Slide-Lick...Wechselschlag Ja/Nein?

von HiFi.Apartment, 31.12.07.

  1. HiFi.Apartment

    HiFi.Apartment Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.12.07   #1
    hallo erstmal zusammen!

    um mein solospiel aufzupolieren, möchte ich jetzt ein gitarrenbuch zum thema licks,phrasen, etc durchspielen. Aber direkt beim zweitem Beispiel stellt sich mir eine Frage, die ich mir nicht 100%ig beantworten kann. Und deswegen möchte ich freundlich um eure Hilfe bitten! :)

    Es geht um den Wechselschlag..

    Die dritte Note wird nicht angeschlagen, das zu ihr "geslidet" wird. Jetzt ist meine Frage, ob ich die nächste Note so behandeln soll, als ob die letzte Note angeschlagen wurde, also: "downstroke, upstroke, (downstroke), UPSTROKE, usw.". Normalerweise würde ich sagen: JA, wegen der Betonung. Aber ich tendiere beim spielen, immer dazu es so zuspielen: "downstroke, upstroke,(slide),downstroke, usw.".

    Ich wäre sehr froh, wenn Ihr mir helfen könntet.
    Ich habe nochmal das lick abgedruckt und meinen wechselschlag aufgezeichnet, der für mich so ungewohnt ist.

    [​IMG]


    Vielen Dank an alle, die mir versuchen zu helfen!

    Beste Grüße,
    HiFi
     
  2. reaper_cob

    reaper_cob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    31.12.09
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 31.12.07   #2
    da es ein slide ist und die note somit nicht angeschlagen wird, hättest du theoretisch zeit, einen weiteren downstroke zu machen. es wäre für mich am sinnvollsten, da du so am besten zu der darunter liegenden seite gelangst. mein vorschlag also: up, down, up, down
    aus diesem grund müsstest du auch mit einem up anfangen und nicht mit einem down.
     
  3. HiFi.Apartment

    HiFi.Apartment Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.12.07   #3
    erstmal: danke für deine hilfe!

    also, meinst du direkt mit G als upstroke anfangen!? das geht ziemlich gut von der hand,... allerdings hab ich da ein bißchen schiss mit der betonung, wenn ich mit einem uopstroke anfange.!? darauf wäre ich ehrlich gesagt nie gekommen, weil das noch nie gesehen habe, dass mit einem upstroke angefangen wird (außer bei reggae offbeat-phrasierung). wie bist du darauf gekommen, wenn ich mal fragen darf? hast du das schon öfter gesehen, oder hättest du das lick intuitiv so gespielt?

    nochmal besten dank!
     
  4. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 31.12.07   #4
    Ich würde es so spielen: jeden ersten der Gruppe mit Down, jeden 2. mit Up.
    Warum?
    Von der Methode den Wechselschlag immer durchlaufen lassen - auch bei unangeschlagenen Tönen - halte ich persönlich nichts. Das hat nur dann Sinn, wenn man am Beginn seiner Solokarriere steht und Probleme hat, Noten rhythmisch korrekt zu setzen. Ansonsten konnte ich noch keine Vorteile feststellen und sind einfach haufenweise Bewegungen für Arsch und Friedrich. Die Betonung der 16tel ist hier ein gutes Argument, allerdings wirst du durch die 3er-Gruppen mit Slides nie wirklich von der 3er Gruppe wegkommen können. Deine 1 ist ja auch zeitweise der 2. Slideton, auf den Down bei der 1 kommt es jetzt auch nicht mehr wirklich an.
    Mit Upstroke beginnen ist eine interessante Idee, ist mal was anderes. Der Betonung halber würde ich das erstens aber nicht machen, Vorteile bringt es in Sachen Zeitnutzung zweitens auch nicht wirklich und beim Abwärtslauf des Licks hast du sogar Outside-the-String-Picking dir eingehandelt. Drittens wegen:
    Wechselschlag ist für ALLES verwendbar. Du spielst einfach immer Down-Up. Immer. Und es funktioniert wirklich immer (wenn du Inside/Outside geübt hast), abgesehn von ein paar Downs in Folge beim Riffspiel. Das hat für dich folgenden Vorteil: Du siehst dir die Tabs an und brauchst nicht nachdenken, wie du es anschlagen willst: Weil du schlägst ja sowieso immer up down.
    Grüße
     
  5. reaper_cob

    reaper_cob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    31.12.09
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 31.12.07   #5
    habs mir leider so angewöhnt, dass ich immer mit nem downstroke anfange, nachher habe ich dann gemerkt, dass das nicht immer vorteilhaft ist! :great:
     
  6. HiFi.Apartment

    HiFi.Apartment Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.12.07   #6
    danke euch beiden!

    @thomas:

    ich finde es eigentlich generell sehr einfach mit wechselschlag zu spielen, wenn eine note aussetzt. das habe ich zum beispiel immer in meinen metalbands bemacht, bei fear factory ähnlichen staccato geschrammel. das problem ist hier glaub ich, dass die note ja nicht, nicht spiele, sondern sie quasi nur nicht anschlage..

    aber das argument, mit der betonung hat natürlich hand und fuss.
     
  7. HiFi.Apartment

    HiFi.Apartment Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.08   #7
    nochmal kurz pushen, da ich mich auch über noch andere meinungen (falls es die gibt) freuen würde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping