Spielen nach Noten & Doublebass

von Fafnir_aut, 05.04.04.

  1. Fafnir_aut

    Fafnir_aut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.04
    Zuletzt hier:
    28.05.15
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.04   #1
    Hi!

    Lese schon seit einiger Zeit in diesem Forum und hätte jetzt zwei Fragen:

    1. Es gab mal einen Beitrag über spielen nach Noten. Die Tendenz war, dass man sie nicht unbedingt braucht, aber dass sie hilfreich sein können.

    Ich lerne jetzt seit ein paar Monaten Schlagzeug in der Musikschule und zwar Nummer für Nummer nach dem Buch "Modern Drumming" von Diethard Stein. (bin so bei Übung 120)

    Ich wollte jetzt wissen was ihr von dem Buch hält, und ob ihr nicht nach spielen BEGONNEN habt?

    2. Was ist eigentlich der Nachteil, wenn man sich schon am Beginn eine Doublebassfußmaschine zulegt, bzw. man könnte ja auch eventuell einfach die Bassdrum mal mit dem linken Fuss spielen, damit dieser gleich mittrainiert wird. ???

    Wäre froh über ein paar Antworten, hab zwar so ziemlich alles über Doublebass gelesen, aber diese Frage wurde noch nicht ganz beantwortet.
     
  2. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 05.04.04   #2
    Also Modern Drummer von Stein ist optimal.
    Es ist eine gute Schule, man kann viel lernen.
    Obwohl ich der Ansicht bin, dass auch mit dieser Schule es nicht ohne Lehrer funktioniert.

    -Ich selbst hatte/habe diese Schule auch.

    Und mit Doublebass kann man auch von Anfang an nichts falsch machen.
    Aber mal abwechseln. Auch nur mit einem Fuß alles spielen.
    Wie gesagt schade kann Doublebass eigenlich nicht, ist aber für den Anfang nicht nötig.
     
  3. geisterfahrer

    geisterfahrer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    6.08.08
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 05.04.04   #3
    ich hab das gleiche buch und bin nicht sonderlich begeistert es ist für den anfang nicht schlecht und alles wird auch gut erklärt
    nur wird meiner meinung nach eines der wichtigsten themen, die technik, erst viel zu spät angesprochen ich teil acht für denjenigen ders nachschagen will
     
  4. gnome

    gnome Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.03
    Zuletzt hier:
    13.08.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.04   #4
    hab ich glaubich in grauer vorzeit auchmal gespielt
    is wirklich ganz gut
    mit doublebass würde ich persöhnlich immer so lange warten weis geht
    weil dann machst du dir deinen stil nich dursch scheiss heavy metal doubelbasseinlagen kaputt ^^ stay funky
     
  5. viNtas

    viNtas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    2.07.07
    Beiträge:
    338
    Ort:
    Harsewinkel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.04   #5
    Habe das buch zusammen mit einem Lehrer gehabt -
    ich finde das buch fürn anfang wirklich gut!

    Ich habe mir ein DBpedal nach ungefähr 2 Jahren geholt, nachdem ich meinen ersten Kontakt mit Schlagzeug hatte.
    Am Anfang hat man mehr als genug Dinge, die man konsequent üben sollte, da passt wohl noch ne DB hin, aber ich würde damit erstmal warten, damit du mehr Zeit für die wichtigen Grundsachen hast.
    Wenn du aber sowieso viel Zeit hast und mehrere Stunden am Tag üben willst, wäre das natürlich schon zu vereinbaren.
    Ich an deiner Stelle würde aber noch warten. Vorallem, wenn du dir jetzt doch eine zulegen solltest:
    Benutze sie nicht für irgendwelche 2 16tel-schläge, weil du mit rechts zu langsam bist. In einem Takt solltest du bei fast jeder geschwindigkeit 2 16tel schläge nur mit dem rechten fuß hinbekommen, da brauchst noch keine DB.

    Hoffe konnte helfen.
     
  6. Metaldrummer666

    Metaldrummer666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.04
    Zuletzt hier:
    19.06.05
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Ommersheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.04   #6
    Also die Doppelschläge spielt man wirklich nur mit einem Fuß.

    Zu einem meiner Vorgänger:
    Vielleicht ist es bei einem Buch für Schlagzeuganfänger gar nicht so schlecht, wenn die Technik nicht ganz zu Anfang kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass sonst einer der Lehrlinge evt. schnell den Spaß verliert.
     
  7. scarface

    scarface Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.04
    Zuletzt hier:
    23.07.06
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 10.04.04   #7
    naja
    also ich hab anfangs einen monat lang nur technik auffer snaredrum spielen müssen. durfte nix anderes...
    war zwar bissl langweilig aber schon gut, da einem danach die andern sachen leichter fallen..
     
  8. RyoHazuki

    RyoHazuki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.04
    Zuletzt hier:
    18.10.05
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.04   #8
    Ich hab auch erst mal 2 ganze Jahre nur Snare gezockt, bis ich es richtig drauf hatte, dann einfach nach liedern und später alleine mit Metronom und dann ohne, allerdings würde ich sagen das man Taktgefühl nicht lernen kann. Entweder man hat es oder nicht :rolleyes: . Ich kenn das Buch leider nicht... . :)
     
  9. Metaldrummer666

    Metaldrummer666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.04
    Zuletzt hier:
    19.06.05
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Ommersheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.04   #9
    Auch Taktgefühl kannst du lernen..
    Der eine kann es schon, der andere gar nicht, und wieder ein andere nur ein bissel.. ^^
     
  10. vandroiy

    vandroiy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    19.12.04
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.04   #10
    Ein Monat ist noch viel zu Kurz, Practice Pad kaufen und da drauf mal eine Weile Rudiments spielen bringt einen schon weiter, vor allem ist man nicht versucht seine Zeit mit allen möglichen Trommeln und Becken zu verschwenden anstatt an der Technik zu feilen.
     
  11. scarface

    scarface Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.04
    Zuletzt hier:
    23.07.06
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 14.04.04   #11
    ...
    das heisst ja nit, dass ich jetzt keine rudiments mehr mache.
    nur halt nach einem monat erst kam langsam schritt für schritt das ganze set dazu...
    rudiments zb gehörn zu meinem aufwärmtraining...
    sone 1/4 bis halbe stunde am tag.
    ciao till
     
Die Seite wird geladen...

mapping