Squier Classic Vibe vs. Fender Player Series

M

mathi_dr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.01.21
Beiträge
15
Kekse
0
Guten Abend allerseits!

Schwanke zwischen den beiden oben genannten Serien...
Grundsätzlich interessiere ich mich für eine Vintage-Spec Telecaster und besitze bereits Gitarren des „großen F‘s“. Eine Squier hatte ich noch nie, dennoch ist sie aufgrund der Vintage-Features und des Preises sehr interessant...
Die Player hat natürlich andere Ausstattung (nicht mehr ganz so Vintage), glaubt ihr, dass sich der Aufpreis lohnt?
Ich bin eigentlich immer der Meinung, dass man aus Gitarren aller Preisklassen was brauchbares zaubern kann.
Dennoch reizt mich das „Logo-Mojo“ immer wieder aufs Neue :eek:.

Danke schonmal für eure Meinungen!
 
JaPe

JaPe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
28.07.12
Beiträge
469
Kekse
3.617
Moin. Was sind denn für dich „Vintage Specs“? So richtig klassisch vintagy sind es beide nicht (weder 7.25“ Radius noch Spaghettibünde).

Die Squier hat 21 Bünde, die Player 22.

Wenn dir die Kohle Wurscht ist und das Logo wichtig, kauf die Fender. Du wirst in beiden Serien gute Gitarren finden.
 
M

mathi_dr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.01.21
Beiträge
15
Kekse
0
Oh, sorry, entschuldige bitte falls ich mich falsch ausgedrückt habe! Bin nicht so der Fachmann was Teles angeht. Mit „Vintage-Specs“ meinte ich eher die Brücke, Mechaniken, Hals-Finish etc.
Es geht mir auch um den Aufpreis (ca. 200€) und ob dieser sich so lohnt, dass man auf keinen Fall die „billigere“ nehmen sollte.
danke!
 
JaPe

JaPe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
28.07.12
Beiträge
469
Kekse
3.617
Och, kein Grund um um Entschuldigung zu bitten. Wollte nur zur Einordnung darauf hinweisen. Alles fein :)


Die Classic Vibe Serie genießt einen exzellenten Ruf und wird (zurecht?) immer wieder empfohlen. Ich empfinde die Lackierung etwas zu dick aufgetragen, mir gefällt die Haptik nicht so. Wobei das auch schon xy Jahre her ist, dass ich mal eine in der Hand hatte. Die Hardware und die Pickups sind absolut in Ordnung.

Ich würde trotzdem zur Player greifen, weil die Haptik für MICH schöner ist und MIR das bei einer Gitarre extrem wichtig ist.
 
guitar-slinger

guitar-slinger

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
22.07.17
Beiträge
843
Kekse
544
Ich würde eindeutig zur Classic Vibe greifen. Fantastische Gitarren out of the box und brauchen keinen Vergleich zu scheuen. Tele durch und durch, aber vintage spec-ed ist was anderes. Dafür aber extrem gut bespielbar.

Brücken, Pickguards, etc. sind mit original Fender Teilen und anderen after-market Teilen frei kombinierbar.

Das sag ich als jemand, dem es egal ist, was auf der Kopfplatte steht. Wichtig für mich ist Qualität.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
OliverT

OliverT

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
02.08.19
Beiträge
3.098
Kekse
27.790
Habe bei Session die ganzen Squier und Fenders Players durchgecheckt ;)

Die Player hat die spürbar und sichtbar bessere Verarbeitung.

Das ist auch nur logisch, wenn man vom selben Brand eine Differenz von € 200 zu Grunde legt.

Die Tele Player ist ein 1A Gitarre.

Der Hals welche satiniert ist lässt sich top bespielen.

Habe dann zum Schluss eine Classic Vipe 70 und die Player mitgenommen.

Zu Hause wars dann ruckzuck klar, die Player blieb die andere ging zurück.

........ und ich bin alles andere als ein Markenfetischist ;)
 
M

mathi_dr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.01.21
Beiträge
15
Kekse
0
Das sind ja schonmal ein paar Meinungen o_O
Danke!
Nur bin ich jetzt noch unentschlossener:unsure:
Wie siehts eigentlich mit der Vintera Serie aus? (Non-Mod)
Einerseits finde ich den Preis der Squier sehr attraktiv, allerdings hab‘ ich halt keine Lust mich in zwei Monaten zu ärgern, dass ich keine Fender genommen habe....
 
MusicAng3l

MusicAng3l

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
15.02.15
Beiträge
590
Kekse
3.308
Ort
Bei Dortmund
Man darf nicht vergessen dass viele der aktuellen Classic Vibes aus Nato, Pappel gefertigt werden. Ich persönlich würde entweder eine ältere Classic Vibe oder eine aktuelle Player nehmen.
 
guitar-slinger

guitar-slinger

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
22.07.17
Beiträge
843
Kekse
544
Dass die aktuellen Modelle aus Nato gefertigt werden, ist kein Negativpunkt. Viele Leute greifen sogar bewusst zu den neueren, wenn sie vor der Wahl stehen. U.a. sind die neueren Modelle auch keine Bootsanker wie es die früheren Modelle waren.

Die Player sind moderne Fender Gitarren. Ebenfalls super bespielbar, satinierter Hals... Das ist schon was!
Die Vinteras sind dagegen sehr Vintage. Da ist der Hals lackiert. Gibts in 2 Serien; eine klassische und eine mit hier und da moderneren Specs, wo es Sinn macht.
 
schnitzolaus

schnitzolaus

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
02.06.06
Beiträge
659
Kekse
813
Wenn's ne neue Gitarre werden soll, dann beide bestellen und die "schlechtere" zurück. Und wenn einem das Logo auch wichtig ist, dann ist das völlig iO. Nur sollte man aber auch vorher persönlich vergleichen.
 
stoffl.s

stoffl.s

E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
03.12.09
Beiträge
18.927
Kekse
46.183
Ort
Wien
Die Classic Vibe Serie genießt einen exzellenten Ruf und wird (zurecht?) immer wieder empfohlen. Ich empfinde die Lackierung etwas zu dick aufgetragen
+1 für die Classic Vibe, hab eine solche Tele zuhaus und bin rundum zufrieden mit ihr. Und ich glaub nicht, dass die Lackierung bei der Player Serie viel anders ist, Fender trägt durchaus auch gern dick auf.

@mathi_dr ich würde wirklich empfehlen nach Möglichkeit beide anzuspielen und dann die zu behalten die dir mehr zusagt. Wobei ich zwischen den Zeilen herauslese, dass die richtige Marke auf der Kopfplatte schon wichtig ist.
 
unixbook

unixbook

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.21
Mitglied seit
09.07.15
Beiträge
957
Kekse
20.221
Die Classic Vibe ist für den Preis unschlagbar. Der Lack ist gar nicht schwer zu reduzieren/entfernen, wenn er einen stört. Das ist Kleinkram.

Mexikanerinnen sind nach meiner Erfahrung Glückssache. Deutlich größere Streuung als bei der CV Serie aus China. Aber wenn die Mexikaner einen guten Tag haben, dann bauen die auch mal ein Instrument, was locker mit US Standart mithalten kann. Bei MIM hilft nur selber anspielen und schauen, ob sie rockt.

Beide, also CV und MIM (gilt aber auch für US und MIJ) brauchen erstmal ein Setup. Out of the box sind die meisten nicht toll eingestellt. Fast alle lassen sich durch ein gutes Setup enorm aufwerten.
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben