Slide Guitar open D oder open G ?

  • Ersteller ppierson
  • Erstellt am
P
ppierson
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.18
Registriert
23.03.12
Beiträge
170
Kekse
80
Hallo Slider,
ich habe mir voller Begeisterung neulich ein heft im Zeitschriftenhandel "blues slide guitar" oder so ähnlich gekauft. Und noch nen Slider und bin mal fröhlich losgerutscht. Ich werd auf alle Fälle mal alle Licks und Riffs und Songs anspielen, allerdings möchte ich mich danach dann auf eine Version der Slide Guitar festlegen, allein schon das ewige umgestimme is ja nervig..... gut.
Also Open G oder open D?????
Irgendwie find ich open D toll, weil da die tiefe E-Saite immer den Grundton hat.
Ich find aber auch open G toll, weil da die d-g-h Saite so bleibt wie sie ist und man schon ein wenig Ahnung hat, welche Töne man spielt und die tiefe E-Saite hat dann die Quinte von dem Grundton, der ja auf der A-Saite dann ist....
was ist denn cooler, oder besser oder vielseitiger oder.... help.... hab da noch gar keine Ahnung von ......
Möchte da aber eher in die Dobro Richtung gehen, so vom feeling her, dann wohl auch fingerpicking, obwohl ich lieber mit Plek spiele... mal sehen. Also eher akkustisch als elektrisch...

taugen die billigen Resonatorgitarren was? Bundreinheit ist da ja fast egal, oder????

danke pat

oh, kennt jemand ne gute seite dazu im netz?
 
Eigenschaft
 
cwegy
cwegy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.515
Kekse
9.192
Ort
bei Hamburg
Diese Seite fand ich sehr hilfreich.

http://www.gitarre-stimmen.de/html/open_e.html

Ich habe letzte Woche auch mal mit Slide Guitar angefangen und war zum ersten Mal froh, dass ich zwei E-Gitarren habe. Eine für Standard und eine für Slide Tuning. Ich fand bisher das Open-E am Besten, wobei ich meine Akustik als zweite Slidevariante auf Open-D habe, was mir aber etwas zu dumpf klingt, zumal die Saiten auch schon zu alt sind.
Bei Youtube findest Du auch jede Menge Slide -Lessons http://www.youtube.com/results?sear....0.186.2269.7j12.19.0...0.0...1ac.dhqVHL0dwCU
 
DerZauberer
DerZauberer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.23
Registriert
03.04.07
Beiträge
5.002
Kekse
75.940
Ort
München
Ich hatte hier mal einen kleinen Einsteiger-Workshop gebastelt, vielleicht hilft's?
https://www.musiker-board.de/griff-...lide-gitarren-workshop-kapitel-1-bis-3-a.html

Ansonsten ist halt "nur" die Frage, was Du so spielen magst vom Stil her. Schwer wird es dir machen, dass die meisten "großen" Slider sich in allen möglichen Stimmungen tummeln und eben NICHT auf eine fokussiert haben.

Aus meiner ganz persönlichen Sicht ist Open G/A "leichter" zu erlernen, wenn man Slide-Spiel lernen will - de facto braucht man nur 5 Saiten (die tiefe E-Saite kann man dann auch gleich abbauen). Nebenher kann man dann auch ohne Slide wie Keith Richards spielen (der hat die E-Saite in Open G ja auch wech). Man kann also recht schnell viele Erfolge erzielen und gerade im Blues- und Rock-Bereich viele Sachen machen. Country geht auch gut.

Open D/E hat den Vorteil, dass das Intervall zwischen den beiden höchsten Saiten so ist, wie man es von der Standad-Stimmung kennt (5.Bund B-Saite = offene E-Saite). Da finden sich dann die Pentatonik-Geschichten leichter. Taucht auch viel auf, gibt viele Stücke, die man da machen kann.

Kleine Auswahl meiner (blueslastigen...) alten "Helden" (mit und ohne slide)
Robert Johnson - Open E, Open A, Drop-D, Standard, ... hm.
Skip James - Open E Minor, Open A, Standard...
Bukka White - Open E, Open E Minor, Open G, ...
Fred McDowell - Open D, Open G
Son House - viel Open G, aber auch Open E
usw usw

Also - freunde Dich mit dem Gedanken an, auf lange Sicht mehrere Gitarren zu haben weil ständiges Umstimmen nervt. ;-)

Für den Anfang such' Dir eine von beiden aus (je nachdem, was Dich an Stücken so interessiert) und leg' los. Übrigens ist gerade bei A-Gitarren die Umstimmerei mit etwas Übung so fix gemacht, dass man das auch locker zwischen zwei Songs während eines Konzerts machen kann, rein nach Gehör und ohne Stimmgerät. Alles nicht so wild, wenn man übt...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
P
ppierson
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.18
Registriert
23.03.12
Beiträge
170
Kekse
80
Hey, danke für die ausführliche Antwort und für den Link, werd ich mir mal durchlesen und verschiedene Dinge probieren....
hab jetzt erst mal ne egitarre umgestimmt. wollte eigentlich mehr auf akkustik, a la robert johnson gehen... aber leicht angezerrt sliden is auch sehr schön.... blöd ist nur das abdämpfen der saiten hinter dem slider, wenn man gewöhnt ist, als ex-klassiker, die finer immer schön von oben auf die saite zu bringen ist das abdämpfen, ich hab den slider auf dem ringfinger, rgendwie noch nicht so einfach... mal sehen


Danke pat
 
DerZauberer
DerZauberer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.23
Registriert
03.04.07
Beiträge
5.002
Kekse
75.940
Ort
München
Ist - wie alles - Übung. Ich hab' das Ding auch auf dem Ringfinger, geht für die meisten Sachen gut. Robert Johnson ist eh nicht nachspielbar, da kann ich auch mit kleinen Einschränkungen leben... Wenn man's roh und urgewaltig will, muss man hinten auch nicht sooo viel abdämpfen, das rappelt dann mehr, was aber gerade auf der A-Gitarre ein durchaus gewollter distortion-Effekt sein kann, gerade in der Rhythmusarbeit.

Viel Spaß jedenfalls!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben