Soli komponieren

von Karl, 08.12.05.

  1. Karl

    Karl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    23.10.07
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Bottrop
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 08.12.05   #1
    Also seit längerem spiele ich in einer Band bis jetzt haben wir nur gecovert und nun hat unser anderer Gitarrist mal nen Song geschrieben.
    Und weil wir alle Gp4 haben schicken wir uns gegenseitig den Song zu und so sind jetzt fast alle Spuren komplett, nur mein Solo fehlt.
    Und hier kommt auch schon mein Problem. Unser anderer Gitarrist spielt halt schon 8 Jahre und ist verdammt gut (spielt Dreamtheater und sowas), is ja klar, dass er n heftiges Solo hingezaubert hat.
    Der ganze Song ist eher im Stil von COB und von daher wollte ich halt ein klassisch angehauchtes Solo schreiben. Also hab ich mich hingesetzt und versucht was zuschreiben, was auch son bisle klappte. Na ja dann hab ich die Begleitspur aus seinem Solo mal unter meins gelegt, und siehe da klingt sehr scheiße. :evil:
    Also meine FRage: Worauf muss ich beim Solo schreiben achten? Bzw. wie erkenne ich schnelle welche Scalen ich benutzen darf und welche nicht?

    Danke schonmal
     
  2. kassler

    kassler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 08.12.05   #2
    Also, du musst den Grundakkord nehmen, und in der Tonart kannst du dann die Pentatonik spielen, ich hoff das jetzt richtig ausgedrückt zu haben. Am besten is es aber, wenn du mal die Begleitspur in ner schleife laufen lässt und dann klimperst du mal n bisschen rum und findest bald die richtigen töne mit denen du dann arbeiten kannst
     
  3. katzengreis

    katzengreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    339
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    115
    Erstellt: 08.12.05   #3
    genau, nicht einfach drauf los komponieren, sondern die backings deines solos im hintergrund laufen lassen, dann merkst du es ja. wenn du schon guitar pro benutzt, kannst du auch folgendes machen: lass dir von guitar pro für den taktbereich deines solos von der begleitspur die tonleiter herausfinden, dann kannst du dir da ein paar aussuchen, die passen sollten..!

    Mikel
     
  4. Karl

    Karl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    23.10.07
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Bottrop
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 08.12.05   #4
    hey danke wusste gar nicht dass das bei Guitar Pro geht.
    Hat irgendwer noch Tips, was man bei Appregien Beachten muss?
    Kann man die nur irgendwie in Grundakkorden bilden?
     
  5. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 08.12.05   #5
    mit der pentatonik n klassisch angehauchtes solo? na dann viel spaß. versuchs lieber mal mit moll. wenn du so wie cob solos spielen willst, dann brauchst du ne menge wissen über musiktheorie. arpeggios können da helfen. dann dur und moll dreiklangschichtungen. dann solltest du dir mal ein paar sachen von steve morse abschauen. hier unter workshops und steve morse findest du coole sachen für ein klassisches solo: http://www.planetguitar.net/index.php .
    wie du skalen erkennst. also schau dir die akkorde an und schließe daraus welche tonleiter passen kann. du musst sie dazu zerlegen. wenn du dir dies sparen willst, versuch erstmal nach gehör. da findest du schonmal die penta. was sonst noch passen könnte siehst du anhand der akkorde. dann bau abundzu disharmonien ein. aber nicht so das es falsch klingt. sowas cromatisches eher. ich hoffe das hilft dir weiter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping