Soldano: Röhrenwechsel, Bias einstellen! Nur wie???

von "sponty", 14.03.06.

  1. "sponty"

    "sponty" Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Lahnau (Gießen/Wetzlar)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 14.03.06   #1
    Hi Leute,

    habe mir neue Endstufenröhren 6L6 (matched) für Soldano Hot Rod 50 gekauft. Hab von meinem Fender noch in Erinnerung das ich den Bias auf die neuen Röhren einstellen muss.
    Hab den Soldano aufgeschraubt und hab auf anhieb den Bias gefunden. Leider weiß ich nicht wo ich jetzt und vor allem was ich jetzt zu messen habe???
    Daher lautet menie Frage. Wo sind die Messpunkte? Sind die Beinchen des Biasschalter die üblichen Messpunkte? Was muss anliegen, damit die neue Röhre optimal arbeitet?
    Eine weitere Frage ist, da ich den Amp günstig und gebraucht gekauft habe, wo bekommt man Schaltpläne allgemein oder speziell für Soldano HR 50?

    Bitte helft mir, möglichst schnell. Das Konzert ist bald und das Musikhaus hat keine Zeit mir mal eben die Röhren einzumessen :(!
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 14.03.06   #2
    Frag doch mal Mike Soldano, der wird wohl über seine Amps bescheid wissen;)
     
  3. "sponty"

    "sponty" Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Lahnau (Gießen/Wetzlar)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 15.03.06   #3
    Habe gerade mit Mile Soldano telefoniert ;) und der hat mir folgenden Tipp gegeben:

    Die Röhren stecken ja auf 8 Pins. Beim Soldano Hot Rod 50 liege Pin 1 und Pin 8 auf Masse. Diese Verbindung muss getrennt werden und ein 1 Ohm Wiederstand eingelötet werden. Jetzt kann der Ruhestrom unter Last gemessen werden! (ACHTUNG BOX MUSS ANGESCHLOSSEN SEIN !!! Gitarre natürlich nicht!) Man misst also die Leistung der Röhre in Milivolt was der Bias einstellung in Miliamper entspricht!
    Es gibt keine fixen Werte, die für die Röhren zu beziffern wären, jediglich einen Bereich, in dem die Röhren gut arbeiten. Wenn die Röhren unterversorgt werden können sie matter, gequetschter, in jedem Fall Cleaner klingen. Bei einer Überversorgung verzerrt die Röhre mehr bis zum Extremfall, wo die Röhren brummen und sich die Röhre so stark erhitzt das die Röhre orange leuchtet und dann auch abrauchen kann! In beiden Fällen Überlasstung und Unterforderung wird die Röhrenhaltbarkeit verringert. Bei einem 50 Watt Röhren Amp, wie mein Soldano HR 50 wird empfohlen den Ruhestrom zwischen 30 und 35 Miliamper einzustellen.
    Sobald ich die 1 Ohmwiederstände habe, geht es los. Vielleicht schreibe ich einen kurzen Bericht für's Forum?!
    Noch einen kleinen Tipp:
    Man kann zwischen 6L6 und EL34 Röhren wechseln, wenn die Pins 1 und 8 gemeinsam auf Masse liegen. Bei Fender ist dies prizipiel nicht der Fall und müsste daher umgebaut werden. Bei Marshallprodukten und high end Produkten ist dies aber meistens der Fall. Kostet nur einen Blick auf die innenseite des Sockels.
    Ich hoffe ich habe alles richtig verstanden und habe alles richtig weitergegeben.
    Bei aller Bastellei sollte man aber daran denken das auch Strom im inneren des Amps fließt. Versuche meine Kriffel zu behalten.

    Falls noch jemand neue erkenntnisse hat, würde mich das jederzeit freuen!

    LG Tim.

    PS: TAD bietet von Mo-Do von 16-17Uhr eine Technikhotline an, bei der man technische Probleme spieziell mit Röhren erfragen kann. Habe leider keinen erreicht, aber vielleicht habt ihr mehr Glück. Tel.: 06241/904925
     
  4. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 15.03.06   #4
    Wegen dem BIAS, man kann ausrechnen wie hoch der sein muss, dazu benötigt man die Anodenspannung, die Leistung der jeweiligen Röhre und dann kanns losgehen.

    WattX600: Anodenspannung
     
  5. "sponty"

    "sponty" Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Lahnau (Gießen/Wetzlar)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 16.03.06   #5
    Habe gestern mit nem Freund den 1 Ohm Wiederstand eingelötet. Kein Problem! Dann lässt sich der Ruhestrom messen. Der Tip von Bierschinken hilft dann natürlich beim genauen einstellen (DANKE).
    Ich werde das ganze mal im Proberaum ausprobieren ob die Röhre jetzt auch noch gut klingt!

    Des weiteren habe ich noche eine andere Möglichkeit für NORMALSTERBLICH (Nicht Physiker oder Techniker). Es gibt Firmen, sie bieten Biasmastersysteme an, bestehend aus verschiedenen Röhrensockeln und Messgerät. Mess-Sockel auf Röhrensockel, Röhre drauf Messgerät anschließen und einstellen, Amp an, messen! Leider muss man bei den Amps die keine externen Messpunkte habe dann trotzdem den Biasregler freilegen (Amp aufmachen), dann kann man sich auch die nicht so günstigen Biasmastersysteme sparen und die obige Konstruktion durchführen! Bei allem kann man natürlich auch Fachhändler die Röhren einmessen lassen, die dann wahrscheinlich sollche Systeme benutzen. Wenn man einmal die Röhrenwerte und die passende Einstellung gefunden hat, braucht man nur Röhren kaufen, die gleiche Werte hat und braucht den Bias nicht wieder neu einstellen, dann spart man sich vor allem viel Zeit.

    Als denn:great:. Tim
     
  6. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 16.03.06   #6
    Jap ich finde die Messadapter besser, am Amp noch rumlöten wäre mir fast schon zu gefährlich. Bei Tube-Town gibts nen guten billigen Messadapter, klappt auch wunderbar :)
     
  7. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 16.03.06   #7
    Hey Sponti, du hast doch sicher daran gedacht dass die Röhren "driften" sodass du nach 2-3 Std. Betrieb den BIAS nochmal nachkorrigieren musst.;)

    btw: hast du mal den SLO-100 gespielt? Kann man den vergleichen mit dem Hot Rod oder sind die tendenziell anders?
     
  8. "sponty"

    "sponty" Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Lahnau (Gießen/Wetzlar)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 17.03.06   #8
    Habe die Röhren nicht ganz 2 Stunden laufen lassen. Werde den Amp jetzt auch erstmal ausprobieren um zu hören wie die Röhren so klingen. Mit der jetztigen Einstellung kann ich aber sicher sein, dass sie im zulässigen Bereich arbeiten. Die Alten Röhren waren wesentlich darüber. Könnte sein, dass der Sound eine höhere Einstellung braucht. Mal sehen, aber Danke für den Tip.

    Zum SLO. Meine lange Geschichte zum Amp suchen.
    Falls dich das geschmalze nicht interessiert, spring einfach zum Stern*

    Seit dem ich Git spiele, habe ich mich eigentlich von Amp zu Amp durchgeschlagen. Zuerst habe ich nur über ein Bodentreter in die Anlage gespielt, dann mit einem Multi von Ibanez (Drei Schalter, 8 Bänke), bis hin zum ersten Übungskombo von Park. Da wir mit unserer Gruppe relativ schnell größere Auftritte spielten habe ich dann ne Röhrenvoprstufe (TRIAXIS) mit Transistorverstärker (FENDER stereo chorus KOMBO) gespielt. Dort habe ich nur den Chorus, Hall und die Endstufe verwendet. Das habe ich auch ziemlich lang gespielt und ausgereizt. Irgendwann bin ich beim Konzert gegen eine Taste gekommen und hatte den Midieingangskanal verstellt ohne das ich es merkte. 2 Monate basteln und in die Werkstattgeben haben nichts gebracht, bis mir ein Techniker diese Variante vorschlug. Habe auch vor der Triaxis von Rocktron das Chamelion über en Amp gespielt und hatte irgendwie keine Lust mehr auf ständiges programieren von Presets. Ich suchte irgendwas für einen kompromisslosen Amp. Ein Freund von mir hatte sich schon diverse Verstärker zugelegt die preislich mein Studenteneinkommen weit überschritten. Er hatte einen Fender Tonemaster Top, Bogner Shiva, und diesen Soldano Hot Rod 50. Beim Testen kam für mich der HR50 nicht in Frage weil ich von meiner Soundvielfalt nicht gedacht hätte einen einkanaler spielen zu können. Aber 100% Röhrentechnik musste jetzt sein. Ich kam günstig an einen Fender Twin, der beim Umschalten nicht richtig funzte. Wir haben ein Relay gewechselt und dann funzte es schon. Weil das Teil zu schwer war und ich auch nicht mit dem verzerrten Charakter des Amps zufrieden war probierte ich alle möglichen Fußbedale aus. TS 10 und 09 verhalfen mir dann dazu, den Amp gute 2 Jahre zu spielen. Habe dann noch ne klasse Box gekauft die für die Zerrung mehr spielraum lief (da die Fendercomboboxen leicht überfordert waren). Beim testen der Box gab mir mein Freund den HR50 mit. Seit dem hatte ich mich in diesen Sound verliebt! (klingt kitschig, ist aber so!)
    Wollte ja nicht die Katze im Sack kaufen, und ausserdem hat der Amp auch nicht gerade ein Schneppchenpreis. Also sparte ich schön fleißig und beschloß mir wenn überhaupt einen Verstärker zu kaufen, den ich richtig lang spielen würde und der wie schon gesagt irgendwas kompromissloses hat. Wir waren dann bei Siggi Schwarz, irgendwo weit, weit weg. Der Laden war sensationell. Alle möglichen Topteile von Boogie, Engel, H&K, Boogner, Soldano usw. Da mein Freund über Ecken Kontakte zu Siggi Schwart hatte kümmerte sich der Verkäufer echt hammermäßig um uns. Alle interessanten Tops habe ich über verschiedene Boxen anspielen können. Schnell stellte sich heraus, das irgendwie für mich gerade beim Zerrsound für mich nur dieser eine in Frage kam. Boogner ist ein toller Amp der wirklich teils zwei, oder drei PERFEKTE Kanäle hat. Sehr solideklingend.
    *
    Als ich dann den SLO spielte wüsste ich sofort, dass ist mein Sound. Von meinem Twin war ich gewohnt den EQ genau einzustellen, da schon ein wenig drehen am Knopf eine große Reaktion auslöste. Der Soldano klang einfach so wie er klingt, schon bei der ersten Einstellung. Leider konnte man auch fasst drehen was man wollte. Der Charakter blieb! Selbst im Clean Kanal bewegte sich der Verstärker keinen Zentimeter von der Soundvorstellung und Clean alla Hiwatt oder Fender kann man einfach knicken. Selbst der Cleankanal ist immer leicht angezerrt mit dem gewissen Etwas, was sich schlecht beschreiben lässt. Deswegen kam für mich auch kein mehrkanaliger Soldano in Frage. Der Decatone weicht ein wenig vom typische Soldanosounnd ab, aber selbst der kleine Atomik 16 (Combo) verspricht dem Nutzer den absulut Kompromisslosen Solanosound.
    Da ich also jetzt davon weg war einen Soldano mehrkanaler zu brauchen reichte mir der HR50. Was mir jetzt im Nachhinein als Vorteil erscheint ist, dass der HR50 mit seinen 50 Watt mehr über die Endstufe kommt, da man sie weiter ausfahen kann als mit einem 100 Wattamp. Zu laut bin ich immer noch, aber der Sound ist echt klasse. Ausserdem spricht der HR50 auf dynamisches spielen und das Runterregeln perfekt an. Wenn ich einen cleanen sound brauche regel ich sowei runter bis er (für Soldanomasstäbe) clean ist. Brauche ich was ganz abgefahren cleanes kann ich auch noch den zweiten Eingang nutzen etwas an der vorstufe beimischen und den Maste aufdrehen bis fast Anschlag, dann bekommt man einen Mark Knopflerähnlichen klang hin. Daher bin ich mit meiner GeldsparNummer bisher ganz gut gefahren. (SLO kostet fast doppelt so viel, ausserdem kenne ich keinen der sich einen SLO gekauft hat und gebraucht abgiebt, sonst könnt ich nochmal sündigen).
    Habe auch ne Zeit lang rumexperementiert mit zwei Amps an einer Box. Mit Palmer E-frog und ner gebastelten Schlatung über Nobels MS8 lief das eigentlich auch, aber komischer Weise ist der Slodano so kompromisslos das der Fender, Hiwatt cleansound auch gar nicht mehr dazu passt. Deshalb habe ich es dann gelassen und vermisse den zweiten Kanal überhaupt nicht.
    Meine neust Errungenschaft und damit Geheimtip ist der Traynor YCV40. 40 Watt amp, mehrkanalig, kanadischer Hersteller, preiswert, leider nur als Combo erhältlich aber mit externem Speakeranschluß. Falls du sowas (sehr selten) mal anspielen kannst, probier ihn mal auch. Da hat man auch wieder den direkten zugriff auf die Regler und es passiert auch was.
    Naja so kommt man schnell ins Schwärmen, was man schon alles so probiert hat. Letzten endes ist der Amp ja auch nur ein Teil des Ganzen. Üben muss man ja schließlich auch noch ein bisschen.
    Dann noch ein befangener Tip, was kompromisslose Amps angeht: thc (zum Preis gebe ich keinen Komentar ab) www.thc-amps.de (habe eine 4x12'', genau so schwer wie mein Soldano)

    Hoffe ich habe mich nicht zu lange ausgelassen, mich hat es doch irgenwie mal wieder gepackt.

    Was spielst du eigentlich für ein EQP?

    cu Tim.
     
  9. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 17.03.06   #9
    Hey, den HotRod50 hatte ich auch mal, sieht man nicht sehr oft (auch noch ohne XL mod)! :) Ein sehr cooler Amp, allerdings muß man ihn schon so auf 6-7 (von 11... ;) ) aufdrehen fand ich. Da hast Du wirklich recht mit den 50 Watt als Vorteil. Mit clean war bei dem Amp eh nix, also wofür braucht man Headroom... :D

    Edit: Was meinst Du mit "4x12 genauso schwer wie mein Soldano"? Der HotRod ist das leichteste Topteil, das ich je hatte.
     
  10. "sponty"

    "sponty" Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Lahnau (Gießen/Wetzlar)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 17.03.06   #10
    Die Box von THC hat vier Neofinlautsprecher und ist speziell gebaut. Die Rückwand ist nicht aus Presspan wie bei den üblichen Marshallboxen aber auch nicht aus dickem Massivholz, sondern aus zwei dünnen vollmassivplatten die unter Spannung in die Box eingesetzt werden, so dass sie gewölbt sind. Der Entwickler der Box verspricht sich so eine bessere Bassreflektion (habe leider zu wenig Ahnung davon um die Richtigkeit der Aussage zu überprüfen). In den niedrigen Lautstärken entwickelt sich der Klan für menen Geschmack wesentlich besser als bei anderen Speakerboxen. Voll aufgedreht gibt sich das denke ich nicht so viel, aber gerade fürs Proben ist es nett, wenn man in geringen Lautstärken schon gut klingt. Nebenbei (für mich auch nicht nur Nebenbei) ist sie natürlich enorm Leicht. Genau so schwer (leicht) wie das Topteil nur etwas unhandlicher.
    Die Leichtigkeit kommt natürlich schon alleine durch die 4 Lautsprecher. Die Magneten des Neofin wiegen gerade mal 1,4 Kg pro Speaker.
    Ein letztes Plus der Box sind die robusten, komfortable abnehmbaren Rollen (aufm Boden drückt die Box nochmal ein wenig mehr).
    Aber schau sie dir doch mal im Netz ab. Wie gesagt ich bin auch etwas befangen, da ich mit dem Entwickler bekannt bin, derwegen möchte ich das Thema Preis lieber aussen vor lassen! Bei der Musikmessse kann man THC auch sehen, falls jemand interesse an diesen Produkten hat. Hinter THC stehen die selben Köpfe wie hinter Tech (Bassamps und Boxen).

    LG Tim.
     
  11. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 17.03.06   #11

    Ich finde meine H&K AC 112P klingen immer noch besser... kann aber auch am Gitarristen liegen ;) (wobei... nein, es muss an den Boxen liegen :( ).


    Aber generell kann ich bestaetigen das die THC schon eine gutklingende Box ist, den Test der 1*12er hatte ich ja leider verpasst.
     
  12. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 17.03.06   #12

    Bevor du deinen Sound gefunden hast, ist mein Rack fertig :)
     
  13. "sponty"

    "sponty" Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Lahnau (Gießen/Wetzlar)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 17.03.06   #13
    Na da muss ich dir recht geben! Ich gebe zu das meine Äußerung was meinen Soundfindeprozess angeht zu optimistisch war. Leider gibt es im Moment nicht viel neues was meine Suche weiter erschwert (ich meine nix neues in der Richtung die mich anmacht)! Aber ob dein Reck fertig wird, bezweifel ich auch. Zum Reck von "the edge" fehlen dir noch ein paar Geräte :p!

    Gruß Tim.
     
  14. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 17.03.06   #14
    Ebent, und selbst dann entdeckt man an anderer Stelle wieder Neues... wir werden uns also immer wieder ueber unser Equipment unterhalten koennen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping