Songs zum Technik verbessern

von Hitech09, 07.03.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Hitech09

    Hitech09 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.12
    Zuletzt hier:
    7.08.12
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.03.12   #1
    Hi,
    ich spiele jetzt seit 1 1/2 Jahren E-Gitarre und bin recht gut darin. Zuerst habe ich mich nur auf Geschwindigkeit trainiert. Jetzt bin ich schnell, habe aber keine Technik, was blöd ist. :bang:
    Daher meine Frage::gruebel:
    Kann mir jmd Metal-Songs verraten, die mir helfen könnten, meine Technik zu verbessern. Zur Ausrichtung, mein schnellstes Lied ist Got The Time von Anthrax. Spiele alles von Symphonic Metal bis Thrash Metal.

    Ich freue mich schon auf Antworten.

    Hitech09:rock:
     
  2. andieymi

    andieymi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    405
    Erstellt: 07.03.12   #2
    Was meinst du konkret mit "Technik"?
    Es gibt unzählige verschiedene Techniken um auf der Gitarre Töner erzeugen zu können.

    Da du dich auf Geschwindigkeit beziehst - meinst du Wechselschlag?
    Im Endeffekt - wenn du sagst du bist schnell, hast aber keine Technik - meinst du dass du schnell aber ungenau spielst? In dem Fall - Metronom...
     
  3. ATP111

    ATP111 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.11
    Zuletzt hier:
    27.03.17
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    568
    Erstellt: 07.03.12   #3
    Hallo Hitech09,

    ist schon komisch du schreibst das du seit 1 1/2 jahren E-Gitarre spielst und darin recht gut bist. Weiter schreibst du aber, das du keine Technik hast.
    In meinen Augen wiederspricht sich das völlig. Z
    um E-Gitarrenspielen gehöhrt viel viel mehr als nur Schnelligkeit. Z.B. Timing, Taktgefühl und vor allem eine vernünftige Technik.
    Mein Tipp. löse dich zuerst mal von deinem Geschwindigkeitswahn und übe erst mal vernünftige Sachen wie sauberes Rythmusspiel, Wechselschlag usw.. Die Suchfunktion wird dir bei den Übungen sicherlich weiter helfen.
     
  4. Hitech09

    Hitech09 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.12
    Zuletzt hier:
    7.08.12
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.03.12   #4
    Nein, mit der Wechselschlagtechnik komme ich klar, mein Problem ist, dass ich mit meiner Greifhand nicht immer sauber spiele und daher die Töne nicht immer sauber treffe. Das mit den 1 1/2 Jahren, dass ich gut bin, sagt mein Gitarrenlehrer, auf die Zeit, die ich spiele bezogen
     
  5. JohnnyMäV

    JohnnyMäV Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.06
    Zuletzt hier:
    30.03.18
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    72
    Erstellt: 07.03.12   #5
    Hm, vielleicht solltest du versuchen dein Problem etwas anders zu formulieren. Für mich klingt es so, dass du Schwierigkeiten bei der sauberen Koordination der linken und rechten Hand hast. Da würde wie oben von andieymi bereits erwähnt ein Metronom helfen, sprich erst langsam und sauber spielen und dann die Geschwindigkeit steigern, jedoch dabei nicht schlampig werden.
     
  6. D?de

    D?de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    14.04.17
    Beiträge:
    312
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    923
    Erstellt: 09.03.12   #6
    Zurück zum Nullpunkt und nochmal ganz von vorne Anfangen zu üben, würde ich sagen.

    Hau dein Metronom an. So langsam wie möglich (am besten so langsam, dass du schon wieder Probleme bekommst, den Takt zu halten) und dann Legato(Hammer-On/Pull-Off) üben. Damit alle Töne sauber ohne Anschlag kommen, muss man sehr sauber greifen. Achte darauf, dass die Töne möglichst mit gleicher Lautstärke klingen.
    Wenn du das klappt, übst du die Synchronisation von beiden Händen. Dabei ist es wichtig, dass beim Steigern der Geschwindigkeit die Noten nicht nur irgendwie gerade so klingen, sondern absolut sauber sind. Vorher solltest du die Geschwindigkeit nicht anheben.

    Spiele deine Übungen sowohl clean als auch verzerrt. Verzerrung kaschiert Unsauberkeiten, kann aber auch Nebengeräusche, resultierend aus mangelhaftem Dämpfen, hervorheben.

    Was du dann im Endeffekt als Übung spielst, ist völlig Wurst und komplett dir überlassen. Ich würde dir nur davon abraten, einen Backingtrack zu nutzen oder zu einem Song mitzuspielen. Du solltest dich voll und ganz auf deinen Tone konzentrieren können. Nur so merkst du auch bei höherer Geschwindigkeit deine Fehler.

    Zum Schluss nochmal die allgemeine Predigt:
    Schnell und Unsauber gibts nicht! Dein Speed wird nicht dadurch bestimmt, wie schnell deine Schlaghand ist, sondern wie schnell du beide Hände synchronisieren kannst. Geschwindigkeit kommt durch Präzision!
    Wenn du immer nur schnell spielst, ohne auf Sauberkeit zu achten, wirst du später mal richtige Schwierigkeiten haben, dir die ganzen antrainierten Fehler wieder abzugewöhnen.
    Außerdem leidet dein Tone darunter, und genau der ist es, der einen gewöhnlichen von einem außergewöhnlichen Gitarristen unterscheidet.

    Danke fürs zuhören und viel Spass beim Üben!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. makle

    makle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.12
    Zuletzt hier:
    9.03.17
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    227
    Kekse:
    1.827
    Erstellt: 10.03.12   #7
    Vielleicht steh ich ja gerade auf dem Schlauch, aber du hast schon einen Gitarrenlehrer?:gruebel:

    Wenn er sagt, dass du für die Zeit gut bist, dann meint er sicherlich:"Du bist für 1,5 Jahre in dem Gut, was du mir hier präsentierst und gelernt hast".
    Dass dein Lehrer sich schon denken kann, dass es nicht sauber klingt, wenn du dann zu Hause versuchst die heftigsten Petrucci Geschwindigkeiten mit 1,5 Jahren zu spielen, weißt du sicherlich auch.(etwas überspitzt gesagt) Das wird wahrscheinlich auch der Grund sein, warum man aus deinem Post zwischen den Zeilen herraus lesen kann, dass du nicht zu ihm mit diesem Problem gegangen bist.

    Du kannst Dinge nicht erwzingen. ;)

    Mein Rat an dich ist, dass du auf die Einschätzung deines Lehrers vertrauen solltest. Er kennt dein Spiel am Besten und führt dich sicherlich schon an deine gegenwärtigen Grenzen. Wenn du ihm einzelne Songs vorspielst und dort Problerme aufzeigst, kann bzw. wird er dir entsprechende Übungen/Tipps geben oder deinen Kopf zurecht rücken, wenn deine Ansprüche momentan utopisch sind.
     
  8. ValleysOfNeptune

    ValleysOfNeptune Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.11
    Beiträge:
    2.936
    Zustimmungen:
    2.585
    Kekse:
    19.941
    Erstellt: 11.03.12   #8
    Es kommt auch stark darauf an, was dein Gitarrenlehrer für eine Vorstellung hat, was man nach 1,5 Jahren können sollte. Oder er bezieht sich auf das, was er mit dir spielt und nicht was du Zuhause allein versuchst nachzuspielen. Ich glaube einfach, dass dir die Übung fehlt (nicht böse gemeint, aber auf 1,5 Jahre kann man einfach nicht so viel üben, dass man auf ein Level kommt, um die ganz Großen Gitarristen nachzuspielen) und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du dir unter Technik vorstellst. Ich hab mir jetzt das Lied zum Teil angehört, das du spielst und da ist ja außer ein paar Power Chords nicht viel dran. Vielleicht redest du einfach mal mit deinem Gitarrenlehrer, ob der dir nicht mal was mitbringen kann, wo du die Grundtechniken üben kannst. Der kann dir da mit Sicherheit am besten helfen, weil er einfach weiß, was du kannst (was hier niemand genau einschätzen kann) und du kannst ihm ja auch sagen, in welche Richtung es gehen soll. Es ist ja deine Gitarrenstunde und dann kannst du dir auch aussuchen, was getan wird. Also rede einfach mit ihm und lass dir die "Techniken" von ihm beibringen und such nicht lang im Internet, bevor du dich nicht bei ihm erkundigt hast.

    lg
    ValleysOfNeptune
     
Die Seite wird geladen...

mapping