Spieltechnik/Improvisation: Melodisch Moll über 2-5-1-Verbindungen in Moll

von Orgeltier, 02.04.12.

Sponsored by
Casio
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    931
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    273
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 02.04.12   #1
    Die 2-5-1-Verbindung in Moll... immer wieder ein Gräuel.
    Es gibt ein paar Möglichkeiten an die Sache ranzugehen.
    Die einfachste ist wohl, über die ganze 2-5-1 einfach natürlich Moll der Tonika zu spielen.
    Das klingt aber ziemlich langweilig.

    Die 2. Option wäre, sich für jeden Akkord die passende Skala zurechtzulegen:

    Lokrisch über den halbverminderten Akkord
    Alteriert über die Dominante
    Dorisch oder melodisch Moll über die Tonika

    Mir persönlich das viel zu viel Denkarbeit! Deswegen habe ich mir einen Trick zugelegt, der es mir ermöglicht über alle 3 Stufen mit dem gleichen Typ Tonleiter zu improvisieren. Dadurch fällt es mir nicht nur leichter die passende Tonleiter zu finden. Der größte Vorteil ist, dass man über 3 verschiedene Akkorde das gleiche Lick spielen kann!

    Dazu muss man die Akkorde ein wenig umdenken. Der Einfachheit halber nehme ich die Verbindung nach Cm mal als Beispiel:

    Dm7(b5):
    Hier füge ich nicht, wie man eigentlich erwartet, die b9 hinzu, sondern eine ganz normale große 9.
    So bekomme ich (wenn ich den Basston weglasse): F, Ab, C, E ----> Fmmaj7
    Über einen Fmmaj7 kann man Melodisch Moll spielen, deshalb sollte das auch über Dm7b5 funktionieren.

    G7alt (G7b9b13):
    Genau das gleiche geht auch bei der Dominante! Wenn ich (zum einfacheren Nachvollziehen) ein etwas ungewöhnliches Voicing für den G7alt nehme, nämlich Ab, H, Eb, G ---> habe ich wieder einen Akkord über den ich melodisch Moll spielen kann. In diesem Fall ist das Abmmaj7!

    Cmmaj7:
    Die Tonika erklärt sich von selbst. Man sollte hier natürlich schon die maj7 auch ins Voicing nehmen, ansonsten hört es sich ziemlich usselig an.

    Um das ganze also etwas zu verallgemeinern:
    Auf der 2. Stufe nutze ich melodisch Moll ab der Mollterz, fange also eine kleine Terz über dem Grundton an
    Auf der 5. Stufe nutze ich melodisch Moll ab der kleinen None, fange also einen Halbton über dem Grundton an.
    Auf der 1. Stufe spiele ich logischerweise ganz normal melodisch Moll ab dem Grundton.

    Hier das ganze als Notenbild! Bitte entschuldigt die das Ces beim Ab-melodisch-Moll. Es ließ sich irgendwie ansonsten nicht schön darstellen.

    Mel Mol Tonleitern.png

    Evtl. stellt sich jetzt die Frage, wie man melodisch Moll bildet:
    Die Theorie dahinter kann man sich an 100 Stellen im Netz draufschaffen, für mich gilt:
    Melodisch Moll ist das gleiche wie die Dur-Tonleiter, nur mit einer Mollterz. So brauche ich mir keine riesigen Gedanken über die obere Hälfte der Tonleiter zu machen.

    Ich nutze dabei nicht die im Notenbeispiel dargestellten Voicings für die linke Hand. Die habe ich vor allem zur Verdeutlichung der mel. Moll-Sache gewählt. Beim Spielen voice ich wie immer, lasse also die 9 aus der linken Hand raus (dafür kann man die 11 gut nutzen), und der Grundton hat beim alterierten Akkord natürlich auch nicht verloren.... wozu hat man ansonsten einen Bassisten...

    Hier noch ein schönes Lick zum Üben!

    Mel Mol Lick.png

    Und ein kleines Video! Bitte entschuldigt das wacklige Bild, ich muss mir da echt was einfallen lassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 25 Person(en) gefällt das
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    838
    Kekse:
    20.854
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping