Solos

von Ibanez_Line6, 04.04.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ibanez_Line6

    Ibanez_Line6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    29.11.10
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.04.07   #1
    Kann mir jemand mal eine kurze Erklärung für Solos (wie man, wann man, was man spielen kann/soll/muss)

    Muss der jeweilige Ton den man spielt im Akkord vorkommen???

    Danke für eure Hilfe!!!
     
  2. O.B.I.Hörnchen

    O.B.I.Hörnchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.15
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Soest
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.109
    Erstellt: 04.04.07   #2
    einfach mal Suchfunktion benutzen, das Thema wird ca fünf mal in der Woche eröffnet ^^
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 04.04.07   #3
    @Ibanez Line6:
    Die Mehrzahl ist "Soli". Ein Solo ist ein Teil eines Songs in dem die Gitarre alleine spielt, deswegen auch Solo. Ich würde sagen Du kannst an Soli alles mögliche spielen, was Dir gefällt. Das was Du spielst sollte vom Sound her schon zusammenpassen. Du kannst beliebige Spieltechniken einbringen. Man kann sogar schiefe Töne spielen und das kann auch gut klingen, damit muss man dann auch ein wenig experimentieren, wie bei allem eigentlich. Du wirst schon merken wenn etwas zus chief klingt. Müssen tust Du nichts, denn es ist Dir ja freigestellt was Du alles auf Deiner Gitarre anstellst. ;)
    Ich denke wenn Du eine bestimmte Akkordfolge hast, dann kannst Du auch mit den Tönen darüber solieren, die in den Akkorden vorkommen (oder Du schnappst Dir eine Tonleiter). Du solltest Dir mal den Quintenzirkel angucken, denn der kann Dich auch schon ein einige Schritte weiterbringen, was das harmonieren von Tönen betrifft. Leider bin ich nicht so in der Theorie bewandert, da ich momentan mehr Praxis mache.

    Vielleicht solltest Du Deine Frage genauer definieren. Ich denke aber auch, das Du einige Threads zu diesem Thema finden wirst.
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
  5. m~Daniel

    m~Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.414
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 04.04.07   #5
    Im Grunde kannste einfach spielen was du willst... wenns dabei dann schief klingt sagste einfach es war Jazz *duck und weg* :D
     
  6. Pyriander

    Pyriander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.06
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    260
    Erstellt: 05.04.07   #6
    Aber die Frage ist irgendwie geil.

    Ich stell mir gerade vor: Steht ne Gruppe Pianisten rum, ich komm hin: "sach ma hier kurz, wie geht das denn mit dem Tastenklimpern ? Wo muss ich denn da hinhauen, damit das gut klingt ?"

    Nun ernst: Du bräuchtest ein Buch:

    evtl. Solo Solutions
     
  7. stupidomania

    stupidomania Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.07
    Zuletzt hier:
    22.04.09
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 05.04.07   #7
    Am besten wird wohl sein, wenn du dir ein paar Pentatonik und Tonleiterscalen aus dem Netz ziehst! Darauf baut fast jedes Solo auf. Danach kann man sich dann auch mit anderen Scalen und Leiter beschäftigen wie Harmonisch-Moll Leitern, Indische oder was weiß der Fuchs.

    Mein persönlicher Tip wäre erst mit den Pentatoniken anzufangen (da sie leichter auf dem Griffbrett in Boxen eingeordnet werden können) und daraus resultierend die Tonleiter, da die Pentatonikscalen/boxen nur "erweitert" werden.
    Fang am besten mit der Äolischen Pentatonik an. Sie hat einen recht einfachen Fingersatz und ist für anfänger sehr erfolgsversprechend.
    Einige werden jetzt sagen "Äolisch? da gibds doch deutlich einfachere!"
    Das ist halt individuell. Muss jeder selbst wissen :-)

    MfG
     
  8. Hormic

    Hormic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    30.04.16
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    175
    Erstellt: 05.04.07   #8
    andere werden sagen
    äolische pentatonik??? - gibs nicht.
    die modes entstehen erst im zusammenhang mit 7 tönen würd ich sagen.
    du meinst wohl die moll pentatonik, die ist sicher bestens geeignet zum beginnen und zu solieren.
    oder du meinst äolisch im zusammenhang mit der normalen tonleiter, dann kann es aber keine pentatonik mehr sein, weil dann wie gesagt 7 töne statt der 5 am start sind.
     
  9. stupidomania

    stupidomania Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.07
    Zuletzt hier:
    22.04.09
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 05.04.07   #9
    Sicher. Ich meine die Moll-Pentatonik. Andere würden es Pattern 1 oder sonst wie bezeichnen. Meine Wortauswahl war evt. etwas daneben, aber so habe ich mich mit meinem Lehrer damals "verständigt".

    [​IMG]

    Auf jedenfall meine ich das hier!

    MfG
     
  10. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 05.04.07   #10
    Rüchtüch :D Denn in der gängigen Moll-Penta, von der für Anfänger die Rede sein sollte ist keine Sexte drin. (kl. Sexte ---> äolisch, gr. Sexte ---> dorisch)

    Ich will jetzt net haarspalten, aber es einfach besser, bestimmte Begriffe von vornherein richtig einzuordnen als sie jahrelang falsch rumzuschleppen.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping