Someone else's shoes

von sepia-toned, 31.03.08.

  1. sepia-toned

    sepia-toned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    375
    Erstellt: 31.03.08   #1
    Soo, ein Text über Obdachlosigkeit ums mal kurz zu machen.
    Wäre nett, wenn ihr eure Meinung dazu posten würdet und ne Kontrolle der Sprache wäre natürlich auch super :great:

    Achso ja, inhaltlich ist vielleicht noch zu sagen, dass ich nicht die Vergangenheit des Mannes darstellen wollte (ich habs versucht, aber das wird dann immer die 0815-Geschichte oder ziemlich abgedreht), sondern erstmal die Gegenwart um dann aber den Blick auf die Zukunft zu richten.


    Someone else's shoes


    Three in the morning, last man in the bar
    He's drowning his problems as he did so far
    But I don't blame him, it's only the truth
    But it's no way out of the mess he's been through

    Kicked out by the barman he follows the lights
    Of the street down to Brooklyn as he does every night
    And I know he'll arrive at his so-called home
    'Cause it's changing and no single road leads to Rome

    And he goes on
    Singing the blues, singing the blues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, singing the blues
    Wishing his feet into someone else's shoes


    He wakes up in the morning, finds himself below a bridge
    As the pain in his back can tell he slept on a ridge
    And it’s not the first morning he thinks “things have to change”
    But it’s the first perception that makes him rearrange

    From rags to riches, from riches to rags
    He’s been all the way up there and all the way back
    He lost all his money, his job and his wife
    But he’ll never stop hoping for a better life

    'Cause he'll go on
    Paying his dues, paying his dues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, paying his dues
    Until he's got the money for some brand-new shoes



    Danke für die Aufmerksamkeit :)
     
  2. Phizzèl

    Phizzèl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    11.07.16
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Köln, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    511
    Erstellt: 31.03.08   #2
    gefällt mir! :great: recht einfacher text, aber gute ideen drinne. sprachlich kann ich nicht soviel sagen, bin auch kein englischgott :)

    grüße,
     
  3. Knallekalle

    Knallekalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 01.04.08   #3
    Mir gefällt der Text auch ziemlich gut! Insbesondere der Chorus fehlt mir. Aus irgendeinem Grund hab ich mir den Text, als ich ihn gelesen habe, in der Melodie des Cocaine BLues von Johnny Cash vor mich hingesungen, passte gut! ;)

    Mein Englisch ist auch nicht perfekt aber ganz große, haarsträubende Fehler sind mir nicht aufgefallen! ;)

    Gruß Kalle
     
  4. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    San José (CR)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    702
    Erstellt: 01.04.08   #4
    huuhh, schöne Nummer!
    klar verständlich und imo trotzdem schönes Englisch...gefällt mir richtig gut!

    einzige sache, über die ich sprachlich gestolpert bin:


    ansonsten will ich nur noch die Umsetzung hören :D
     
  5. sepia-toned

    sepia-toned Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    375
    Erstellt: 01.04.08   #5
    Also danke erstmal für die postitiven Rückmeldungen :great:

    Der Chorus fehlt dir :confused: oder der Chorus gefällt dir ?! :D

    Ok, kenn ich jetzt nicht, werd ich mir mal anhören und drüber nachdenken :)

    Ich auch^^ Ich kanns nur leider nicht umsetzen, ich schreib nur Texte.
     
  6. Knallekalle

    Knallekalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 01.04.08   #6
    Er gefällt mir wollte ich natürlich sagen! ;) :great:
     
  7. sepia-toned

    sepia-toned Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    375
    Erstellt: 01.04.08   #7
    Das fehlt mir schon besser ;):D
     
  8. Lingeron

    Lingeron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    23.07.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #8
    Der Text gefällt mir sehr gut, sowohl sprachlich als auch inhaltlich.
    Einzige mögliche Verbesserung vllt in der ersten Strophe "But there's no way out..." wobei ich mich da frage, was genau das heißen soll, kannst du das mal auf deutsch sagen? Also was mich irritiert ist, warum du da "But" schreibst, das passt für mich nicht ganz.
     
  9. sepia-toned

    sepia-toned Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    375
    Erstellt: 01.04.08   #9
    Naja, er sitzt ja in der Bar und versucht sich seine Probleme wegzutrinken und dann die letzte Zeile soll einfach ausdrücken, dass das die Probleme nicht löst.

    Also:
    Er ertränkt seine Probleme wie er es bisher getan hat,
    Aber das ist kein Ausweg aus der Krise, die er durchlaufen hat.

    So in der Art ;) Wenn ich sagen würde "there's no way out of the mess" würde das ja eigentlich widersprüchlich zum Ende des Textes sein, wo er wieder neu anfangen will.

    Danke für dein positives Feedback :)
     
  10. Lingeron

    Lingeron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    23.07.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #10
    Ah okay, dann hab ich den Text falsch verstanden, du meinst das Trinken ist kein Weg aus dem Schlamassel, alles klar. Keine weiteren fragen euer Ehren :p
     
  11. desgraca

    desgraca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    7.10.15
    Beiträge:
    1.397
    Ort:
    Land of Faraway
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    3.286
    Erstellt: 02.04.08   #11
    He wakes up in the morning, finds himself below a bridge
    under statt below
    As the pain in his back can tell he slept on a ridge
    hm....
    hm,,,,
    like statt as. eigentlich wuerde man formulieren "wie sein ruecken erzaehlen kann" und die schmerzen verschweigen, aber ich will hier nix gross rumzerpfluegen, hab auch oben sachen stehn gelassen, die nicht hundertpro perfekt waren aber trotzdem noch gut genug....hm,,,oder,,,,as he is told by the pain in his back

    And it’s not the first morning he thinks “things have to change”
    But it’s the first perception that makes him rearrange
    die zeile find ich nichso aussagekraeftig

    From rags to riches, from riches to rags
    He’s been all the way up there and all the way back
    He lost all his money, his job and his wife
    But he’ll never stop hoping for a better life

    'Cause he'll go on
    Paying his dues, paying his dues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, paying his dues
    Until he's got the money for some brand-new shoes

    das einzige, was mir an dem text nich schluessig ist, ist, warum er sich nich in brooklyn besaeuft, genug moeglichkeiten gibts da ja, und warum er nicht die metro heim nimmt, denn so schlau, dass er den weg nich findet, haett er doch mal sein koennen :D ansonsten schliess ich mich der allgemeinmeinung mal an.
     
  12. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.231
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 02.04.08   #12
    Hi sepia,

    ich schließ mich hier mal nate an, wobei mir insgesamt eher so die kleinen feinen Details fehlen, die die Figur für mich erst richtig lebendig machen.

    Ein paar Anmerkungen - ist nicht falsch, aber wenn Du noch mal drüber gehen willst, würde ich das an den Stellen machen:

    Someone else's shoes

    Three in the morning, last man in the bar
    He's drowning his problems as he did so far
    But I don't blame him, it's only the truth
    But it's no way out of the mess he's been through
    Zweimal But am Anfang zweier aufeinanderfolgender Zeilen finde ich nicht so schön. Wenn Du das zweite but durch ein cause ersetzt, ergibt sich: Aber ich werfe ihm das nicht vor, es ist nur die Wahrheit / denn das ist (einfach) kein Weg, die Schwierigkeiten zu überwinden, die er hinter sich hat

    Kicked out by the barman he follows the lights
    Of the street down to Brooklyn as he does every night
    Hier könnte ich mir eine kleine Zuspitzung der Dramaturgie vorstellen. Du beschreibst es ja so dass jeder Tag gleich abläuft. Dadurch bekommt die ganze Situation aber auch etwas Stabiles ... Also wenn Du beispielsweise einflechten würdest, dass er das erste Mal aus der Bar geschmissen wird, wird sofort klar, dass er innerhalb seines Elends noch auf einem absteigenden Ast ist - Kann aber auch sein, dass Du genau die Waage halten willst zwischen Absturz und Hoffnung ...
    And I know he'll arrive at his so-called home
    'Cause it's changing and no single road leads to Rome
    Die beiden Zeilen finde ich inhaltlich und sprachlich nicht so überzeugend: Und er weiß er wird sein sogenanntes (Als-Ob-) Zuhause erreichen / denn es verändert sich und mehr als ein Weg führt nach Rom. Ich weiß nicht genau wofür Rom hier steht. Die Redewendung sagt ja: hey - die Welt ist vielseitig und es gibt mehr als eine Lösung oder eine Art die Dinge anzupacken. Aber was das in diesem Kontext bedeuten soll und was sich ändert erschließt sich mir nicht. Auch den Reim von home und rome empfinde ich nicht wirklich als eine der Stärken in dem Text ...

    And he goes on
    Singing the blues, singing the blues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, singing the blues
    Wishing his feet into someone else's shoes

    He wakes up in the morning, finds himself below a bridge
    As the pain in his back can tell he slept on a ridge siehe nate
    And it's not the first morning he thinks "things have to change";
    But it's the first perception that makes him rearrange
    die letzte zeile finde ich sprachlich zu "gestelzt"

    From rags to riches, from riches to rags
    He's been all the way up there and all the way back
    He lost all his money, his job and his wife
    But he'll never stop hoping for a better life

    'Cause he'll go on
    Paying his dues, paying his dues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, paying his dues
    Until he's got the money for some brand-new shoes

    Das Ende finde ich sehr gelungen, zum einen weil es offen ist und zum anderen weil hier die Metapher noch mal aufgenommen und der ganze song dadurch rund wird.
    Insgesamt ist mir persönlich der Text ein bißchen zu "genre-like" - aber da ist eher das Ziel die entscheidende Meßlatte und der Blues ist nicht so wirklich meine Welt - also nimm es einfach als persönliche Anmerkung.

    x-Riff
     
  13. sepia-toned

    sepia-toned Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    375
    Erstellt: 04.04.08   #13
    Ok, danke für die sprachlichen Anmerkungen :great:
    Ein paar Sachen hab ich mal geändert, bei anderen bin ich mir noch nicht sicher:

    Also ich weiß nicht ob das so wirklich rüberkommt, was ich damit sagen wollte. Das changing bezieht sich auf sein zu Hause, damit mein ich: sein "zu Hause" verändert sich sowieso ständig, also wird er, egal wo er hingeht, nie "nach Rom" gelangen, also wirklich zu Hause sein. "No single road leads to Rome" heißt ja auch "keine einzige Straße" und nicht "mehr als ein Weg" :D Ich wollte das eben umkehren und die Redewendung für das Gegenteil von dem verwenden, wofür sie eigentlich steht...vielleicht kommt das nicht so raus.

    Also...das sollte eigentlich kein Blues-Genre-Text sein, ich steh auch nicht so auf Blues ;) Aber to sing the blues heißt ja auch einfach nur Trübsal blasen, sagt zumindest mein Freund LEO.org :)


    Ich hab jetzt hier mal ne aktuelle Version, ist zwar nicht sooo viel geändert, aber trotzdem ;)


    Three in the morning, last man in the bar
    He's drowning his problems as he did so far
    But I don't blame him, it's only the truth
    'Cause it's no way out of the mess he's been through

    Kicked out by the barman he follows the lights
    Of the street down to Brooklyn as he does every night
    And I know he'll arrive at his so-called home
    'Cause it's changing and no single road leads to Rome

    And he goes on
    Singing the blues, singing the blues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, singing the blues
    Wishing his feet into someone else's shoes

    He wakes up in the morning, finds himself under a bridge
    As he is told by his back that he slept on a ridge
    And it’s not the first morning he thinks “things have to change”
    But it’s the first perception that makes him rearrange

    From rags to riches, from riches to rags
    He’s been all the way up there and all the way back
    He lost all his money, his job and his wife
    But he’ll never stop hoping for a better life

    'Cause he'll go on
    Paying his dues, paying his dues
    Wishing his feet into someone else's shoes
    He's singing the blues, paying his dues
    Until he's got the money for some brand-new shoes


    Nur mal so unverbindlich gefragt: Hätte jemand Lust den Text zu vertonen ? :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping