Solo komponieren

von gerick, 02.05.06.

  1. gerick

    gerick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    11.04.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.06   #1
    Gruß! Weiß jemand von euch wie ein Gitarrensolo richtig komponiert, muß man da was bestimmtes beachten? Also, daß Solo soll eben gut zu den Akkorden passen, die währenddessen eine andere Gitarre spielt...
     
  2. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 02.05.06   #2
    Findest du alles mit der Suche oben. Stichwörter "Skalen" "Pentatonik" "Solo". Damit solltest du schon eine Menge finden (inkl. weiterführender Links)

    zB diesen Thread hier: https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=126788&highlight=pentatonik oder diesen https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=124283&highlight=pentatonik
     
  3. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 03.05.06   #3
    Sonst würde ich einfach sagen denk dir was aus und versuch auch genau das umzusetzen, wenn man draif losspielt kommt dann nämlich meist doch was andweres raus, insofern....lass dir Zeit außerdem lernst du so auch besser dein INstrument kennen!
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 03.05.06   #4
    Es gibt gängigerweise zwei Positionen:
    1. Aus´m Bauch und nach Gehör und Feeling.
    2. Mittels Pentatoniken, Skalen und Harmonielehre die passenden Töne rausfinden und auf dieser Basis etwas basteln/komponieren.

    Es gibt eine Grunderfahrung:
    Was funktioniert, funktioniert.

    Es gibt eine eindeutige Haltung:
    Theorie schadet nicht, Feeling muß.

    x-Riff
     
  5. LesterW.Polfus

    LesterW.Polfus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    18.10.07
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.05.06   #5
    Ich weiß nicht ob ich richtig anfagen würde ein Solo ganz zu komponieren. Ich würde mir eher ein paar Stellen aus Pentatoniken etc. raussuchen und den Rest an Ort und Stelle(beim Spielen) improvisieren.(das geht meiner Meinung nach am besten; man muss aber ''warm'' gespielt sein)

    Gruß Lester
     
  6. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 05.05.06   #6
    klar, es muss in die tonart passen, die wohl von dem was die rythmusgitarre vorgegeben wird. aber da sind noch ein paar andere dinge zu beachten, um ein gutes solo zu spielen. die rythmus gitarre spielt immer ein paar akkord über vielleicht 4 takte. wenn du ein thema im solo genau auf den anfang legst und mit dem letzten akkor schließt, klingt das nicht sehr spannend. versuche eine idee bis zum 2ten takt zu ziehen, und dann vielleicht eines über 4 usw. . so ist das solo nicht deckungsgleich mit den akkorden, und die sache klingt besser. dann versuche mit dem akkord zu schließen, der auch der erste deines schluss akkordes ist, und nicht auf einen völlig anderen. das würde warscheinlich nicht so gut klingen, oder zumindest etwas schräg. dann kannst du mit arpeggios(oder arpeggien?) arbeiten. damit liegst du immer ein bisschen besser in der harmonie. währen du spielst, versuche immer gut zu phrasieren, und nicht einfach nur hoch und runter und hoch und runter usw. zu nudeln. ich muss gegen diese versuchung auch immer etwas kämpfen. wenn du ein lied hast, und du willst ein solo drüber komponieren, und dieses lied mal aufnehmen, oder live spielen, dann bau dir ein festes solo zusammen, und lass nur wenig platz würd improvisationen. das kann unter zeitdruck in die hose gehen. um ein gutes solo zu komponieren, würde ich auch mit einem recordingprogramm wie audacity arbeiten. so kannst du mehrer spuren aufnehmen, und die besten ideen aller spuren zusammenschneiden, und auswendig lernen. wenn du ein solo beginnst, pack es nicht zu mit tönen. lass eine art spannungskurve entstehen. in der mitte des solos, kannst du es in sachen schnelligkeit, etc. richtig krachen lassen, aber sieh zu, dass du einen schluss hast, der nicht von "100 auf 0" geht, sondern einen glatten übergang hat.
    wenn du all dies beachtest um ein solo zu schreiben, hast du mit ein wenig, oder auch ein bisschen mehr kreativität, gute chancen, dass dieses auch gut klingt.
     
  7. Dark Tryle

    Dark Tryle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    18.10.16
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    161
    Erstellt: 13.05.06   #7
    @rockforce
    deine tipps haben mir auch sehr weitergeholfen :)


    ich kenn mich mit harmonielehre eigentlich überhaupt nicht aus.
    mir fallen solos irgendwie so ein, also meistens immer kurz vor dem einschlafen summe ich in gedanken irgendeine melodie...kann man schlecht beschreiben...ich höre diese sogar in e-gitarren qulität mit sämtlichen techniken. ist so als würde man irgendwas träumen, nur ich bin halt noch wach. ich höre die melodie dann polyphon mit gleichzeitig gespielten akkorden :-)

    viellecht ist das bei allen so? weiss nicht, hab noch nie jemand danach gefragt.
    wenn es irgendwas ist, dass super klingt, dann fahr ich den pc hoch und spiel zumindest die akkorde auf einem synthesizer und nehme diese auf.
    die melodie des solos fällt mir dann morgens meist wieder ein.

    ich weiss nicht welche skala das dann ist, da ich keine skalen kenne. vielleicht ist auch pentatonik dabei. kann ich erst sagen wenn ich mich mit der harmonielehre beschäftigt habe. aber eigentlich gehts auch ohne. zumindest was das komponieren angeht, wenn ich live improvisieren müsste, dann könnte ich das glaub nicht.
    da muss man dann echt wissen aus welchen noten die akkorde bestehen, die der rythmusgitarrist oder keyboard vorgibt um ein solo draufzulegen.

    ansonsten während dem ausdenken liegt halt alles automatisch im gefühl und man weiss ob die töne passen oder nicht.
    bzw. die noten passen wenn ich die melodie in den gedanken habe automatisch.


    ist das bei anderen auch der fall?
     
Die Seite wird geladen...

mapping