Soll ich zum Phoniater??

von LanLan, 08.07.10.

  1. LanLan

    LanLan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.10
    Zuletzt hier:
    8.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.10   #1
    Hallo zusammen!
    Ich singe seit ein paar Jahren in einem Chor. Parallel habe ich immer wieder Gesangsunterricht genommen, aber unregelmässig. Seit 9 Monaten nehme ich regelmässig Gesangsunterricht. Ich lerne bei einer klassisch & Musical ausgebildeten Lehrerin. Ich habe mich eigentlich sehr wohl gefühlt und keine Schmerzen verspürt. Das einzige, was mich einwenig irritiert ist, dass ich ja eigentlich Pop/Musical singen möchte und bis anhin nur klassische Übungen gemacht habe..
    Ich habe nun einige Lektionen bei einer anderen Lehrerin Unterricht genommen, die für Pop-Musik ausgebildet wird (noch in Ausbildung). Wir haben einige Belt Übungen gemacht und so. Da sehr viel Luft noch mit kam, sagte sie ich solle mehr Power geben.. Ich habe mich aber nicht sehr wohlgefühlt dabei. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich Allergikerin bin und deshalb manchmal sehr verschleimt bin oder auch hauchig klinge..
    Auf jeden Fall habe ich seither ein unangenehmes Druckgefühl auf dem Kehlkopf und beim Singen überschlägt meine Stimme. Ich hatte dieses Problem schon früher im Chor.. Mit dem klassischen Gesangsunterricht hat sich das natürlich gebessert, allerdings möchte ich ja nicht nur klassisch Singen. Wenn ich Pop o.ä. singe taucht dieses "Problem" auf. Die Pop Lehrerin hat gesagt ich solle zum Phoniater, sie hätte so häufiges überschlagen der Stimme (mehr im Bruststimmbereich) noch nicht gehört.. Allerdings hatte ich das Gefühl, da sie noch in der Ausbildung ist, dass sie vielleicht mich nicht ganz richtig korrigieren kann...
    Ich möchte wissen, was ich falsch mache? Soll ich wirklich schon zum Arzt gehen? Oder soll ich noch eine andere Lehrerin aufsuchen?
    Kann mir jemand helfen? Bin froh für jede Antwort :)
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 08.07.10   #2
    Willkommen LanLan

    Brauchst du nicht dazusagen - fast jeder Deutsche ist heutzutage Allergiker.




    Ich glaube , dein Problem liegt eher hier:

    Parallel Klassik und Pop bei zwei Lehrern zu lernen, ist ohnehin nicht empfehlenswert. Eventuell kommt das Überschlagen der Stimme auch daher: weil du unbewusst das eine mit dem anderen vermischst
    Eine dritte Lehrerin hinzuzuziehen, halte ich persönlich daher für nicht ratsam. Im Gegenteil: ich würde mich auf nur eine zur Zeit beschränken. Klassik und Pop haben zwar ähnliche Basics, gehen aber vom klanglichen Anspruch weit auseinander. Hinzu kommt, dass die Lehrer wahrscheinlich unterschiedliche Unterrichtsmethoden bei der Stimmentwicklung verfolgen. Da ist es kein Wunder,, dass deine Stimme sich beschwert, wenn du mehrere Sounds bei mehreren Lehrern gleichzeitig lernst.

    Ansonsten:
    Soll ich, soll ich nicht? ZUm Arzt, zum Phoniater, zum Logopäden? Das ist so eine Art von Fragen. die in letzter Zeit sehr häufig gestellt werden. Sie sind aber für Außenstehende fast nicht zu beantworten, ohne dich gehört zu haben und ohne Medizner zu sein. Ich stell dir hier mal eine Sammlung der häufigsten Antworten zusammen:

    • Nur keine Panik - nicht jedes Gefühl ist gleich eine Krankheit oder eine falsche Technik
    • Wenn deine GL dir das empfiehlt, solltest du ihrem Rat folgen, denn sie kennt deine Stimme besser als wir
    • Wenn deine Sorgen so groß sind, dass du es kaum aushälst, wirst du sowieso zum Phoniater o.ä. gehen - egal, was wir dir raten
     
  3. LanLan

    LanLan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.10
    Zuletzt hier:
    8.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.10   #3
    Hi antipasti!

    Vielen Dank für deine Antwort! Ich habe meine klassische Lehrerin gefragt, ob ich bei ihr Unterricht nehmen kann obwohl ich ja schlussendlich Pop singen will und sie meinte das sei i.o.. Stimmt wohl nicht.. :( Ich hatte genau diese Beschwerden (Überschlagen&Druckgefühl) früher schon, als ich aber noch keinen Unterricht hatte.. Ja, ich denke es ist aber sehr wohl möglich, dass ich die Techniken vermische... Leider habe ich jetzt auch diesen Druck, wenn ich nicht singe/spreche und beim sprechen..
    In Zukunft werde ich mich wohl auf eine Lehrperson beschränken müssen ;) Danke für die Tips!
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 08.07.10   #4
    Nein nein - so meinte ich das nicht. Wenn sie - wie Du beschreibst - Lehrerin für Klassik und auch Musical / Pop ist (also beides), dann geht das schon. Dass sie erstmal mit ein paar klassichen Übungen beginnt, weil das zu ihrer Unterrichtsmethode gehört, ist das auch OK. Wichtig ist nur, dass sie dir nicht komplett den typischen klassischen Klang so stark antrainiert , dass du ihn nicht wieder los wirst und dass sie sich eben auch auf deinen "Popklang" konzentrert. Nch 9 Monaten sollte sie das aber langsam auch getan haben.

    Nur verschiedene Ansätze bei unterschiedlichen Lehrern gleichzeitig - das kann ein Problem sein. Bei der einen fängst du mit ein paar klassischen Lockerungsübungen an - bei der anderen sollst du gleich laut und kräfftig losbelten. Das ist sicher nicht gut.
     
  5. Bloek

    Bloek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Zuletzt hier:
    21.07.20
    Beiträge:
    168
    Kekse:
    255
    Erstellt: 08.07.10   #5
    Es ist halt eben so dass viele Wege nach Rom führen. D.h. jeder Lehrer lehrt anders. Deswegen ist es sinnvoll nur mit einem Lehrer zusammen zu arbeiten. Davon ab, haben Pop und Klassik, ausser in ihren Grundzuegen, verschiedene Techniken.
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    20.01.21
    Beiträge:
    6.955
    Kekse:
    24.896
    Erstellt: 08.07.10   #6
    Eine klassische Grundausbildung - und damit sind Atem, Stütze und Resonanzen gemeint, auch Stimmführung und Vokalausgleich - hat noch niemandem geschadet. Wer Musical lehrt oder lernt, braucht sogar die klassische Stimmbildung, und auch Rock/Popsängerinnen können sich da sehr hilfreiche Dinge abschauen. Die wirkliche Spezialisierung auf ein Genre kommt ja erst später.
    Und, wie antipasti schon bemerkte, gleich losbelten können die wenigsten. Zumal Du dafür eine ordentliche Atempower brauchst, sonst verbrüllst Du dir gleich mal die Stimme, und genau das dürfte auch passiert sien. Mit der simplen Anweisung, "mehr Power zu geben", ist es da nicht getan, denn die meisten übersetzen das mit "mehr drücken/Bruststimme hochschreien " und genau das ist Belten eben nicht.
     
  7. LanLan

    LanLan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.10
    Zuletzt hier:
    8.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.10   #7
    Hallo zusammen! Danke für die Antworten :great:

    Ja, meine Lehrerin ist für Klassisch und Pop ausgebildet. Sie meinte ich könne dann bei ihr auch Pop singen. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich überhaupt kein Problem hätte klassische Stücke zu singen, aber nicht nur. Bis jetzt habe ich aber ausschliesslich klassische Übungen sowie klassische Stücke gelernt. Wir haben eigentlich nur in die Höhe gearbeitet. Jetzt klinge ich bei allem, was ich singe sehr klassisch, was ich eben ganz und gar nicht will. :(
    Deswegen bin ich für einige Lektionen zu einer Pop Lehrerin. Dass ich nach diesen wenigen Lektionen noch nicht Belten kann, ist mir absolut klar. Nur die schickt mich nun zum Phoniater. Ich weiss nicht, ob das notwendig ist. Bei der klassischen Lehrerin hatte ich diese Probleme nicht mehr, aber wir haben ja so sehr kopfstimmlastig gesungen.. Bei der Pop Lehrerin hatte ich diese Probleme nun wieder, sogar heftiger als vorher... Naja, werde mir mal überlegen, was ich machen soll :gruebel:

    Noch eine andere Frage: ich ziehe nächstes Jahr in eine andere Stadt, empfehlt ihr mir eine Lehrerin für Klassisch/Musical oder nur für Pop?
     
  8. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 09.07.10   #8
    Ich würde zunächst die zweite "mehr-power"-Lehrerin nicht mehr besuchen.

    Dann würde ich deine jetzige fragen, wann ihr denn beginnt, an deiner Popstimme zu arbeiten bzw warum bis jetzt noch nicht. Aber: Wir kennen dich nicht und haben dich noch nie singen gehört. Vielleicht meint sie, dass es noch zu früh ist, weil deine Basics noch nicht richtig sitzen. Vielleicht ist sie auch nicht die richtige für Dich - das können wir leider nicht beurteilen.

    Wenn Du umziehst und sowieso eine andere Lehrerin brauchst, würde ich spätestsn dann zum Pop wechseln. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.
     
  9. Sigh

    Sigh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.10
    Zuletzt hier:
    27.01.12
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.10   #9
    Hallo LanLan,
    gleich in der ersten Stunde mit Power zu Belten ist wirklich eine Geschichte, die nicht jede Stimme aushält. Ich könnte mit Vorstellen, dass deine Lehrerin, wenn sie noch in der Ausbildung ist, sehr stark von ihrer eigenen Stimme ausgeht. Soll heißen: Sie lernt für sich selbst etwas im Unterricht und macht es dann mit dir ohne daran zu denken, dass du noch nicht so weit bist. Das muss nicht sein, ist aber eine sehr verführerische Falle für junge Lehrer. Gut ist auf jeden Fall, dass sie anerkennt, wenn sie nicht weiter weiß. Ob du aber zu einem Phoniater oder einfach zu einem anderen Lehrer gehst würde ich deinem Gefühl überlassen.

    Ich würde auch generell dazu raten im Unterricht offen zu sein. Sprich mit deiner klassischen Lehrerin über deine Sorgen. Sie hat ja ein Interesse daran, dass dir der Unterricht etwas bringt.
    Viele Frauenstimmen im Pop-Bereich haben dass Problem, dass sie permanent in tiefen Lagen singen müssen. Diese einseitige Belastung kann bei unausgewogenem Training dazu führen, dass die Stimme gar nicht mehr in die Höhen kommt und durch die einseitige Belastung immer schlechter wird. Manchmal kommt so etwas auch vor, wenn ein Sopran Jahrelang im Chor fälschlicherweise in den Alt gesteckt wurde.
    Der Grund dafür, dass sie mit dir in die Höhe trainiert könnte damit zusammenhängen, dass sie diesen oft wenig benutzten Teil deiner Stimme aufbauen will. Dass sie dafür Klassische Stücke nimmt mag daran liegen, dass es im Pop nicht besonders viele geeignete Stücke gibt. Vielleicht setzt ihr euch mal zusammen und überlegt, was deine Stimme gerade braucht und welche Stücke du kennst, die sich dafür anbieten würden?
     
mapping