Software Loop über Mikrofon

von Edelweiss, 27.03.17.

  1. Edelweiss

    Edelweiss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    4.04.17
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.17   #1
    Hey,

    was Loopen und Technik angeht bin ich kompletter Neuling und bei den vielen verschiedenen Möglichkeiten über die man liest völlig überfordert.
    Ich würde gern meine Akustikgitarre mit einem Mikrofon loopen, da sie kein Tonabnehmer hat. Ich will es aber erstmal probieren und die Kosten sollen sich in Grenzen halten, deßhalb würde ich gern vorerst softwaremäßig über Möbius oder ähnliches loopen und auch über den PC Effekte zuschalten können.
    Im Moment habe ich meine Boxen an einer Hifi-Anlage angeschlossen, und den Laptop über das Behringer UCA 202 an der Anlage. Soweit ich das richtig verstanden habe, brauche ich ein Soundinterface mit Phantomspeisung wenn ich mir ein Kondensatormikrofon kaufe. Gibt es dafür bessere Varianten als das Behringer U-Phoria UM-2, oder kann man das nehmen? Was wäre z.B. mit dem Behringer Xenyx 302 USB? Es wäre gut wenn ich später noch die Möglichkeit hätte mir doch einen Looper zu kaufen und den mit anschließen zu können, ohne ein neues Sound-Interface kaufen zu müssen. Wäre es da praktischer gleich ein Mischpult zu nehmen das ich per USB an den Laptop anschließen kann?
    Und werde ich Latenzprobleme haben wenn ich den Looper und die Effekte vorerst über den Laptop mache? Bzw. was ist denn für die Latenz überhaupt verantwortlich, der Laptop, die Software, das Soundinterface?!

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen :)
    Danke!
     
  2. AndiPaulo

    AndiPaulo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.14
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Insheim bei Landau / Pfalz
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    410
    Erstellt: 27.03.17   #2
  3. Edelweiss

    Edelweiss Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    4.04.17
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.17   #3
    Ja ich will nur Gitarre im Wohnzimmer loopen. DAW hab ich Ableton Live. Fußtreter habe ich noch nicht.
    Kann man für max. 200€ etwas halbwegs vernüfntiges bekommen? Also alles zusammen, mit Mikro etc? Da es erstmal nur für mich selbst zum probieren ist, musses jetzt nicht das non-plus ultra sein, aber es sollte halbwegs vernünftig klingen und keine Latenzprobleme oder ähnliches geben.
     
  4. AndiPaulo

    AndiPaulo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.14
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Insheim bei Landau / Pfalz
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    410
    Erstellt: 27.03.17   #4
    Hast du den Looper-Effekt schon probiert? Mit dem hab ich viel live geloopt. Für Grundfunktionen und bissl mehr ist der prima.

    Budget-Tipp:
    Weise in Ableton die Funktionen die du brauchst den Tasten einer Computer-Tastatur zu, immer mit Zwischenraum, zB waagrecht alle 4 oder 5 Tasten. Markiere die zugewiesenen und entferne alle anderen Tasten physikalisch (also rausbauen). Auf die übrig gebliebenen Tasten bunte Platikdeckel von Saftflaschen draufkleben, fertig ist das Fußboard. Geht auch mit mehreren wenn die Tasten jeweils unterschiedlich belegt sind.

    Dann solltest du nach nem Interface mit mehr Eingängen schauen, mit erträglicher Latenz. Darüber gibt´s bestimmt 10000 Threads hier.

    Tonabnehmer wäre besser, ein Mikro nimmt viel Umgebungsschall auf, also auch was aus deinen Boxen kommt.
    Daheim loope ich gerne mit Kopfhörer, live mit InEar-Monitor. Das spart auch Latenz, ca 6 ms wenn die Boxen 2 m vor dir stehen.
     
  5. Edelweiss

    Edelweiss Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    4.04.17
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.17   #5
    Danke für die Tips. Bisher habe ich noch nix weiter mit dem Looper probiert, da mir halt der Rest fehlt.
    Wie sieht es denn konkret mit dem Behringer Xenyx 302 aus? Würde der funktionieren? Was hat es mit dem 2-Track Input aufsich, ist das einfach nur ein normaler zweiter Input? Dann könnte ich ja noch einen Looper und ein Effekt anschließen, und Mikrofon mit Phantom ist auch dabei.
    Wegen dem Mikrofon habe ich gelesen, dass ein Kondensatormikrofon normalerweise wohl besser klingen soll als ein Tonabnehmer, und vielleicht findet sich ja mal zufällig jemand der Singen kann, dann hätte ich schon ein Mikro. Wie kompliziert ist das denn mit dem Umgebungsschall. Gibts Mikros die den Sound aus den Boxen gut abschirmen können?
     
  6. AndiPaulo

    AndiPaulo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.14
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Insheim bei Landau / Pfalz
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    410
    Erstellt: 28.03.17   #6
    Als Interface mit Ableton: ja. Latenz: Schweissnet [​IMG]

    Jepp, zB für mp3-Player

    Der Mixer hat zwar Eingänge aber keine Ausgänge wo man was zu nem Looper oder Effekt schicken könnte. Man könnte höchstens vielleicht mit dem Kopfhörer-Ausgang was tricksen.

    Ist nicht sehr schlimm, notfalls gibt´s ja Kopfhörer.
     
  7. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    6.995
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.950
    Kekse:
    16.469
    Erstellt: 28.03.17   #7
    Das Behringer 3xx hat keine vernünftige Phantompower.
    Lieber ein passendes Interface nehmen!
     
  8. Edelweiss

    Edelweiss Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    4.04.17
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.17   #8
    Ok, an die Ausgänge hab ich natürlich nicht gedacht. Dann neuer Vorschlag, wie wäre es mit dem Behringer Xenyx Q802 USB. Das hat ja anscheinen Phantompower 48V und genug Ein und Ausgänge. Dazu ist mir das t.bone cc100 ins Auge gefallen.
    Gibt es eine bessere Alternative für einen ähnlichen Preis, oder ist das eine venünftige Kombi?
     
  9. Jakari

    Jakari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.16
    Beiträge:
    632
    Ort:
    Wald
    Zustimmungen:
    452
    Kekse:
    1.191
    Erstellt: 28.03.17   #9
    Wenn Du echt nur die Gitarre loopen willst, dann mach da nen Tonabnehmer rein, Piezo oder nen magnetischen überm Schalloch (bei Western).
    Ein Mikro (Kondensator) macht im Studio eher Sinn, wenn es darum geht, den Sound der Gitarre vernünftig aufzunehmen. Für Loops würd ichs nicht machen, ein GUTES Kondensatormic nimmt zuviel Umgebung auf, wie bereits gesagt wurde.

    Zum Singen würde ich dann auch eher (grad für Live oder beim Jammen) eher ein dynamisches MIc hernehmen. Kondesator-Gesangsmicros sind ZU anfällig bzw empfindlich.
    Für um die 200,- € bekommst Du schon halbwegs gescheites Equipment; ich würde da allerdings auch im Gebrachtsektor mit schauen.
    Interface gibts ja wie Sand am Meer....

    Ich bin für Loops mit meinem Setup bisher ziemlich zufrieden gewesen. Hat zwar mehr als 200 Taler gekostet, egal.
    Bevor Du jetzt ZUarg Geld sparen willst, solltest Du Dir vllt überlegen, wie viel Du mit Loops arbeiten willst, was Du konkret vorhast, und ob es eine "lieber 100 Eus mehr aber was langlebiges" Sache werden soll.

    Und ob das ganze Loop zeug Studiotauglich sein soll, oder Bühnentauglich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping