Sound von Adam Dutkiewicz bei Serpentine Dominion

von GuitarDemon888, 06.01.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. GuitarDemon888

    GuitarDemon888 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    136
    Kekse:
    2.076
    Erstellt: 06.01.19   #1
    Hallo allerseits bei der beliebten How-to-Sound-Fragerunde! ;)

    Heute: Adam Dutkiewicz (Killswitch Engage) und sein Sound bei Serpentine Dominion.

    Wie bekommt man diesen geilen singenden Gitarrensound (ab 1:33) hin? Ich hab schonmal ein wenig rumgebastelt, aber irgendwie komme ich da nicht ran!

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. ChP

    ChP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    382
    Kekse:
    275
    Erstellt: 06.01.19   #2
    Ich weiß das auch nicht so richtig. Adam D klingt mir verschiedenen Amps (Laney Ironheart, Mesa Dual Rectifier u.v.m.) und Gitarren (EHV Wolfgang, Parker, Caparison...passive, aktive PUs) bei solchen Riffs immer ähnlich...da bin ich fast dazu geneigt meinen Tribut an das Phrasenschwein zu zollen und zu sagen "der Sound kommt aus den Fingern"
    Falls jemand aber doch weiß, wie man annähernd so klingen kann, wäre das auch gut:D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. GuitarDemon888

    GuitarDemon888 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    136
    Kekse:
    2.076
    Erstellt: 06.01.19   #3
    Wie Ola Englund sagte, "Every amp sounds the same". :D
    Der Riffaufbau ist sicherlich auch nicht unwichtig - musiktheoretisch bin ich da aber eher der Blindgänger!
     
  4. Morloc

    Morloc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.06
    Beiträge:
    925
    Ort:
    northern bavaria
    Zustimmungen:
    761
    Kekse:
    9.238
    Erstellt: 06.01.19   #4
    Es geht um die Leads oder? Das ist nicht nur gedoppelt, sondern mindestens zweistimmig eingespielt. Bei einer Gitarre hilft da nur ein harmonizer/oktaver.

    LG
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. GuitarDemon888

    GuitarDemon888 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    136
    Kekse:
    2.076
    Erstellt: 06.01.19   #5
    Ja, genau! Danke! Gibt's da noch EQ-Einstellungen oder Effekte die beachtet werden sollten? ... beispielsweise ein Chorus (Sinus/Tri)?
     
  6. ChP

    ChP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    382
    Kekse:
    275
    Erstellt: 06.01.19   #6
    Bei den typischen Adam D Sachen sind die zweistimmigen Lead-Riffs oft einfach eine Terz auseinander und das macht auch viel vom Sound aus. Aber das ist ja bei vielen vielen anderen Metalaufnahmen auch so. Ich finde seinen Sound schon spezieller. Aber vielleicht ist das auch nur eine Verklärung meinerseits, da er zu meinen absoluten Lieblingsmusikern gehört.

    Ein Harmonizer-Pedal ist trotzdem eine coole Sache, wenn man allein spielt...wieso hab ich noch keins?:gruebel:
     
  7. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    6.04.20
    Beiträge:
    1.106
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.251
    Kekse:
    32.744
    Erstellt: 20.01.19   #7
    Für mein Ohr ist das an sich ja erst mal nix anderes als ein sustainreicher Hi-Gain-Sound mit viel Kompression. Man muss sich auf jeden Fall von dem Gedanken lösen, dass man das so mit dem selben Sound spielen kann, den man sich für das Riffing gebastelt hat*.

    Da man kaum Anschlagsattack hört, könnte es über den Hals-PU gespielt sein, damit es gleichzeitig nicht mulmt, sind die Mitten und Höhen stark betont, die Bässe zurückgenommen.

    Ihren eigentlichen Charakter bekommt die Stelle aber durch das (mindestens) zweistimmige Spiel, wobei (mindestens) eine der Gitarren (aber nicht alle) beim Bend am Ende der Phrase eine pinch harmonic hochzieht. Ich meine auch, einen leichten Modulationseffekte (Chorus?) zu hören, das kann aber auch einfach an der Mehrstimmigkeit liegen.

    Gleichzeitig liegen unter der Lead-Melodiedie die ausklingenden Powerchords der Rhythmus-Gitarre, die unterstützen auch noch den Eindruck der "stehenden" Töne, aus denen sich dann die Lead-Linie sozusagen herauslöst.

    Ist eine wirklich toll arrangierte Stelle. Den Kontrast zum restlichen Song kann man halt mögen - oder nicht ;-)


    * Für einen druckvollen, eben nicht zu matschigen Rhythmus-Sound braucht man für meinen Geschmack auf keinen Fall zu viel Gain – ich finde es durchaus herausfordernd einen Kompromiss zu finden aus einem "straffen" Rhythmus-Sound, bei dem aber einzeln gespielte Noten in höheren Lagen nicht "abkacken". Stellt man sich sagen den Sound so ein, dass einzelne Noten in hohen lagen schön dicht und singend/Schreiend klingen, werden Riffs oft zu matschig. Bei dem Beispiel hier sind es aber definitiv zwei komplett unterschiedlich Sounds.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. GuitarDemon888

    GuitarDemon888 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    136
    Kekse:
    2.076
    Erstellt: 20.01.19   #8
    Den Verdacht hatte ich auch!

    Denke auch, dass da definitiv ein Chorus drin ist!

    Wenn man mal drauf hingewiesen wird ... klingt's logisch! :weird:
     
Die Seite wird geladen...

mapping