Songtexte deutsch/englische Artisten

von Wüstenstaub, 31.12.06.

  1. Wüstenstaub

    Wüstenstaub Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    770
    Ort:
    EU
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    400
    Erstellt: 31.12.06   #1
    Moin

    Also mir ist öfters aufgefalen das der aufbau und die
    ausdrucks weise von englischen und deutschen bands
    sich eigentlich relativ stark unterscheiden...

    so sind die deutsch songs für mich viel leichter verständlich
    als die meisten englischen... wenn ich mir so übersetzungen ansehe...

    liegt das daran das die übersetzungen nicht so gut sind...
    oder man es im deutschen nicht so übersetzen kann wie es gemeint ist??
    oder das man im englischen nicht soviel wert auf sinn legt sondern eher darauf wie es sich anhört ???

    ich schreibe selber ein wennig... und bei mir kommen eher geschichten raus...
    aber wenn ich mir so songtext übersetzungen anseh... kommen die refrains und brige's sehr oft vor und wiederholungen halt und es gibt meistens nur 1 oder 2 strophen ?! sollte ich das auch so machen? hab erkannt das es sehr schwer ist das der refrain und die brige zu schreiben... und das die noch auf die strophen passen...


    texte von Incubus,Billy Talent,Audioslave... undsowas lese ich jetzt öfters kanns an denn songwirtern liegen ^^?


    Grüße
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.430
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 01.01.07   #2
    Im Aufbau ähneln sich die Songs. In der Audrucksweise natürlich nicht. Denn ein Engländer drückt sich halt wie ein Engländer aus und ein Deutscher wie Deutscher.

    Es liegt daran, dass Dir als Deutschspachigem die deutschen Texte und sprachlichen Eigenarten einfach vertrauter sind.


    Nein: es liegt daran, dass man einen Text eben NUR so übersetzen kann, wie er gemeint ist - aber eben nicht unbedingt Wort für Wort, wie er da steht. Weil in anderen Sprachen eben andere Bezugspunkte, Bilder und Hintergründe benutzt werden, die wir evtl nicht kennen. Auch der Satzbau ist natürlich ganz anders. In der Regel wird bei Übersetzungen versucht, die Texte sinngemäß ans Deutsche anzupassen, da viele englischen Worte und Redewendungen im Deutschen nicht funktionieren bzw es sie gar nicht gibt. Umgekehrt natürlich genauso:

    Beispiel: "Jeepers Creepers" würde man mit "Mensch Meyer" oder "mein lieber Kokoschinski" übersetzen, obwohl es das nicht heißt. "Jeepers" gibt es eigentliich gar nicht und ist am ehesten als wortspielerische Variante von "Jesus" oder zu verstehen. Ähnlich wie bei uns "Jessas". "Creepers" bedeutet "Kriecher". Aber "Jessas Kriecher" ergibt für uns keinen Sinn.

    Oder "I get a kick out of you" würde genau übersetzt "Ich krieg einen Tritt von Dir" heißen. Gemeint ist aber was völlig anderes, nämlich eher: "du haust mich total um (im Sinne von "Ich finde Dich so super")"

    Natürlich nicht. Es gibt genauso viele gute und schlechte englische Texte wie es gute und schlechte deutsche Texte gibt. Wenn für Dich ein Text keinen Sinn ergibt, kann es daran liegen, dass es eben zufällug ein sinnloser Text ist. Oder aber, dass er speziell für Dich keinen Sinn ergibt, weil Dir bestimmtes Hintergrundwissen fehlt oder die benutzten Bilder, Redewendungen, Metaphern, Symbole u.Ä. unzugänglich sind.

    Die geringe Anzahl der Strophen und der einfache Aufbau hat etwas mit der Länge eines Songs zu tun, der selten länger als 3-5 Minuten sein darf, um im Radio gesoielt zu werden. Die Wiederholungen sollen bewirken, dass sich ein Song schnell einprägt. Es gibt auch Ausnahmen: "Bohemian Rhapsody" von Queen oder "A day in a Life" von den Beatles. Besonders in den 70er Jahren wurden gerne Konzeptalben aufgenommen, die diese Form durchbrechen.
    Was die Texte angeht: möglicherweise. Lies doch mal Übersetzungen anderer englischer Texte - vielleicht kannst Du mehr damit anfangen.
     
  3. Wüstenstaub

    Wüstenstaub Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    770
    Ort:
    EU
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    400
    Erstellt: 02.01.07   #3
    Achso,

    ja ist mir schon des öfteren aufgefallen bei Mtv sendungen das redewendungen anders übersetz werden...
    z.b "are you killing me?" nicht im sinne von "willst du mich umbringen?"
    sondern in "wills du mich verarschen" umgesetzt werden...
    oder "Bless you" im sinne von "gesundheut" und nicht "segene dich"

    ok will dich auch nicht wiederholen aber das verstehe ich :D

    Die kunst der Metapha im englisch bin ich deswegen wahrscheinlich nicht so gut... wenn es sowas ähnliches ist wie bei den redewendungen...
    Natürlich ergeben für mich auch welche sinn... aber halt nicht alles,
    und das find ich schade.. könntes du mir n tipp geben wo ich sowas nachlesen könnte mit beispielen?

    Weil das find ich immer sehr blöde diese "sinn losen" texte... ergeben im zusammenhang keinen sinn... Es gibt es auch in deutschen aber das kann ich es noch nachvollziehen. Wobei bei den englischen es dann wieder welche gibt wo ein oder zwei sätze einfach total genial sind.... aber mit dem rest ich wircklich nichts Anfangen kann!




    grüße
     
  4. bjo

    bjo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.07   #4
    hehe, hierbei wollte ich anmerken, dass sie 'are you kidding me' sagen und nicht killing ;)...
    [to kid so. - jmdn. verarschen]
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.430
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 03.01.07   #5
    Haargenau --- und auch ein gutes Beispiel für SAteC in Punkto umgangssprachliche Redewendungen.

    Denn Kid bedeutet ja genaugenommen Kind, Göre, auch kleine Ziege. Aber man kann ja im Deutschen schlecht sagen: "ich kindere herum/ ich kindere dich".... Die Übersetzung "rumalbern, verarschen, veralbern" wird also hergeleitet durch "sich kindisch / albern benehemen. Nur Spaß machen, wie es Kinder tun"...

    Also - so ein bißchen Assoziationsfähigkeit braucht es schon.

    Auf WWW leo.org werden zu jedem Wort zahlreiche Übersetzungen und umgangssprachliche Anwendungsbeispiele dargestellt. Zuzätzlich gibt es auch ein Forum, wo über passende Übersetzungen und Bersonderheiten diskutiert wird.

    Um alles immer haargenau richtig zu verstehen und anzuwenden, braucht es aber mehr als englische Grundkenntisse. Um jeden Slangausdruck aus jeder Region, jedem Kulturkreis und jedem Milieu richtig zuzuordnen, sind wohl einige Sprach.- und Sozialstudien und Auslandsaufenthalte nötig :)
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 03.01.07   #6
    Ich will mal auf diesen Aspekt eingehen.

    Es gibt keine "richtige" Übersetzung von Texten - insbesondere von songtexten.
    Warum?

    Weil jede Sprache mehrere Ebenen hat.
    Du merkst das am ehesten wenn Du Dir mal Übersetzungen von Dylan-Texten anschaust - es gibt da einen Deutschen, dessen Namen ich vergessen habe, der sich da besonders hervorgetan hat.

    Er hat sich bei den Übersetzungen dafür entschieden, die so zu machen, dass sie sich zu der Musik von Dylan singen lassen. Das heißt, er hat auf die Silbenzahl geachtet und darauf, dass es sich gut singen läßt und es sich reimt wie im Original.

    Darunter leidet natürlich automatisch die Schärfe des Inhalts. Da muss man sich eben für das eine und gegen das andere entscheiden bzw. einen Kompromiß suchen.

    Dann löst eben jedes Wort spezifische Assoziationen aus. Für einige Wörter, Redewendungen und Sprichwörter gibt es keine genaue Übersetzung. Man müßte sie umschreiben. Dann leidet aber wiederum der Sprachfluß. Von der Sprachmusik und -melodie mal ganz abgesehen. Deutsch ist beispielsweise eine im Vergleich zum französischen oder selbst dem englischen eine "harte" Sprache.

    Also kann man bei Übersetzungen immer nur eine Annäherung erreichen - und man muss sich entscheiden, was man bevorzugt und was man hintanstellt.

    Alles in allem gibt es - bis auf recht wenige kongeniale Übersetzungen - etliche Gründe, warum ein Text und insbesondere ein Songtext im Original immer besser klingt als übersetzt.

    x-Riff
     
  7. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 07.01.07   #7
    nein, "you're killing me" heisst auch "verarschen" oder auch "du schaffst mich"

    wie schon gesagt, man kann es übersetzen, leicht ist das aber nicht. ich weiss ja nicht wie dein wissenstand vom englischen ist, schule oder mehr, aber ich musste lange studieren um damit meine brötchen zu verdienen...;)

    ganz ehrlich sind aber auch die von dir genannten bands nicht grade die großmeister an inhaltsreicher und durchdachter lyric. Billy Talent kenn ich nicht, aber grade Chris Cornell war zu Soundgarden-zeiten für seine seltsamen und unverständlichen texte bekannt. da kann ich zehn jahre studieren, der text von "black hole sun" macht einfach keinen sinn....
     
  8. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 08.01.07   #8
    ..sprunghafte phrasen..kryptische texte.. sie sind eigentlich fast nur für den autor und sein damaliges gefühl verständlich. alle anderen müssen sich den bildern hingeben, die beim song in ihrem kopf entstehen; aber werden den inhalt selbst mit einem riesen wörterbuch nie ganz ergründen.. ich mag solche weniger offensichtlichen texte sehr viel lieber- es reicht, wenn man hier und da eine grundstimmung des songs mitbekommt.
     
  9. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 08.01.07   #9
    für die grundstimmung ist eigentlich die musik zuständig ...

    ich persönlich habe auch nix gegen psychodelische texte - aber manchmal hat man schon das gefühl, es reichen stimulanzen, ein blatt papier und die auffassung, die eigenen ergüsse sind schon deshalb wichtig, weil es eben die eigenen ergüsse sind ...

    x-Riff
     
  10. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 09.01.07   #10
    hmm darauf hab ich nun gewartet.. ich meine mit "grundstimmung" ganz bestimmte bilder, die man in phrasen eines textes auffängt- denn ein paar worte versteht jeder und damit auch die "grundstimmung" (<- hier bitte ein anderes wort einsetzen, wenn's nicht gefällt;_) des liedes.

    soll heißen, man bekommt durch diese bestimmten phrasen eigentlich immer mit, ob es um wut, trauer, glück, verlust, hunger oder was auch immer geht. dOch was der sänger nun ganz genau erzählt und meint, kann er einem nur selbst erklären; falls man ihn mal trifft ;) ansonsten sind fantasie, erfahrungen & relationen des zuhörers gefragt- und das find ich gut so.
     
  11. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 09.01.07   #11
    Je nun - nicht jeder hat Flugzeuge im Bauch, sucht die Spuren im Sand, die er gestern noch fand oder ist ein Weg, der steinig und schwer ist ...

    Also so weit sind wir gar nicht auseinander, wenn man mal davon absieht, dass wir unterschiedlicher Meinung sind.

    Nein - Quatsch: irgendwie ist das Akademisch - es gibt so viele gute Texte, die alle funktionieren und alle ganz anders sind und jeder wird was finden, was ihm zusagt und das ist dann halt so.

    Offene Texte haben halt den Vorzug, dass man sie als Hörer gut selbst füllen kann und da zerstört manchmal eine Interpretation oder Deutung Wort für Wort genau den Reiz, den der Text hat.

    Und manche Texte liefern so dermaßen klasse profane und eindeutige Beschreibungen, dass es einen umhaut und wie bei einem gut gewebten Stoff kein Faden an der anderen Stelle sein darf.

    Es gibt nur gute und schlechte Texte - das sind die, die ihre Absicht verfehlen.
    Der Rest flattert frei im Wind wie der Eskimo auf der Scholle.

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...

mapping