Squier Strat Deluxe vs. Cort G250

  • Ersteller cosmodog
  • Erstellt am
cosmodog
cosmodog
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.21
Registriert
04.03.08
Beiträge
1.692
Kekse
15.434
Ort
bei Hannover
Hallo Forum,

ich war mal wieder in einem Gitarrenladen in meiner Umgebung und habe Stratartiges angetestet, weil ich mir demnächst eine Zweitgitarre gönnen will. Nachdem ich mir schon mehr oder weniger sicher war, dass die CV´50 von Squier meine erste Wahl ist, ging ich mehr aus Neugier in den Shop.

An Squier Strats waren die Deluxe in daphneblue und eine Standard in Schwarz vorrätig. Die daphneblaue Deluxe ist - zumindest optisch - für meinen Geschmack schöner als die CV´50. (Die schwarze Standard lasse ich mal außen vor) Klanglich hatte ich Deluxe und CV´50 schon verglichen, da gewann für mich klar die CV´50.

Die Standard kommt einfach nicht an das Deluxe-Modell ran. Die Deluxe hat die rauschärmeren aber auch bissigeren Pickups, den einmaligen samtigen Ahornhals und die kleine Kopfplatte, die mir besser gefällt, als das große Ding an der Standard Squier.

Dann reichte mir der Verkäufer die Cort G250 TAB in Tobacco Sunburst mit der Empfehlung, sie auf jeden Fall anzutesten. Für diejenigen, die das Modell nicht kennen: Das ist eine etwas moderner, kantiger geformte Strat mit SSH-Bestückung, wobei der Steghumbucker über ein Push-Poti splittbar ist.

Das Besondere an der Cort ist, dass hier auf die Verwendung hochwertiger Komponenten geachtet wurde. So ist ein original Wilkinson-Tremolo verbaut, die Mechaniken sind gekapselte ölgelagerte Typen, die einen vertrauenerweckenden Eindruck machen. Die gesamte Hardware hat ein edles mattes Finish (Platinum). Die Cort verfügt zudem über einen Graphit-Sattel. Dennoch liegt die G250 preislich auf Squier Standard-Niveau.

Der Cort-Hals fühlt sich gut an, keine scharfen Kanten, saubere Oberfläche, angenehmes Profil. Nur das Palisandergriffbrett stört mich. Ich habe halt die Macke mit den Ahornhälsen.
Der Sound der MightyMite-Single Coils ist insgesamt moderner, also eher mit der Deluxe vergleichbar, als mit der Standard oder CV´50 Strat (obwohl mir zur CV´50 der direkte Vergleich fehlt, ich also aus der Distanz bewerte).

Der Steghumbucker bietet eine enorme Vielfalt. Wo die Palette der Deluxe mit Hardrocksounds endet, lässt sie sich mit der G250 noch um ein enormes Metalbrett erweitern. Beachtlich: Selbst im High-Gain-Bereich fängt sie nicht an zu matschen.

Die Summe der Qualitäten spricht eindeutig für die Cort. Sie bietet die bessere Hardware, vielseitigere Sounds, steht in der Bespielbarkeit den Squiers in Nichts nach (eher das Gegenteil ist der Fall). Wie eine Nachfrage beim deutschen Vertrieb ergab, ist sie in Deutschland aber leider nicht mit Ahorngriffbrett lieferbar.

Vielleicht sollte ich über meinen Schatten springen. Die Marke einer Gitarre ist mir relativ egal, Sound und Bespielbarkeit sind mir eigentlich wichtiger als Optik und Image. Ich werde mir also noch etwas Bedenkzeit geben, bevor ich mich endgültig entscheide.

Gruß

Andreas
 
Eigenschaft
 
Pütz
Pütz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.20
Registriert
11.07.07
Beiträge
420
Kekse
2.703
Wenn du Bedenken wegen dem Namen Cort hast, kannst du die gleich über "Bord" werfen. Sogar Ibanez lässt in den Werken von Cort einige Gitarren im Auftrag herstellen. Meine Ibanez RGT6EX wurde zum Beispiel auch in einem Cort-Werk hergestellt. Und die Verarbeitung der Gitarre ist absolut perfekt. Keine Angst, die Arbeiter in den Cort Werken wissen was sie tun. Ich an deiner Stelle würde die Cort G250 nehmen.

Gruss Peter
 
T
T1MM3
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.18
Registriert
20.10.07
Beiträge
5
Kekse
0
Ich kann Pütz eigentlich nur zustimmen.

Erwähnenswert zur G250 wäre eigentlich noch, war/ist zumindest bei meiner so:
- Elektronikfach ist mit Graphitlack abgeschirmt, Saiten über Tremolo geerdet
- Hals sitzt passgenau
- Besitzt so 'ne Art All-Access-Neck-Joint, nicht so 'nen Strat-üblichen Holzklotz
- Tremolo in Kombination mit Sattel und Mechaniken sehr stimmstabil
- Tiefe Saitenlage einstellbar

Nach 2 Jahren hat sich zwar an den Einstellschrauben für die Oktavreinheit n bischen Rost gebildet, aber die eigentliche Funktion wird nich beeinträchtigt. Ebenfalls negativ äußert sich die Befestigung des Tremolohebels, da dieser mit der Madenschaube auf dauer nicht in Position gehalten wird. Wenn der Hebel nicht in die Führung eingesetzt ist, kann es passieren, dass die Madenschraube während des Spielens mal herausfällt.

Fazit: sehr gut verarbeitete Gitarre für wenig Geld :great:
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben