Sleeves - Debut EP - Ufo pop aus Göttingen

von The Electric Fog, 20.10.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. The Electric Fog

    The Electric Fog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    95
    Erstellt: 20.10.18   #1
    Liebes Forum,

    hier schreibt Sacha von der Göttinger Band Sleeves. Wir haben in Eigenregie eine EP veröffentlicht - d.h. aufgenommen, gemischt + Artwork. Das mastering hat das Online Studio Space Magnetic übernommen, womit ich auch ganz zufrieden bin. Genau genommen wurden alle Instrumente auf dieser EP von einer Person eingespielt - oftmals in nächtlichen Sessions zwischen Kneipe und Arbeit ;-) halt immer wenn Zeit war. Als Band üben wir die Stücke dann gemeinsam ein und bringen sie manchmal in stark veränderter Form auf die Bühne.
    Bis jetzt standen wir auf ein paar Göttinger Bühnen - weiter raus sind wir noch nicht gekommen. Mit dieser EP soll sich das ändern - 2019 wollen wir viel spielen und auch neues Material veröffentlichen.
    Unsere Musik beschreiben wir als Ufo pop - eigentlich ein Scherz, der aus der Vorliebe für extraterrestrische Songthemen entstand und sich aber mittlerweile verselbstständigt hat - im Grunde machen wir Indie Rock mit gelegentlichen scheuen Blicken in Richtung Post-Punk und Shoegaze.

    Ich stelle hier mal den Link ein zu unserer Bandcampseite, sodass ihr mal reinhören könnt. Fünf Songs sind auf der EP - wenn ihr kein Bock habt, das alles zu hören, lege ich euch den Song "Little tiger" ans Herz.
    Ich freue mich zu hören was ihr davon haltet.

    https://sleeves.bandcamp.com/album/sleeves-2

    Zum Aufnahmeprozess und Equipment
    Wichtig bei den Aufnahmen zu dieser EP war mit so intuitiv und spontan wie möglich vorzugehen. Schnelligkeit und Experimentierfreude dienten dabei als Art kreativer Katalysator. Viele Ideen zu den Songs sind erst kurz vor Aufnahme entstanden, manche Spuren sind komplett improvisiert während der Record Knopf gedrückt war.
    Darum waren während der Aufnahmesessions während der meißten Zeit alle Instrumente aufgebaut und mikrophoniert.
    Grob gesagt zogen sich Aufnahmen und Mixing über drei Monate hin, wobei es zwischendurch eine längere Pause gab, in der es für mich andere Dinge zu erledigen galt.
    Folgende Instrumente wurden verwendet:
    - Zwei E-Gitarren, meine Hauptgitarre, eine Fender Jaguar Classic Player HH, sowie eine uralte zehnmal neu verlötete No Name Gitarre, die ich schon mein ganzes Leben mit mir rumschleppe.
    Zumeißt läuft das Signal durch T-Rex Mudhoney Distortion -> DOD stereo chorus (altes 80er pedal, das ich abgöttisch liebe) -> T-Rex Playback Delay -> Boss RV-6 Reverb -> Fender Hot Rod DeVille 212.
    Für die Gitarrensoli benutze ich entweder einen Big Muff oder einen Boss DS-2 (im letzen Refrain von Spaceships). Der Flangereffekt der Leadgitarre bei Spaceships und Hold me close kommt ebenfalls von einem T-Rex Pedal.
    - E-Bass, altes, schwarzes Ibanez Teil zu dem ich weiter nichts sagen kann. Hab keinen Bassamp, also habe ich ihn direkt Pult gespielt und mit dem Cubase VST Amplitube (hoffe, ich vertausche da gerade nix) und Hall einen Basssound gebastelt.
    - Das DW Drumset eines Freundes, abgenommen mit zwei Sennheiser Overheads, einem Kickdrummikro, sowie einem sm57 an der Snare (bin kein großer Fan vom close micing an den Toms und arbeite gern nach der Devise weniger ist mehr)
    - Synthesizer, überwiegend erzeugt vom Microkorg (eigentlich auf allen Songs zu hören, mal weiter vorne, mal kaum wahrnehmbar).
    - Diverse Shaker und Schellenkränze.

    Zu einigen skurilen Ergebnissen kam ich dadurch, dass ich u.a. mit Kassetten gespielt habe - so wurde z.B. eine Kickdrumspur auf eine Auiokassette überspielt und dann wieder digital aufgenommen oder Gesangsparts, die auf dem Rücken liegend aufgenommen wurden. Verwendung fanden auch alte und wohl den Meisten hier bekannte alte Casio Keyboard Percussion Sounds.

    Das Ergebnis stellt wohl lediglich eine Zwischenstation dar - ein Eindruck eines Teils des Repertoires zu diesem Zeitpunkt. Weiterentwicklung ist ganz wichtig und mit dem Kopf bin ich schon bei den Songs der nächsten EP oder LP. Dafür hoffe ich auf euer Feedback zu den Aufnahmen - gutes sowie schlechtes, damit ich einen Eindruck habe wie die Aufnahmen rüberkommen und mit was für einem Ansatz ich beim nächsten Mal rangehen kann.

    Im Anhang füge ich ein Bandfoto bei und im Folgenden, der Vollständigkeit halber und wo wir gerade dabei sind Links zu unseren weiteren Seiten:

    https://fb.com/sleevesband
    https://sleevesband.tumblr.com

    sowie der link zum Video zum Song Rabbit hole, der die EP eröffnet. Nicht besonderes, nur ein Zusammenschnitt aus Open source Material, wobei sich die Verbindung aus Musik und Video hier für mich nicht aus dem Inhalt entsteht, sondern aus dem Tempo der Bewegung - auf der einen Seite dem Tempo der Skater und auf der anderen die Achtel des Beats.
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  2. kleines_dickes_gitarrist

    kleines_dickes_gitarrist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.15
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 20.10.18   #2
    Hi,

    bin sehr angenehm überrascht! Klasse Songwriting mit eigenem Charme.

    Leider gibt es eine gewisse Tendenz, den Gesang im Mix etwas zu leise machen. Schade, denn er ist wirklich gut!

    Liebe Grüße

    Holger
     
  3. DeadHonor

    DeadHonor Metal(gesangs) Mod Moderator

    Im Board seit:
    04.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    3.198
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Zustimmungen:
    1.274
    Kekse:
    16.832
    Erstellt: 20.10.18   #3
  4. The Electric Fog

    The Electric Fog Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    95
    Erstellt: 21.10.18   #4
    Jo, kann ich. Hab meinen Beitrag nun erweitert um Informationen zum Aufnahmeprozess und zum Equipment. Hinzugefügt habe ich auch das Video zum Eröffnungssong der EP.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. DeadHonor

    DeadHonor Metal(gesangs) Mod Moderator

    Im Board seit:
    04.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    3.198
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Zustimmungen:
    1.274
    Kekse:
    16.832
    Erstellt: 21.10.18   #5
    Super, danke!

    Übrigens: Nicht ganz meine Musik, aber das Video mit den Oldschool Skate Aufnahmen finde ich grandios :D
     
  6. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    2.059
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.509
    Kekse:
    15.455
    Erstellt: 24.10.18   #6
    Meine Grüße gehen nach Göttingen, wo ich fast 20 Jahre gelebt habe - ist aber schon 15 Jahre weit entfernt...;) (wie die Zeit vergeht...)

    Nun, ich habe alle 5 Songs zumindest bis zur Hälfte gehört und dann immer ein bißchen weiter gezappt. Mir fällt auf, dass die Gitarrenparts durchweg gut sind, aber die Arrangements erheben sich wahrlich nicht in die Lüfte. Ich finde, da ist beinahe kein Spannungsbogen eingearbeitet. Die Songs lassen sich abspulen ohne große Höhepunkte. Das mag dem Genre geschuldet sein, aber ich persönlich finde, dass sich sowas nicht entschuldigen läßt. Dennoch hinterlassen die Songs keinen faden Eindruck, könnten aber mit etwas mehr "Farbe" deutlich besser ins Ohr gehen, bzw. haften bleiben. Mit anderen Worten: Songwriting und Arrangement sind Herausforderungen, denen Du/ihr in Zukunft mehr Aufmerksamkeit widmen solltest.

    Graphic Art empfinde ich als sehr angenehm und es wirkt auf mich attraktiv.

    Da Du offenbar alles selbst eingespielt hast, wenn ich recht verstanden habe, würde ich dieser Tatsache gern noch meinen Respekt zollen, denn das ist wirklich eine nicht zu unterschätzende Leistung. Sehr gut. :great:
     
  7. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.552
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.214
    Kekse:
    30.238
    Erstellt: 24.10.18   #7
    Oh ja, die Gitarrenlinien, da denke ich doch sofort an die Smiths. Da kann ich mich schon mal nicht entziehen :-)
    Bisschen später ist dann auch noch etwas The Cure mit im Spiel. Deutliche Anleihen auch am 90's Britrock/-pop, cool, alles Musik, die ich mag.
    Auch sehr geil - "Hold me Close" :great:
    Die Mucke gefällt mir schon mal sehr gut.

    Habe jetzt alle Songs durchgehört.
    Was soll ich sagen? Würde ich sofort kaufen und häufiger anhören. Für mich fällt es etwas ab, wo die Produktion (Mix, Sound-Entscheidungen, Mastering?) ins Spiel kommt. Es wirkt zu indirekt, da kann man noch mehr rausholen - schade.
    Ist hier sicher nicht die richtige Stelle, das im Detail auseinander zu nehmen, man müsste auch die Rohaufnahmen mal hören. Wenn ihr Interesse habt, das mal etwas genauer zu beleuchten...PM.
     
  8. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.552
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.214
    Kekse:
    30.238
    Erstellt: 24.10.18   #8
    Ok, nach Durchlauf 2 sind mir zwei Dinge klar:
    1. Du hast viel Musik aus den 80ern gehört. ;)
    und/oder: Den Umgang mit Hall, Räumen usw., da gibt es einige Dinge grundsätzlich zu verbessern.
    2. Auch wenn die Musik zurück in die 80er zeigt, ich würde mir eine modernere Soundgestaltung wünschen. Nicht falsch verstehen, das kann durchaus "Vintage" mit entsprechenden Anleihen sein, aber das Schlagzeug darf heute trockener und dadurch tighter klingen. Oder, wenn es denn mehr Ambience mitbringen soll, dann noch mehr darauf achten, dass du den passenden Hall wählst, der nicht zu viel vermatscht.

    Ich hoffe, das kommt noch konstruktiv rüber, denn nur so ist es gemeint.
     
Die Seite wird geladen...