Solides Zerrpedal für Rhythmusarbeit - Empfehlungen?

  • Ersteller Jack White 3
  • Erstellt am
Jack White 3
Jack White 3
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
05.09.10
Beiträge
3.254
Kekse
9.776
Hallo zusammen,

ich habe mich nun hier ein wenig durch diverse Threads gelesen, aber irgendwie werde ich "für meine Bedürfnisse" nicht so wirklich fündig (zumal ich es in den ganzen Threads tw. sehr unübersichtlich finde).

Kurze Problemschilderung von mir:

Ich spiele einen Bogner Alchemist. Ich nutze ihn meist so, dass ich primär meine Effekte im Cleankanal spiele. Will ich z.B. einen verzerrteren Sound haben, aber eben noch nicht volles Brett, so nutze ich meinen Boss Blues-Driver dafür. Bin ich auch soweit ziemlich zufrieden mit. Zzgl. kann mein Amp aber auch noch mit einem MXR Microamp angeblasen werden. Wenn es nun in die Solo-Richtung / Leadsound-Richtung geht, dann nutze ich entweder meinen Big Muff oder aber den Goldkanal meines Amps (=Zerrkanal -> bis hin zum vollen Brett). Und hier fängt nun so langsam mein Problem an: Ich hätte gerne die Möglichkeit meinem Amp clean zu spielen, angecrunsht (soll der Blues-Driver bleiben!), Solo-Zerre (gerne über den Amp, da ich zufrieden bin) und nun jetzt noch zzgl. die Möglichkeit mit einem Treter einen schöne Rythmus-Zerre zu haben. Warum nutze ich hier nicht den zweiten Kanal meines Amps nicht? Ganz einfach: Lautstärkeunterschiede! Entweder stelle ich den Kanal leiser ein und habe somit einen schönen Rhythmussound ODER aber ich stelle ihn lauter und ich hab eine tolle Solo-Zerre (die auch lauter ist, wie meist gewünscht). Leider kann ich eben nicht beides machen ohne zum Amp zu rennen und den Kanal lauter oder leiser zu schalten. Ich habe zwar eine Boost-Funktion an meinem Amp, jedoch wird hier nicht die Lautstärke angehoben, sondern er bekommt ein wenig mehr Gain. Lange Rede, kurzer Sinn: ich such nen neuen Treter für Rhythmus-Arbeit. Was könnt ihr mir hier empfehlen? Sollte relativ flexibel sein, jedoch eher in die Richtung "volles Brett". Das Boss DS-1 hatte ich bereits schon mal und hab es wieder verkauft, da es mir nicht gefallen hat. Wie wäre es mit dem MXR Distortion Plus? Oder dem Boss Metal Zone? Oder dem Digitech Metal-Master? Wäre für mich ein Boss Power Stack empfehlenswert? Lieber Overdrive oder Distortion? Fragen über Fragen...

Also, immer her mit konkreten Tipps und Denkanstößen!

Besten Dank wie immer im Voraus!

Grüße!
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
mnemo
mnemo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
5.397
Kekse
9.354
Ort
Berlin
Den Amp auf Solo-Level Stellen, dann im Effektweg ein Lead-Switch einbauen -> http://www.tone-toys.com/shop/Seagate-The-Lead-Switch
Der Leadswitch regelt die Gesamtlautstärke, da es nach der Vorstufe(die hauptsächlich die Zerre macht) geschaltet wird. Der Booster intern ist vor der Vorstufe und powert diese nur an, um Leistungsschwache Pickups gleichlaut zu regeln und den Gain gleich zu halten. Bei schon hohem Gain wird einfach noch mehr Gain draufgelegt, da mehr Input vor der Vorstufe anliegt und die Lautstärke ändert sich nicht großartig.
Der lange Kabelweg ist recht egal, da das Signal sowieso im Loop niederohmig ist, also keine Höhenverluste treten auf.

Der Leadswitch ist immer an, das ist dann dein Rhythmsignal, schaltet man ihn aus, wird es lauter und man hat nun Sololautstärke vom purem Ampsound ohne etwas auszupuschen.
 
Jack White 3
Jack White 3
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
05.09.10
Beiträge
3.254
Kekse
9.776
Sehr genial! Ich danke dir für die fixe Antwort - von so einem Teil und der Umsetzung über den Effektweg höre ich jetzt so gut wie zum ersten Mal! Ist der verlinkte Switch qualitativ gut oder gibts es da noch "bessere" / sind andere zu empfehlen?
 
[E]vil
[E]vil
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.03.21
Registriert
16.11.03
Beiträge
11.438
Kekse
14.413
Ort
Odenwald
sind andere zu empfehlen?
ich finde das teil recht überteuert. letztendlich ist es nichts anderes als ein schalter (hat bei meinem black switch 3 monate gehalten, konnte aber mit kontaktspray reanimiert werden), ein poti und 2 klinkenbuchsen in einem gehäuse. sowas kann man für ~10-15 euro selbst bauen. wenn der loop an deinem amp schaltbar ist, könntest du auch einfach ein poti in den loop hängen und dir den schalter sparen.
 
Kornflakes
Kornflakes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.20
Registriert
30.09.05
Beiträge
191
Kekse
0
Ich weiß ja nicht wie hoch dein Anteil an Lead-Gitarre zu Rhythmus-Gitarre beim spielen ist, aber ich würde es genau andersrum machen. Den Amp für Rhythmussound einstellen und einen Booster dazu (zB der EHX LPB-1 im Effektweg) für den Lead-Sound. Ich glaube nicht, dass du mit einem Pedal an die Zerre deines Amps rankommst, da wirst du im Endeffekt immer unzufrieden mit sein und dir denken: Der Zerrkanal in meinem Amp klingt doch irgendwie besser. Ich finde besonders bei Rhythmus geht nix über Ampzerre (Aber das ist ja nur meine Meinung;)).
Wenn du jetzt allerdings nur ganz selten Rhythmus spielst und wirklich auf deine Ampzerre verzichten willst, dann würde ich mal den EHX MetalMuff ausprobieren.

Mfg
Kornflakes
 
mnemo
mnemo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
5.397
Kekse
9.354
Ort
Berlin
Ich glaube du verstehst grad die Umsetzung nicht, Kornflakes. Das Pedal ist im Endeffekt nichts anderes als ein Volumepoti(wie an der Gitarre) mit einem Gehäuse.
Ein regelbarer Widerstand. Der Sound kommt in beiden Fällen vom Amp.
Sicherlich kann man sowas für wenig Geld selbst bauen, hauptsache du nimmst die ~50kohm Version, da man im Loop ist und nicht vor der Vorstufe.

Die Version mit dem Booster ist (fast) immer färbend und es entsteht noch mehr Gain, es klingt einfach anders, wenn man seine Vorstufe schon so aufreißt, dass der Effektweg überheizt wird, wird der Booster an seinem Eingang ebenfalls zerren, das mag für diverse Sachen auch ganz cool sein, aber da hilft ausprobieren, denn nciht jeder Booster arbeitet gleich und schon gar nicht im Effektweg, da gibts zig verschiedene Möglichkeiten.

Da würde ich eher noch zu einem Booster vor dem Amp raten, der gewollt färbend klingt. So hat man zwei verschiedene Sounds. Zum Beispiel die Dinger von BSM. Aber hier wird die Vorstufe gewollt vergewaltigt um so mehr Gain rauszubekommen, was damals ja gewollt war, da die Amps nicht das Gain hatten. Es wurde aufgedreht bis zum Get-no und heiße Hummis oder Booster verwendet.

Probieren und das wird teuer, aber meine Lösung ist wohl die farblose...
 
Benson
Benson
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Die einfachste Lösung: Amp auf Solo-Level einstellen und per Volume-Poti an der Klampfe auf Rhythmus zurückstellen. [Vorausgesetzt die Ampzerre gefällt dir so]
 
Jack White 3
Jack White 3
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
05.09.10
Beiträge
3.254
Kekse
9.776
Sicherlich kann man sowas für wenig Geld selbst bauen, hauptsache du nimmst die ~50kohm Version, da man im Loop ist und nicht vor der Vorstufe.


WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAS?!?!?!?!
Ich hab jetzt extra die Version mit 470 Kilo-Ohm gekauft und nicht drauf geachtet, dass da "im Effektloop" steht, sondern nur drauf geachtet, dass da was für aktive PU's stand...DAMN!!!
Meinst du, es könnte auch mit der 470er Version im Effektloop oder schrotte ich mir da was? HILFE!!!
 
R
rockarcellar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.06.14
Registriert
28.02.12
Beiträge
6
Kekse
0
...kannst du nicht "einfach" mehr nach dem Umschalten mit Deinem Volume-Poti arbeiten? Dann erhälst Du das Soundgefüge annähernd und es wird nur präsenter!

Ich benutze ein Maxon SD9 übrigens. Die Feineinstellung ist Geschmackssache unter anderem...

Grüße
 
mnemo
mnemo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
5.397
Kekse
9.354
Ort
Berlin
Das Problem ist einfach, man erhält nie den genau eingestellten Sound innerhalb kürzester Zeit. Außerdem muss man bei schnellen Wechsel verdammt gut sein, um wieder genau den gleichen Ursprungssound zu bekommen. Zudem, wenn man nicht das -> http://www.crazyparts.de/00000099561085602/0000009b940b2bb12/0000009b940d21433.php hier hat kommen noch Höhenverluste hinzu. Also wieso nicht einfach in den Loop, ohne Höhenverluste?
Es kommt noch hinzu, dass erst das Gain zurückgeht und es nicht unbedingt leiser wird, wie man es für den Unterschied eigentlich bräuchte bezüglich Unterschied zwischen Lead und Crunchrhythmus in einer Band. Ich arbeite damit auch, aber eher für Sounds, die erst Clean sein sollen und dann ins Crunch gefaded werden ohne großen Lautstärkesprung. Ich finde meinen Verstärker sehr charmant, wenn man im Crunchkanal auf Clean mit dem Volumeregler der Gitarre fährt. Das hat was eigenes und ist sicherlich n guter zweiter Cleansound. Aber bezüglich Crunch und Lead mit großem Lautstärkeunterschied über Volumeregler einer Gitarre, ist das für schnell abrufbare genaue Zwecke und sinnvollem lautem Leadsound nicht das Gelbe vom Ei.

Naja, die Jungs von Tone-Toys sind da nicht so und würde einfach das Gerät wieder zurückschicken und die andere Variante einfach zustellen lassen...
Und immer vorher alles schön durchlesen bevor man bestellt ;)

Ich würde einfach alles ausprobieren, auch bezüglich Booster vor dem Amp...
Der Buff n Boost von MI Audio ist da n sehr guter Kandidat.
 
Jack White 3
Jack White 3
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
05.09.10
Beiträge
3.254
Kekse
9.776
Exakt: das große Problem ist das Anpassen der Lautstärke - abgesehen davon, wie mnemo richtig gesagt hat, möchte ich durchaus noch volles Gain haben, eben nur leiser.

Zum Thema "durchlesen": ja ja ja - ist mir jetzt auch das erste Mal passiert - naja, wollen wir mal schauen, ist ja kein Weltuntergang.

Bin gespannt ob alles so funktionieren wird wie geplant!
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben