Slide Guitar lernen

von JLebowski, 24.07.07.

  1. JLebowski

    JLebowski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.07
    Zuletzt hier:
    11.02.16
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    349
    Erstellt: 24.07.07   #1
    Hey,
    ich hab vorgestern einen kurzen Ausschnitt von nem Rockpalast Konzert von Johnny Winter gesehen. Ich spiele schon länger Blues und höre mittlerweile auch fast nur noch Blues, aber um das Thema Slide Guitar hab ich mich irgendwie immer gedrückt. Jetzt hab ich diesen Kerl gesehen und es lässt mich nicht mehr los. Kann mir jemand vielleicht eine gute Lektüre zu dem Thema empfehlen? Sollte sich möglichst nur damit beschäftigen.
     
  2. Slowhand

    Slowhand Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 24.07.07   #2
    Hallo,

    empfehlen kann ich dieses Buch:

    "Richard Köchli: Slide Guitar Styles
    AMA-Verlag 610187, mit CD
    ISBN 3-927190-90-X

    Zusammenfassung:
    Grundlagen und etwas Theorie werden ebenso wie verschiedene Fingerpicking-Styles und unterschiedliche Open Tunings erläutert, Grundkenntnisse sind aber erforderlich.
    Die Hauptteile Blues-Slide, Country- und Folk-Slide, Rock- und Pop-Slide sind ausgezeichnet aufgearbeitet, die Beispiele decken die Bereiche derart komplett ab, dass bei mir keine Wünsche offen blieben. Die meisten stilbildenden Slidegitarristen sind mit Workshops zur Vertiefung vertreten.
    Ein Standardwerk zum Thema."
     
  3. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.884
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.630
    Kekse:
    49.802
    Erstellt: 24.07.07   #3
    Alt udn "altmodisch" aber wirklich gut (besonders für den Einstieg) ist z.B das hier: Slide Guitar von Arlen Roth

    Wichtig ist meiner Meinung nach, dass man sich erstmal irgendwie langsam an die Open Tunings reinfindet, ein paar simple Licks und grundsätzliche "Chord Progressions" (neu) lernt und das Fingerboard (neu) kennenlernt. Dann läuft's schon...
     
  4. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 24.07.07   #4
  5. Mr Mojo

    Mr Mojo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Halle
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #5
    Hallo allezusammen! :)

    Ich spiele seit letztem Herbst mitm Flaschenhals und kann euch ja mal meine Erfahrungen kundtun:

    Also angefangen hab ich auch mit "Slide Guitar Styles". Ist ein gutes Buch. Kann ich für Neueinsteiger nur empfehlen.
    Das schwerste am Anfang ist meiner Meinung nach, die Töne sauber hinzukriegen, möglichst wenig Nebengeräusche zu machen und das Bottleneck beim Sliden immer genau über den Bundstäbchen zu plazieren.

    Bottlenecks:

    Eines der zentralen Themen beim Slide-Spiel. Ich habe unwissenderweise mit nem Dunlop Röhrchen aus Pyrex angefangen...Kauf das bloß nich! Da ich nur auf ner Westerngitarre slide, weiss ich nich, wie des Teil auf ner E-Klampfe klingt. Ich zumindest fands auf meiner Westerngitarre scheußlich.
    Hab dann noch ein bissl mit anderen Dunlops probiert... Metallklingt auf ner Akkustischen auch nich übel...Bin dann schließlich bei meinem neuen Liebling hängengeblieben:

    http://www.diamondbottlenecks.com/p_std.html

    Ein echter "Bottleneck".

    Gibts bei uns zu kaufen bei: http://www.tonetoys.com/de/Bottlenecks.html

    Is nich ganz billig, sitzt aber wunderbar aufm Finger und hat ein herrliches Susatin. (Da fühlt man sich dem Mississippi schon gleich ein Stück näher :cool: )

    Man muß halt ein bissl experimentieren und letztendlich isses auch eine Geschmacksfrage...

    Saiten:

    Die Devise lautet: Je dicker desto besser. Dem Ganzen sind natürlich aufgrund der Gitarrenkonstruktion auch Grenzen gesetzt. Auf der Westerngitarre spiel ich mit 0.13er Saiten, bei der E-Gitarre dürften auch schon 0.11-0.12er ausreichen. Die Resonatorgitarren haben teilweise 0.16er Saiten drauf, wobei man sagen muß, daß meist in heruntergestimmten Stimmungen gespielt wird (Open D oder Open G). Sollte man aber nich auf "normalen" Klampfen probieren, sonst nimmts einem der Hals übel...


    Stimmung:

    Offene Stimmungen sind das Mittel der Wahl. Ich persönlich spiele Open G. Gibt aber noch andere offene Stimmungen. Wenn man sich mal so halbwegs reingefuchst hat, macht des richtig Spaß...


    Saitenlage:

    Die sollte auch etwas höher sein, da sonst die Saiten beim Sliden die Bundstäbchen berühren und das klingt räudig. Den Extension Nut sollte man allerdings nur verwenden, wenn man Lap Slide spielen will (da liegt die Gitarre aufm Schoß und man benutzt ein "Gleiteisen" oder Steel Bar genannt). Ist also nix fürs Bottleneck-Spielen, da die Saitenlage auch viel zu hoch ist und man nicht mehr normal greifen kann...

    Hoffe ich konnte ein bissl helfen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping