Frage zur Bias-Einstellung beim Laney VH100R

von bemymonkey, 08.03.08.

  1. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 08.03.08   #1
    Hi da!

    Ich kriege demnaechst (hoffentlich am Dienstag :D) nen gebrauchten Laney VH100R, und habe vor, moeglichst bald (sobald der Kontostand es wieder erlaubt) die Endstufenroehren zu erneuern - nur leider bin ich ein Roehrenamp-Neuling (zumindest was den Besitz angeht :p), und bin durch eines der Features vom VH100R ein Wenig verwirrt.

    Und zwar hat der Amp einen Bias-Schalter, mit dem man zwischen 6L6/EL34 Bias umschalten kann. Logisch ist jetzt natuerlich, dass der Schalter fuer 6L6 Roehren auf 6L6 stehen sollte, und bei EL34 Roehren auf EL34. Soweit klar.

    Aber... muss man den Bias denn generell nochmal einstellen? Also, mit Anodenspannung messen und dann Ruhestrom mit Widerstaenden (ist es ueberhaupt ueblich, da Widerstaende einzuloeten, wie's in vielen "Tutorials" im Netz sieht, oder ist das eher ein DIY Pfusch?) bzw. Poti einstellen? Oder sind das einfach zwei unveraenderbare Bias Einstellungen, zwischen man denen man halt waehlen kann, je nachdem ob man EL34 oder 6L6 drin hat, und man muss sich dann danach keine Sorgen mehr um den Bias machen?

    Ich hab' schon ein Wenig recherchiert (z.B. das Tube-Town Bias PDF, was irgend jemand in nem anderen Thread gepostet hat), aber meine genaue Frage hat dieses noch nicht beantwortet...

    Irgend jemand (glaub Hoss oder OneStone oder so - jedenfalls meine ich mich zu erinnern, dass das jemand mit Ahnung war) schrieb auch in nem anderen Thread, dass man ohne Bias-Einstellung Roehren wechseln kann (solange es der gleiche Roehrentyp ist... also EL34=>EL34 oder 6L6=>6L6), ohne Probleme zu bekommen - wuerde das dann heissen, dass ich mittels EL34/6L6 Schalter auch ohne neue Ruhestromeinstellung zwischen EL34 oder 6L6 Roehren wechseln kann?

    Dass der Amp rein klangmaessig dann vielleicht zu kalt oder heiss eingestellt ist, ist mir bewusst, aber mir geht's eher darum, ob der Amp davon Schaden nehmen kann - wenn's nicht richtig klingt, kann ich ja immer noch den Bias einstellen (lassen), aber ich wuerde natuerlich gerne mindestens selbst die Roehren erst mal wechseln koennen... vor allem weil ich ja gerne ausprobieren wuerde, ob mir der Amp besser mit EL34 oder 6L6 gefaellt (ich weiss nicht, welche Roehren in dem Amp drin waren, den ich angespielt habe - vielleicht weiss das ja hier sogar jemand, und zwar der VH100R im Topteil-Raum im Music Store in Koeln...).

    So, genug geschwafelt... weiss irgendwer, wie das beim VH100R aussieht? Muss ich beim Roehrenwechsel den Bias einstellen (lassen)? Oder kann ich einfach mal probieren und schauen wie's klingt? Vielen Dank schon mal im Voraus.
     
  2. bemymonkey

    bemymonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 09.03.08   #2
    Ja wie... kennt den Amp etwa keiner?
     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.272
    Zustimmungen:
    787
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 09.03.08   #3
    hi bemymonkey!
    ich kenne den amp tatsächlich nicht ;)

    aber - es ist in aller regel so, daß ein bias-abgleich empfehlenswert ist.
    wenn der arbeitspunkt richtig eingestellt ist gehe ich davon aus, daß der amp intern die entsprechende anpassung für den betrieb von 6L6 oder EL34 vornimmt.

    du kannst auch "einfach so" die röhren wechseln und sehen was passiert.
    meist arbeiten röhren und amp klaglos innerhalb eines gewissen bereiches/fensters zusammen. man checkt den bias um sicher zu sein, daß die arbeitsspannung der röhren eben in diesem bereich liegt.


    du kannst auch einfach mal beim hersteller anfragen was er empfiehlt.


    das mit dem "widerstände einlöten" ist kein diy-pfusch, sondern die art wie man üblicherweise den arbeitspunkt verändert bei amps die dafür kein eingebautes poti haben.


    cheers - 68.
     
  4. bemymonkey

    bemymonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 09.03.08   #4
    Hallo Goldtop, vielen Dank schon mal fuer Deine Antwort, das bringt ja schon mal ein Wenig Licht in's Dunkle...

    Dann werde ich das mit dem Roehrenwechsel (zumindest auf andere Typen... wenn ich genau die gleichen wieder einsetze, muesste ja laut Benutzerhandbuch ueberhaupt kein Bias-Abgleich noetig sein) wohl lassen, bis ich's mir leisten kann, nem Amptechniker dafuer Geld in die Tasche zu schieben ;)...

    Was "die gleichen Roehren" angeht - anschienend sind da momentan Sovtek 5881 drin, die soweit ich weiss genau das Gleiche sind wie 6L6, oder? Wieso gibt's denn dann beim Thomann z.B. Sovtek 5881WGC und 6L6WXT? Ich bin jetzt komplett verwirrt... :p

    Vom Vorbesitzer weiss ich nur, dass da momentan "Sovtek 5881/6L6" drin sind...

    Also, nochmal um meine Risiken zusammenzufassen - solange ich nicht gerade den Bias-Schalter auf EL34 stelle und dann 6L6 Roehren einsetze, oder sonst so nen Schwachsinn, kann ich ruhig mal die Roehren wechseln - und wenn's OK klingt, wird der Arbeitspunkt auch zumindest innerhalb der Spanne sein, in der nichts abraucht? Oder klingt ein zu heiss eingestellter Bias auch noch so normal, dass man das gar nicht merkt?
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.272
    Zustimmungen:
    787
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 09.03.08   #5
    hi!
    ich habe gerade einen amp zum bias-abgleich beim tech und er berechnet mir die stolze summe von 15,- E. zzgl. mwst. dafür ;)
    ohne röhren versteht sich...

    ich glaube nicht, daß die sovtek 5881 "genau das Gleiche" sind wie 6L6GC/WGB/WXT etc. - aber ich kenne mich damit nicht gut genug aus um hier die (eventuellen) unterschiede breitzutreten...
    aber du hast recht - es ist manchmal etwas verwirrend ;)

    ich würde mir anschauen was auf deinen röhren steht und solch ein paar/set wieder kaufen - dann solltest du auf der sicheren seite sein.

    oder noch besser - eine mail an laney senden.

    cheers - 68.
     
  6. bemymonkey

    bemymonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 09.03.08   #6
    Nur 15 Euro? Das geht ja wirklich - ich hatte eher mit so 50 oder 60 gerechnet... dann kann ich mir das wohl doch mal leisten... :)

    Laney antwortet momentan leider nicht auf Mails, also werde ich wohl mal einfach auf den Amp warten muessen.

    Vielen Dank fuer Deine Hilfe...
     
  7. Tims

    Tims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    6.04.12
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    456
    Erstellt: 09.03.08   #7
    Imm allgemeinen legst du beim vh100r einfach den bias schalter um EL34/6L6/5881. Wenn du dann dazu, z. B. beim TAD gematchte Röhren kaufst, brauchst du auch die Bias Einstellungen imho nicht angleichen lassen.

    mfg Tim
     
  8. bemymonkey

    bemymonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 09.03.08   #8
    Das klingt ja schon mal vielversprechend - hast Du das denn mal mit anderen VH100R Usern besprochen? Die diversen Laney-Foren scheinen ja ziemlich tot zu sein :p...

    Was meinst Du - mit welchen Roehren klingt der Amp tighter (also definierter im Bassbereich klingt)... EL34 oder 6L6/5881?
     
  9. Tims

    Tims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    6.04.12
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    456
    Erstellt: 09.03.08   #9
    Also ich bevorzuge definitiv die 6L6 Röhren. EL34...ist mir halt n bisschen zu kratzig. Und definierter als EL34 sollten die 6L6 im Laney definitiv. Also ich hab derzeit gematchte 6L6 vom TAD und damit klingt der Amp genial.
     
  10. bemymonkey

    bemymonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 09.03.08   #10
    Hattest Du am Anfang auch die Sovtek 5881 drin? Oder wurde Deiner mit EL34 ausgeliefert? Falls ersteres - fandest Du die 5881 in Ordnung? Laut einigen anderen Foren sollen die Teile nicht besonders gut klingen... Wie klingen die denn im Vergleich zu den "echten" 6L6 TAD, die Du jetzt drin hast? Welche sind denn das genau? :)
     
  11. Tims

    Tims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    6.04.12
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    456
    Erstellt: 09.03.08   #11
    Ich habe derzeit diese drin:
    http://thetubestore.com/tad-6l6wgc.html
    Wie der mit 5881 klingt kann ich dir nicht sagen. Habe meinen mit den 6L6 bekommen. Und im vergleich zu dem EL34 halt ein bisschen differenzierter und weniger kratzig, dennoch aber sehr warme, runde und rauhe zerre... so versuch ichs mal auszudrücken ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping