SPL Crimson, Audient iD22 oder doch RME Fireface UFX


Y
yabsch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Registriert
22.06.15
Beiträge
28
Kekse
137
Hallo beisammen,

ich möchte mir in naher zukunft ein neues Audio Interface mit integriertem Monitorcontroller kaufen und da sind mir diese beiden Interfaces in den Sinn gekommen.
Das SPL Crimson oder das Audient iD22

Vielleicht als dritte Variante auch das RME Fireface UFX

Möchte aber lieber im 500 Euro Segment bleiben.

Was mir wichtig ist!

Ich tendiere zurzeit mehr zum SPL da er mehr Anschlussmöglichkeiten von externen Quellen hat. Außerdem besitzt er 2 Kopfhörereingänge die ich aufjedenfall benutzen werde.

Klaglich gefällt mir das Audient iD22 etwas besser und außerdem besitzt es ein ADAT und S/PDIF anschluss!

Das UFX ist eigentlich zu Teuer aber es hat alles was man braucht.

Hier ist der Klang Vergleich zum Audient iD22 und das SPL Crimson


Mein Ziel ist es drei Köpfhörer und ein KRK Monitor Paar anschließen und unabhängig regeln zu können.
Was absolut gut ist das ich mein Smartphone an das SPL Crimson anschließen kann und somit ohne den Computer an zu machen zu müssen Musik über die Monitore hören kann. (über Miniklinkenkabel Cordial CFS 3 WW)

Ich besitze ebenso ein Roland HD-3 V-Drum das ich auch gerne über ein "chinch zu Stereo Mini-Klinke 3,5 mm" Kabel anschließen möchte um mir den Roland PM-03 Monitor zu sparen. (oder gleich über miniklinke!)
Den ich lieber verkaufen möchte denn er klingt nicht so dolle.
Dafür bräuchte ich dieses Kabel Cordial CFY 3 WCC-Snow 3meter lang! glaube ich. oder eben miniklinke

Nun zu aufnahme über die DAW. Ich möchte manchmal mit meinem Bruder zusammen spielen. Wir beide spielen Gitarre, ich klassische auch mal akustische und er elektrische oder auch mal akustische.
Ab und an spiele ich Schlagzeug über das Roland HD-3 V-Drum und einwenig Keyboard über MIDI bzw. auch mal Er. Er spielt eigentlich E-Bass, Keyboard oder halt E-Gitarre. Wie auch immer :)

Ok Ok manchmal möchten wir zusammen musik machen und es ist so das ich auch gerne singe. So nun möchte ich in naher Zukunft min. 3 oder 4 Mikrofone anschließen können um Gitarre und Gesang gleichzeitig aufnehmen zu können. Das tolle wäre ein Setup hinzukriegen wo alles anspielbar und bereit ist.
Um die klassische Gitarre aufzunehmen würde ich mir gerne das Neumann KM184 mt Stereo Set kaufen. Einmal für linke und einmal für die rechte Hand. Hab ich aber noch nicht getan.

Was ich zu Hause habe?
Ich besitze ein dynamisches Sprach und Gesangsmikro samt Ständer. Das Audix OM11. Das auch angeschlossen werden will. Klingt gut und ist aber eher ein Bühnen Mic
Zur zeit besitze ich noch ein T-Bone SCT 700 Mic das nicht wirklich gut klingt um die klassische Gitarre aufzunehmen.
E- und akustische Gitarre, E-Bass, Keyboard und halt das Schlagzeug!

Also zusammengefasst.
Keyboard / Schlagzeug über MIDI. Hab noch ein USB Midiinterface von Roland mit 3 Midi in und out anschlüssen.
Schlagzeug über das chinch zu miniklinke Kabel oder halt das Schlagzeug gleich an den line input des SPL interfaces über Instrumentenkabel anschließen.
Smartphone und oder Schlagzeug über Miniklinke an das SPL
2 Mics an das SPL oder an das Audient Interface. Was auch immer besser sein möge.
E-Bass und E Gitarre an das SPL Interface.
2 köpfhörer an das SPL vorne und ein Köpfhörer über das Cordial CFY 0,3 KPP Kabel hinten an den Stereo Line-Ausgang anschließen.
KRK Monitore an den XLR Stereo Line-Ausgang vom SPL

Jetzt fehlt nur noch ein Mic anschluss für den Gesang.

Jetzt kommen wir zur Sache.

an das Audient könnte man ein Audient ASP 880 Preamp oder etwailige Preamps über ADAT anschließen um z.B ein richtiges Schlagzeug aufzunehmen oder andere Instrumente und auch vocals.
Das SPL Crimson besitzt S/PDIF Ein- und Ausgang coaxial anschlüsse. Laut Handbuch kann man, ich zitiere

Seite 16
hier ist die PDF http://spl.info/fileadmin/user_upload/produkte/crimson/1250_BA_D.pdf

"Du kannst den Digitaleingang auch für die Aufnahme von zwei weiteren Spuren nutzen.
Gute SPL-Kanalzüge sind eine ausgezeichnete Wahl, denn sie können mit einem optionalen
AD-Wandler bestückt werden."

Was ich nicht verstehe was für ein Preamp kann ich da anschließen. Den hier z.B ?

https://www.thomann.de/de/art_pro_dmpa_ii.htm
der hat S/PDIF out ?

und kann ich da dann auch Gitarre und gesang gleichzeitig aufnehmen?

Übrigens will ich nur ein Interface benutzen also entweder das Audient iD22 oder das SPL Crimson.

Zur zeit hängt ein Roland UA25-EX Audio-Interface an meinem Rechner. Das würde ich auch gerne verkaufen wenn es denn so weit ist.

Vielleicht könnt ihr mir helfen bei dieser schwierigen Entscheidung.

Ich habe noch das RME Fireface UFX im Auge gefasst das vielleicht ebenso die rolle von Interface Monitorkontroller dienen kann. Ich würde mir dann aber eher ein gebrauchtes kaufen.

und wie ich dort all das Zeug anschießen kann, weiß ich auch nicht.

Liebe Grüße Yabsch
 
Eigenschaft
 
stefangeidel
stefangeidel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.18
Registriert
25.02.14
Beiträge
725
Kekse
621
TLDNR

Ich bin generell immer für RME. Wenn du die Monitorcontroller-Fähigkeiten vermisst, hängst du einfach nen Midi-Controller dran und fertig ist der Lack :D
Ich würde vermuten, dass du mit dem RME über LANGE Zeit auskommst, wohingegen du mit den anderen beiden schneller wieder an die Grenzen kommst.
 
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
06.05.14
Beiträge
9.342
Kekse
24.270
Ort
Blauen
Außerdem besitzt er 2 Kopfhörereingänge

Wohl eher Ausgänge. Wenn ich das richtig verstehe, muss da nur ein Signal rauskommen. Also kein unterschiedlicher Mix, oder?

Klaglich gefällt mir das Audient iD22 etwas besser

Ist das von Dir das Video? Also hast Du die beide gehört live? Ansonsten sagt das wenig.......

Was ich nicht verstehe was für ein Preamp kann ich da anschließen. Den hier z.B ?

Ja. Der hat SPDIF und damit gibt es dann zwei Mic in mehr.

Also das Audient fällt schon mal weg. Das hat zu wenig Eingänge für Deine Zwecke. Das SPL Crimson kenne ich persönlich nicht. Aber da sind auch schnell die Grenzen erreicht bei Deinen Wünschen. Und das und ein Vorverstärker auf SPDIF da bist Du ja auch schon um die 1k.

Ich würde mir mal das neue Babyface ansehen:

http://www.rme-audio.de/products/babyface.php

Zwei Kopfhörer Ausgänge, genug um Monitore anzuschließen, 2 x Mic 2 x Analog in die auch als Instrument in gehen. Funktioniert auch am iPad. Eine Remote ist gleich dabei. Das ist die Drehscheibe in der Mitte. Damit kannst Du die Lautstärke der Kopfhörer und des Monitors regeln. Und geht auch standalone ohne Computer. Das würde ich den anderen beiden vorziehen. Ueber ADAT auch mal noch mit 8 x Mic nachrüstbar.

Aber eigentlich auch noch zu wenig in. Fireface 802 würde ich mir auch noch mal ansehen. UX muss nicht sein. Aber das ist schon eine andere Preisklasse.

Trotzdem, ich würde mir das genau überlegen. Mit Deinen zwei Kandidaten bis Du schnell an der Grenze und dann geht es wieder los mit suchen nach einer Lösung. Dafür kosten die schon zu viel vor allem wenn man dann noch einen anständigen Vorverstärker dazurechnet. Also ich würde was mit mehr Erweiterungsmöglichkeiten oder gleich was grösseres nehmen......
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.663
Kekse
51.280
Ich würde mir mal das neue Babyface ansehen:
verlinkt hast du aber das alte... ;)
das neue 'Pro' ist noch nicht lieferbar, wird mit 749€ geführt, 4 analoge Eingänge + Adat-IO, Kopfhörer + LineOut
https://www.thomann.de/de/rme_babyface_pro.htm
(müsste also immer eine Adat-Erweiterung her)
die Vorstufen des ID22 empfinde ich gegenüber RME als 'voller', wenn man eine grössere Menge Aufnahmen durchhört
Audient markiert da für meinen Geschmack recht genau die Grenze ab der es zu 'klingen' beginnt
(ich steh' aber auch mehr auf das ganz olle Zeuch...) :D

cheers, Tom
 
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
06.05.14
Beiträge
9.342
Kekse
24.270
Ort
Blauen
die Vorstufen des ID22 empfinde ich gegenüber RME als 'voller

Das mag gut sein. Ich habe das RME 802. Da wird kein großer Unterschied sein zu den Babyface Verstärkern. Egal ob alt oder neu.... :)

Die RME klingen halt gar nicht. Die sind einfach neutral. Das ist auch in Ordnung. Aber ich schliesse Quellen dann doch lieber an ein Focusrite Octopre MKII Dynamic an. Da kann ich anhängen, was ich will. Damit bekommt man Klang rein.

Bei dem Video würde ich das ID22 präferieren. Das klang offener und transparenter. Mal vorausgesetzt, der Versuchsaufbau taugt was.

Im Zusammenhang könnte man auch noch andere Versionen andenken. Viele Eingänge sind sicher nicht schlecht für den Zweck. Und einen anständigen Vorverstärker nehmen an den man dann die Neumann hängt ist sicher auch eine gute Idee.

Ich bin ja Pragmatiker. Und würde eventuell einfach was günstiges wie das Focusrite Scarlett 18i8 nehmen. Genügend Ein- und Ausgänge um gleich damit loszulegen und da dann einen Vorverstärker ran. Die können meist Instrument / Line / Mic In. Da kann man auch mal die Gitarren ranhängen und das klingt anständig. Je nach dem, was man da aussucht natürlich. Bei genügend Line in muss das nicht mal Digital ran. Spart den AD Wandler und das kann man dann gleich noch mal in den Vorverstärker investieren.

Mir fallen da schon einige Kombinationen ein.

Das mit dem Vorverstärker finde ich auf jeden Fall eine gute Idee. Soll ja anscheinend anständig klingen, das ganze, oder?
 
hairmetal81
hairmetal81
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.17
Registriert
20.08.12
Beiträge
12.517
Kekse
33.686
Definitiv erstmal RME!

Aber: Monitor-Controller is' nicht!
Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, liegt der Lautstärke-Regler bei den RME's noch auf digitaler Seite. Also besser in einen zusätzlichen (analogen) Monitor-Regler investieren.

Als alternative zum teuren Fireface UFX:
Gebrauchtes Fireface UC - wenn du eines findest, sollte das für ca. 550-650€ zu haben sein! ;)


HTH
:hat:
 
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
30.10.06
Beiträge
12.824
Kekse
59.263
Ort
NRW
Hallo,

...wenn ich lese "...mindestens 3 - 4 Mikrofone..." - da wäre beim UFX auch die Grenze, da er nur vier Mic-Ins hat; sollen es mehr Mikrofone simultan werden, ist eine Erweiterung fällig... und für eine Hardware-Monitorkontrolle wäre dann auch noch die große Fernbedienung fällig. Softwaremäßig kann der dagegen alles...
Bei RME über Treiberqualität reden, heißt an und für sich, Eulen nach Athen zu tragen ;)
Klangmäßig kann ich adrachin nur bestätigen: Der UFX klingt gar nicht im Sinne von "Er ist neutral". Hier reden wir über Geschmacksfragen - für mich ist das beispielsweise genau richtig, aber es muß nicht jedem genausogut gefallen.
Bei Klangvergleichen auf youtube wäre ich dagegen dermaßen was von vorsichtig... abgesehen davon, daß man ja doch nicht die originalen wav-files bekommt (...und wer weiß, was welche Kompression mit den Audiodaten anstellt), ist die Vergleichbarkeit des Versuchsaufbaues meist weder dokumentiert noch nachvollziehbar, mehr als eine Groborientierung darf man da nicht erwarten.

Viele Grüße
Klaus
 
Y
yabsch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Registriert
22.06.15
Beiträge
28
Kekse
137
Erstmal lieben Dank für eure recht guten Vorschläge. Hab einwenig nachgedacht...
Ich denke ich werde ein "wenig" tiefer in die tasche greifen müssen um auch für neue investitionen wie keyboards, mics etc. gerüstet zu sein. Das alles hat seine Zeit. Werde erstmal noch Geld sparen bis ich mir neues Equipment kaufe. Wenn ich mir ein gebrauchtes UFX hole, welche Preamps könnt ihr mir dann für die Neumann KM 184 empfehlen? ( zur klasischen Gitarrenaufnahme). Ist mir so zurzeit das wichtigste.

Da ich aufjedenfall zwei Anschlüsse für E-Gitarre und Bass einplanen muss, würde ich die drei instrumente vorne anschließen (E-Gitarre,Bass und halt die Neumann für die Klassische/ Akkustische Gitarre.) Für den Gesang später würde ich noch in ein Preamp mit Phantomspeisung investieren und den hinten in einen der Line Eingänge anschließen. Zurzeit sind wir ja auch nur zu zweit. Zur not kann ich etweder E-Gitarre oder Bass danach aufnehmen. Immer eins nach dem anderen.

E-Drum würde ich dann per Midi bzw. auch per miniklinke samt Adapter ebenso an ein Line eingang anschließen um auch den aufnehmen zu können. Vst Instrumente nutze ich über midi oder ich nutze halt die eigene "tolle Soundbiliothek " vom Roland :D
Da ich zurzeit nur ein midi masterkeyboard habe und einige vst instrumente damit ansteure brauch vorerst keine weiteren line eingänge obwohl die schon praktisch wären um z.B ein oder zwei gute stage keyboards synthetizer etc. anzuschließen. Aber gut ding will weile haben.

Das Smartphone sollte auch irgenwie anschließbar sein. Mein E-Drum hat ein mix in eingang den ich auch Notfalls fürs einfache Musik hören nutzen kann. Leider muss dann das Schlagzeug + Interface eingeschaltet werden was aber auch nicht das Ende der Welt wäre.
Es sei denn ich müsste ebenso ein Line eingang dafür opfern oder gleich das kabel vom E-Drum rausziehen und ans smartphone anschließen. Das Ende der Welt :D

Das neue Babyface weiß mir zu gefallen aber ich denke ich spare mir das Geld und übe einwenig mit der Gitarre/Keyboard/Stimme/Noten lesen Theorie bla bla bla etc. um auch die schreckliche Zeit zu überstehen :D

Ach träum...übrigens brauch ich einen neuen Keyboardständer. Mein jetziger gibt zu wenig Beinfreiheit. Werd mir erstmal sowas kaufen.

Vorne kann ich ja noch zwei Kopfhörer anschließen. Den dritten würde ich dann an einem Output hinten anschließen.

Die KRK Monitore über XLR hinten an den Main Outputs anschließen. fertig.

Bis alles so funktioniert wie es soll werden noch einige Monate/Jahre vergehen. :)
Was ich leider nicht verstehe wozu brauch ich die Wordclock I/O... muss mal Dr. Google fragen...

Erstmal vielen Dank an euch, ihr habt mir sehr geholfen.

Übrigens das Video ist nicht von mir.

Schönen Tag/Abend noch!
 
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
30.10.06
Beiträge
12.824
Kekse
59.263
Ort
NRW
Hallo, yabsch,

...Wordclock brauchst Du, wenn Du mehrere digitale Geräte im Verbund hast. Irgendein Gerät muß da "Chef" sein und den Takt angeben, sonst knackst es, wenn die Takte der beteiligten Geräte auseinanderlaufen - und das tun sie. Ergo ist Synchronisation notwendig - Wordclock ist eine Art davon.

Praktisches Beispiel aus meinem Setup: Bei mehr als vier Mics hängt ein RME Octamic über ADAT am UFX. Wandeln tun also einmal der UFX mit seinen vier Mics und zum zweiten der Octamic für den Rest. Also kriegt der UFX digitalen Input vom Octamic. Ohne Synchronisation klappt das nicht, ergo hängen die beiden über Wordclock zusammen, der UFX ist Master, gibt also den Systemtakt vor, und der Octamic "hängt sich an den UFX", was den Takt betrifft.

Wenn Du nur EIN Interface benutzt und einen externen Preamp per line in anschließt, brauchst Du dann wiederum keine Synchronisation, denn hier wandelt nur das Interface. Ein externer Preamp über digitalen Eingang angeschlossen - das ist wiederum ein Fall für Synchronisation ;)

Viele Grüße
Klaus
 
Y
yabsch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Registriert
22.06.15
Beiträge
28
Kekse
137
Danke euch beiden. Das Anteleope Zen Studio ist aufjedefall ein Blick wert.

Frage?
Kann man beim Zen Studio in einer dieser mic/line ins auch synthetizer oder keyboards anschließen bzw. aufnehmen. So wie ich richtig verstanden überträgt midi in out keine audio bzw sound signale.
Nehmen wir einfach mal an ich würde ein Clavia Nord Stage 2 anschließen wollen. Ist dies über die interne Soundbibliothek des Keyboards geregelt bzw. werden die sounds vom keyboardspeicher dann geladen?
Reicht dann doch ein midi in/out über ein externes usb midi interface das zum pc führt?

Ich hab nur Angst das der Ton dann ungewollt verstärkt wird bzw. verzerrt klingt wenn ich ihn über die analoge Klinke verbinde, sprich vom Keyboard zum Zen Studio oder ähnliches... Wahrscheinlich muss man sicherlich die Phantomspeisung dann ausschallten. Da mein Schlagzeug nur miniklinke out und Midi out hat kann ich seine Soundbibliothek nur über miniklinke 3,5 zu Klinke 6,3 mit samt Adapter auslesen. Midi out überträgt ja nur die Eingabe, kann damit dann vsts ansteuern aber nicht auf seine sounds zu greifen.

Das gute an dem Zen ist das er sehr gut klingen soll und was mich besonders freut das er über 2 Kopfhörer Ausgänge verfügt. Ich bräuchte aufjedenfall drei.
-------------------------------------------------------------
Dann bräuchte ich immer noch ein Monitorcontroller

Den einzige Monitorcontroller der mir bisher zu gesagt hat ist dieser hier und der kostet schon um die 600€ Halt wegen den Anschlüssen.
https://www.thomann.de/de/drawmer_mc_21.htm

Dann komm ich auf 2600

Der Mackie Big Knob ist dafür um die Hälfte billiger aber er soll den Ton verfälscht ausgeben. Hab ich mal gelesen. Hat aber auch alle Anschlüsse die man so braucht! Außerdem soll er ziemlich laut knacken wenn man ihn zusammen mit den Studiomonitoren einschaltet. Denke über Netzstecker ist hier wohl gemeint.
https://www.thomann.de/de/mackie_big_knob.htm

Was auch gehen würde ist viellecht auch dieser hier. Mit einem entsprechenden Kabel könnte ich vermutlich den 2 Output für einen Kopfhörer nutzen. Das Problem ist das ich nirgenwo mein Schlagzeug oder Keyboard anschließen könnte. Geschweige denn ein Smartphone :)

https://www.thomann.de/de/nowsonic_switcher.htm
 
AudioWizard50
AudioWizard50
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
18.03.13
Beiträge
1.240
Kekse
1.645
Ort
Zürich
Hallo, du kannst damit auch Keyboards aufnehmen, die Audioausgänge des Clavia (max. 4) kommen in den / die Line-Ins. Midi überträgt nur Steuerinformationen, kein Audio.

Für die MIDI Ausgabe des Nord benötigst du im übrigen keine spezielles Midi Interface, er gibt Midi über USB aus.

Gruss
 
Y
yabsch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Registriert
22.06.15
Beiträge
28
Kekse
137
Danke AudioWizard50

Ich hab noch kein nord clavia. ist halt einer meiner wunschkeyboards die ich gerne mal ausprobieren würde. Neben dem yamaha motif x8, vielleicht noch den roland Jupiter-80 träum... den yamaha cp1 oder halt doch den v-piano von roland...aber den neusten kronos sollte man auch nicht unterschätzen.

Im Allgemeinen welchen vorverstärker könnt ich für die neumann stereo mics empfehlen? ...

Hab jetzt auch diese Interfaces in Augenschein genommen.

Einmal das Focusrite 18i8
https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_18i8.htm

mit 8 eingängen 4 mic und 4 Line

das Focusrite Scarlett 18i20 ebenso mit 8 Eingängen 8mics
https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_18i20.htm

Beide gefallen mir recht gut doch weiß ich nicht ob sie halt eigenklang produzieren oder nicht!
Für alle beide bräuchte ich noch ein Monitor Controller obwohl es schon mal gut ist das sie 2 Kopfhörer Ausgänge und eigene Regler haben.

Also den SPL 2Control black
https://www.thomann.de/de/spl_2control_black.htm

oder halt den Drawmer 2.1 MC
http://www.woodbrass.com/de/product_info.php?calculport_country_id=81&products_id=166462&

Wenn ich den Focusrite Clarett 8Pre nehme und noch den SPL 2Control oder Drawmer, komme ich auf 1600 fast soviel wie auf das gebrauchte ufx von rme.
Ah mist ist ja Thunderbolt kann ich vergessen... Nutze Win7 und PC zum aufnehmen brauche usb interfaces :D



Ei das wird ne harte nummer! :D Leider weiß ich nicht wie die klingen also die beiden focusrite. Hat jmd Erfahrung mit den beiden?
 
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
06.05.14
Beiträge
9.342
Kekse
24.270
Ort
Blauen
Hat jemand Erfahrung mit den beiden?

Das 18i8 hatte ich mal. Ein prima Interface. Die Vorverstärker klingen gut. Besser gesagt, die haben keinen sonderlichen Eigenklang. Von den Messwerten in der Oberliga. Nur etwas spärlich mit den Ausgängen. Insgesamt 6 davon 2 SPDIF ist nicht die Welt.

Das 18i20 hat die selben Vorverstärker. Und jede Menge Ausgänge. Da kann man auch auf ADAT Out routen wenn man will.

Als zusätzlichen Vorverstärker nutze ich ein Focusrite Octopre MKII Dynamic. Das klingt wirklich fein und hat einen Kompressor noch im analogen Bereich des Verstärkers. Das geht also dann schon mit Kompressor in den AD Wandler.

http://us.focusrite.com/mic-pres/octopre-mkii-dynamic/key-features

Der Kompressor verwendet die Schaltungstechnik des Focusrite Red 3, der gerne und viel verwendet wurde und auch heute noch für richtig viel Geld gehandelt wird.

Also in Deinem Fall würde ich über ein 18i6 und den Octopre MKII Dynamic nachdenken. 12 x Mic-Line in, davon 8 mit hochwertigem Kompressor in der Analog Seite. Da kommen sicher auch die Neumann schön drüber rein. Kostet nicht die Welt und man kann darüber nachdenken, vielleicht noch mal einen Mic Vorverstärker dazu zu nehmen. Aber da muss man dann schon einiges Geld hinlegen, wenn man da was anständiges will. Kombination 18i8 oder 18i20 plus Octopre MKII Dynamic reicht schon mal aus um das zu machen, was Du willst.......
 
Y
yabsch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Registriert
22.06.15
Beiträge
28
Kekse
137
Hmm die kombination aus Focusrite Scarlett 18i8 und Focusrite Octopre MKII Dynamic weiß mir besonders preislich zu gefallen. Da komme auf 904€ weg. Das einzige negative was ich über das Focusrite Scarlett 18i8 gelesen habe ist das die Drehregler nicht so toll sein sollen.

zitat:

"Zur Hardware dieser Scarlett-Reihe kann ich aber aus eigener Erfahrung nur sagen: unterirdisch! Die Drehregler und Taster sind aus billigstem Plastik. Einmal (!) den Mute-Knopf gedrückt und schon mussten wir das Gerät zurückschicken, weil der Knopf abgebrochen war!"

Das kann natürlich auch ein Fabrikfehler sein. Ist also kein Ausschlusskreterium

was mich aber am meisten störte ist, ich zitiere

"31,7 ms Latenz Roundtip bei einer Buffereinstellung von 3ms, das klingt gar nicht gut! Damit ist ein Monitoring mit Effekten durch die DAW ja ausgeschlossen"

außerdem

" Da kann man das Spielen von Gitarren mit virtuellen Amps schon vergessen."

Ich benutze ganz gerne mal Guitar Rig für die E-Gitarre und wenn die Latenz zu hoch wird, dürfte das schon problematisch sein.

Kannst du mir da bzg. etwas sagen. Ich müsste dann für die E-Gitarre noch ein Effektgerät oder einen guten Verstärker kaufen so wie das Boss GT-100 dass auch nochmal 539€ mit Koffer kostet.
Damit müsste die Latenz dann aber bedeutend geringer sein.

Meine Zitate habe ich bei diesem Test gelesen
https://www.amazona.de/test-focusrite-scarlett-18i8-usb-2-0-interface/

Für mich scheint allen Mängel zum trotz das dass diese kombi der Preisleistungssieger ist.:)

Wie ist das eigentlich? Muss ich den Focusrite Scarlett 18i8 über adat optical input zum Focusrite Octopre MKII Dynamic ins optical output anschließen ? Oder wie schließt man es an? Und brauch ich dann den Wordclock?

Wie auch immer...

dann müsste ich noch für ein Monitor Controller investieren dann komm ich auf ca. 1998€!

ohne das Boss Effekt Gerät für die E-Gitarre und wenn die Latenz hoffentlich nicht so hoch ist, dann eben auf 1459€.


Beim Antelope ZenStudio + SPL Monitor Controller käme ich immerhin auf stolze 2550€

Beim gebrauchten Ufx müsste ich ca 1579,00€ zahlen dazu noch die advanced rme monitor fernbedinung dann käme ich auf 1723€ + den Focusrite Octopre MKII Dynamic insgesamt auf 2352€ den man hoffentlich über Adat anschließen kann.

Bei RME gibt es ja noch den RME Octamic XTC für nur 1.898€ das macht "günstige" 3621€

oder halt doch den OctaMic II 8-Kanal Mikrofonpreamp + A/D Wandler für nur 1.299€ das macht dann nur 3022€

Der Vorteil beim Ufx man muss den PC nicht immer anschalten um aufzunehmen. Einfach nen USB Stick rein oder Festplatte und schon geht es los :D

Ui ui ui das wird schwer

Man kann ja nicht alles haben :D!
Ich werde noch lange brauchen bis ich mich entscheide! Vielleicht gibt es bis dahin auch schon wieder neue Möglichkeiten.
Für den Gesang bräuchte ich wahrscheinlich auch noch ein guten Verstärker. was gibt es da für Empfehlungen :D oder reicht es dann mit einer dieser kombinationen.

Grüße aus Berlin :)
 
Zuletzt bearbeitet:
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.22
Registriert
06.05.14
Beiträge
9.342
Kekse
24.270
Ort
Blauen
Man kann ja nicht alles haben :D!

Das ist wohl wahr. Schon die Frage, solle es Standalone können oder nicht, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Zu den Sachen, die da bei Amazone zu lesen sind, viel Ahnung von Studio Technik haben die nicht. Wahrscheinlich auch Grobmotoriker. Das 18i8 hatte ich in der Equipment Tasche und im Rucksack mit dabei. Rein damit und gut. Da war nie was dran.

Latenz ist was, da haben die wenigsten Ahnung von. Niedrige Latenz kann ich nur mit einem ordentlichen Computer erreichen. Das macht schon mal 80% der Miete aus. Das gleiche Interface an einem Intel Atom, wegen mir auch Quadcore, da ist nicht viel mit niedriger Latenz. Hängst Du das an einen Intel i5 Rechner, erreichst DU problemlos die minimale Latenz, welche die Interface haben. Focusrite liegt da irgendwo im Mittelfeld.

Wenn ich unbedingt die niedrigste Latenz haben will, die es am Markt gibt, muss ich schon fast RME nehmen.

Aber das braucht man nicht unbedingt. Mit den Focusrite Interfaces war das immer anständig. Rechner vorausgesetzt. Und da kann man natürlich auch Gitarre mit Amp drüber spielen.

Im Moment habe ich ein RME Fireface und da über ADAT andere Interfaces oder sowas wie Octopre MKII ran. Ich hatte einige Zeit ein Focusrite Saffire Pro 40. Das ging auch gut als Standalone Wandler mit ADAT raus. Das habe ich aber wieder verkauft. Eventuell lege ich mir noch ein Focusrite Liquid Saffire 56 zu. Gibt es zur Zeit bei Thomann als B-Stock für moderate 635 €. 2 x Mic mit Focusrite High End Technik:

Two Liquid Preamps
The marriage of a hugely flexible analogue front end with cutting-edge dynamic convolution DSP, each Liquid Preamp lets you choose from ten different classic preamp emulations, with an eleventh ‘flat’ option.

Die emulation Technik steckt auch im Liquid Channel von Focusrite. Kostet aber auch schon um die 2k.

Das Saffire 56 nutzt die gleiche emulations Technik aber für läppische 635. Dafür gibt es da nur Mikrofon. Im Liquid Channel ist noch ein Kompressor dabei.

Zu der Frage ADAT SPDIF Clock und Co, es gibt ein Prinzip, das für alle digitalen Audio Verbindungen gilt. Einer ist Master und viele können Slave sein. Das Clock Signal ist in allen digitalen Out Kanälen verfügbar und wird an den Empfänger übertragen.

Beispiel:

18i8. Das kann über SPDIF In ein Sync Signal empfangen. Und es gibt ein Clocksignal raus aus dem ADAT Out. Da kannst Du problemlos alles anschliessen, was Du willst. Willst Du es Slave, musst Du dem Teil SPDIF in geben. Dann Clock in den Einstellungen auf Slave und das hängt als Slave dran. Und das kann 10 Kanäle digital empfangen. Dann ist aber Schluss.

Worclock BNC In/Out erfüllen den selben Zweck. Da ist aber nur Clock Signal drin und kein Audio.

Bei digitalen Clock Signalen musst Du einfach nur sicher stellen, das die richtig verdrahtet sind außen und in der Software, dann geht das ohne murren. Kombinationen nach Gusto.

An so ein Saffire 56 kann man sicher auch die Neuman problemlos anschließen. Da braucht es sicher nicht sofort einen extra Vorverstärker.......
 
Zuletzt bearbeitet:
TripleK
TripleK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.22
Registriert
03.08.13
Beiträge
748
Kekse
4.085
Ort
Esslingen am Neckar
Für den Gesang bräuchte ich wahrscheinlich auch noch ein guten Verstärker. was gibt es da für Empfehlungen :D oder reicht es dann mit einer dieser kombinationen.

Grüße aus Berlin :)

Für klassischen Gesang bist Du mit neutralen Preamp/Wandler Kombinationen gut bedient. Soll es mehr Klang und Charakter haben sind die DAV BG Preamps erste Sahne, wenn es größer, dichter sein soll. Für Schmelz und Gänsehaut Feeling ( ;-) ): BAE 1073.
Beide sind in der Auflösung TOP. Den BAE kann man sehr schön in die Sättigung fahren, da er einen Gainregler und einen Outputregler hat. Mit dem Gainregler stellt man den Grad der Sättigung/Färbung ein, der durch den Übertrager zustande kommt. Mit dem Outputregler pegelt man letztlich ein.
Dazu ein Mikro ala Schöps CMC4 oder Gefell MT711.s und ein schlechtes Ergebnis wird sich nicht mehr durch die Technik erklären lassen:D.
 
Y
yabsch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Registriert
22.06.15
Beiträge
28
Kekse
137
Danke Dir TripleK, du meinst also an meiner Zukünftigen äh an der Gesangstechnik kann es nicht liegen :D.

Muss mich mal umschauen wo ich solches Traumequipment herkriege und wie Teuer dann die musikalische Hochzeit wird. :)

Ich hab noch was gefunden was Preisgünstig ist. Den Roland UA-1010 Octa-Capture. Der hat auch 8 Eingänge und man kann ihn sogar als standalone betreiben. der kostet halt nur 489€
Leider weiß ich nichts über die Qualität des Interfaces. Ok aufnehmen kann man da leider nix aber spielen halt :)
Oder doch mein Bruder besitzt noch ein BOSS RC-50 Loop Recorder mit 30min aufnahme zeit. Wenn ich den dazwischen schalte könnt ich rein Theoretisch auch aufnehmen. und das alles ohne die DAW zu benutzen.
Dazu noch ein monitorkontroller ala presonus monitor station v2 für 369€. (Leider weiß ich nicht ob er den klang verfärbt wird. Hmm das gute ist das er günstig ist und man 4 Kopfhörer ausgänge hat und viele ein und ausgänge hat)

oder halt doch den presonus central station plus für 635€ mit nur 2 Kopfhörerausgänge, dürfte aber Qualitativ besser sein als der Vorige. Den dritten Kopfhörer könnte ich am Roland oder an ein anderes Interface selber anschließen.

Kennt jemand eines dieser letzten genanten Produkte?

Ich brauche zurzeit mindestens 5 Eingänge für die Aufnahme. E-Gitarre/-E-Bass/Schlagzeug über klinke/die zwei Neumann Stereo mics und ein Gesangs XLR mic anschluss. Also mindestens 5 XLR/Klinke Anschlüsse.

Ich könnte natürlich die Central Station oder auch Monitor station v2 auch mit einen anderen Interface kombinieren, ui das wird immer schwerer. :)
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben