Spannungsauswahl per Fußschalter für Overdrive

von Guitar-Larry, 29.03.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Guitar-Larry

    Guitar-Larry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #1
    Guten Tag Musikergemeinde,

    ich habe ein wohl eher selteneres Anliegen.
    Ich habe ein Overdrive, welches man zwischen 9 und 18 Volt betreiben kann. Für 9 Volt wird der Betrieb aufgrund des Toncharakters empfohlen, bei anderen Spannungen erhält es andere Charakterzüge. Vorweg, auch die höheren Spannungen sind zulässig, färben eben nur den Klangcharakter.
    Wie das so ist, man probiert rum. Nun muss ich feststellen, dass mir 9 Volt sehr gut gefallen und 12 Volt. Beides hat klanglich Vorzüge, auf die ich ungern verzichten möchte. Nun müsste ich immer, um zu wechseln, das Board halb zerlegen (die Pedale sind wunder passig in einem Rahmen verbaut), das Pedal rausheben, Stecker ziehen, anderen Stecker ran und alles wieder zusammenfriemeln.

    Jetzt die Herausforderung:

    Zwar gibt es Netzteile, die einen Wahlschalter für die Spannung haben, aber das ist umständlich: Vom Netz nehmen, Spannung wechseln, einschalten plus dahin krabbeln - man hat ja Rücken ;-)
    Ich möchte das gerne per Fußschalter lösen, wie das auf einem Pedal mit an/aus geschieht.
    Gibt es Fußtaster, die ein sicheres Umschalten zwischen zwei Stromquellen erlauben, ohne dass es zu Kurzschlüssen kommt? Müsste das dann ein Schalter mit AN-AUS-AN-Mechnismus sein, damit beim Treten kurz in AUS-Stellung kein Kurzschluss erfolgt und die Umschaltung sauber von statten geht, so dass auc das Pedal nicht ungewollt mehr als 18 Volt abbekommt? Im Grunde ist das ja wie ein A/B-Switsch für das Gitarrensignal?

    Vielleicht hat hier jemand ein paar Ideen und ggf. ist es tatsächlich so, dass da doch bei einigen der gleiche Bedarf besteht. Ich habe lange gesucht, aber meinen konkreten Fall finde ich nicht und einfach darauf los löten finde ich zu riskant.

    Ich bin gespannt, ob Vorschläge kommen und danke schon mal vorab :)
     
  2. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 29.03.20   #2
    Quick und dirty …. gucks Du. Das kannst Du ohne Platine frei in ein Kästchen mit Fußschaltern einbauen. Wenn Du andere Spannungen haben möchtest, verwendest Du einfach eine Diode mehr oder weniger in Reihe. Eine Diode schwächt um 0,6...0,7VDC ab. Das ganze ist mit maximal 1A belastbar, andere Dioden können mehr oder weniger Laststrom.

    upload_2020-3-29_12-10-44.png
     
  3. Guitar-Larry

    Guitar-Larry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #3
    Stark! Ich danke dir!
    Manchmal sind die Dinge doch so simpel und ich habe sogar die Teile im Haus, top!

    Da freue ich mich auf das neue Projekt, vielen Dank!
     
  4. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    2.898
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    698
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 29.03.20   #4
    Wenn du schon zwei Spannungsquellen (Netzteile oder Netzteilausgänge) hast un einfach nur mit einem zusätzlichen Fußschalter zwischen beiden umschalten willst, ist das ganz einfach. Du brauchst einfach nur einen 2-poligen Umschalter (z.B. https://www.musikding.de/2PDT-Fussschalter).

    Wenn Du aus einer gegeben 12V-Versorgung noch dazu 9V machen willst, würde ich einen entsprechenden Spannungsregler empfehlen, z.B. L7809. Vom Verbruzzeln der zu hohen Spannung in Widerständen oder Dioden würde ich eher absehen, auch weil so ein Spannungsregler gar nicht teurer ist.
     
  5. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Münchens Westen
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    4.178
    Erstellt: 29.03.20   #5
    Eine quick and ziemlich dirty Lösung kannst du über Spannungsteiler sehr einfach realisieren.
    Also gewünschte Max Spannung per Netzteil anlegen und mit vorwiderständen arbeiten.
    Je nach Stromverbrauch ist das auch gar nicht mal soo dirty (bei wenig Strom)
    Was passieren kann, ist dass das Pedal bei Anliegendem Eingangssignal allerdings mehr Strom zieht - und dann entsprechend die Spannung etwas herunter kommt. Kann aber auch ein sehr gewünschter Effekt sein, je nach Pedal (siehe "Sag-Effekt")

    Weniger Dirty aber auch weniger Quick geht es über die Spannunsgsstabolistoren (LM87XX).. ist aber deutllich mehr aufwabd.

    Andersherum kannst Du auch gehen: Mit 9V rein und per Step up Wandl verschiedene Spannungen erzeugen (Ladungs-/Spannungspumpe). Diese dann normal per Schalter abgreifen.
    Das habe ich bei verschiedenen Röhrenpedalen so gemacht... Funktioniert... musst aber mit Störungen aufpassen.


    EDIT: @boisdelac Lösung per Dioden ist besser als die per Spannungsteiler! Hast dann halt keinen Sag-Effekt mehr :) (und braucht mehr Bauteile). Ist aber nicht so dirty ;)
     
  6. Guitar-Larry

    Guitar-Larry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #6
    Super, danke euch! Sehr gute Ideen, da fange ich gleich mal an. Ich habe sogar Dioden hier und auch LEDs, womit ich glatt 3 Volt-Sprünge machen kann. Dann löte ich mal los und verpacke es in einem hübschen Gehäuse :great:
     
  7. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    2.898
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    698
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 29.03.20   #7
    Für die LED musst du aber ggfs. den Strom begrenzen. Du musst messen, wieviel mA das Pedal zieht und schauen, was die LED kann.
     
  8. Guitar-Larry

    Guitar-Larry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #8
    Jo, danke, genau das fiel mir eben auch ein :cool:
     
  9. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 29.03.20   #9
    Konventionelle Rot/Grün/Gelb LED vertragen max. 25mA und haben rund 1,5V Versorgungsspannung.
     
  10. Guitar-Larry

    Guitar-Larry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #10
    Ich habe in meiner Kramskiste noch ein 3DPT-Fußschalter gefunden. Ich würde die Lösung mit zwei Netzteilen, die unterschiedliche Spannungen liefern bevorzugen.
    Das ganze habe ich mal als Schema skizziert. Nun habe ich eine Verständnisfrage: Ginge das so, oder muss ich nochmals den Schalter selbst erden?
    Aber eigentlich ist dieser ja geerdert?

    3DPT Netzteilschaltung
     
  11. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    2.898
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    698
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 29.03.20   #11
    Sieht gut aus. Von zusätzlichen Masseverbindungen würde ich absehen.
     
  12. Guitar-Larry

    Guitar-Larry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #12
    Merci :great::great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping