Songarten

von max1, 09.12.06.

  1. max1

    max1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 09.12.06   #1
    Eine Frage, was für Songs mögt ihr (als Sänger/in) lieber: Welche, bei denen man mit der Stimme an die Grenzen gehen muss, oder welche, wo wo man die Stimme nicht allzu auspowern muss sondern sanft singen (Bin echt gespannt ob überhuapt jemand meine schräge logik versteht...)
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.227
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.421
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 09.12.06   #2
    Songs, in denen der Sänger möglichst authentisch klingt, gefallen mir am Besten.

    Diese Power-Metal-Geschichten in den höchsten Lagen gefallen mir gar nicht, falls Du sowas meinst. Wenn allerdings ein Tom Jones "powert" , und das tut er eigentlich immer, dann falle ich vor Ehrfurcht auf die Knie.

    Ich selbst muss mich beim "sanft singen" ziemlich auspowern, weil ich finde, dass es unglaublich Power kostet, diese Sanftheit glaubwürdig hinzukriegen.

    Songs, bei denen man einfach nur laut singen muss, strengen mich weniger an.
     
  3. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 09.12.06   #3
    Hallo,
    ich finde, je mehr sängerische Erfahrung man gesammelt hat, je fitter und trainierter die Stimme ist, umso seltener muss man noch an seine Grenzen gehen, sondern kann innerhalb seines Stimmumfangs frei agieren. Schwierig wird es dann höchstens noch bei einem abruptem Stilwechsel. Es kann in diesem Fall aber eher sein, dass man anstatt an harmonische an rhythmische Grenzen stößt ;)
    Balladen zu singen hab ich auch immer schwieriger gefunden als schnelle, laute Nummern. Sie erfordern viel Konzentration auf das Gefühl, eine Art Selbstversenkung, um sie glaubwürdig rüberzubringen.
    viele Grüße
    Bell
     
  4. Scorpiosa

    Scorpiosa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.06
    Zuletzt hier:
    28.02.09
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    34
    Erstellt: 10.12.06   #4
    Ich komme grade von der Probe und kann die Frage somit ganz aktuell beantworten: wir haben einen Song, wo eine gefühlvoll gesungene Strophe in einen sehr agressiven/wütenden Refrain übergeht und das macht mir am meisten Spaß, eben dieser "abrupte Stilwechsel".
    Ansonsten kann ich mich den beiden anschließen, Balladen empfinde ich als schwieriger als solche hau-drauf-Songs, wobei das aber deren Reiz ausmacht, wenn das Gefühl glaubhaft vermittelt werden will bzw. soll...
     
  5. Lucilius

    Lucilius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    501
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    707
    Erstellt: 10.12.06   #5
    Ich finde, beim Singen isses wie beim Skifahren und wie beim Fahrradefahren und beim Autofahren usw... das langsam fahren, also das Leise-Singen, finde ich schwieriger als das schnelle Fahren, also das Laut-Singen. Ganz einfach, weil man beim leise/gefühlvoll/balladenmäßigen Singen jeden falschen Ton noch besser hört. Und weil, wie Antipasti schon sagte, es einfach schwierig ist, gefühlvoll zu singen, ohne dabei gewollt gefühlvoll zu klingen. Hat auch ne Menge mit schauspielern zu tun. Vielleicht nicht schauspielern nach außen so im SInne von "Ich weine jetzt, weil ich Tears in Heaven singe", sondern in sich hinein. Weil man, um gefühlvoll zu singen, die zu singenden Sachen tatsächlich fühlen sollte, sonst gehts nämlich nicht. Klingt kitschig, stimmt aber.
    Man kann ja nun nicht "Shape of My Heart" singen und dabei über das morgige Mittagessen sinnieren...

    (... oder aufgeregt sein... *lol*)
     
  6. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 11.12.06   #6
    ..hier klink ich mich ein: es gibt für mich kaum eine songart, wo man nicht irgendeine stelle schwierig/herausfordernd/anstrengend findet.

    -> bei lauten & schnellen liedern hat man manchmal zu wenig luft und zu viel emotionen.

    -> bei leisen & langsamen liedern hat man manchmal zu viel luft und zu wenig emotionen.

    ----> ein teufelskreis ;) bei allem kann die stimme etwas ins wackeln geraten. aber: die abwechslung machts & darf nicht fehlen;_>
     
  7. max1

    max1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 11.12.06   #7
    Thx schonma für die Meinungen, die sich ja weitgehend decken. Ich stimme Franzie bedingt zu. Bei manchen schnellen Songs hat man zu wenig Luft, das muss nicht immer so sein. Und man kann auch Emotionen in schnelle songs bringen (Bei den schnellen Psycho-Deathmetal den ich mache kann man sich z.b. gut gehen lassen oder einfach die emotion des geisteskranken reinbringen....ok müsst ihr nit verstehen...). Bei langsamen Songs kann man auch zu wenig Luft haben, jenachdem wie lang ein Ton gehalten werden muss und wie shnell dann der nächste folgt (ich kenn da son ein paar...)
     
  8. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 12.12.06   #8
    ..darum schrieb ich auch bei beidem "manchmal" ;)
     
  9. max1

    max1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 15.12.06   #9
    ok versteh ich
     
  10. max1

    max1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 16.12.06   #10
    Schreib ihr auch songs die eure Stimme ziemlich bis an die Grenze gehen lassen?
     
  11. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 21.12.06   #11
    Nein, bisher nicht. Ob es Instinkt oder Scheu ist, weiß ich nicht. Songs, die ich selbst schreibe, gehen nicht im Entferntesten an meine stimmlichen Grenzen, sondern decken eigentlich immer nur meinen "Wohlfühlbereich" ab. Ich habe schon oft versucht, daraus auszubrechen, bin aber bisher gescheitert. :)
    Elisa
     
  12. max1

    max1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 21.12.06   #12
    Hmm ich gehe öfter bis ans Äußerste mit meirn Stimme, was öfter zur Folge hat, dass ich nach ner lagnen Probe oder nach nem Auftritt so heiser bin, dass ich nur ncoh flüstern kann.
     
  13. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.083
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 25.12.06   #13
    Hallo,

    das ist wie eine Frage an Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber... Im Pop- und Jazzbereich singe ich fast nur Cover, in der Klassik sowieso nur ;-))
    Selbstgeschriebenes bleibt immer in meiner "Wohlfühllage", was es als Baß für eine Bandumsetzung schwierig bis unmöglich macht. Bei Coverstücken versuche ich auch, im "angenehmen" Bereich zu bleiben (mit der Big Band kann man sich das so leidlich aussuchen...). In den Chören - na ja, da hat man ja den Satz vor der Nase, und wenn der Komponist nicht einen völligen Sockenschuß hatte, liegen 90 % der Sachen in meinem Ambitus. Aber wenn man sich nicht mal gelegentlich in den Grenzbereichen fordert, kommt man nicht weiter - das ist hauptsächlich im Klassikbereich so. Lernfortschritte überprüft meine Lehrerin immer gerne mit neuen Arien und Liedern, das gibt dann auch gleich das Programm für das nächste Gesangsklassenkonzert. Ansonsten gehe ich zwar AN meine Grenzen, aber nie darüber hinaus. Und siehe da, mit der Zeit singt man Sachen, die einem vor zwei, drei Jahren noch völlig utopisch erschienen sind.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  14. max1

    max1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 30.12.06   #14
    Hmm meint ihr um Songs richtig gut zu singen bräuchte man Gesangsunterricht?
     
  15. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.083
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 30.12.06   #15
    Hallo, Downfall,

    das ist wieder wie die Frage an Radio Eriwan... im Prinzip ja, aber. Soweit ich weiß, hatten zum Beispiel weder Freddie Mercury noch Frank Sinatra Gesangsunterricht, und beide gehören mit zu den größten Sängern in der Pop-Geschichte. Viele farbige Sänger kommen aber z. B. aus Gospel-Chören und haben dort ihre Ausbildung genossen (Whitney Houston beispielsweise). Unterricht hilft Dir, Deine Grenzen "unter Aufsicht" zu erkunden und zu erweitern und nichts Falsches mit der Stimme zu machen. Übrigens nehmen auch die großen Opernstars immer wieder Gesangsstunden - einfach, um noch mal eine Kontrolle von außen zu haben. Ansonsten kommen sie auch ohne aus - da sie schon so lange gelernt haben, wissen sie, wie sie mit ihrer Stimme umgehen und wie sie üben müssen. Grundsätzlich sind ein paar Gesangsstunden nie verkehrt - aber ich denke, eine absolute Voraussetzung, außer in der Klassik, sind sie nicht unbedingt.

    Viele Grüße
    Klaus

    Viele Grüße
    Klaus
     
  16. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 08.01.07   #16
    da ich mich meist vollkommen nach den instrumenten richte, muss ich hier und da schon an grenzen arbeiten (im mischregister zwischen brust- und kopfstimme), um noch zu harmonieren- denn die eine oktave wäre zu tief, die andere zu hoch; also muss ich mich entscheiden.. und das mache ich lieber, als die instrumente um runterstimmen/transponieren zu bitten. denn mit genügend übung und mehreren durchgängen klappt jeder song nach einer weile problemlos, auch wenn er anfangs noch so schwierig erschien.

    wenn du mit grenzen aber nicht die tonhöhe sondern lautstärke meinst und du heiser wirst, musst du unbedingt eine saubere technik erlernen.. eben durch einen lehrer- sonst machst du dich kaputt.

    die mercurys und sinatras dieser welt hatten auch ohne unterricht vielleicht ein ausgezeichnetes gehör und die nötige geduld und disziplin, sich mit der zeit eine gute technik anzueignen; aber nicht jeder ist dazu in der lage. und es dauert viel länger, alles selbst rausfinden zu müssen, als mal ein paar unterrichtsstunden für die grundlagen zu nehmen.
     
mapping