte gespielt.
    Eine Frage wäre also: Was willst du spielen, was erreichen? Für einen knalligen sound brauchst du jedenfalls eine lockere Schlaghand (im Vergleich zum Open), die beim Congaslap (im Vergleich zum Djembeslap) kurz auf dem Fell liegen bleibt. Alle Energie in die Fingerspitzen denken und ein bischen so tun als würdest du ins Fell greifen wollen, Fingerspitzen zusammenlassen. usw. usf.

    Ich denke eine gute Congatechnik zu sehen oder gezeigt zu bekommen ist hilfreicher als jede Theorie und dann heißt es üben, üben üben. wie Giovanni sagt: 10 Minuten pro Schlag und Hand (Open Slap und Muffled) in langsamen Tempo, sodass du jeden Schlag ganz bewusst ausführen kannst.
     
  6. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 19.10.06   #6
    @ fatima:

    hmmm... war von mir vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt, ich habe natürlich den Open gemeint... :rolleyes:

    Ja es gibt unterschiede in der Spielweise, aber im Internet muss du dann bei Videos ebenfalls entscheiden, wat das nun ist. Außerdem hat er nicht nach einer speziellen "Richtung" gefragt gehabt. ;)
     
  7. tommi5

    tommi5 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    12.09.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.06   #7
    @fatima, mb20 und WilliamBasie:
    danke für eure tipps, für mich sind sie hilfreich! ich werde jetzt mal probieren, mit welcher technik ich mir leichter tue und dann üben, üben, üben ...

    lg
    tommi
     
  8. congobongo

    congobongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.06   #8
    Hallo tommi5
    hier noch einmal eine etwas differenziertere Beschreibung des Slaps.

    1. Es gibt grundsätzlich verschiedene Arten des Slaps.
    Da wäre der closed Slap, wird oft im Zusammenhang mit der Floating-Technik gespielt, die linke Hand bleibt ohne Druck auf dem Fell liegen, die rechte Hand spielt den Slap. Ein sehr trockener, knackiger Ton.
    Nicht immer hat man aber diese Möglichkeit des Abdämpfens, beispielsweise wenn man auf zwei Trommeln gleichzeitig spielt. Man lässt die Hand, mit der man den Slap gespielt hat noch auf dem Fell liegen und dämpft so das Fell etwas ab. Dieser half open Slap klingt etwas mehr nach. Einen open Slap spielt man beispielsweise bei Soli, wo man dann aufgrund der schnellen Bewegungen auch nichts mehr abdämpfen kann. Dieser Slap klingt am meisten nach. Die Gurus unter den Congaspielern kennen sicherlich noch weitere Varianten.
    2. Wie spielt man den Slap?
    Der Slap wird nur mit den Fingerspitzen gespielt, die mit einer schnellen Bewegung aus dem Handgelenk und gleichzeitigem schnellen Krümmen der Finger auf das Fell auftreffen. Man stelle sich eine Fliege auf dem Fell vor, die man erwischen möchte. Bei manchen Spielern kann man beobachten, das sie den Slap nur mit drei Fingern spielen (ohne Zeigefinger).
    3. Wo spielt man den Slap?
    Grundsätzlich kann man den Slap überall auf dem Fell spielen, am besten ist es jedoch, ihn aus der gleichen Position wie den open Tone zu spielen, der Ergonomie wegen. Manche Spieler rühren auf ihren Trommeln rum, das es eine wahre Freude ist, diesen akrobatischen Leistungen zuzuschauen.
    Noch etwas zum Thema Videos. Das oben erwähnte video IN THE TRADITION von giovanni hidalgo ist absolut zu empfehlen, wie auch weitere des Meisters. Andere gute Videos gibt es z.B. von Bobby Sanabria mit einigen play along Songs. Es ist auf jeden Fall einfacher, zu sehen und zu hören, wie man etwas spielt, man bekommt eine konkrete Vorstellung der Sounds.

    Ich hoffe ich konnte weiterhelfen
    congobongo
     
  9. tommi5

    tommi5 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    12.09.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.06   #9
    hi congobongo!
    danke für die tipps, sind echt hilfreich!

    lg
    tommi
     
Die Seite wird geladen...

mapping