Metallica/ Kill 'em all/ 1983/ CD

  • Ersteller Karu-Lp
  • Erstellt am
Karu-Lp
Karu-Lp
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
23.11.11
Registriert
07.02.09
Beiträge
56
Kekse
334
Ort
Nahe Wien
Kill%20'Em%20All.jpg


Genre: Thrash Metal
Label: Megaforce
Songanzahl: 10 (12 mit den Coverversionen der Neuauflage von 1988)
Laufzeit: 51:16 min


Besetzung:

Rythm Guitar, Vocals: James Hetfield
Lead Guitar: Kirk Hammett
Bass, attended Vocals: Cliff Burton
Drums: Lars Ulrich

Tracklist:

Hit the Lights
The four Horsemen
Motorbreath
Jump in the fire
(Anesthesia) Pulling Teeth
Whiplash
Phantom Lord
No Remorse
Seek & Destroy
Metal Militia
----
Bonus Tracks (Elektra Neuauflage):
Am I Evil?
Blitzkrieg
Anmerkung: Die Bonustracks sind ebenfalls auf der "Garage Inc." Lp vorhanden und werden nicht behandelt.

Wir befinden uns im New York des Jahres 1983. Eine damals noch in den meisten Staaten von Amerika und dem Rest der Welt relativ unbekannte Band namens Metallica sorgen seit ungefähr einem Jahr für Aufruhe in der Bay Area. Sie spielten sich die Seele aus dem Leib und gewannen mit jedem Auftritt mehr Fans. Nach dem Wechsel von ihrem ersten Bassisten Ron McGovney zu dem damaligen in der Szene einmaligen Cliff Burton und dem Rausschmiss von Dave Mustain, dessen Nachfolger bekanntlich Kirk Hammett wurde, gehen die vier Jungs an die Arbeit für ihr erstes Album. Kill 'Em All.

Technisch geht das Album komplett in Ordnung. Natürlich kann Kill 'Em All nicht mit einem ...And Justice For All mithalten, aber für das damalige Alter der Jungs und die Zeit war das Ergebnis schon außerordentlich.
Textlich tun sich noch größere Welten zwischen den beiden genannten Alben, und auch z.b Master of Puppets, auf. Die Themen sind nicht sonderlich kreativ, aber auch nicht schlecht beschrieben. Ich persönlich finde, die Platte hat einen sehr hohen Wiederhörwert, das muss aber jeder für sich entscheiden.

Hit The Lights

Der erste Song, den das Songwriterduo Hetfield/Ulrich gemeinsam ausgearbeitet hat. Der Anfang besteht aus einem Herumgeschrammel eines Powerchords sowie dasselbe Spiel nochmal einen Ton höher. Dann leitet Hetfield das eigentliche Riff mit einem Pickslide ein und der Hörer wird zum ersten Mal umgehauen. Zumindest war das bei mir '83 so. Treibende Geschwindigkeit gekoppelt mit der, für damalige Verhältnisse, aggressiven Grundstruktur der Riffs und die Soli nach jedem Refrain zeigten, wohin die Reise gehen sollte. Den Gesang sollte man eher als Schreien bezeichnen, allerdings gewöhnt man sich schnell daran und irgendwann mag man es sogar. Meiner Meinung nach einer der besten Songs des Albums.

The Four Horsemen

Dieses Stück handelt von einer Abwandlung der Apokalyptischen Reitern und deren Taten. Allerdings bringen sie nicht den Weltuntergang, sondern "nur" den Tot. Soviel zur textlichen Tiefe. Der Song besteht in der ersten Hälfte aus zwei Riffs, die beide eingänglich sind. Danach zieht die Geschwindigkeit an, entwickelt aber nie die Dynamik eines Hit the Lights oder Whiplash. Das Solo gehört zu den langsameren von Kill 'Em all und ist sehr solide. Der Song ist bei weitem nicht schlecht, nur ist die Position innerhalb des Albums m.M.n. nicht gut gewählt.

Motorbreath

Nachdem The Four Horsemen mich beim ersten Anhören eher entäuscht hatte, verliebte ich mich sofort in Motorbreath.
Intressanterweiße ist dies der einzige Song in der Geschichte von Metallica, an dem nur James gearbeitet hat. Die Lyrics handelt vom vollkommenen Auskosten des Lebens.

Motorbreath beginnt mit einem Drum"solo" von Lars, das in ein schnelles Übergangsriff gleitet. Darauf folgt der Rythmuspart, der einfach aber effizient daherkommt und gen Ende nochmal einen Zahn zulegt. Das Solo ist ein Glanzstück, welches in zwei Teile geteilt wurde und das Ende von des Stückes einleitet. Einziger Kritikpunkt ist die Dauer. Mit 3:08 Minuten ist es das kürzeste, von Metallica selbst geschriebene, Werk und das merkt man auch. Trotzdem grandiose Arbeit mit einfachen Mitteln, Respekt.

Jump In The Fire

Satan sieht uns allen zu und lacht sich eins, wie wir uns gegenseitig umbringen und alle ins Feuer springen. Man kann hier die ersten Versuche von Hetfield sehen, sich in andere Personen oder Dinge hineinzuversetzen. Dies hat er ja bekanntlich mit "Master of Puppets" perfektioniert.

Aber zum Song selbst: Er groovt, lädt geradzu zum Takt-mitwippen ein. Das Riff ist wirklich gut und das Solo setzt dem ganzen die Krone auf. Zwar wiederholt sich der Song, doch stört dies nicht wirklich

(Anesthesia) Pulling Teeth

Ahh, das berühmt-berüchtigte Basssolo des Cliff Burton. Nein, Ich werde mich nicht in die Diskussionen einreihen, ob Cliff Gitarre auf einem Bass spielt oder nicht, dafür bin ich zu sehr Gitarrist und es ist mir auch relativ egal. Wichtig ist nur, dass dieses Solo genau erreicht hat, was es sollte: Die Leute aufhorchen lassen. Ob einem der Klang eines verzerrten Basses gefällt oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Ich mag es ganz gern.

Whiplash

Whiplash...der Name ist definitiv Programm. Übersetzt bedeutet es in etwa Schleudertrauma und wer den Song hört, weiß warum. Ein absolutes Headbangstück und um das Gefühl des Headbangens dreht sich auch der Text.
Das Riff ist minimalistisch wie eh und je, was allerdings durch Geschwindigkeit und das Solo kompensiert wird. Vor allem durch seine Power bei Gigs ist der Song zum Klassiker geworden, das wird mir jeder, der ihn schonmal Live von Metallica erlebt hat, bestätigen.
Mein Lieblingssong des Albums.

Phantom Lord

"Der Text handelt von einem mythischen Kampf zwischen Heavy Metal Bestien. Die Band widmete dieses Stück den Mitgliedern des Publikums, welche während Metallicas frühen Konzerte die Köpfe mit anderen Leuten aus dem Publikum zusammenstießen." so ein inoffizielles Statement dazu...ich lass das einfach mal so stehen und widme mich dem Song selbst.

Schönes Intro und ein schnelles, kreatives Riff. Das Solo gefällt mir sehr gut und bringt ein cooles Feeling rüber. Anzumerken ist außerdem noch, das Metallica hier zum ersten Mal einen cleanen Sound verwenden.

No Remorse

No Remorse beginnt gleich mit einem Solo und einem sehr straighten Riff das sich über den Song hinweg kaum ändert. Der Text handelt von Krieg und dem nicht verspüren von Reue während des Tötens bzw. dem verweigern von Hilfeleistung an Kameraden.

Seek & Destroy

Der wohl bekannteste Song des Albums. Und in so gut wie jedem Metallica Set ein fixer Bestandteil. Es geht um den Drang zu töten und die Suche einer Gruppe nach Opfern.
Das Stück startet mit einem eingängigen Riff von Hammett, in den Hetfield sogleich einsteigt. Die Band arbeitet sich so von Riff zu Riff bis die Stelle kommt wo es nochmal richtig schnell wird. Hetfield greift frontal mit seinem Downpicking Sound an und unerwartet explodiert plötzlich ein richtig gutes Solo. Danach kehrt der Song wieder zu etwas langsameren Gefilden zurück und endet. Besonders hier ist die tolle Live Performance hervorzuheben. Das Publikum wird sehr stark involviert und ist voll bei der Sache.

Metal Militia

Das letzte Stück der Platte. Zuallererst fällt einem die Geschwindigkeit auf, die alle bisherigen Songs überragt. Damit war der Grundstein für den "Outro-Thrasher" gelegt, wie er auf MoP, ...AJFA, DM und eben Kill'Em All zu finden ist. Ein Treibendes Riff, und ein sich die Seele aus dem Leib schreiender, Hetfield, machen das Ganze zum Hörgenuss. Das Album endet mit dem Einmarschieren von Truppen und der immer leiser werdenden Band.



Fazit:

Mit Kill 'Em All haben Metallica den Grundstein für ihren Erfolge gelegt. Die Produktion ist nicht die beste, Hetfields Gesang kaum als solcher zu bezeichnen und die Texte gehören auch nicht unbedingt zur Sonnenseite der Kreativität. Nichtsdestotrotz ist es ein großes Album und der Beginn einer neuen Ära des Metals geworden. Von mir gibts es 9/10 Punkten.

LG,
Karu
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
Wladi
Wladi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.02.18
Registriert
22.10.06
Beiträge
141
Kekse
456
Mein lieblings-Metallica-Album. "The four Horsemen" ist mein absoluter Favorit des Albums, wobei alle Songs perfekt sind.

Es war die erste, richtige Extremmetalscheibe die ich je gehört habe, vor ca. 3 Jahren als ich 15 war. Ab dann entschloss ich mich selber Songs zu schreiben und eine Thrash-Metal Band auf die Beine zu stellen, was mir auch gelungen ist. Sehr schöne Erinnerungen.

10/10 Punkten für den ersten, offiziellen Urknall des extremen Metals.


Zum Review: Mir gefällt es eigentlich ganz gut. Es gibt ein Paar Infos darin durch die ich ein wenig schlauer geworden bin. ^^

Was ich jedoch vermisst habe, und ich weiß da werden mich die Metallica Fans dafür köpfen wollen, dass Mustaine völlig außen gelassen wurde. Das Riff von "Jump in the Fire" oder ein Großteil von "The four Horsemen" (welches ja ursprünglich "The Mechanix" ist) stammen ja von ihm. Das hätte man fairerweise erwähnen können, also das der Einfluss von Dave Mustaine noch auf diesem Album sehr deutlich vorhanden ist. Nix für ungut! :rolleyes: :D
 
Creepy
Creepy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.16
Registriert
22.08.03
Beiträge
1.867
Kekse
2.055
Ort
Erlangen, Germany
Es sollte erwähnt werden, denn es klingt nicht so: Das Dave Mustaine noch in New York dabei war und nicht schon vorher rausgeworfen wurde, denn so klingt es, wie oben geschrieben, eben.

Aber mit Slayers Show no Mercy die Grundsteine, des amerikanischen Thrash Metals.

Gute Scheibe.
 
Dimebag1984
Dimebag1984
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
23.05.17
Registriert
15.01.07
Beiträge
5.713
Kekse
10.808
Aufgrund dieses Reviews habe ich die Platte seit langem mal wieder rausgekramt und höre sie aktuell im Auto. Was mir neben dem Oldschool als erstes aufgefallen ist, sind die Mördermässig schlechten Drums. Da sind wirklich sehr viele harte Fehler drin und sonerdlich einfallsreich ist das ganze auch nicht.

Trotz dem Garagen Niveau ist, war und bleibt das Album für mich aber immer ein Kultalbum! :cool:

Gruß
Dime!
 
Karu-Lp
Karu-Lp
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
23.11.11
Registriert
07.02.09
Beiträge
56
Kekse
334
Ort
Nahe Wien
Was ich jedoch vermisst habe, und ich weiß da werden mich die Metallica Fans dafür köpfen wollen, dass Mustaine völlig außen gelassen wurde. Das Riff von "Jump in the Fire" oder ein Großteil von "The four Horsemen" (welches ja ursprünglich "The Mechanix" ist) stammen ja von ihm.

Es sollte erwähnt werden, denn es klingt nicht so: Das Dave Mustaine noch in New York dabei war und nicht schon vorher rausgeworfen wurde, denn so klingt es, wie oben geschrieben, eben.

Erst mal vielen danke für die Kommentare.

Ich habe Dave nicht erwähnt, da er nicht mehr aktiv an den Aufnahmen beteiligt war. Wie viele wissen, wurde er wenige Monate vor den Aufnahmen aufgrund seiner Drogenprobleme aus der Band geworfen. Das er an einigen Songs beteiligt war, hätte ich erwähnen können. Man hört seinen Einfluss bei Songs wie "Metal Militia" (Das, meines wissens nach hauptsächlich von ihm stammt, berichtigt mich wenn ich falsch liege) schon stark heraus, das stimmt.

Was mir neben dem Oldschool als erstes aufgefallen ist, sind die Mördermässig schlechten Drums. Da sind wirklich sehr viele harte Fehler drin und sonderlich einfallsreich ist das ganze auch nicht.

Lars war ja noch nie bekannt für seine Progressivität. Er hatte auch schon, vor der Aufnahme des Metal Massacre-Demos, mit Hetfield und Ron McGovney gespielt und wurde sofort wieder verworfen, weil sie ihn schlecht fanden.
Immerhin hat sich zur damaligen Zeit niemand über den Drumsound beschwert, was ja heutzutage anscheinend das Hauptthema von Metallica Alben ist :rolleyes:
 
A
Azriel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Registriert
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Das er an einigen Songs beteiligt war, hätte ich erwähnen können. Man hört seinen Einfluss bei Songs wie "Metal Militia" (Das, meines wissens nach hauptsächlich von ihm stammt, berichtigt mich wenn ich falsch liege) schon stark heraus, das stimmt.

Nun, ich möchte mich nicht an einer Diskussion beteiligen, ob Metallica heute noch oder gestern oder wie auch immer die großen Könige gewesen sind, oder welchen Einfluss sie auf die Szene gehabt haben. Da hat eh jeder seine eigene Meinung.
Aber zu schreiben Mustain wäre an einigen Songs "beteiligt" gewesen, ist leicht unverschämt (nicht böse gemeint) und verdreht ein wenig die Tatsachen.
Nicht das wir uns falsch verstehen, ich mag Mustaine kein Meter, aber das er gerade mal so Credits für Songs bekommt, die er komplett geschrieben hat (Four Horsemen im Original noch Mechanix, auf dem Megadeth Debüt zu hören) und nur weil Hetfield und Ulrich die Texte neu geschrieben haben, bekommen die zwei für diese Nummern mehr Tantiemen als der Komponist, war eine riesen Sauerei.
Wenigstens waren die Jungs so freundlich und haben Mustaine seine Credits für Riffs gegeben, die sie auf der zweiten Scheibe Ride The Lightning verwendet haben.
Sein "Einfluss" reichte also weit, weit über die ersten Scheiben hinaus. Ich würde sogar soweit gehen, Metallica hätten in den ersten Jahren nie so geklungen, wenn Mustaine die Anfangszeit nicht entscheidend geprägt hätte. Schließlich war Mustaine spieltechnisch den anderen um Lichtjahre voraus. Da konnte nur Cliff Burton RIP mithalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Iron Maiden Fan
Iron Maiden Fan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.11
Registriert
13.04.06
Beiträge
447
Kekse
1.312
Ort
Koblenz
Nun, ich möchte mich nicht an einer Diskussion beteiligen, ob Metallica heute noch oder gestern oder wie auch immer die großen Könige gewesen sind, oder welchen Einfluss sie auf die Szene gehabt haben. Da hat eh jeder seine eigene Meinung.
Aber zu schreiben Mustain wäre an einigen Songs "beteiligt" gewesen, ist leicht unverschämt (nicht böse gemeint) und verdreht ein wenig die Tatsachen.
Nicht das wir uns falsch verstehen, ich mag Mustaine kein Meter, aber das er gerade mal so Credits für Songs bekommt, die er komplett geschrieben hat (Four Horsemen im Original noch Mechanix, auf dem Megadeth Debüt zu hören) und nur weil Hetfield und Ulrich die Texte neu geschrieben haben, bekommen die zwei für diese Nummern mehr Tantiemen als der Komponist, war eine riesen Sauerei.
Wenigstens waren die Jungs so freundlich und haben Mustaine seine Credits für Riffs gegeben, die sie auf der zweiten Scheibe Ride The Lightning verwendet haben.
Sein "Einfluss" reichte also weit, weit über die ersten Scheiben hinaus. Ich würde sogar soweit gehen, Metallica hätten in den ersten Jahren nie so geklungen, wenn Mustaine die Anfangszeit nicht entscheidend geprägt hätte. Schließlich war Mustaine spieltechnisch den anderen um Lichtjahre voraus. Da konnte nur Cliff Burton RIP mithalten.

Die meißte Beteiligung hatten damals wie heute James Hetfield und bei den Arrange-
ments Lars Ulrich (kann ich nich leiden is aber so^^).
Außerdem stammt The FOur Horseman nicht komplett von Mustaine sondern
lediglich das einprägsame Mainriff und vllt. noch ein Nebenriff.
Das Metallica die Riffs von Mustaine verwendet haben obwohl er nein gesagt hat
halte ich auch für ne Frechheit. Aber was soll man machen...
 
A
Alpha
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.11
Registriert
23.02.04
Beiträge
2.959
Kekse
10.718
Wie viele wissen, wurde er wenige Monate vor den Aufnahmen aufgrund seiner Drogenprobleme aus der Band geworfen.

Drogenprobleme... ;) Hatte er wohl auch, aber ich denke einfach, dass Hetfield, Ulrich UND Mustaine einfach viel zu viel Ego für eine Band war.

Außerdem stammt The FOur Horseman nicht komplett von Mustaine sondern
lediglich das einprägsame Mainriff und vllt. noch ein Nebenriff.

Die Musik ist, vom Breakdown abgesehen, zu 100% von Mustaine - inklusive der Gesangsmelodie. Hast du The Mechanix nie gehört? Der Song ist nur von Mustaine und war der Vorgänger von The Four Horsemen mit anderem Text und ohne den Breakdown.

Intressanterweiße ist dies der einzige Song in der Geschichte von Metallica, an dem nur James gearbeitet hat.

Gerüchte besagen, dass das Intro von Mustaine ist und ein gewisser Hugh Tanner die Musik mitgeschrieben hat. So oder so hat es Mustaine später auch verwendet ("FFF" von Megadeth)

Gutes Album übrigens - mag ich deutlich lieber als die Puppets. Die Songs kommen besser auf den Punkt, bei Phantom Lord und Motorbreath gibt es sogar Punkvibes.
 
A
Azriel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Registriert
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Drogenprobleme... ;) Hatte er wohl auch, aber ich denke einfach, dass Hetfield, Ulrich UND Mustaine einfach viel zu viel Ego für eine Band war.

Die Musik ist, vom Breakdown abgesehen, zu 100% von Mustaine - inklusive der Gesangsmelodie. Hast du The Mechanix nie gehört? Der Song ist nur von Mustaine und war der Vorgänger von The Four Horsemen mit anderem Text und ohne den Breakdown.

Hätt ich nicht besser schreiben können.:D
 
Iron Maiden Fan
Iron Maiden Fan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.11
Registriert
13.04.06
Beiträge
447
Kekse
1.312
Ort
Koblenz
Drogenprobleme... ;)]
Die Musik ist, vom Breakdown abgesehen, zu 100% von Mustaine - inklusive der Gesangsmelodie. Hast du The Mechanix nie gehört? Der Song ist nur von Mustaine und war der Vorgänger von The Four Horsemen mit anderem Text und ohne den Breakdown.


Doch hab ich^^ zwar auf youtube aber ich habs gehört :D
Das mit Gesangsmelodie hat ich vergessen zu erwähnen, aber wie ich schon geschrieben
hab find ichs ne Frechheit das sie die Riffs benutzt haben, obwohl Mustaine nein
gesagt hat.
 
whaip
whaip
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.21
Registriert
24.01.09
Beiträge
785
Kekse
5.837
Ort
Saarland
Doch hab ich^^ zwar auf youtube aber ich habs gehört :D
Das mit Gesangsmelodie hat ich vergessen zu erwähnen, aber wie ich schon geschrieben
hab find ichs ne Frechheit das sie die Riffs benutzt haben, obwohl Mustaine nein
gesagt hat.

aber verstehen kann mans schon....er hats damals für metallica geschrieben.
und versetz dich mal in die lage..wer von uns hätte da nicht das selbe getan?:D
 
A
Alpha
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.11
Registriert
23.02.04
Beiträge
2.959
Kekse
10.718
Soweit ich weiß hat er den Song schon geschrieben bevor er in Metallica war.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben